(Jura-)Studium und Q-Phase?

Hallo Leute,

ich besuche derzeit die elfte Klasse eines Gymnasiums in Niedersachsen, also G9: 13 Klassen. Ich musste letzten Monat meine Kurswahlen bezüglich der zwei darauffolgenden Jahre, dem Abitur, wählen. Ich habe mich für P1: Kunst; P2: Mathematik; P3: Geschichte; P4: Englisch; P5: Werte und Normen/Philosophie entschieden.

Mir ist allerdings erst seit Neuestem klargeworden, dass ich sehr gerne ein Jura-Studium beginnen wollen würde. Ich weiß, dass die Prüfungsfächer nicht wirklich viel mit deinem Studium zutun haben müssen, allerdings mache ich mir seit Tagen etwas den Kopf kaputt, weil ich mir denke: Warum nimmst du Kunst und Mathematik als Leistungskurse, die doppelt zählen, wobei du nicht wirklich viel damit in Zukunft (außer vielleicht als Hobby) zutun haben wirst? .. Deshalb habe ich mir überlegt immerhin meine Grundkurse anzupassen, denn ich denke, dass ich trotz dessen, mit den gewählten Leistungskursen einen sehr guten Schnitt rausholen könnte.

Ich spiele mit dem Gedanken, Politik-Wirtschaft als P4, also schriftlich, zu wählen, wobei ich dann entweder Englisch oder Deutsch als P5, also mündlich, wähle.

Ich würde mich freuen, falls ein paar Leute ihre Erfahrungen teilen könnten oder mir sogar Besseres empfehlen könnten.. vielleicht auch Erfahrungen mit dem Jurastudium.. Oder vielleicht seid ihr ja auch der Meinung, ich solle mich nicht verwirren lassen und soll alles wie gehabt lassen.. schließlich hat ja Werte und Normen bzw. Philosophie auch etwas mit Gerechtigkeit usw. zutun..

Naja: Nichtsdestotrotz freue ich mich über jegliche Empfehlungen und Ratschläge.. :)

Liebe Grüße und Danke im Voraus

Englisch, Kunst, Studium, Schule, Geschichte, Politik, Abi, Abitur, G9, Gerechtigkeit, GK, Gymnasium, Jura, Jurastudium, Niedersachsen, Student, Uni, Universität, werte und normen, grundkurs, Abiturient, kurswahl, Leistungskurs, leistungskurswahl, Prüfungsfach, Qualifikationsphase, Ausbildung und Studium, Kurswahl Oberstufe, Erfahrungen
Chancen auf einen Studienplatz Wintersemester 21/22?

Hallo,

ich werde diesen Sommer mit meinem Abitur fertig und plane danach zu studieren.
Mein Plan ist es Germanistik und Geschichte auf Gymnasial- Lehramt zu studieren.

( ja ich weiß, nicht wirklich die top Kombination, wird wenig gesucht, aber darum geht es mir nicht. Ich möchte etwas studieren was mich interessiert und was mir Spaß macht und dieses Interesse daran möchte ich gerne weitergebe. Diesen Wunsch habe ich jetzt seit der 9. klasse, es ist das richtige für mich)

Allerdings habe ich etwas Angst keinen Platz zu bekommen, da Germanistik ja meist einen NC hat. Man weiß ja auch nicht wie sich das dieses Jahr entwickelt durch Corona und allgemein ob sich viele darauf bewerben. Kann man da tendenziell was draus ableiten?

Mein Abi- Schnitt wird wahrscheinlich 2,5. Das könnte halt knapp werden. Was mache ich wenn ich es nicht schaffe, seht ihr einen Studienplatz zu bekommen für realistisch? Ich habe da echt so Bock drauf die ganzen Bücher zu lesen und durchzuarbeiten und mich mit den historischen Themen auseinander zu setzen, deswegen ist mir das echt wichtig.

und da ich bald 20 werde möchte ich eigentlich ungerne noch Zeit mit Wartesemestern verbringen denn bis man mit dem Studium durch ist dauert es ja auch noch mal.

Ich werde vermutlich in Niedersachsen studieren.

Liebe Grüße

Studium, Geschichte, Germanistik, Lehramt, NC, Niedersachsen, Universität, Zulassung, Ausbildung und Studium, Beruf und Büro

Meistgelesene Fragen zum Thema Niedersachsen