Warum haben sich der Mainstream beim Gaming von damals familienfreundlichen Nintendo Games (Jump n Run etc.) zum heutigen Ego-Shooter FSK 16/ 18 Zeug gewandelt?

Bin selbst seit der Kindheit in den 90er Jahren sehr leidenschaftlicher Nintendo Gamer und frage mich schon die ganze Zeit, weshalb die heutige junge Generation bzw. der Gamer Mainstream größtenteils nur noch Games aus der anderen Konsolenlandschaft von Sony und Microsoft spielen und Nintendo da über die Zeit zu einer solchen Minderheit geworden ist.

Teilweise wollen selbst unter 18 Jährige nur noch das Mainstream Zeug wie GTA, Witcher, Call of Duty und wie sie nicht alle heißen spielen, also aus den Bereichen Ego-Shooting und RPG und meist FSK16 oder 18. Was reizt diese jungen Menschen so an dieses erwachsenen Games, wo diese doch noch vor Jahrzehnten fast alle noch auf einem SNES oder Gameboy Games mit viel Herzblut und Ideenreichtum gespielt haben. Super Mario, Zelda, Donkey Kong etc.

Dazu kommt ja gerade bei den Mainstream Großen wie Sony oder Microsoft dieses abzockerische Geschäftsmodell mit den DLCs oder jährlich erscheinenden Spielen, die eigentlich kaum Verbesserungen zum Vorgänger bringen, wie FIFA, und trotzdem zum Vollpreis verkauft werden. Und dann sich die vielen Probleme mit verbuggten Games, weil diese zu früh veröffentlicht werden. Was man bei Nintendo kaum hat, da diese fast nur First Party Titel veröffentlichen, die immer lange Release Zeiträume erhalten.,

Also wie erklärt ihr euch diesen Wandel? Was ist eure Meinung dazu?

Spiele, Computer, Games, Videospiele, Microsoft, Nintendo, Ego-Shooter, Sony, Spiele und Gaming, Gesellschaft und Philosophie

Meistgelesene Fragen zum Thema Videospiele