Was würdet ihr davon halten in Deutschland?

Wenn man Baden und Würtemberg wieder trennt. Wenn Bayern ein eigenes Land wird. Dafür aber Bremen zu Niedersachsen hinzugefügt wird. Die Stadt Köln und Frankfurt wie Berlin, Hamburg und Bremen ein eigenes Bundesland wird.

Baden von den Schwaben trennen würde sicherlich einige erfreuen. Vor allem Karlsruher.

Bayern als eigenes Land? Weis nicht was ich davon halten soll. Bayern ist ja schon irgendwie sehr eigen im Gegensatz zum Rest Deutschlands.

Bremen zu Niedersachsen dazu fügen wäre auch nicht so schlecht. Hätte sicherlich einige Vorteile. Zum Beispiel bei Bildung.

Köln als eigenes Bundesland so wie Berlin, Hamburg und Bremen? Köln ist ja nicht die Landeshauptstadt von NRW sondern Düsseldorf. Ich denke das würde bestimmt einige Kölner erfreuen. Und Düsseldorfer auch. Weil dann Düsseldorf die größte Stadt in NRW wäre.

Frankfurt als eigenes Bundesland so wie Berlin, Hamburg und Bremen? Wäre schon gut. Frankfurt müsste dann auf eigenen Beinen stehen und Hessen müsste nicht mehr zusehen was in Frankfurt abgeht. Und Wiesbaden wäre Hessens größte Stadt. Oder wobei, wäre dann nicht Kassel oder Darmstadt Hessens größte Stadt?

Fände ich nicht gut 58%
Fände ich gut 17%
Andere Meinung 17%
Ich enthalte mich 8%
Berlin, Düsseldorf, Hamburg, Köln, Deutschland, Politik, baden, Frankfurt, Alltägliches, Baden-Württemberg, Bayern, Bremen, Hessen, Niedersachsen, schwaben, Nordrhein-Westfalen, Schwabenland, umfragenvergleich, umfrageportal, Umfrage, Alltägliches und Persönliches
Ausbildung als Heilerziehungspfleger oder als Personaldienstleister?

Ich habe in Kolumbien Psychologie studiert und ein Jahr als Werkstudentin im Bereich Personalabteilung gearbeitet, was mir sehr gut gefallen hat, weshalb ich mich für den Schwerpunkt Arbeits- und Organisationspsychologie entschieden habe.

Aktuell mache ich ein Freiwilliges Soziales Jahr bei der Diakonie mit Menschen mit Behinderung. Wo ich die Möglichkeit habe, die Ausbildung als Heilerziehungspflegerin (3 Jahre) zu machen.

+Ich mag das Gelände und kenne mich schon ein wenig mit der Arbeit aus.
+Ich verstehe, dass diese Ausbildung eine Frachkraft ist, die immer viele Jobmöglichkeiten hat.
-Es ist nicht meine Leidenschaft, ich habe nie daran gedacht, es zu tun, und ich fühle mich mit Pflege-Aufgaben/Arbeit nicht wohl.
-Es ist in einem Dorf, mit vielen älteren Leuten, zu ruhig und es ist teuer, in die Stadt zu fahren. Hier fühle ich mich allein.

Also suchte ich dann nach der Möglichkeit zur Ausbildung als Personaldienstleistungskauffrau (2-3 Jahre) und fand eine Stelle in Bremen.

+Ich denke, ich bin eine Bürofrau und würde gerne Rekrutierungsaufgaben übernehmen.
+Es ist in einer großen Stadt mit viel zu tun und Menschen zu treffen.
-Das Unternehmen ist klein, hat höchstens 15 Arbeitnehmer über 40 Jahre und hat 'keinen guten Ruf' (genauso sagte es die Person, die mich interviewt hat).
-Es kann langweilig sein, so klein zu sein. Und hättet man später gute Jobchancen?

Meine langfristigen Ziele: Einen Master in Organisations-, Wirtschafts- oder Arbeitspsychologie machen.

Was wäre klüger zu tun? Was ist es wert, riskiert zu werden? Sorry, ich bin echt verwirrt. :(

Schule, Ausbildung, Bremen, Heilerziehungspflege, Personaldienstleister, Personaldienstleistungskauffrau, Ausbildung und Studium, Beruf und Büro

Meistgelesene Fragen zum Thema Bremen