The Witcher "Etwas Mehr" verstehen?

Also ich habe gerade den 2. Kurzgeschichtenband der Hexer Reihe gelesen. Bis zu dem Kapitel war alles relativ gut verständlich, nur jetzt nach dem finalen Kapitel "etwas mehr" bin ich total verwirrt.

Es beginnt das Geralt beim Versuch Yurga das Leben zu retten schwer verwundet wurde. Da er ihm aber doch das Leben gerettet hat, wird erneut das Recht der überraschung ausgesprochen.

Dann nimmt er ein Halluzinogen und kommt in die erste Rückblenden mit Yennefer am Belleteyn fest die ihm am Ende der Rückblende sagt das er nach cintra gehen soll um sich sein überraschingskind abzuholen.

Dann kommt er wieder kurz zu Bewusstsein und verfällt gleich wieder in eine Rückblende. Diesmal in Cintra, wo er sich mit calanthe trifft um sich eben ein Kind zu holen. Nach langem Gespräch hat geralt dann doch kein Kind mitgenommen.

Als er wieder aufwacht, wurde er von seiner Mutter (eine heilerin) geheilt. Sie sprechen nicht viel. Am nächsten Tag ist sie weg.

Jetzt wurde er verwirrend. Am weg nach sodden wird kommt geralt in noch eine Rückblende und zwar von einem nilfgaardischem Krieg geredet. In sodden ist aufeinmal eine riesige Aufruhr. Rittersporn kommt von irgendwo her gesprungen und sagt das es mein gewöhnlicher Krieg ist. Ganz Cintra ist vernichtet worden, calanthe ist während dem "Massaker um Cintra" gestorben. Von Ciri ist nichts bekannt.

Die nilfgaardischem Truppen sind dann nach sodden gezogen und Haben wegen 22 Zauberern gewonnen. 14 davon sind gestorben, unter anderem Triss Merigold, die in den spielen (die nach den Büchern spielen) noch lebt.

Wäre das nicht verwirrend genug, ist Ciri dann am Ende im Haus von Yurga und zieht mit geralt mit.

Kann mir bitte jemand erklären was es damit auf sich hat? Mir wär damit sehr geholfen!

Games, Videospiele, Buch, Gaming, Psychologie, Filme und Serien, Kinder und Erziehung, Theorie, The Witcher, The Witcher 3, Spiele und Gaming

Meistgelesene Fragen zum Thema The Witcher 3