Soll ich mit meinen Freund wohnen?

Hallo Leute

 Ich bin 20 und mein Freund 24. Wir haben eine fernbeziehung. Er lebt in Brasilien und ich lebe in der Schweiz

Wir beschlossen zu heiraten (nächsten Monat), ich wollte wirklich, dass er mit mir in der Schweiz wohnen könnte. Aber da ich ein Praktikum mache, bekomme ich nicht viel Geld und wir müssten bei meinem Vater wohnen. Er ist kein sehr offener Mensch, er will einen Platz nur für ihn und um seine Privatsphäre zu haben und dass niemand sich reinmischt. (Meine Familie liebt es, sich einzumischen)

Wir haben oft darüber gesprochen, also hat er beschlossen, dass er jetzt nicht in die Schweiz will und zieht es vor, nach der pandemi als tourist ind die schweiz kommt um zu sehen, wie es da so ist, und dann zu sehen, ob es ihm gefällt oder nicht.

Er sagte mir, dass er nicht das Gefühl habe, hierher zu kommen, und er möchte, dass ich nach Brasilien gehe und mit ihm lebe. Ich war mehrmals dort und kann mich nicht an die andere Lebensweise gewöhnen. Also habe ich darüber nachgedacht, zu nach São Paulo zu gehen, da SP eher der Schweiz ähnelt. Und ich würde mich eher daran gewöhnen (er wäre bereit, in SP zu leben) und ich habe dort auch Familie.

Jetzt muss ich mich entscheiden, ob ich mein Leben, meine Familie und meine Freunde aufgeben soll, um mit ihm zusammenleben zu können und nach der Pandemie sehen, dass er mal die Schweiz besuchen kann oder unsere Ehe und Beziehung aufgeben. Weil wir nicht bereit sind, 2 Jahre zu warten (im August wollte ich eig. eine verkürzte lehre beginnen aber ich habe schon eine ausbildung)

Ich wollte immer wissen, wie es ist, in Brasilien zu leben

Ich bin mir nicht sicher, was ich tun soll, Für was ich mich entscheiden soll.
ich bin überfordert und kann nicht klar denken und würde gerne die sicht von eine andere Person hören.

Brasilien, Familie, heiraten, Beziehung, zusammenleben, Ehe, Fernbeziehung, Liebe und Beziehung, BezihungsProblem
Wieso verabscheuen (meine) deutschen Eltern Tiere und lassen diese hungern/sterben?

Hallo,

Ich bin Deutsch/Brasilianischer Staatsbürger, und damals hatte ich 1 Hund und 2 Baby Katzen in Brasilien gefunden und dort herzlich (in unserem Haus dort) aufgenommen und gepflegt.

Als wir zurückflogen mussten haben meine Eltern bzw mein Vater bewusst den Hund & die Katzen alleine draußen(!) zurückgelassen. (Mir sagten Sie dass einer ihrer Arbeiter schon auf sie aufpasst) und haben dort (vermutlich zur manipulation) ein Sack mit essen hingestellt, damit ich denke das auf die schon aufgepasst wird. (Ich wollte sie mitnehmen) da ihr Todesurteil schon unterschrieben war wenn wir sie nicht zumindest mitnehmen und abgeben. Dachte ich mir zumindest damals so.

Und es ist passiert.

Ich habe herausgefunden dass der Hund gestorben ist und die 2 Babykatzen von anderen streuenden Hunden gefressen wurden.

Meine Eltern haben kein Mitgefühl, Schuldgefühl oder ähnliches. Was ist das bitte? Ist das einfach nur bosheit oder sogar eine ernsthafte psychische Erkrankung? Immerhin haben sie die Tiere auch manchmal gepflegt und mit ihnen gespielt.

Wenn sie keinen Hund und Katzen in Deutschland haben wollen, ok Schade. Ist dann aber so. Aber hätte man sie nicht einfach mitnehmen können um sie zb in ein Heim unter zu bringen, vielleicht sogar dort? Sie wären in Deutschland halt nur paar monate in Quarantäne gewesen, na und? Mein Vater hat nichts anderes gesagt als: „Keine Chance wir können rechtlich und allgemein kein Hund einführen“ das ist doch Bullshit?!

ich bitte um Meinungen...

PS: Die Katzen waren maximal paar Wochen alt, der Hund war ein paar Monate alt bis max 1 Jahr

Tiere, Brasilien, Menschen, Tod, Ausrede, Psychologe
Alten Bus in Brasilien kaufen?

Hallo liebe Community,

ich bin neu hier und möchte auch einmal eine Frage stellen.

Über mich
-----------------
Ich bin 16 Jahre alt und bin ein großer Fan von öffentlichem Personennahverkehr und insbesondere Bussen. Als ich 14 Jahre alt war, habe ich im Internet Bilder von Bussen aus Brasilien gesehen. Diese faszinieren mich sehr und seitdem ist es mein größter Wunsch, mir mal einen zuzulegen, wenn ich erwachsen bin.

Aus einem solchen Bus möchte ich dann ein Wohnmobil bauen. Es gibt auf YouTube tatsächlich Brasilianer, die genau das Modell, was ich am schönsten finde, als Wohnmobil umgebaut haben! Meine Eltern und Großeltern sind auch Bastler und wir haben das passende Werkzeug da (darum müsst ihr euch keine Sorgen machen!).

Der Bus
-------------
Es handelt sich um einen Caio Millennium II. Er wurde von 2006 bis 2008 von der Firma Caio Induscar in São Paulo gebaut. Er hat im hinteren Teil Hochflurboden und Treppen, weshalb er wegen der hohen Sturzgefahr für Fahrgäste im Jahr 2010 verboten wurde.

Da die Busse verboten wurden, blieb den Verkehrsbetrieben in São Paulo nichts anderes mehr übrig, als den Bus zu verkaufen. Man findet sehr viele Angebote auf den vertrauenswürdigen Seiten mercadolivre.com.br oder olx.com.br.

So gibt es jetzt für 20.000 bis 25.000 R$ (= 3000 bis 4000€) Busse zu kaufen, die teilweise noch nicht einmal 50.000 km auf dem Buckel haben.

Mein Plan
----------------
Da der Bus schon ziemlich alt ist, gibt es nicht mehr viele Modelle zu kaufen (die meisten sind schon ausverkauft). Deshalb habe ich mich dazu entschieden, gleich mit 18 Jahren Work-and-Travel in Brasilien zu machen. Ich werde in São Paulo arbeiten (wo genau weiß ich noch nicht) und mir den Bus zulegen (ich hoffe bis dahin ist Corona vorbei!).

Und ja, ich weiß, dass ich den LKW-Führerschein erst mit 21 machen darf, aber wenn ich noch 3 weitere Jahre warte, wird es den Bus nicht mehr im Handel geben.

Ich habe bereits genug Geld gespart, um den Bus und einen eventuellen Schiffstransport nach Deutschland zu finanzieren.

Die eigentliche Frage
----------------------------------
Meine Frage ist, ob jemand von euch schon Erfahrungen mit dem Kauf von alten Fahrzeugen in anderen Ländern gemacht hat.

Man kann den Schiffstransport nach Deutschland zum Beispiel erst organisieren, wenn man den Bus schon gekauft hat. Aber so ein Schiffsticket muss man ja meistens mehrere Monate vorher kaufen!

Deshalb könnte man auch zu erst dass Schiffsticket kaufen, aber was ist, wenn ich dann keinen Bus mehr bekommen würde? Dann hätte ich viel Geld umsonst bezahlt.

Eine andere Möglichkeit wäre auch, den Bus auf einem Stellplatz solange in Brasilien stehen zu lassen, bis man den Transport nach Deutschland organisiert hat. Nur ist Brasilien nun leider nicht das sicherste Land und die Bustüren sind nicht verschließbar!

Hat jemand noch eine Idee?!

Liebe Grüße

Jannik

Wohnmobil, Brasilien, Bus
Hast du mit jemandem schon gearbeitet, der keinen Wert auf das Mittagessen legt?

Ich lerne Deutsch als Fremdsprache.

Ich habe diesen Text geschrieben und es würde mich sehr freuen, wenn Du nicht nur auf die Frage antworten würdest, sondern auch, wenn Du ein paar meine Fehler korrigieren würdest. Es muss nicht alle sein, weil ich weiß, dass dieser Text zu lang ist, aber alle Hilfe wäre mir sehr hilfreich.

Vielen Dank!

Unterschieden zwischen japanischen und brasilianischen Firmen

Ja, alle Verallgemeinerungen sind dumm. Ich weiß es. Es geht nicht um alle brasilianischen Firmen und allen japanischen Firmen. Wie auch immer, ich möchte eine sehr interessante Geschichte erzählen.

Ich habe einmal in Brasilien als Dolmetscher in einer japanischen Firma gearbeitet. Diese Firma wird ein Produkt regelmäßig von einer brasilianischen Firma kaufen müssen, um seine eigenen Produkte daraus herstellen können zu werden.

Einmal sind mein ex-Chef, ein Ingenieur, der extra aus Japan gekommen war, und ich zu dieser Fabrik gefahren, um dort einen ganzen Tag zu verbringen. Das Ziel dieses Besuches war es, den Herstellungsprozess dieses Produktes zu beobachten.

Wir sind stundenlang neben die Maschinen stehen geblieben, damit mein Chef und der Ingenieur alles sehen konnten. Wenn es notwendig war, haben sie Fragen gestellten und ich habe alles übersetzt.

Wir sind dort sehr früh angekommen. Um etwa 11h30 haben die Angestellten dieser Fabrik angefangen, zu Mittag zu essen. Sie haben es abwechselnd getan. Ihr Chef hat ein paar Angestellten ausgesucht. Als diese schon fertig mit dem Essen waren und schon wieder da waren, dann hat der Chef andere erlaubt, ins Restaurant zu gehen. Es gab ein Restaurant für die Angestellten, weil diese Fabrik im Mittels nirgendwo liegt.

Mein Chef und der Ingenieur hatten mich gefragt, was los war. Ich hatte ihnen erklärt, dass die Angestellten abwechselnd zu Mittag essen, damit der Herstellungsprozess nicht unterbrochen wird. Das hat mir der Chef dieser Abteilung erklärt. Er hat auch uns zu Mittag eingeladen.

Mein Chef hat mir gesagt, dass ich zu Mittag gehen könne. Er werde dort bleiben. Dann habe ich dasselbe dem Ingenieur gesagt, und er hat mir auch geantwortet, dass er dort bleiben werde. Dann habe ich noch einmal gefragt, ob es okay wäre, wenn ich zu Mittag gehen würde, und beide haben es mit "ja" geantwortet.

Ich habe dann zu Mittag gegessen und dort zurückgekehrt. Dann hat der Ingenieur mich etwas sehr Merkwürdiges gefragt. Er hat mich buchstäblich so gefragt: "In Brasilien legen die Menschen auf das Mittagessen großen Wert?" Als ich es gehört habe, ging mir die Kinnlade runter. Was soll das? Was für eine Frage ist das? Ich wollte zurückfragen: "Legen nicht alle Leute Wert auf das Mittagessen?" oder "Ja, weil sie keine Maschine sind. Sie sind doch Menschen und Menschen brauchen Essen". lol

Ich habe nicht einmal in einer japanischen Firma in Japan gearbeitet, aber nach diesem Ereignis habe ich mich gefragt, ob die Japaner, die in japanischen Fabriken in Japan arbeiten, Zeit von den Chefs bekommen, um zu Mittag zu essen.

Beruf, Brasilien, Japan, Deutsch als Fremdsprache, Deutsche Grammatik, deutsche Sprache, sprache-lernen, Wortschatz, Mittagessen, wortschatz-erweitern, Wortschatz verbessern
Wi findet ihr die Eingriffe in den brasilianischen Regenwald vor dem Hintergrund der Folgen für das Ökosystem und die Ureinwohner?

mit Hilfe dieses Textes könnt ihr euch eine Meinung bilden, wenn jmd nicht weiß was das ist:

Regenwald wird Rinderweide

Brasilien hat bis heute mit zwei zentralen Problemen zu kämpfen. Zum einen ist durch steigen- de Bevölkerungszahlen ein enormer Bevölkerungsdruck und Siedlungsdruck entstanden, zum anderen ist das Land hoch verschuldet. In den 50er Jahren wurden hohe Kredite im Ausland aufgenommen, um wirtschaftliche Investitionen zu tätigen und außerdem leidet das Land unter Misswirtschaft und Korruption. Um den Regenwald landwirtschaftlich zu erschließen, verkaufte die brasilianische Regierung große Flächen an ausländische aber auch inländische Großunter- nehmer. Diese Unternehmen dürfen eigentlich nur 50 % der erworbenen Flächen roden, um sie in Weideflächen für Rinder umzuwandeln. Dies wird aber häufig missachtet. Große Teile des Waldes wurden gerodet, man säte, oft von Flugzeugen aus, Gras ein. Die Weidewirtschaft er- fordert nur einen geringen Aufwand und ist relativ gut zur Nutzung der nährstoffarmen Böden geeignet. So entstanden Rinderfarmen mit Flächen von 10 000 bis 100 000 ha. Schätzungen gehen davon aus, dass die Ausdehnung der Rinderhaltung für zwei Drittel der Entwaldung Ama- zoniens verantwortlich ist. Neben positiven Aspekten, wie der Gewinnung von Siedlungs- und Ackerland, Deviseneinnahmen für den hoch verschuldeten Staat, stehen die indigenen Stam- mesvölker auf der Verliererseite. Ihr Lebensraum wird zerstört, sie werden aus den Dörfern ver- trieben oder in Reservate umgesiedelt. Da die Menschen nicht immun gegen unsere Krankhei- ten wie Husten, Schnupfen etc. sind, sterben sie häufig durch den Kontakt mit den Waldarbei- tern an einer einfachen Grippe.

Brasilien, Schule, Landwirtschaft, Geschichte, Regenwald, Erdkunde, Ökosystem

Meistgelesene Fragen zum Thema Brasilien