Hundewelpe isst und trinkt kaum was?

Hallo Zusammen,

ich bin seit ca. 5 Wochen Besitzerin von einem Pomeranian Welpen (Rüde).

Der kleine ist sekr aufgeweckt und will ständig spielen. Hatte auch die ersten 4 Wochen immer gamz normal gefressen, eher sogar mehr als zu viel :D Heute morgen ist mir aufgefallen, dass er nichts isst und trinkt obwohl sein Bauch geräusche macht (ich vermute mal Hungergeräusche?). Er hat sich auch die letzte Tage des öfteren Erbrochen und heute morgen hat er es auch versucht.. ich hab angst das er etwas verschluckt haben könnte? Er nimmt nämlich echt alles in den Mund :/ außer seine Tabletten zur Entwurmung.. dass ist auch ein Punkt, könnten es eventuell Würmer sein? In seinem Kot sind nie welche zu sehen. Nur einmal waren viele weiße kleine Punkte im Kot.. wir gehen diese Woche zum Tierarzt aber vielleicht hatte jemand ja das selbe Problem :)

und was ich auch gleich noch von den hundebesitzern wissen möchte.. war euer welpe auch so bissig? Mein Rüde ist mit seinen 13 Wochen sehr dominant schon direkt paar tage später als wir ihn bekamen.. er beisst fremde personen die ihn streichln möchte auch mich und meine Familie wenn es ihm mal nicht psst, z.B beim Anlegen vom Brustgeschirr dreht er durch.. oder wenn er manchmal nicht getragen werden möchte.. wie unterbinde ich sowas am besten ? Streng Nein rufen bringt auch nichts, Ihn ignorieren auch nicht. Danach passiert es trotzdem.. ist das verhalten „normal“ ? Dass er in diesem alter knurrt und beisst? Sogar seine Besitzer?

Danke im Voraus

Tiere, Hundeerziehung, Gesundheit und Medizin, Hundegesundheit
10 Antworten
Schwarze punkte am hundebauch, was ist das?

Hei!

Ich bin schon langsam aber sicher am verzweifeln...mein hund (rüde, 5 jahre, bolonka zwetna), hat am bauch, genitalbereich u vorallem innenschenkel ganz viele schwarz/braune dinger. Sie sind winzig. Dachte zuerst flohkot, jedoch war es nicht so. Er hat dann auch nen ultra heftigen juckreiz entwickelt u sind somit von einem tierarzt zum nextem gefahrn. Niemad wusste was es ist. Die meisten meinten, es wäre dreck. Gut, aber wieso dann der extrem heftige juckreiz? Er wacht sogar davon auf weil er sich so dolle beisst!! Dann hab ich vor nem monat ca entdeckt, dass er am hinteren rücken-ober po bereich enorme schuppenbildung hat. Ist leider bei seinem langen u dichten fell nicht so einfach das zu sehn. Tierärztin hat mir 3 ampullen eines anti schuppen öls mitgegeben u nach der ersten war 2 tage totale ruhe. Kein einziges mal kratzen. Am 3ten tag fings wieder an, also neue ampulle. Jedoch hats diesmal gar nimmer geholfen, auch die 3te nicht. Schuppen sind nach wie vor da,juckreiz u pünktchen am bauch auch. Hab mir jz ne lupe besorgt u die dinger sind soooo komisch! Manche sehn nach nix aus, einfach wie dreck, u andres ist so matschig braun-orange, sieht aus wie eine wurmart nur viel zu kurz für nen wurm. Aber es bewegt sich nicht! Ich bin echt rarlos. Die tierärzte halten mich schon für bekloppt u meinen ich soll "chilln"🙈. Aber er tut mir einfach furchtbar leid, ich bürste ihn täglich nach jedem spaziergang damit er so guts geht, filzenfrei über den winter kommt bis zur schur im mai. Ich bin echt verzweifelt. Vl hat ja jemand von euch dasselbe problem oddr ähnliches erlebt?? Bin für JEDEN ratschlag dankbar!!!

Gesundheit und Medizin, Hundegesundheit, Milben
3 Antworten
Hund allergisch oder stressbedingter Juckreiz?

Hallo :)

Seit August doktorn wir mit meinem kleinen Jack russel wegen Juckreiz rum. Ich habe sie im August 2 Wochen mit zu meinem Freund genommen, der knapp 200km weg wohnt. Auto fahren ist schon mal nicht ihr liebstes und für sie stressig. Dort darf und will sie auch mit im Bett schlafen und nach einer Woche fiel mir nachts ein furchtbares beißen und kratzen an den Oberschenkeln bei ihr auf. Ich bin also ab zum Tierarzt und der hat ihr 2x cortison gespritzt und Tabletten mitgegeben. Die Lage verbesserte sich und wir sind wieder nach Hause gefahren. Bei mir zu Hause schläft sie nur nach Lust und Laune mit im bett, falls dies entscheidend ist. Bei meinem Freund im Schlafzimmer stehen auch keine Pflanzen und ist auch alles sauber etc. Nach Ca. 3-4 Wochen fing das kratzen bei mir zu Hause wieder an und ging so weit dass sie am Schwanz einen entzündeten Hotspot hatte. Der wurde von meinem Tierarzt vor Ort wunderbar behandelt und ihr wurde Antibiotika gegeben. Auslöser ist uns völlig unklar! Wir vermuteten erstmal eine Allergie und gaben ihr keinerlei Leckerlies mehr nur noch Rinti Nassfutter. Es hatte sich deutlich gebessert und an meinem Geburtstag im Oktober war die Bude voll und alle aßen Kuchen also dachten wir bekommt der Hund auch ein Leckerli. Abends das selbe in grün - Sie juckte und beisste sich wie blöd. Wir wieder nur Nassfutter gegeben und es verbesserte sich. War aber nie ganz weg! Ich beschloss deshalb ihr nur noch Pferdefleisch eingefroren mit Gemüse etc. vom Fressnapf zu geben. Jetzt sind meine Eltern im Urlaub, der Hund vermisst sie ganz schrecklich und liegt oft vor deren Tür. Jucken wurde minimal schlechter (wobei der Opa einmal nach ihr gesehen hatte als ich arbeiten war und ihr frolic gegeben hat!) Jetzt habe ich sie vorgestern mitn Auto wieder mit zu meinem Freund genommen, auf den sie aber auch total fixiert ist, und heute Nacht war die Hölle! Sie biss sich wie blöd ständig in den Oberschenkel oder die Hinterbeinchen. Jetzt hat sie aber absolut nix anderes zu essen bekommen, nur Pferd (all in barf), wir waren ganz lang spazieren und es ist mir ein Rätsel. Was mir allerdings auch auffällt, dass sie nur bei meinem Freund im Schlafzimmer immer die kissen rammeln will 🙄 Das macht sie zu Hause auch nicht. Ist es vielleicht gar nicht allergisch sondern stressbedingt? Und wie kann ich ihr da helfen? Vielen lieben Dank!

Hund, Tierarzt, Tiermedizin, Barfen, Hundegesundheit
4 Antworten
Sind Deutsche Schäferhunde vergleichsweise wirklich schneller krank?

Hallo! Diese Frage wurde zwar wahrscheinlich hier schon öfter gestellt, aber ich wollte das Thema dennoch nochmal aufgreifen. Also, man hört bzw. liest ja sehr häufig, das der Deutsche Schäferhund wegen seiner Überzüchtung, also dem stark abfallendem Rücken, der aber -soweit ich weiß, korrigiert mich wenn ich falsch liege- nur in der Showzucht vorkommt und den ich nebenbei bemerkt als Tierquälerei empfinde, häufiger an diesen "Großhunde-Krankheiten", also den Krankheiten, die zwar alle Hunde bekommen können, hauptsächlich aber nur die größeren bekommen, wie HD und ED, erkrankt. Was mich interessiert ist, wie es mit der Leistungszucht, also den Rassevertretern mit geradem Rücken, aussieht. Hat man bei geradem Rücken eine deutlich geringere Wahrscheinlichkeit, dass der Hund an diesen Krankheiten erkrankt? Außerdem sollen Dt. Schäfis ja auch noch häufig anfälliger für andere Krankheiten sein. Ich glaube, mich zu erinnern, mal was von Pankreasinsuffizienz, Allergien etc. gelesen zu haben. Ich möchte v.a. wissen wie es mit der Schäferhund-Gesundheit im Vergleich zu der von anderen Rassen ist. Spontan würden mir da der Australian Shepherd, der Berner Sennenhund und die anderen ähnlichen Schäferhundrassen wie dem Belgischen Schäfi und dem Weißen Schweizer Schäfi einfallen. Mich würden v.a. Antworten von Hundebesitzern freuen die neben dem Dt. Schäfi noch eine andere Rasse zuhause haben und das direkt vergleichen können. Also noch mal zusammengefasst: -Welche gesundheitlichen Unterschiede gibt es zwischen Leistungs- und Showlinie? -Ist der Deutsche Schäferhund im Vergleich zu anderen Rassen wirklich anfälliger für diverse Krankheiten? -Wie kann man Erkrankungen konkret verhindern? (mir fallen gerade nur Treppensteigen vermeiden und gesunde Ernährung/ Haltung ein, aber ich meine jetzt mit dieser Frage konkrete Beispiele) -Woran erkennt man einen guten Züchter, dem wirklich die Gesundheit des Tieres am Herzen liegt?

Hoffe auf und freue mich über ausführliche Antworten! Danke im Vorraus! Liebe Grüße!

Hund, Deutscher Schäferhund, Hundegesundheit, Hundehaltung, Hundezucht
6 Antworten

Meistgelesene Fragen zum Thema Hundegesundheit