Ohne Einkommen von Zuhause ausziehen?

Ich habe ein Problem mit meiner Familie. Ich bin 18 Jahre alt, habe einen Hauptschulabschluss und bin zurzeit arbeitslos bzw. Auf der suche nach einer ausbildungsstelle oder Nebenjob. Mein Vater hat letzten Monat aufgehört Unterhalt zu zahlen, Was leider sein gutes Recht ist, da ich momentan nichts mache. Ich lebe zusammen mit meiner Mutter, ihrem Freund und 4 Geschwistern. Ihrem Freund gehört das Haus, Und es gab in den letzten Wochen jeden Tag Streit, weil ich nichts mehr beitragen kann und sie mich nicht mehr ernähren können. Er ist LKW Fahrer, Und meine Mutter ist aufgrund eines Arbeitsunfalls in Frührente und bekommt schlappe 800€. Ich habe bis letzten Monat immer 200€ von den 370€ Unterhalt gezahlt. Seitdem ich das nicht mehr kann, gibt es nurnoch streit und jetzt will ihr Freund, dass wir ausziehen (Kann er, er ist der Hauseigentümer) Und ich trage in ihren Augen die schuld dafür. Meine Frage ist: bekomme ich Unterstützung vom Amt, wenn ich ihnen die Situation erkläre? Ich kann es echt nicht mehr aushalten und es macht mich einfach psychisch fertig. Bitte versteht das nicht falsch, Ich möchte nicht jahrelang auf Staatskosten Leben, Ich möchte unbedingt eine Ausbildung finden und mir meine Brötchen selbst verdienen, aber das geht gerade schlecht da die Bewerbungszeit schon lange vorbei ist. Danke im Voraus für eure Antworten.

Familie, Arbeitslosengeld, Ausbildung, ausziehen, Familienhilfe, Kindeswohl
7 Antworten
Ausziehen als Schüler mit Sozialhilfe?

Hallo liebe Community,

Vorab: ich bin 18 Jahre alt

ich verstehe mich schon länger mit meinen Eltern bzw meiner Mutter nicht mehr so gut, sie verbietet mir alles, möchte mich zu Hause einsperren und ich darf keine Erfahrungen mit Jungs machen. Mein Vater sagt da eigentlich gar nichts zu und lässt sie einfach machen, weil er sowieso die meiste Zeit arbeiten ist und kaum zu Hause. Ansonsten haben wir, also mein Vater und ich, uns immer sehr gut verstanden aber seitdem ich mich versuche gegen Mama zu wehren hat unser Verhältnis extrem gelitten. Das mit den Jungs habe ich dann vor kurzem missachtet, weil ich mich, oh Wunder, verliebt habe und habe mit ihm erste Erfahrungen gesammelt. Das hat es auf die Spitze getrieben zu Hause. Ich werde von meiner eigenen Mutter als ekelhaft und H* betitelt und fühle mich dementsprechend überhaupt nicht mehr wohl zu Hause. Ich habe schon versucht mit ihr zu sprechen und ihr schon tausendmal erklärt das es sie nichts angeht was ich mit meinen Körper mache oder wie ich Leben möchte und das sie mir weder den Kontakt zu Jungs bzw speziell ihm, noch sonst etwas, verbieten kann. Akzeptieren tut sie es leider nicht. Im Gegenteil sie bestraft mich auch noch dafür.

Natürlich gibt es trotzdem gewisse Regeln, wie zum Beispiel nicht irgendwelche Freunde einladen ohne zu fragen, keine Partys schmeißen, im Haushalt helfen, in der Woche nicht zu lange wegbleiben usw. Das akzeptier ich auch. Aber das ist zu viel des Guten,

Ich hatte mich allerdings dazu entschlossen mein Abitur noch zu machen nach meinem Realabschluss und ich möchte es auch nicht abbrechen, da es mir wichtig ist. Weshalb ich kein eigenes Geld habe zum ausziehen.

Jetzt stell ich mir die Frage ob ich als Schülerin Sozialhilfe erhalten könnte, bis ich mein eigenes Geld verdiene, um ausziehen zu können, und zur welcher Beratungsstelle ich da müsste. Muss ich zum Jugendamt, zur Familienhilfe, zur Agentur für Arbeit oder doch ganz wo anders hin ?

Zu Hause blieben ist für mich eigentlich keine Option mehr. Ich möchte mich nicht länger kontrollieren und unterdrücken lassen, nur weil meine Mutter nicht akzeptieren kann, dass ich eine vollwertige Person bin, die eigene Entscheidungen treffen kann.

Ich bedanke mich schon mal für jede Antwort im Voraus.

MfG

Liebe, Familie, Erziehung, Eltern, Schüler, ausziehen, eigene Wohnung, Familienhilfe, Jugendamt, Jungs, Sozialhilfe, Streit, Unterdrückung, unwohl, volljährig
9 Antworten
Hilfe in Familienre?

Dringend Hilfe gesucht !!!

  • Meiner Schwester (21) wurde das Kind weg genommen ,da sie Psychisch krank ist .Meine Mutter ,und somit auch die Oma des Kindes versucht das Kind bei sich als Pflegekind unterzubringen.Meine Mutter hat keinerlei Probleme mit dem Jungendamt oder Schulden oder weitere negative Einträge .Sie hat einen Freund mit dem sie zusammen lebt und somit auch genug Einkommen um ein weiteres Kind unterzubringen .Das Kind befindet sich momentan in einer Pflegefamilie ,in der sie mittlerweile seid 3 Monaten ist.Der Versuch das Kind zu uns zu holen verläuft seid dem ersten Tag ,seid dem das Kind in der Pflegefamilie ist. Bisher fanden jede zweite Woche ein Umganskontakt mit der Oma und dem Kind statt .Dabei wurde kontrolliert wie alles ablief ,genau so wurde zu Hause alles kontrolliert . Dabei fanden sie keinerlei negatives . Aber als dann das entscheide Treffen statt fand ,wurde entschieden das das Kind in der Pflegefamilie bleibt ,da meine Mutter zu Emotional sei und es eine Auswirkung auf das Kind haben könnte .Meiner Meinung nach würden hierbei nur Gründe gesucht da sie nichts negatives Gefunden haben .Und heute war meine Mutter beim Anwalt dabei wurde ihr gesagt das wir keinerlei Chancen haben das Kind zu uns zu holen . Ich bitte um Hilfe falls jemand Erfahrung im Bereich Familienhilfe hat ,oder möglicherweise selbst Anwalt ist oder jemanden kennt ,ich bin selber 16 Jahre und kann nicht mitwirken deswegen ist dies meine einzigste Chance ,ich hoffe auf Hilfe ,vielen Dank für eure Zeit 
Anwalt, Familienhilfe, Jugendamt, Kinder und Erziehung, hilfe benötigt, hilfe-gesucht
3 Antworten
Darf eine SPFH (sozialpädagogische Familienhilfe) in Ihrem Bericht und vor Gericht lügen? Darf das Jugendamt in einem Antrag vor Gericht lügen?

Hallo,

Wir haben 14 Monate alte Zwillinge.

Wir haben seit Februar das Ja am Hals & eine Spfh mit Kontrollauftrag.

Im April hatten wir ein HPG indem das Jugendamt forderte, Arztbesuche sowie Physio- & HTZ Termine zu begleiten. Obwohl es dafür keinen Anlass gab.

Wir haben abgesprochen, Physio& HTZ ja, Kia Nein. Weil ein Familienmitglied meines Mannes bei dem Kia arbeitet und die sollen davon nichts wissen. Die haben uns gedroht wenn wir nicht einwilligen würden Sie vor Gericht gehen ich habe mich schon erkundigt das dürfen die eigentlich gar nicht.

Die Familienhilfe hat die erste Physio Stunde bekleidet und alles war okay wir hatten allerdings Therapeutin gewechselt. Er hat doch dort alles mitgehört Diagnose und so weiter die Therapeutin fragt wer er sei und er sagte die mir Familienhilfe. an ihrem Blick hat man schon gesehen was sie gedacht hat.

Die nächste Physio Stunden sollten wir dann alleine wahrnehmen und ich habe der SPFH Bescheid gesagt. Er sagte dann ich müsste ihm ein Schreiben aufsetzen, dass ich nicht möchte dass er dabei ist. Das habe ich getan.

Da habe ich schon Angst gehabt dass das JA vor Gericht geht da er anscheinend nicht richtig zugehört hatte sollten wir eben eine Schweigepflichtsentbindung unterschreiben. Was auch unzulässig ist, habe ich schon nachgelesen.

Bei der nächsten Stunde konnte er nicht dabei sein, weil er einen Termin hatte. Da hat er gesagt, genau deswegen ist es besser wenn er jedesmal dabei ist dann kann man die Termine zusammen absprechen. Dass er auch beim nächsten Mal kann ich weiß nicht ob er was falsch verstanden hat wir wollten nicht dass er jedes Mal dabei ist. Wir brauchen keinen Controller oder einen Babysitter.

Na ja auf jeden Fall wegen der nicht unterschriebenen Schweigepflichtsentbindung finde ich sowieso Schwachsinn, weil er hat ja alles mitgehört, er hat's nur nicht mehr zusammen bekommen, weil er nicht mitgeschrieben hat, ist das Jugendamt vor Gericht gegangen. Er hat in seinem Bericht gelogen dass sich die Balken biegen. Also ich habe wirklich gedacht, mich tritt ein Pferd.

Dann kam der Brief vom Gericht und Termin beim Gericht war wir haben eine einen Verfahrensbeistand bekommen, die Anwältin von den Kindern der haben wir dann eine Schweigepflichtsentbindung unterschrieben, weil ihr haben wir vertraut. Sie hat dann mit der Therapeutin Rücksprache gehalten und war auch entsetzt davon was die SPFH alles falsch dargestellt hat. Ich würde die Kinder schädigen und sie würden noch mehr geschädigt werden, wenn nichts unternommen werden würde. Also was er geschrieben hat oder der absolute Hammer die Physio Therapeutin hat gesagt dass sie das gar nicht gesagt hat und dass das alles nicht stimmt.

Der Gerichtstermin war jetzt, Gericht hat noch kein Urteil gefällt aber ich will dagegen angehen dass das Jugendamt vor Gericht lügen darf habe ich schon erfahre. Jetzt meine Frage darf die spfh in ihrem Bericht und vor Gericht lügen und darf das Jugendamt in dem Antrag vor Gericht lügen?

Familie, Recht, Familienhilfe, Jugendamt, Kinder und Erziehung, SPFH
8 Antworten
Exfrau zahlt keine Kitabeiträge, nun droht mir der Gerichtsvollzieher. Was tun?

Zunächst entschuldige ich mich erstmal dafür, dass mein Anliegen wohl etwas in komplizierter ist und nicht in einer Minute zu erfassen...

Seit 2 Jahren bin ich von meiner Frau getrennt, in der Beziehung als auch räumlich. Nach dem Auszug ging es mit ihr ziemlich bergab...

Damals als sie auszog sagte sie mir, dass die Kitabeiträge nun vom Amt übernommen werden, da die Kinder bei ihr wohnhaft sind und sie keinerlei festes Einkommen besitzt. ihre Wohnung hat sie nur durch die Bürgschaft ihrer Eltern bekommen.

Nun ist es so das sie mit solchen Dingen nicht sehr gewissenhaft umgeht, sie bekommt keinen Antrag durch, ständig ist das Amt schuld und "verschlammt" irgendwas. Also lebt sie quasi nur von dem Unterhalt den ich ihr zahle. ihre Schulden häufen sich immer mehr und der Gerichtsvollzieher stand schon bei ihr vor der Tür. Nun ist eine Rechnung von offenen Kitabeiträgen eingetroffen von mehr als 2.000. ich kann das nicht bezahlen und weiß nun nicht was ich tun soll.

ist es überhaupt rechtens, dass sie mir ans Leder gehen? Eigentlich (wenn sie gewissenhaft mit den Anträgen für Zuschüsse etc. umgehen würde), würde der Beitrag für die Kita übernommen werden aufgrund ihres geringen Einkommens. Was meint ihr nun was an meiner Stelle am besten zu tun wäre? Ein Anwalt wird auch teuer werden und aus dem Internet werde ich nicht schlau, weil die Situation sehr verzwickt ist. Gibt es eine Chance, dass das Amt die Beiträge übernimmt? Wie stehen meine Chancen? In welchen Foren finde ich eine gute Rechtsberatung für meinen Fall? Kann es wirklich sein, dass diese Frau mich wegen ihrer Unfähigkeit mit in den Ruin treibt? Bitte um schnelle Antwort, Danke schonmal im Voraus!

Familienrecht, Familienhilfe, Gerichtsvollzieher, Zuschüsse, hilferuf, kitabeitraege
7 Antworten
Mutter nur auf Geld aus?

Guten Tag ich bekomme 190€ mntl vom Staat und komme damit sehr schwer über die Runden da ich keine Winterklamotten usw. gekauft bekomme sondern das selbst kaufen muss ich hab Aktuell nur 1 Paar Jeans die anderen sind entweder zu klein oder nicht meine Größe und von 2013 dazu ist mein Bett kaputt und ich hab keine gescheiten Matratzen ich habe einen Fernseher geliehen bekommen von meiner Mutter und sie schaut auch in meinem Zimmer Fernseh da wir keinen Receiver haben und ich per Ps4 ein Fernsehprogramm hab
Sozusagen gebe ich ihr sogar die Möglichkeit auf mit Nutzung
So jetzt soll ich aber allerdings das Geld von meinem Vater das Unterhaltgeld erstattet bekommen
(268€) im Monat + (190€) vom Staat
458€ ich wollte damit mich langsam langsam aufbauen aber ohne das das Geld überhaupt beantragt wurde sagte meine Mutter am Morgen du musst mithelfen bezahlen im Haushalt bekommst nur 50€ bin 16! Wie soll das gehen ich bin selbst sehr Depressiv und ich half ihr sogar einen Anwalt zu bezahlen den sie für mich gerufen hat obwohl ich ihn nicht wollte, ich bekomme seit 2012 nichts mehr gekauft 5 Jahre! Ab 2012 waren es nur Kleinigkeiten sonst nie mehr was so richtig was gekauft war wirklich als ich 10 war und ich bekomme keine Geburtstagsgeschenke nichts also ich denke das das ein Stück weit mit Absicht ist  

Mutter, Vater, alleinerziehende Mutter, Depression, Familienhilfe, Geldprobleme, getrennte eltern, Kein Geld, Bewährungszeit, unterhaltgeld
8 Antworten
Thema Jugendamt und Familienhilfe!?

Hallo habe da eine wichtige Frage da ich selber nicht mehr weiter weiß,

ich habe im August 2016 meine 13 jährige Tochter aufgenommen da die Mutter hals über Kopf nach Afrika abgehauen ist.und da fingen die Probleme an. ich habe mit meiner Partnerin noch einen 6 jährigen Sohn der unter der Sache sehr gelitten hat da ich alle Papiere für die Tochter zusammen sammeln musste da die(Geburtsurkunde,Krankenkarte( ectc.) in dieser zeit hat unser Sohn sehr viel einstecken müssen da wir mit allem überfordert waren und viel Gestritten haben es war auch Alkohol im spiel .und im November 2016 hat uns der Kindergarten das Jugendamt hinter unseren Rücken zu uns geschickt ,war auch kein Problem sie haben auch keine Kindes Gefährdung hier gesehen aber haben uns gefragt ob wir freiwillig eine Familienhilfe annehmen würden haben wir dann auch zugestimmt.Am Anfang waren sie auch ganz freundlich und haben auch uns gesagt wir haben es freiwillig angenommen und können damit aufhören wann wir wollen .bis mir das ein zu viel wurde und ich die Hilfe nicht mehr haben wollte,ab da haben die ihr wahres Gesicht gezeigt. meine Partnerin hat die Hilfe weiter angenommen und hat ihnen auch gesagt (da sie seit 8 Jahren unter Depressionen leidet aber in Behandlung schon ist) eine Auffrischung brauch wegen den ganzen Stress der letzten zeit kümmern sie sich auch darum aber wollen mir jetzt mit allen Mitteln mein Kind entziehen und stellen mich als Kompletten Alkoholiker hin und sie eine Kindes Gefährdung sehen wenn meine Partnerin in die Klinik geht und versuchen auch meiner Partnerin einzureden das sie sich von mir Trennen soll obwohl Sie dem Jugendamt erzählt hat. Das sie mir jetzt Auflagen kleine geht in der zeit des Klinik Aufenthalt zu ihrer Mutter und Tochter) ist auch ok, da ich auch mit meiner Tochter auch Erstmal klar werden muss aber sie verlangen jetzt auch von meiner Partnerin das sie Vollmachten Unterschreiben soll, das diese Frau über mein Sohn Thema Arzt Termine und eine Befreiung der Ärztlichen Schweigepflicht meiner Partnerin entbunden wird.Aber sie es eigentlich gar nicht möchte und sich unter druck gestellt fühlt da sie angst um unseren Sohn mich hat da ich nicht nach ihrer Nase getanzt habe.bei uns zuhause gibt es absolut kein Alkohol mehr und Hilfe bin mir auch schon mit meiner Tochter am suchen damit wir endlich eine super Familie wieder werden können. jetzt meine frage dürfen die eigentlich so tief in unser Familienleben eindringen und mich einfach so schlecht machen und mit allen mitteln unsere Familie zerstören nur weil ich nicht mache was sie wollen? Meine Partnerin ist auch dadurch körperlich noch mehr am ende da sie nicht weiß wie sie aus diesen klemmen rauskommen soll ! Und Sie große Angst hat,das die uns das Kind wegnehmen. Bitte um schnelle Antwort ! Danke schon mal allen Usern

Familienrecht, Familienhilfe
3 Antworten
warum trotzdem gericht?

Hallo wir bekommen familienhilfe seit 2010.Wir haben drei kinder 6 j,3,5 j und kleinste knapp drei monate alt. bis jetzt lief die familienhilfe super.vor 2,5 j wurde die familienhilfe beendet bis meine tochter über die strasse lief dadrch fing die familien hilfe wieder an.wir haben neue familien helfer aber irgendwie läuft das nicht gut.sind im gefährdungsbereich gestuft obwohl keine gefährdung ist.wir haben bisher alles getan nur weil wir spz gesagt haben möchten wir nicht wofür und gesagt haben das wir familienmhilfe nicht für nötig sehen dadurch haben die gesagt kinder sind nicht bei uns gut aufgehoben besser stationär in obhut.dann haben wir gesagt das wir nicht damit einverstanden sind.WIR sollen ausziehn aus unserer 92 m2 wohnung mit drei kinderzimmer weil unsere kinder hier keine kontakte knüpfen könnten weil hier die nicht draussen alleine spielen können und auch die wohnung sei nicht kindergerecht gebaut.letzte monat sagten die aber wenn wir neues stabilies bett für unsere tochter kaufen dann ok,auch sagten die niemand zwingt das ihr auszieht.die reden mal so,mal so. Auch sollen unsere kinder besser weg da die nicht genug gefördert werden von uns die sind etwas zurück entwickelt und wir würden vieles an hilfe verneinen.Wir haben nur ,manches verneint da wir angst hatten das die was vorhaben. Jetzt wurde ein neuer schutzplan erstellt,das heisst ambulante hilfe läuft weiter bis zur gerichtlichen klärung und entscheidung heisst es. familirenhilfe würde nicht ausreichen,von jetzt bis zum gericht termin sollen wir gut mitarbeiten , dann schreiben die familien helfer neuen bericht an das gericht ,dann gucken was der richter entscheidet,hätten dan chance kinder zu behalten,Die fingen aber an mit gutachter kann sein oder das familien hilfe weiter läuft das muss richter entscheiden.die haben erstmal gericht eingeschaltet da wir stationär ablehnten.Haben gesagt zu denen das wenn gericht kommt und dan nehmt ihr sofort die kinder.nein sagten die familien helfer.

So meine frage warum habeb die jetzt überhaupt gericht erst eingeschaltet vom jugendamt?Da stimmt was nicht trick und kann n ein chef vom jugendamt noich was regeln?

Gericht, Familienhilfe
5 Antworten
Studium/Umschulung/Weiterbildung zur Sozialpädagogin?

Hey Leute, bevor ich mir hier irgendwas anhören kann "Ja" - bis jetzt weiß ich nur sehr wenig davon, deswegen erkundige ich mich hier.

Ich arbeite seit 6 Jahren in der Altenpflege, habe erst die Ausbildung gemacht und bin jetzt 3 Jahre ausgelernt. Mein Beruf macht mir wirklich Spaß. Ich liebe mein Heim, meine Kollegen und meine Bewohner. ABER langsam füllt mich das alles nicht mehr aus und ich würde gerne mal etwas anderes probieren, ich würde gerne mal in einen anderen Bereich der sozialen Arbeit hineinschnuppern. Ich fand die Arbeit beim Jugendamt immer sehr interessant, als ich klein war und meine Familie in einer schweren Lebensphase war, hatten wir selber was mit denen zu tun. Da haben wir dann eine "Familienhilfe" vom Jugendamt bekommen - welche Berufsbezeichnunh hatte diese dann z.B. ??

Muss ich unbedingt studieren um beim Jugendamt arbeiten zu können ? Beim Jugendamt würde ich gerne in den Bereich, wo man in die Familien geht, ihnen mit Rat und Tat zur Seite steht etc. Halt wo man direkt an den Menschen dran ist um zu helfen ? Gibt es da einen anderen Weg als Sozialpädagogik zu studieren ?

Und wenn ich studieren müsste, wo kann ich das ? Welche Voraussetzungen muss ich erfüllen ? Bringt es Vorteile, dass ich bereits einen sozialen Beruf gelernt habe ? Macht man beim Fernstudium alles von Zuhause aus oder muss man ab und zu irgendwo hin ? Wie teuer ist das und gibt es die Chance auf Kostenübernahme oder Ähnliches ? Wie lange dauert das ? Welche Erfahrungen habt ihr gemacht ? Kann man nicht einfach irgendwo eine Weiterbildung machen ?

Meint ihr ich könnte hinterher beide Berufe (Altenpflegerin und Sozialarbeiter) unter einen Hut bekommen ?

Bitte keine Weiterbildungen etc. Im Bereich des Pflegeheimes vorschlagen, hab mich damit genug auseinandergesetzt.

Studium, Altenheim, Altenpflegerin, Fachabi, Familienhilfe, Fernstudium, Jugendamt, Pflegeheim, Soziale Arbeit, Sozialpädagogik., Vorteile, Weiterbildung, Sozialarbeiterin
6 Antworten
Familienhilfe Spfh , freiwillig kann ich trotzdem Maßnahme beenden?

Hallo. Habe meine Familienhilfe seit ein Einhalb Jahren aber nur aus dem Grund da ich mein sohn bei seinem Vater zu Besuch gehabt habe und ich samstags 2 St länger arbeiten musste , rief ich an um Bescheid zu geben . Die haben ihn mir dann am Sonntag deshalb nicht raus gegeben da ich ihn ja holen wollte nach 2 St aber sie ihn mir nicht gaben und gesagt haben wir sehen uns am Montag beim JA. Obhutname mein kind weg und wieder da nach einem Monat -_- ich stinkesauer .... Familienhilfe (kindeswohlgefährdung) da ich ihn nicht betreuen konnte War die ausrede. Gut habe ich angenommen weil ich es musste , nun vor 3 Monaten hilfeplan ich sage möchte ich eig nicht mehr aber Hilfe ist es schon . Gut dann verlängerten wir auf das Ende des Jahres . Nun ist es aber so das ich die Hilfe anderweitig bekomme durch eine Maßnahme von Jobcenter dort sind auch sozial pädagogische angestellte. Wie mache ich ihr das klar ? Weil ich mag sie schon aber zeit zu verbringen mit uhr draußen und meinem Sohn diese zeit habe ich nicht oder würde sie sinnvoller gerne nutzen zbs. Mit wirklichen Freunden. Es gibt echt nichts was wir bearbeiten es wird nur gequatscht. Soll ich auch dem JA schreiben oder das mit ihr klären , was sage ich am besten um sie nicht evtl zu verletzen. Denn ich merke schon sie genießt die zeit mit uns und bekommt so Geld ohne etwas wirklich zu leisten :p den ich bin meist schon kurz und bündig mit ich hab nicht so viel zeit ich muss noch einkaufen etc.

Sie hat mir viel gezeigt , aber mittlerweile bin ich 1. Alt genur und 2. Weiß ich nun alles was ich wisse muss in gewissen Gebieten .

Danke schonmmal. ..

Familienhilfe, Jugendamt
1 Antwort
Beratungshilfeschein - Anwalt macht nichts - Wie kann man den Anwalt wechseln?

Hallo,

ich hätte da mal eine Frage an euch.

Person a und Person b haben 2 Kinder, ein Kind lebt bei Person a und eins bei Person , nun streiten sich Person A und B wegen ein Kind. Person a möchte das 2 te Kind wieder bei sich haben, Gutachterin sagte zur Person A, machen sie aus dem SO ein UG, Person A fragte dann wie das gehen soll. Gutachterin kann einfac, machen sie eine Vereinbarung fertig. Vereinbarung würde so aussehen das Person a es wünscht das dass Kind bei Person b wohnt so lange es das Kind möchte und Person a möchte regelmäßigen Kontakt begleitet durch die Familienhilfe.

Nun wurde im Beisein der Familienhilfe beim Anwalt angerufen und um ein Termin gebeten der wurde durch denn Rechtsanwalt abgelehnt, mit der Begründung kostensparen auch ruft der Anwalt nie zurück und auch bei der ersten Verhandlung saß er nur da ohne was zu machen.

Auch sollte Person a 2 Stellungen schreiben, eine wurde dann zum Anwalt von Person b geschickt und das war es dann.

Das jetzt 6 Monate her, das Telefonat war gestern..

Kann Person A dem Anwalt das Mandat entziehen und sich einen neuen Berstungsschein holen oder läuft das unter Prozesskostenhilfe? Da das Vertrauensverhältnis zwischen Person a und dem Anwalt gestört ist weil es ja für Person a um einiges geht und es ja kein Kindergeburtstag ist, sondern darum geht ein Kind zu verlieren.

Der gleiche Anwalt hatte Person c ( Ehemann von Person a) beraten wegen einem nicht fertiges Tattoo obwohl die ganze Summe Bereiches bezahlt wurde, auch da hat der Anwalt nur ein Brief geschrieben und mehr nicht.

Beschwerde bei der Anwaltskammer, möglich und was bringt das????

Kinder, Umgangsrecht, Rechtsanwalt, Sorgerecht, Gericht, Beratungsschein, Familienhilfe
4 Antworten
Zusammenbruch in der Schule, wegen zu viel Stress, was kann ich tun?

Also

ich wohne beim meinem Vater und meiner Stiefmutter zusammen mit zwei kleinen (Stief)brüdern.

Ich ertrage das Leben eigentlich nicht mehr. Ich habe eigentlich immer bei meiner Mutter gewohnt und meinen Vater immer nur selten besucht. Dann wurde meine Mutter krank und mein Vater hat immer wieder versucht uns zu sich zu holen. Das hat aber nicht geklappt bis meine Mutter sich versucht hat das Leben zu nehmen. Dann mussten wir direkt zu meinem Vater ziehen. Das Jugendamt meinte wir sollten als Familie eine Therapie machen, um mit der ganzen Situaution besser umgehen zu können. Das schlug mein Vater aber aus. Ebenso brach er meine Verhaltenstherapie ab, die schon seit Jahren läuft und auch sehr viele Erfolge erzielt hat. Naja mein Stiefbruder ist geistig behindert, das war am Anfang kein Problem, er ist sehr herzlich und offen und wollte dann viel mit mir spielen, das habe ich auch gemacht. Aber irgendwann fing er an mir ständig hinterher zu laufen und lässt mich keine Sekunde mehr alleine. Ich kann nicht mal auf's Klo gehen. Meine Familie kümmert das alles nicht. Ich bekomme dann noch eher Ärger, weil ich ihn aus meinem ZImmer schleppe und er dann heult. Gespräche und co können auch nicht geführt werden und ich kann mein Zimmer auch nicht abschließen.

Ich sitze mittlerweile bis um 1 Uhr nachts oder so an den Hausaufgaben, weil ich früher keine Ruhe habe. Einschlafen klappt dann auch nie wirklich. Ich nehme schon regelmäßig Tabletten zum Einschlafen (also Reisetabletten, die irgendeinen Wirkstoff haben, der dazu führt, dass man einschläft, aber die bringen langsam auch nichts mehr).

Ich bin sehr oft einfach müde und vollkommen fertig. In der Schule bin ich neulich schon zusammengebrochen. Dann habe ich mit meinem Lehrer über die ganze Situation gesprochen, das wollte ich vorher nie, weil ich mit meinen Problemen eigentlich alleine fertig werden wollte. Das Gute ist, er würde mich unterstützen, weil ihm und den anderen Lehren schon aufgefallen ist, dass ich immer mega fertig bin und kaum noch klar komme... Ich leide auch immer wieder unter Atemnot und der Hausarzt konnte nichts finden, also ich muss zum Facharzt und wenn der auch nichts findet zum Psychiater...

Ich war auch schon richtig oft beim Jugendamt, da liegt das Problem: ich habe früher immer mächtig übertrieben, als es um die Frage ging, bei wem ich wohnen sollte und habe teilweise auch einige Lügen erzählt. ABER ich konnte meine Mutter damals nicht einfach alleine lassen... Tja heute glaubt man mir nicht mehr, wenn ich etwas schlechtes über meinen Vater erzähle.

Was kann ich tun, ich halte es bei meinem Vater echt nicht mehr aus.

Therapie, Mutter, Familie, Sorgerecht, Vater, Eltern, Behinderung, Familiengericht, Familienhilfe, Familientherapie, Jugendamt, Kindeswohl, Kindeswohlgefährdung, Pflegeeltern, Pflegefamilie, Sohn, Sorgen
5 Antworten
Dringend! Jugendamt&Familienhilfe: Falschaussagen & Zwingen zur Paartherapie - Darf das sein?!

Hallo erstmal, ich habe da ein Problem, oder besser, meine Freundin hat ein Problem. Sie hat drei Kinder und einen Lebensgefährten. Ein halbes Jahr lang hatte sie eine Familienhilfe, weil das Jugendamt meinte, sie braucht eine, kam mit dieser auch gut klar und die Kinder auch. Jetzt hat die Frau aber ein Kind bekommen, ist im Erziehungsjahr und steht deshalb nicht mehr zur Verfügung. Meine Freundin hat also eine neue bekommen, und mit der klappt überhaupt nichts mehr. Die nimmt sich Sachen raus, da kann man nur staunen, und stellt Behauptungen auf, die von vorne bis hinten erfunden sind. Das kann ich beurteilen, weil es in den Dokumenten, in denen diese Lügen stehen, um Tage geht, an denen ich persönlich dort war - also gesehen habe, wie es tatsächlich war (ein Beispiel: im Kinderzimmer befand sich angeblich kein Mobiliar - was sind bitte Kleiderschrank, Bett und Schreibtisch?). Es ist also handfest, dass sie da Sachen erfindet. Jetzt ist die Frau auch noch verlängert worden, obwohl eigentlich die "Maßnahme abgelaufen ist". Sie behauptet auch, es bestünde ein "Vertrauensverhältnis zur Familienhilfe" (also zu ihr selbst), obwohl sich die Kinder im Schrank verstecken, wenn sie zur Tür rein kommt, weil sie nicht mit ihr Reden wollen. Die neueste Aktion von ihr ist jetzt: weil zwischen meiner Freundin und ihrem Partner nicht alles rosarote Wolke ist, will sie meine Freundin und ihn zwingen, eine Paartherapie zu machen, "sonst kommen die Kinder weg". Das habe ich einem Bekannten erzählt, der Diplom-Sozialarbeiter ist; er meinte, dazu haben sie keinerlei Rechte und erst recht können sie deswegen nicht mit dem Wegnehmen der Kinder drohen. Stimmt das? Kann man sich dagegen und gegen das alles allgemein nicht irgendwie wehren, auch wenn das Jugendamt selber uns nicht zuhört? Oder müssen wir uns das etwa gefallen lassen? Ich hoffe wirklich, dass mir hier jemand weiterhelfen kann, und wenn ja, schon mal danke im Voraus!

Noch eine Bitte: Bitte nur ernstgemeinte Antworten! Die Angelegenheit ist mir wichtig und da sind alberne oder anfeindende Kommentare wirklich nicht angebracht. Danke.

Familienrecht, Familienhilfe, Jugendamt, sozialpaedagogische-familienhilfe
4 Antworten
Familienhilfe wird nicht mehr benötigt

Hallo , es geht darum ich hatte nach der Trennung meines NOCH Mannes ( Scheidung läuft ) und Auszuges mit Kind mir freiwillig eine Familienhilfe genommen die dann ab März '14 losging und im September '14 nochmal für ein halbes Jahr verlängert wurde.

Die Ziele waren es einen ordentlichen Tagesplan zu gestalten was ja auch klappt ohne Probleme. War anfangs schwieriger weil ich noch im Umzug steckte und dann noch die psychische Folter ( sagen wir es mal so ) von meinem Ex und seiner Freundin verarbeiten musste und dadurch nachts nicht richtig geschlafen konnte , außerdem war ich auch 1 Monat lang im Frauenhaus.

Das weitere Ziel war eine Tagespflege oder KiTa zu bekommen was hier in der Stadt wo ich lebe sehr schwierig ist weil fast alle voll sind und ich hab jetzt zum Glück nach ewig langer Suche einen Lichtblick das ich einen Platz bekomme.

Das letzte Ziel war das ich mich in der Schule anmelde um meinen Abschluss nachzumachen ( als Kind schwerwiegende Probleme in der Familie wo ich nicht weiter drauf eingehen möchte )

Mein Kind ist 2 Jahre und fast 2 Monate und ein Sonnenschein und ich habe seit Juni '14 einen neuen Partner mit dem der Kleine auch super klar kommt und ihn auch als Papa sieht da der Kindsvater sich nicht kümmert und der auch sehr starke Probleme mit Süchten hat und ich deswegen sogut wie keinen Kontakt möchte !! Ich verweigere ihm nicht den Kontakt aber der Kindsvater interessiert sich nicht !!

Meine Frage ist es ja eigentlich das ich jetzt alle meine Ziele erreicht habe und nun keine Familienhilfe mehr brauche.

Was kann ich da nun tun ?

Liebe Grüße und hoffe auch Antwort. (:

Familie, Familienhilfe
3 Antworten
Familienhelferin meint ich wäre Lernbehindert,wie finde ich das raus?

Hallo leider muss ich eine Familienhelferin anehmen warum auch immer das weiss keiner...selbst sie nicht sie meinte da müssen wir schauen was wir so in den 6 monaten alles machen könnten ...naja bin ja ein ruhiger Mensch der nicht viel spricht in der Schule war ich eine durchschnittliche Schülerin ......Vorgestern war sie zum 3 mal nun hier in meiner Familie ,stellte fragen beleidigte mich auch zwischendurch wie zb mein e Tapeten die gefallen ihr ja überhaupt nicht solle besser renovieren,und es wäre ja komisch das meine wohnung trotz das ich 3 kinder hab immer aufgeräumt ist (ähm hallo ,räumt man nicht auf wenn man weiss es kommt Besuch???) nahm es natürlich stillschweigend hin habe keine lust mich mit der zu unterhalten geschweige zu Disskutieren ...aber jetzt der Hammer ,Plötzlich sagte sie ich wäre lernbehindert und vllt hätte ich auch noch ADS ...also da war ich ja noch sprachloser wie ich es ohnehin schon bin.....nun meine frage wo kann ich mich den testen lassen um ihr zu zeigen wie Lernbehindert ich bin ??? sie will ja jetzt von mir eine schweigepflichtsentbindung das sie mit der Therapeutischen praxis in der mein Sohn behandelt wird haben sprechen möchte ,hat wohl versucht dort anzurufen aber ohne meine einwilligung können sie ihr keine Auskunft geben ,nun da ich ja jetzt seit vorgestern Lernbehindert bin ,weiss ich doch garnicht was eine schwweigepflichtsentbindung und eine unterschrift ist oder ;) ???? oder können sie mir da auch noch einen strick raus drehen ????

Kinder, Familie, Erziehung, Psychologie, Familienhilfe, Jugendamt, Psychiatrie, Psychotherapie, Schweigepflicht, lernbehindert
8 Antworten
MUSS ich Familienhilfe annehmen?

Guten Tag, also meine Frage hat folgende Hintergründe: Mein Partner und ich (21 und 20 Jahre) haben unser Kind sehr jung bekommen (Ich war damals 18). Mit unseren Nachbarn verstehen wir uns null, diese nehmen unsere Propekte aus unserem Postfach, verteilen diese vor unserer Tür und machen einfach alles, um uns das leben zu erschweren. Nun hatten sie es vor einem Jahr schonmal beim Jugendamt versucht. Diese kamen vorbei (Wofür ich sehr dankbar war), denn bei uns herrschte wirklich eine unzumutbare Unordnung. Seit dem Gespräch, und mehrmalige Besuche des Jugendamtes, hat dies uns die Augen geöffnet und wir haben den Haushalt sehr ordentlich geführt, weshalb auch keine weiteren Probleme auftraten. Unser Betreuer kam nach einem halben Jahr nochmal vorbei, aufgrund eines Anrufes, und sah da auch das alles in Ordnung ist.

Jetzt vor einer Woche kamen 2 Mitarbeiter des Jugendamtes echt ungünstig, weil es bei uns unordentlich war. Daraufhin wurden sie sehr unfreundlich, wir haben erklärt ihnen zu erklären, das wir vorhatten, aufzuräumen am Nachmittag, wo sie uns natürlich kein Wort geglaubt haben. Wir haben einen weiteren Termin vereinbart, haben extra einen Tag vorher eine sehr gründliche Reinigung vorgenommen, und trotzdem setzen sie uns unter Druck, entweder Familienhilfe, oder das Kind wird abgenommen. Wir haben vorgeschlagen, dass sie gerne unangekündigt jederzeit vorbei kommen können, aber wir nichtsdestotrotz keine Familienhilfe im Haushalt wollen. Diese wird uns aber quassi aufgezwungen- insofern wollte ich fragen, ob ich diese annehmen MUSS? Mir ist klar, dass es manchmal hilfreich sein könnte, aber weder ich noch mein Partner möchten eine fremde Person, die sich in unser Familienleben integriert, ich fühle mich dabei einfach unwohl. Das setzt mich mehr unter Druck. Ich habe manchmal einfach das Gefühl, man nimmt uns nicht ernst, nur weil wir jung sind? Wir lieben unsere Tochter, gehen mehrmals am Tag mit ihr raus, und versuchen sie so weit es geht zu fördern. Der Kinderarzt ist sehr zufrieden mit ihrer Gesundheit und sie ist auch im Durchschnittsbereich, sprich förderisch gesehn ist alles tiptop. Muss ich mir das trotzdem mit der Familienhilfe antun?

Familienhilfe, Jugendamt, Kindeswohlgefährdung
9 Antworten
Familienhilfe durch Jugendamt aufgezwungen, wie kann man die wieder los werden?

Hallo liebe Leute,

ich hoffe Ihr könnt mir helfen.Ich muss ein bisschen ausschweifen, damit Ihr die Geschichte versteht. Mein Sohn ist nun 5,5 Jahre alt und besuchte seine erste Kita mit 2 Jahren. Dort hat er sich das beißen und hauen abgeguckt und jedesmal wenn er dies gemacht hatte kam er zur "Strafe" auf dem Schoß und es wurde mit Ihm gekuschelt. Im Jahr 2012 habe ich dann einen Wechsel veranlasst, da ich mich in der Kita deswegen beschwert hatte und mein Sohn auch sonst heftiges Verhalten zeigte (Schmiss sich auf den Boden wenn er zur Kita sollte ect.). Der Wechsel war unkompliziert und in der neuen Kita habe ich gleich mit offenen Karten gespielt und erzählt was er für ein Verhalten im Kindergarten hat (zu Hause war das Verhalten nicht so, kein hauen, kein beißen, nur die normalen Trotzanfälle die nun auch weg sind seid langem). Die Leitung meinte das dies kein Prblem sei und sie das auch in den Griff bekommen würden. Nun gab es ein Haufen Vorfälle mit hauen ect. in er Kita und ich habe jedes Gesräch angenommen und auch versucht mit der Leitung Lösungen zu finden. Letztendlich habe ich mich an das JA Gewand und wollte da wissen was man noch machen kann, da er angeblich ein Kind gewürgt haben soll bis es blau war (wo waren die Erzieher dann?). Dann hatte ich von selbst eine Lösung gefunden und die Kita bestätigte mir nach kurzer Zeit das sein Verhalte sich gebessert hatte und ich habe dem JA Bescheid gegeben. Als der Mitarbeiter vom JA gerade die Akte schliessen wollte rief hinter meinem Rücken die Kitaleitung dort an und bestellte Ihn zu einem Termin in die Kita, mir sagte die Leitung das er um einen Termin gebeten habe. Aber ich glaube mehr dem JA Mitarbeiter, weil er mir das Gegenteil sagte. So bei dem Gespräch hatte Sie sachen gesagt wovon ich nicht mal was wusste und hatte Ihm gesagt das sich nix an seinem Verhalten geändert hatte.So nun hatte ich unfreiwillig das JA an der Backe. Die Leitung der Kita wollte nochmal mit mir sprechen weil ich mich mit ein paar Eltern aus der Kita darüber unteerhalten hatte. So das Gespräch war einseitig. Sie schrie mich an ( eine Erzieherin war dabei um wohl zu bezeugen das ich ausraste, war aber ganz ruhig) das ich diese Lügen zu unterlassen habe, haute mit der Faust auf den Tisch und ging Wutentbrannt aus dem Raum. Dann später gab es einen Termin beim JA mit den Erzieherinnen und der Kitaleitung. Auch dieses Gespräch verlief einseitig da ich kaum angehört wurde (meine Mutter war dabei). In diesem Gespräch schauten die Erzieherinnen dauernd zur Leitung um wohl zu gucken ob sie alles richtig machen, die Leitung meinte dann plötzlich das Sie immer mehr auf dem Stuhl zur Seite rutschen müsste (Von mir weg) weil ich so agressiv wäre. Ähm ich saß da ganz ruhig......Fortsetzung weiter unten.

Familienhilfe, Jugendamt, Kindergarten, Kita
6 Antworten
Wie schreibt man ein Neutrales Anschreiben?

Ich tu mich echt schwer mit dem Anschreiben schreiben... und jetzt soll ich ein neutrales Anschreiben schreiben ( Freiwilliges Soziales Jahr Familienhilfe bei der Caritas )... Ich weiß nicht wie ich das Anfangen soll... Hat jemand von euch mal eins Geschrieben und kann mir helfen wie ich das Formulieren kann.

Bis jetzt habe ich nur:

vielen herzlichen Dank für unser kurzes Telefonat am 18.02.2014. Wie versprochen bewerbe ich mich für das Freiwillige Soziale Jahr bei ihnen für den Bereich Familienhilfe.

Nach meinem Realschulabschluss werde ich meine Fachhochschulreife am Weiterbildungskolleg Borken Abendgymnasium machen. Um meinem Ziel Sozialpädagogik oder Soziale Arbeit zu studieren näher zu kommen, bräuchte ich zur Anerkennung ein ein einschlägiges Praktikum oder ein Freiwilliges Soziales Jahr in einer Sozialen oder Pflegerischen Einrichtung.

Da ich mich schon in meiner Vergangenheit sehr für die Arbeit mit Kindern und Jugendlichen Interessiert habe, würde ich dieses Freiwillige Soziale Jahr gerne bei ihnen in der Familienhilfe absolvieren um weitere Erfahrungen zu sammeln.

Derzeit engagiere ich mich Ehrenamtlich als Hilfskraft im Jugendhaus NAME, betreue und gebe den Kindern dort Nachhilfeunterricht. Zu meinen Stärken zählen meine Freundlichkeit, Geduld im Umgang mit Kindern sowie Belastbarkeit und ein hohes Maß an Verantwortungsbewusstsein. Außerdem kann sowohl selbstständig als auch im Team sehr gut arbeiten. --- Schluss weiß ich nicht wie ich es Formulieren könnte da ich am Freitag eine Art "Bewerbungsgespräch" habe.

Bewerbung, Anschreiben, caritas, Familienhilfe, FSJ
3 Antworten
SPFH wechseln, ist das möglich?

Hallo zusammen, ich habe mich vor einigen Monaten von meinem Lebensgefährten getrennt und bin mit unseren 2 Kindern, im selben Ort, in eine eigene Wohnung gezogen. Im Zuge dieser Trennung habe ich beim Jugendamt eine SPFH beantragt und auch bewilligt bekommen, weil ich befürchtet hatte allein mit 2 Kindern vielleicht in eine Überforderungssituation zu rutschen und meinen Kindern nichtmehr so gerecht werden zu können wie es sich gehört. Nun läuft die Maßnahme bereits 11 Wochen und wir haben das 1. HPG hinter uns.

Zu sagen bei mir und den Kindern läuft alles Rund wäre gelogen, wir haben natürlich unsere Probleme, sowohl emotionaler als auch finanzieller Natur und ich arbeite an allen Ecken daran das es besser geht (Jobsuche, Arzttermine beim Psychologen für das ältere Kind, das jüngere Kind früher vom KiGa abholen um auch allein gemeinsame Zeit zu haben und nicht immer nur zusammen mit dem Geschwisterkind usw usw). Die Kinder hören nicht, schlafen nur schlecht ein, ich bin teils tatsächlich überfordert und benötige die Hilfe der SPFH wirklich dringend und möchte diese Maßnahme auch wirklich haben.

Nur ist es so das die mir zugeteilte SPFH für mich eher ein zusätzliches Problem darstellt denn eine Hilfe. Um mal die gröbsten Probleme zu beschreiben: Sie hört nicht richtig zu, notiert sich Informationen falsch, ordnet ständig Begebenheiten und Verhaltensweisen dem falschen Kind zu (Probleme die mein älteres Kind hat tauchen dann als Probleme des jüngeren Kindes im Bericht auf und das führt sich bei jedem Gespräch das wir führen fort, immer wieder vertauscht sie die Kinder, deren Verhalten usw), Prioritäten werden völlig an den Bedürfnissen und Möglichkeiten unserer kleinen Familie vorbei gesetzt, Zielsetzungen aus dem letzten HPG (in 5 1/2 Monaten) müssen binnen 2-3 Wochen abgearbeitet und erledigt sein, bis heute hat sie mein älteres Kind nicht kennengelernt (der aktuell angesetzte Termin soll ohne mein Beisein stattfinden, das Kind ist 7 Jahre alt (darf sie das eigendlich?) und Fremden gegenüber verschlossen und zurückhaltend).

Ich möchte gern die SPFH - Maßnahme weiterführen, meine Kinder und ich benötigen diese Hilfe, allerdings möchte ich mit jemandem zusammenarbeiten bei dem ich mich ernstgenommen fühle, der mir aufmerksam zuhört und neben allen Zielvereinbarungen nicht aus dem Blick verliert das wir Drei keine Roboter sind die aus dem Stand 5m hoch springen können.

Hat jemand von Euch Erfahrung darin wie ich meinen Wunsch nach einem Wechsel am Besten formuliere, welche Schritte ich einleiten muss, bei wem und wie es dann weitergeht, auch im Hinblick auf bereits vereinbarte Termine in den kommenden Wochen?

LG

Familienhilfe, SPFH
1 Antwort
Familienhilfe nervt mich so langsam......

Hallo ihr lieben, ich habe ein Kind im alter von 2 Jahren. Ich bin vor ca fast einem Jahr zum Jugendamt gegangen weil mir alles entglitten ist. Ich wollte für mein Kind eine Zukunft aufbauen und hab daher die Schule besucht um mein Fachabitur zu machen. Da fingen dann auch die Probleme an. Das Geld floss nicht mehr richtig, mein Kind machte mir auch nur noch Probleme seit dem sie zur Tagesmutter ging ( die Tagesmutter ist echt super, super nett und alles aber trotzdem war mein Kind nicht mehr mein Kind ) und zu guter letzt machten meine Nachbarn auch nur noch Terror ( Post ist verschwunden und alles ). Damit ich die Schule nicht abbrechen musste bin ich dann halt zum Jugendamt gegangen um mir Hilfe zu holen. Letzt endlich musste ich trotzdem die Schule abbrechen. Der finanzielle Teil läuft wieder und umgezogen bin ich auch. Nun kommen wir zu meiner Familienhilfe seit dem sie da ist ( von Anfang an) versucht sie mich ständig in irgendwelche Psychiatrien oder sonst was zu stecken. Angefangen hat es mit einer Mutter-Kind-Einrichtung mit psychiatrischen Hintergrund. Ich mag meine Familienhilfe wirklich! Dann kommt sowas wie ich soll zu einem Therapeuten ( Aufgrund dessen das ich eine besonders schwere Kindheit habe ). Dann soll ich eine Kur machen und jedes mal wenn sie im Urlaub war hatte ich eine Vertretung. Diese ist auch sehr nett. Jedesmal wenn sie da war , hatte ich das Gefühl ich kann ich bleiben und sie respektiert das auch.Da war die Arbeit auch mehr am Kind als an mir !!!! Ich mein ich bin zum Jugendamt gegangen um Hilfe für die oben genannten Probleme zu bekommen und nicht mich als Mensch zu verändern! Meine eigentliche Familienhilfe tut auch ständig so , dass wen sie nicht ist und nicht so eine Fürsprecherin für mich wäre mein Kind schon weg wäre (völliger Bullshit sagt auch die Vertretung). Nun ist es so das ich alles was mit mir in die Wege geleitet wurde gekänzelt habe , da ich der Meinung bin das es einfach nicht das richtige für mich und mein vor allem für mein Kind ist. Die Familienhilfe findet es bescheiden und meint ich hätte überhaupt keine Lust mit zu arbeiten und bald bleibt mir nicht die Möglichkeit mehr selbst aus zu wählen. Wie gesagt Schwachsinn , ich finde nur es sollte mit meinem Kind und mir gearbeitet werden und nicht dafür gesorgt werden , dass ich die und die Therapien mache. Wie gesagt mögen tue ich sie trotzdem. Nun meine Frage was mache ich jetzt ? Soll ich zum Jugendamt gehen und das genauso sagen oder erst mal mit meiner Familienhilfe nochmal drüber sprechen? Weil eigentlich ist ja meine Meinung das die Zusammenarbeit mit ihr nichts mehr bringt sondern eher mit einer Kollegin .... Ich möchte ja auch ihr nicht vor den Kopf stoßen , weil ich sie ja eigentlich mag. Bitte nur antworten wenn es auf die Frage wirklich bezogen sind. Ich danke euch :)

Familienhilfe, Jugendamt
9 Antworten
*WICHTIG! Mutter lügt Geschichten beim Jugendamt vor, in Ophutnahme des Kindes?

Hallo

Bitte meinen ersten Bericht lesen !!!

Wie schon im ersten bericht schrieb ich ja das ich unter druck gesetzt werde von meiner mutter, wie ich es mir schon dachte eskalierte die ganze sache mit meiner Mutter, ich bin Vergangenen Do von mir aus zum Jugendamt und habe die Problematik mit meiner mutter Geschildert, u.a habe ich denen auch mitgeteilt das meine mutter mir und meinem Partner Sex. Mißrbauch an meiner Tochter Vorwirft, Daraufhin bin ich auch aus Eigeninitiative mit meiner Tochter in die Klinik gefahren, wo wir Anschließend 3 tage Stationär aufgenommen waren, wärend den 3 tagen stand ich natürlich in Kontakt mit dem Jugendamt, die mir ersteinmal eine Kontaktsperre zu meinem Freund Verhang, da der Verdacht des Sex mißbrauchs ja im Raum stand..Meine tochter wurde von vorne bis hinten auf den Kopf gestellt, u.a auch unter Vollnarkose Gynäkologisch untersucht, sämtliche test und Untersuchungen waren natürlich Negativ, der Verdacht des Sex. Mißbrauchs wurde also vom Kh Entkräftet. Darauf den Montag hatte ich einen Termin mit dem Jugendamt bei mir Zuhause, das Jugendamt Bot mir eine Familienhilfe an ??? Meine frage wieso soll ich jetzt eine Fam hilfe kriegen ? Meine mutter Behauptet die Wildesten Dinge beim Jugendamt, nichts kam dabei raus, & ich soll nu eine Fam hilfe kriegen ? Abgesehen davon hatte ich das Problem geschildert das ich meiner mutter direkt gegenüber wohne, und das ich aus der wohnung müsse, da es sonst keine ruhe geben würde, das Jugendamt meinte dann daraufhin ein umzug wäre ja jetzt auch nicht so gut für die kleine, Aber ich mein der Stress den wir jetzt haben mit meiner mutter, & das sie mir gegenüber wohnt, und mich bedroht und Belästigt ist ja auch nicht gerade die beste lösung für meine Tochter.. Die kontaktsperre zu meinem Freund wurde dann an dem Montag auch wieder aufgehoben da ja an dem verdacht nichts dran war.. aber warum die Familie hilfe ? meine wohnung ist in Ordnung, meine Tochter immer im Gepflegten Zustand, & auch sonst gibts da eig, keinen grund für.. Ich komm mir wenn ich ehrlich bin vom Jugendamt total Veräppelt vor, & es macht mir nicht den eindruck als wenn die mir Helfen würden, ich mein manchmal die nehmen mich und die Probleme mit meiner Mutter nicht ernst.. ein Umzug ist meineserachtens nach die Beste Lösung um den Konflikten mit meiner mutter aus dem weg zu gehen, Wer kennt sich mit sowas aus ? ich hatte bislang noch nie was mit dem Jugendamt zu tun, & kenne mich daher mit sowas auch nicht aus..

Liebe grüße

Drohung, Familienhilfe, Jugendamt
10 Antworten
Ablehnung einer Familienhilfe

Hallo habe eine Frage, meine Tochter ist 15 Jahre alt, hat einige male in diesem Schulhalbjahr geschwenzt ca. 10 mal und kam auch einige male zu spät zur Schule. Scheinbar zeigt Sie in der Schule das Sie dort nicht sein möchte, da Sie sich in den Kopf gesetzt hat auf die Schule zu wechseln wo Ihr Freund drauf ist. Ich habe diese Idee nicht ernst genommen da ich dachte die Kinder sind 15 Jahre, wer weiß wie lange die beiden zusammen bleiben und dann ??? Will Sie dann wieder die Schule wechseln ??? Letztendlich hat Sie das dann auch eingesehen und alles war wieder ok. Naja, nun ist der Klassenlehrerin aufgefallen das meine Tochter scheinbar nicht zufrieden ist und hat das Jugendamt eingeschaltet die an mich herangetreten sind mit der Begründung einer Kindeswohlgefährdung . Als ich das Schreiben vom Amt im Briefkasten hatte meldete ich mich sofort bei der Bearbeiterin und machte einen Termin aus wo ich zusammen mit meiner Tochter hin bin. Dort wurde ich aufgeklärt das mein Kind nicht gut (Noten) in der Schule ist, aber das war Sie noch nie, Sie war und ist mittelmäßig, dies sagte ich Ihr auch. Es ist so wie es ist , allerdings bemüht sich mein Kind das MSA zu schaffen daher so schlecht ist nun auch wieder nicht. Mein Kind ist schüchtern, vertraut der Klassenlehrerin nicht , knabbert an den Fingernägeln und ich Alleinerziehend mit zwei Kindern daher benötige ich dringend eine Familienhilfe oder einen Kinderpsychiater, damit bin ich aber nicht einverstanden. Meine ältere Tochter ist 17 und ich habe beide gleich erzogen und nie Hilfe gehabt, was auch nicht schlimm ist denn ich habe tolle Kinder auf die ich sehr Stolz bin. Nun meine Frage: darf ich das ablehnen oder muss ich dem zustimmen? weder meine Tochter noch ich wollen dies.

Familienrecht, Familienhilfe
1 Antwort
Familienhilfe abbrechen

Hallo. Es geht um folgendes: Wir (2 erw. 6 Kinder) haben uns im Juni 2011 eine Familienhelferin geholt. Grund: mir mangelte es an Organisation, meinem Sohn wurde ein Schulwechsel nicht bewilligt (er ist schwerhörig und ich wollte ihn von der Regelschule auf eine Schule für Hörgeschädigte schicken), mein ältester Sohn wurde in der Schule.übelst gemobbt, alles Gründe, warum ich einfach nicht mehr klar gekommen bis. Die Wohnung sah aus wie nochmal was... War schlimm und keiner fühlte sich mehr wohl. Mittlerweile hat sich aber alles verbesserr. Kaum war ich mit.der Familienhelferin in der Schule, war der Wechsel kein Thema mehr, um das.Mobbing wurde sich endlich gekümmert, und ich habe wieder Ordnung im Haus - und kann es auch richtig ordentlich halten. Uns allen geht es wieder gut, nur bekomm ich die Familienhelferin nicht mehr los. Egal wie oft ich darum bitte, dass sie weniger kommt, sie findet immer irgendwas. Und wehe wenn ich was nicht mache wie sie will, dann kommt.nur "sie werden schon sehen was sie davon haben". Anfangs war ich immer eingeschüchtert, hatte Angst meine Kinder würden mir weggenommen. mittlerweile weiß ich vom JA, das mir keiner meine Kinder nehmen kann, da es keinen Grund gibt. Aber trotzdem, sie geht einfach nicht! Beim letzten Hilfeplangespräch wurde festgelegt, noch 4 Wochen die Hilfe.zu haben. Wegen Schulanfang. Doch die FH hat hinter meinem Rücken dafür gesorgt, noch weitere 6 Monate zu bleiben. Die Termine nerven mich einfach nur noch. Jetzt gehts um meine Krankheiten, die aber nicht schlimm sind, um Kochrezepte und Ausflugsziele. Wohlgemerkt.ich kann sehr gut kochen und backen, Ausflüge werden au h unternommen, wir sind mittlerweile ein gut gehendes Team. Was kann mir denn jetzt noch passieren, wenn ixh die Hilfe einfach abbreche? Auf Diskussionen will ich mich nicht mehr einlassen, die dreht mir grundsätzlich das Wort im Mund rum.

Familienhilfe, Jugendamt
8 Antworten
Problemfamilie. Jugendamt?

ich bin 29 Jahre und mein kleinster Bruder ist 11! Wir, noch ein weiterer Bruder(24) haben durch unsere psychisch gestörte Mutter, viel seelische Gewalt erlebt. Erniedrigungen waren an der Hausordnung, das Wort Respekt wurde uns nicht vermittelt und auch sonst litten wir sehr unter dem Frust der Mutter. Ich kann nun fuer mich selbst sorgen und ich kaempfe fuer meinen kleinen Bruder, der mit 11 Jahren bereits Verhaltensauffaellig ist. Schulisch ist er eher schlecht, faellt durch aggressionen gegenueber seinen Mitschülern auf, stoert unentwegt den Unterricht und hat kein Interesse an der Schule. Er hat nur wenig Freunde, weil er kein interesse an gleichaltrigen hat. Er ist sehr arrogant und von oben herab, ohne jegliche Grundlage. Er neigt zu depressiven Verstimmungen und vor kurzen oeffnete er sich mir, das unsere Mutter ihn manchmal schlägt und er oft übel beschimpft wird. Ich habe zu dieser Frau keinen Kontakt mehr, weil viele schlimme Dinge passiert sind. Meine Psychologin ist sogar davon überzeugt das das Kind dort raus müsse. Mein groesserer Bruder und auch haben eine Persönlichkeitsstoerung und der kleine ist auf dem besten Wege auch ein psychisches Wrack zu werden. Ich hatte bereits einen Termin für ihn beim Kinderpsychologen vereinbart, mit dem Vorwand, der schulischen Leistungen wegen. Unsere Mutter hat diesen Schritt verwehrt. Nun hat unsere Mutter erneut auf ganzer Linie versagt und seinen geliebten Hund heute ins Tierheim bringen muessen. Dies wird ihn noch tiefer reissen. Ich bin nun drauf und dran mich ans Jugendamt zu wenden. Weiss jemand wie anonym man dabei bleiben kann? Mein Interesse liegt zu allererst dabei, das Kind zu einem Psychologen zu bringen. Ich moechte mich aber auch schützen und nicht der Prellbock dieser kaputten Familie werden. Vjelleicht hat auch noch jemand einen anderen Tipp?

Familienhilfe, Jugendamt, Kinderpsychologie, Kindeswohl, Fürsorgepflicht, Ergänzungspflegschaft
7 Antworten
Können wir eine Erziehungs/Famillienhilfe abbrechen?

Wir haben für unser nun fast 9 jähriges Verhaltensauffälliges Kind seid nun fast 4 Jahren eine (freiwillig von uns gewählte) Erziehungshilfe über unser zuständiges Jugendamt. Da unser Kind früh spezielle Auffälligkeiten aufzeigte. Da wir nun aber nachdem die Mitarbeiterin der Stiftung gewechselt hat überhaupt bis garnicht mit derselbigen auf einen gemeinsamen Nenner bzw grünen Zweig kommen da jeder 2te Satz lautet: Sie wissen doch sie können Ihr Kind doch auch in eine Stationäre Behandlung oder in Obhut in einer anderen Einrichtung geben. Und da Sie auch unser Kind zu sehr in die Gespräche einbeziehen tut. SIe mit uns gleichstellt und selbständig Termine vereinbaren , über Themen und Geschehen bestimmen lässt. Und nicht sieht das es eine leichtigkeit für unser Kind ist sich einmal bis zweimal die Woche für ein paar Stunden zu verstellen und "lieb, nett und ein "normales" Kind zu spielen. Wollen wir diese Art der Betreuung einfach nicht mehr da diese "Erziehungshilfe" nun immer mehr augenscheinlich darauf bedacht ist unser Kind in die Hauseigene Einrichtung zu stecken. Wir laufen uns buchstäblich die Hacken Wund, rennen von einem Arzt zum andern lassen diese und jene Tests mit unserem Kind machen...(..weil wir ja gleichgültig sind und total entkräfteft!...O-Ton: EH)..naja eigentlich wollen wir nicht das unser Kind das sagen wir eine blühende Fantasie und nen sehr starken Willen hat früher oder später wirklcih in eine spezielle Einrichtung muss weil sie nicht mehr richtig von falsch unterscheiden kann. Haben wir ein Recht auf den Abbruch, einen wechsel oder dergleichen? Es gibt soviele Hilfebedürftige Kinder in Deustchland, verwahrlosung, Gewaltätige Eltern etc etc...und uns veruchen SIe das Leben unnötig schwerer zu machen als es sowieso schon ist?!

Bitten nur ernstgemeinte Antworten....

Erziehung, Abbruch, erziehungshilfe, Familienhilfe, Jugendamt
4 Antworten
Wie sauber muss eine Wohnung fürs JA sein?

Hallo Ich habe einmal ein paar Fragen zum Jugendamt! Kleine Vorgeschichte etwa genau vor einem Jahr holte ich mir Hilfe zwecks Erziehungsberatung da meine grosse Tochter (heute14) ein wenig abtrifftete. zu diesem Zeitpunkt wechselte auch meine Sachbearbeiterin beim Jugendamt (ASD) eine neue sehr jungeFrau trat an diese Stellle . Sie zwang mich damals eine Familienhilfe zu beantragen drohte mir solange bis das ich unterschrieb !! Eine Diskussion mit mir und meiner grossen Tochter endete so: meine Tochter wurde zur Oma gefahren und ich dürfte ihr Zimmer auf den Kopf stellen und ihr Handyladegerät- welches sie verschlammt hat - suchen ! Problemlösung = 0 Es folgten mehrer Vorfälle wo ich als Mutter richten musste und mein Kind zur Oma kutschiert wurde !! Das ist kein Witz!!! Meine Mutter redete auch mit meiner Tochter und sagte ihr mehrmals das das so nicht geht ....Meine erste Familienhilfe war keine Hilfe ich erhielt nach beschwerde eine neue Familienhelferin die jetztige Frau M ,.diese Frau kommt 2 mal die Woche für je 2Std und das einzige was sie macht ist das sie immer wieder sagt sie hätte nur einen Kontrollauftrag ..mich zu kontrollieren! Sie nimmmt mir 2 Std meiner wertvollen Zeit !Ich muss mich dann mit ihr hinsetzen (Kaffee trinken oder mit ihrem und unseren hund spazieren gehen -- ja sie bringt ihren Hund mit um bei uns Gassi zu gehen !!) Wenn sie kommt musss alles penibel sauber sein ..perfektionismus Krankenhaus bzw Museums Effekt! Ich habe 3 Kinder im Alter zwischen 8 und 14 Jahren 2 Mädchen und einen Sohn!!Wirleben in unserer Wohnung das da mal eine Tasse auf der Spüle steht oder mal eine Jacke nicht am Kleiderhaken finde ich normal.. solange es nicht dreckig ist .. die Frau vom Ja nicht .. Wir hatten nie Probleme gehabt mit dem JA- seitdem die neue junge Sachbearbeiterin da ist haben wir angeblich welche - auch einige andere Mütter wurden von der neuen jungen Frau vom JA bedroht !! Welche Chancen haben wir wenn wir zusanmen eine Dienstaufsichtbeschwerde schreiben bzw an wen sollten wir sie senden ? Ich habe nun einen Anwalt hinzugezogen mein Termin ist aber leider erst nächste Woche !! Muss eine Wohnung eigentlich so sauber sein ( Op Effekt / Museumseffekt)???? Danke schonmal für Antworten

Wohnung, Familienhilfe, Jugendamt, Sauberkeit
2 Antworten
Familienhilfe vom Jugendamt

Guten Abend, Ich habe eine Frage: Wie handelt die Familienhilfe vom Jugendamt, bzw. Was sind die Aufgaben, die die Familienhilfe übernimmt? Zur Geschichte: Ich habe mich heute seit einem Jahr mit einer ehemaligen Freundin getroffen, die mir erzählte, dass sie mit ihrer 2 Jährigen Tochter überfordert sei. Sie habe aus diesem Grund bereits eine 3 wöchige Kur mit ihrer Tochter gemacht aus der sie erst vor 3 Tagen wieder zurückgekehrt ist. Sie selbst kommt aus zerrütteten Familienverhältnissen, in denen so gut wie nichts "normal" läuft und auch ihr Exfreund, der Erzeuger des Kinder, stammt aus einer Alkoholikerfamilie in der Aggression und Rauschzustände an der Tagesordnung stehen. Sie war also von Anfang an mit dem Kind auf sich allein gestellt, weil sie niemand, nichtmal ihr Exfreund um die beiden kümmerten, was natürlich nicht als Entschuldigung der Misere ausgelegt werden darf, aber bereits Gründe oder Auslöser dafür sein könnten. Die Tochter ist ein ganz normales kleines Mädchen, das zwar viele Faxen im Kopf hat, was ja normal ist, aber eine ganz liebe, pflegeleichte Maus ist. Nun wurde ihr jedenfalls in dieser Kur eine Familienhilfe vorgeschlagen, oder eher, wärmstens ans Herz gelegt. Doch nun hat sie Angst, dass diese Hilfe kommt, um ihr für einige Stunden das Kind wegzunehmen. Ich denke, dass es nicht so ist, kann es jedoch nicht genau sagen, da ich keinerlei...

Familienhilfe, Jugendamt, Überforderung
6 Antworten

Meistgelesene Fragen zum Thema Familienhilfe

Was macht eine "Familienhilfe". Weiß das jemand?

11 Antworten

Familienhilfe abbrechen

9 Antworten

Familienhilfe vom Jugendamt

7 Antworten

Wasdarf eine Familienhilfe alles?

10 Antworten

MUSS ich Familienhilfe annehmen?

9 Antworten

Kann ich Familienhilfe vom Jugendamt absagen?

6 Antworten

Familienhilfe durch Jugendamt aufgezwungen, wie kann man die wieder los werden?

6 Antworten

Familienhilfe bleibt wie lang?

3 Antworten

Können wir eine Erziehungs/Famillienhilfe abbrechen?

4 Antworten

Familienhilfe - Neue und gute Antworten