Lebenslauflücke aufgrund von Misshandlung?

Hallo ich bin 17 Jahre alt und war seit ich zurück denken kann häuslicher gewalt ausgesetzt, das war in den letzten 2 Jahren so schlimm dass ich in suizidgedanken verfallen bin und meinen realschulabschluss gleich 2 x nicht geschafft habe

Nun hat mir jemand aus meinem Umfeld rausgeholfen, lässt mich bei sich wohnen und möchte dass ich anfange ein normales Leben zu führen bekomme demnächst auch einen Therapeuten um alles zu verarbeiten, da ich zurzeit alles andere als psychisch gesund bin

Nun zu meinem Problem:

Ich habe gelesen das man bei Bewerbungsgesprächen niemals unter gar keinen Umständen was über psychische krankheiten erwähnen soll da der Arbeitsgeber dann denkt man war labil und könnte es auch wieder werden

Allerdings weiß ich nicht was ich sonst machen soll da 2 x realschulabschluss nicht bestanden aussieht als wäre ich dumm und das stimmt auf keinen fall. (zumindest nicht auf der Ebene)

Ich habe nur mein ziel aus den augen verloren und wurde nie geliebt oder unterstützt, jeden tag geschlagen und verbal runtergemacht, was eben dazu beigetragen hat dass ich keine Energie mehr hatte fürs Leben.

Ich mache zurzeit ein berufsorientiertes jahr und meinen qualifizierten Hauptschulabschluss, um bessere Chancen zu bekommen

Was meint ihr? Soll ich das in der Bewerbung schon verschleiert erwähnen? Was wenn ich beim Bewerbungsgespräch gefragt werde wieso ich das nicht geschafft hab? Sonst noch Tipps?

Schule, Bewerbung, Psychologie, laufbahn, Lebenslauf, misshandlung, Ausbildung und Studium
9 Antworten
Abitur machen trotz "Abbruch" an der Gesamtschule?

Also: Ich gehe bereits seit langem auf besagte Gesamtschule. Nach meinem Abschluss (Mittlere Reife und Qualifikation für die Sek II.) trat ich ein Auslandsjahr in Amerika an. Ich trat meinen Weg in der Sek II also ein Jahr später an (Schuljahr 2015/16) und war somit in der E1 (11. Klasse)

Nun hatte ich am Anfang leichte Schwierigkeiten, habe die Versetzung in die Q1 aber geschafft (dank Nachprüfung in Bio). Ich hatte dann in 12.1 aufgrund eines Umzugs und familiären Krisen einige psychische Beschwerden und konnte mich nicht mehr konzentriert am Unterricht beteiligen. Leider führte meine Anzahl an Defiziten bereits zum Halbjahreswechsel im Schuljahr 2016/17 dazu, dass ich zurück in die 11 musste. Ich habe versucht wieder auf die Beine zu kommen und mich am Unterricht zu beteiligen aber es nicht geschafft. Mit 6 Defiziten und unzähligen Fehlstunden sah ich keine Hoffnung und musste mich damit abfinden, von der Schule zu gehen. Allerdings brachte einer meiner Lehrer dadurch, dass er mich drängte mir ein Attest eines Psychologen zu besorgen, einiges in Rollen.

Long Story short: Ich bekam ein Attest (vom Hausarzt), welches mich rückwirkend für das gesamte 2. Halbjahr der 11 (2016/17) "krankschrieb". Ich reichte das Attest asap ein, meiner Erinnerung nach zu urteilen allerdings einen Tag nach der Zeugniskonferenz. Also, zu spät. Ich erhob Einspruch gegen mein Abgangszeugnis, und setzte auf Leistungsfeststellungsprüfungen. Die Schule stand dabei hinter mir, und da es aufschiebende Wirkung hat, konnte ich weiter die Oberstufe besuchen (dann Q1) Das war im August 2017, und nun kam nach langer Stille auf Seiten der Bezirksregierung eine "Absage".

Heißt, ich muss die Schule verlassen; meine erbrachten Leistungen in er 12.1 (die nicht schlecht ausgefallen sind) werden hierbei nicht beachtet, und weitere Möglichkeiten gegen den Verweis vorzugehen habe ich noch nicht mit der Schulverwaltung bzw. Beratung besprochen.


Soviel zu der Vorgeschichte. Meine Frage ist nun, ob ich mein Abitur trotzdem machen kann. Ich habe selbstverständlich auch Plan B - Z, würde allerdings gerne wissen ob Plan A (Lehramt-Studium) evtl. trotzdem möglich wäre?

(Falls es Möglichkeiten in anderen Ländern gibt (Niederlande, GB, USA, Kanada), und sich jemand damit auskennt würde mich das auch interessieren)

LG und danke schonmal :)

Beruf, Studium, Schule, Ausland, Bildung, Abitur, Kollegen, laufbahn, VHS, Ausbildung und Studium
1 Antwort
Trotz festen Arbeitsvertrages zur Bundeswehr?

Hallo, ich bin 26 und in einem festen Arbeitsverhältnis im öffentlichen Dienst. Mich reizt es schon seit mehreren Jahren zur Bundeswehr zugehen. Ich habe mich auch schon um einen Beratungstelefon gekümmert. Jedoch würde ich gerne vorher schon einiges wissen. Zum ersten wurde mir erzählt ich kann mich von meinem Arbeitgeber freistellen lassen für die Dauer der Grundausbildung. Ohne Arbeitsrechtliche Konsequenzen und Kündigung etc. Mich würde interessieren ob dies stimmt, zumal es ja keinen Wehrdienst mehr gibt. In Foren finde ich immer nur Aussagen über die Einberufung. Da es ja aber nur noch den freiwilligen Wehrdienst gibt, ist dies ja in meinem Fall völliger Quatsch. Und kann ich falls es mir wieso auch immer nicht zusagt den Dienst quittieren? Gibt es eine Probezeit ? Oder muss ich mich mindestens für 1 Jahr verpflichten ?

Zum anderen kann ich mich nicht wirklich über eine Laufbahn entscheiden. Ich würde gerne in den technischen Dienst. Ich hab mittlere Reife und eine abgeschlossene Berufsausbildung als Elektroniker für Betriebstechnik und ein paar Jahre Berufserfahrung. Bewerbe ich mich nun als Feldwebel oder als Unteroffizier ? Bei welchem Dienstgrad habe ich die möglich evtl bei der Bundeswehr meinen Meisterbrief zu machen ? Über die Dauer von 8-12 Jahren Verpflichtung und eventuelle Auslandseinsätze bin ich informiert, da ich vor einigen Jahren schon einmal bei einem Beratungsgespräch war.

Liebe Grüße,

Arbeitsplatz, Bundeswehr, laufbahn, Öffentlicher Dienst
2 Antworten
Oberstufenlaufbahn?

Hallo liebe gutefragenet Community

Ich komme nächstes Schuljahr in NRW in die gymnasiale Oberstufe und habe meine Schullaufbahn folgendermaßen geplant :

( s : mit Klausuren, m : ohne Klausuren ) Fremdsprachenfolge : Ab Klasse 5 : Englisch Ab Klasse 6 : Latein

Einführungsphase ( EP ) 13 Fächer 37 Wochenstunden 8/7 Fächer mit Klausuren 5 Fächer ohne Klausuren

Aufgabenfeld 1 ( sprachlich - literarisch - künstlerisch ) Deutsch : s, s Englisch : s, s Musik : m, m

Aufgabenfeld 2 ( gesellschaftswissenschaftlich ) Erziehungswissenschaften : s, s Sozialwissenschaften : s, s Erdkunde : s, s Philosophie : m, m

Aufgabenfeld 3 ( mathematisch - naturwissenschaftlich - technisch ) Mathematik : s, s Biologie : s, s Informatik : s, m

Ohne Aufgabenfeld Sport : m, m Vertiefungskurs Deutsch Vertiefungskurs Mathematik

Qualifikationsphase 1 ( Q1 ) 11 Fächer 36 Wochenstunden 6 Fächer mit Klausuren 5 Fächer ohne Klausuren

Aufgabenfeld 1 Deutsch Leistungskurs : s, s Englisch : s, s Musik oder Literatur : m, m

Aufgabenfeld 2 Erziehungswissenschaften Leistungskurs : s, s ( oder EW abwählen, dafür Erdkunde LK ) Sozialwissenschaften : s, s Philosophie : m, m

Aufgabenfeld 3 Mathematik : s, s Biologie : s, s ( m, m ? ) Informatik : m, m ( s, s ? )

Ohne Aufgabenfeld Sport : m, m Vertiefungskurs Medienkompetenz

Qualifikationsphase 2 ( Q2 ) 10 Fächer 34 Wochenstunden 6/5 Fächer mit Klausuren 4/5 Fächer ohne Klausuren

Aufgabenfeld 1 Deutsch Leistungskurs : s, s Englisch : s, s

Aufgabenfeld 2 Erziehungswissenschaften oder Geographie Leistungskurs : s, s Sozialwissenschaften : s, m Philosophie : m, m Geschichte Zusatzkurs : m, m

Aufgabenfeld 3 Mathematik : s, s Biologie : s, s ( m, m ? ) Informatik : m, m ( s, s ? )

Ohne Aufgabenfeld Sport , m, m

Abitur : 2019 Abiturfächer ( 2 LK + 2 GK, alle Aufgabenfelder ) 1. Abiturfach ( LK ) : Deutsch 2. Abiturfach ( LK ) : Erziehungswissenschaften oder Geographie ) 3. Abiturfach : Mathematik 4. Abiturfach ( mündliche Prüfung ) : Sozialwissenschaften

Anrechenbare Kurse in der Q-Phase : 40


Was haltet ihr von dieser Laufbahn ? Haltet ihr sie für sinnvoll ( oder nicht ) ? Was findet ihr nicht so gut ? Was findet ihr gut ? Was würdet ihr anders machen ? Wie würdet ihr es machen, wo Fragezeichen sind oder wo ich mir unsicher bin ? Habt ihr Erfahrungen ? Gibt es sonst irgendetwas ?

Ich freue mich auf eure Antworten. Vielen Dank.

Mit freundlichen Grüßen

Daniel :)

Schule, NRW, Abitur, Fächer, Gymnasium, laufbahn, Oberstufe, Wahl
3 Antworten
Ungewissheit - Berufsweg bei der Bundeswehr?

'n Abend, ich habe demnächst einen Termin bei der Beratungsstelle. Mein Ansprechpartner ist ein Feldwebel der gleich saftig zur Sache kam, sehr rauer Ton. Meinte ich solle mich vorher auf der Homepage informieren was ich denn machen möchte, wo mein Interesse liegt. Das Problem ist aber dass ich mir unter den Fachbegriffen usw. nichts groß vorstellen kann. Ich bin unentschlossen was ich machen möchte. Meine Frage ist also was könnt ihr empfehlen bei der Bundeswehr? Welche Erfahrungen habt ihr? Von was ratet ihr ab?

Mein Interesse ist einzig und allein das Geld, ich will nur möglichst viel Geld in möglichst kurzer Zeit verdienen. Ich habe kürzlich eine Ausbildung in der Metallbranche gemacht, leider ohne Abschluss, mein Betrieb war katastrophal, meine ganze Ausbildung verlief durcheinander und unorganisiert und ich habe in den 3 Jahren auch feststellen dürfen dass dieses Berufsfeld absolut nichts für mich ist. Also ich kann mit dem Bereich Handwerk Metall/Holz nichts anfangen. Sowieso der ganze technische Bereich liegt mir nicht besonders gut und Interesse habe ich auch kaum dran.

Mich interessiert das Leben eines Soldaten. Eine Waffe zu tragen, damit zu schießen. Menschen zu töten muss nicht sein aber ich hätte auch kein Problem damit. Und ich will eben möglichst viel Geld durch meinen Berufsweg abgreifen - wer will das nicht?

Was meint ihr? Könnt ihr mir sagen was bei der Bundeswehr der richtige Weg für mich sein könnte? Irgendwas muss ich dem Feldwebel vorweisen und bisher bin ich leider unentschlossen.

Liebe Grüße

Beruf, Bundeswehr, Ausbildung, Karriere, laufbahn
2 Antworten
Soll ich als IT-Feldwebel lieber zum Heer oder zur Luftwaffe?

Hallo liebe Community, ich möchte als IT-Feldwebel zur Bundeswehr. Die Gespräche im Wehrdienstbüro habe ich bereits hinter mir und auch Google und

Youtube wurden ausreichend befragt. Wie so häufig, fallen einem die wichtigen Fragen erst im Nachinein ein.

Ich strebe eine Laufbahn als IT-Feldwebel an und muss mich, so erscheint es mir, entscheiden, ob ich zum Heer oder zur

Luftwaffe gehe. Ich möchte gerne ins Ausland und dort mit meinem Dienst zum Erfolg der Operationen beitragen.

Nun meine Fragen:

  • Kann man sich als IT-Feldwebel auch für Lehrgänge wie den CCNA/ MCNA/ MCSA bewerben?
  • Ist die Chance auf einen AUslandseinsatz beim Heer oder der Luftwaffe größer?
  • Wird man als IT-Feldwebel auch in Kampfeinsätze geschickt?
  • Kann man als IT-Feldwebel auch quasi in die Aufklärung kommen, Feinbewegungen studieren, observieren?
  • Trägt man während des Dienstes Flecktarn-Uniform (???Feldanzug???) oder die Hemd-Krawatte-Variante?
  • Wie sieht es als IT-Feldwebel mit Waffen während des Dienstes aus? (bitte nicht falsch verstehen) Bekommt man das G36 nur mal während der Grundausbildung zu Gesicht, oder ist es im Ausland ein ständiger Begleiter?
  • Wie sieht es mit dem Wechsel von Luftwaffe/Heer zu Heer/Luftwaffe aus?

Der berühmte Ausspruch eines ehemaligen Oberbefehlshabers ist denke ich jedem Bekannt und sorgt auch Jahrzehnte später dafür, dass die Luftwaffe eine Nuance mehr Ansehen genießt als der Rest. (Die schöneren Uniformen mal außen vor gelassen)

Bereits vorab vielen Dank für die hoffentlich zahlreichen Antworten!

Bundeswehr, laufbahn
2 Antworten
Stimmt etwas nicht mit mir oder habe ich etwas verpasst?

Hallo. Ich (m, 19) frage mich, ob ich etwas in meinem Leben verpasse. Ich gehe nie in Discos, lerne deshalb auch keine Mädchen kennen und hatte eigentlich auch noch keine richtige Freundin. Ich treff mich fast jeden Abend mit ein paar Kollegen von mir und wir fahren dann mit dem Auto an ruhigere Orte, wo wir dann kiffen und rumhängen, mag für andere verständlicherweise befremdlich klingen, es ist aber leider so. Und das nicht erst seit gestern, sondern so seit ich 15/16 war fast regelmäßig. Andere in meinem Alter (darunter auch einige Freunde) haben schon ihre Ausbildung fertig, wohnen vielleicht schon alleine usw. und es macht mich irgendwie fertig, dass ich keine Kontrolle über mein Leben habe und nichts durchziehen kann. Ich wohne noch zuhause und weiß auch überhaupt nicht, wie meine Zukunft aussieht. Ich habe mich jetzt so ziemlich grob dazu entschlossen, eine Ausbildung zum Eisenbahner (also Lokführer) im nächsten Jahr zu beginnen und mich mehr oder weniger mit dem “grauen Leben“ abzufinden. In den letzten Jahren nach meinem Realschulabschluss habe ich meine Zeit mit einem gescheiterten Wirtschaftsfachabi, einer abgebrochenen Ausbildung und ein paar Monaten Zeitarbeit quasi verschwendet. Dazu kommt, dass ich, wenn ich arbeite, ziemlich deutliche Anzeichen schwerer Depressionen aufweise. Ich bin halt oft schlecht drauf, agressiv, traurig und kriege fast richtige Panikattacken. Seit 2 Wochen mache ich garnichts, und in dieser Zeit hatte ich komischerweise kaum bis garkeine Beschwerden diesbezüglich. Ich könnte heulen wenn ich daran denke, im Mai schon 20 zu werden. Über die Sache mit einer Freundin denke ich auch sehr oft nach. Ich denke immer darüber nach, was ich falsch mache oder ob ich auf andere komisch wirke. Denn ich mache seit ich 16 bin auch ziemlich extrem Bodybuilding, was man mir auch ansieht (wiege an die 104kg bei 11,5% KFA). Ich denke mir immer, dass ich deshalb als “Proll“ abgestempelt werde und bekanntlich stehen Frauen ja nicht auf Muskelberge. Ich denke immer, dass meine Muskeln alles sind was ich habe und ohne diese nicht respektiert werde. Denn als ich noch normal aussah, war ich immer so schüchtern und hab kaum Worte geredet. Ich dachte auch schon daran, dass meine depressive Stimmung vielleicht durch meine Einnahme von sportiven Nahrungsergänzungsmitteln (Creatin, Aminosäuren, L Glutamin) hervorgerufen wird. Oder ob ich meinen Vater mal treffen sollte, den ich noch nie gesehen habe. Denn ich weiß einfach nicht wer ich bin oder was ich will und ich bin mir unsicher, ob mir das weiterhelfen könnte in meinem Leben. Ich möchte ihn auch nicht enttäuschen, weil es ja wirklich nicht rund läuft in meinem Leben. Ich habe ziemliche Angst davor und das ich mich selber noch irgendwann mal umbringe.

Leben, Familie, Freunde, Jugend, laufbahn, Psyche
3 Antworten
Depressionen-Bundeswehr-Laufbahn

Guten Tag, kurz zu mir, ich bin 16, mache in Kürze meinen Mittel- bzw. Realschulabschluss. Da man schon mit 17 zur BW kann habe ich angefangen mir Gedanken zu machen, vlt. "dorthin" zu gehen. Ich denke allerdings erst sobald ich 18 oder vlt. sogar 20 bin, da ich nicht unbedingt der Jüngste unter den Kameraden sein möchte.

So nun zum, wahrscheinlich, herausstechenden Teil der Überschrift. Aus privaten Gründen, die ich hier nicht nennen möchte und für eine Antwort wahrscheinlich auch unbedeutend sind, bin ich schon seit mehreren Jahren beim Psychologen, bin auch als mittelgradig depressiv diagnostiziert worden und nehme ein Antidepressiva. Seit einem Ereignis, das sowohl positive als auch negative Folgen hatte, haben Freunde und Familie eine deutlich sehbare und auch für mich spürbare Besserung bemerkt. Nun sind es nur noch vereinzelt Momente in denen ich tatsächlich depressive Phasen erlebe. Ich bin also überzeugt, dass ich diese Depressionen bald entgültig bewältigen kann.

Ist es möglich, falls ich mit meiner "Vermutung" vollkommen zu gesunden richtig liege, später von der Bundeswehr angenommen zu werden, bzw. nicht ausgemustert zu werden?

Wenn ja, wie genau geht es nach der Grundausbildung weiter? Ich möchte mich "so in etwa" auf die Kampfmittelräumung spezialisieren. (Ich bin mir bei der Bezeichnung nicht sicher, aber ich denke ihr wisst wovon ich rede.) Gibt es diese Möglichkeit überhaupt? Wie genau würde ich dieses Ziel erreichen? Mit einem Realschulabschluss könnte ich die Laufbahn des Feldwebels anstreben. Was genau bedeutet das? Und könnte ich das mit meinem Karriereziel vereinbaren?

Schonmal Danke für eure Mühe.

Gruß, Darthid

Bundeswehr, Psychologie, laufbahn
2 Antworten

Meistgelesene Fragen zum Thema Laufbahn

Warum will ich zur Bundeswehr?

10 Antworten

Fragen zum Jäger bei der Bundeswehr?

3 Antworten

Wie komme ich zum KSK?

8 Antworten

vom soldaten zum Gefreiten etc.?

8 Antworten

Was muss man tun um zu FBI zu kommen?

4 Antworten

Wie lange kann ich bei der Bundeswehr in der Mannschaftslaufbahn bleiben?

5 Antworten

Vorbereitung Bundeswehr EGB wie am besten?

1 Antwort

Erfahrungen vom Studium bei der Bundeswehr?

3 Antworten

Habe mich Bundeswehr Zivil beworben! Wie lange Dauer im Schnitt eine Rückmeldung (16.Dezember)

1 Antwort

Laufbahn - Neue und gute Antworten