Droht Belgien die Teilung?

Belgien war noch nie ein Land, was mit einer einheitlichen Kultur und Sprache geprägt war. Jedoch entstand das Land um 1830 aus dem Grund, dass die Regionen ein für alle mal ihr Land frei von einer Fremdherrschaft selbst regieren wollten. Frankreich, Österreich, Spanien und die Niederlande besaßen alle temporär Belgien, da es ein Zentrum des Fortschritts und der Kultur darstellte. Zusammensetzt sich das Land aus der nördlichen niederländisch sprechenden Region Flandern, der südlichen französisch sprechenden Region Wallonien und der zweisprachigen Hauptstadt Brüssel. Seit Ende des ersten Weltkriegs zudem eine kleine deutschsprachige Region im Grenzgebiet zu Deutschland. Aufgrund der regionalen Unterschiede im Land ist es heute stets eine Katastrophe eine richtige Regierung zu bilden, da die einzelnen Regionen zudem separate Parteien zum Wählen haben, was eigentlich für einen einheitlichen Staat überhaupt nicht anbietend ist. Vor allem in Flandern fordern immer mehr Bürger die Unabhängigkeit ihrer Region trotz separater Parteien. Zudem das Land in seiner heutigen Form eine katastrophale Geschichte hinter sich hat, besonders wenn man sich die belgischen Kolonialverbrechen im Kongo anschaut, gibt es im Grunde nichts was den Staat noch zusammenhält. Ist es also demnach möglich, dass Belgien bald in der Form nicht mehr existiert?

Geschichte, Sprache, Krieg, Politik, Kultur, Belgien, kriegsverbrechen, Kolonien, Wirtschaft und Finanzen
Gibt es in Frankreich und England auch so massive Feindlichkeit gegen Einheimische?

Ich persönlich kann es zwar GOTT sei dank nicht persönlich bestätigen, aber es heißt ja immer, dass es so massive Deutschfeindlichkeit von Menschen mit Migrationshintergründen in Deutschland gibt. Angeblich werden mittlerweile in jeder zweiter Schule Deutsche Kinder diskriminiert, so kommt es in den Medien und in Berichten von Lehrern zumindest ständig vor.

Ich persönlich war in einer Schule in Augsburg wo ich der einzige Deutsche war und ich habe null Deutschfeindlichkeit, aber wirklich null Deutschfeindlichkeit erlebt. Das ist aber auch schon ein knappes Jahrzehnt her. Auch sonst habe ich hier in Augsburg keine oder zumindest kaum negative Erfahrungen mit Türken oder Arabern gemacht.

Desweiteren will ich erwähnen, dass es sich wohl nicht prinzipiell um Menschen mit Migrationshintergründen handelt. Es gibt zum Beispiel auch sehr viele Polen, Rumänen, Kroaten, Italiener und teils sogar Engländer in Deutschland. Von denen geht diese massive Deutschfeindlichkeit eher weniger aus, sie geht in erster Linie von Menschen mit orientalischen Migrationshintergründen aus.

Jetzt gibt es aber in England, Belgien und Frankreich auch sehr viele Menschen mit orientalischen Migrationshintergründen, beispielsweise extrem viele Pakistaner in England und Algerier in Frankreich. Gibt es in Frankreich/England/Belgien denn auch Diskriminierung von Einheimischen durch Menschen mit Migrationshintergründen oder nicht? Wenn nicht, warum nicht? Haben FR/GB etc. ihre Integration besser im Griff oder stimmt die Chemie zwischen Deutschen und Türken/Arabern einfach nicht?

Europa, Religion, Allgemeinwissen, Schule, England, Deutschland, Politik, Frankreich, Belgien, Großbritannien, Migrationshintergrund, Philosophie und Gesellschaft
Polizeigewalt: Polizisten töten dunkelhäutigen mit Plastiktüte?

Warum gibt es Menschen, die das Vorgehen einiger Polizisten verharmlosen und verteidigen?

Neue Videos, die vor kurzem veröffentlicht werden zeigen, wie drei Polizisten einen schwarzen zum Boden drücken und ihm eine Plastiktüte überziehen... und ihn auf offener Straße hinrichten.

Der Polizist wurde nur wegen Totschlag und nicht Mord angeklagt, obwohl es definitiv Mord war!

Es sind ja nicht die einzigen Vorfälle von Polizeigewalt.

Vor kurzem wurde ja ein schwarzer auf offener Straße getötet, indem ein Polizist ihm 9 Minuten lang auf den Hals gedrückt hat.

In Brüssel, wie ein Mann in einer Polizeizelle zum Boden gedrückt wird, ein Polizist sich auf sein Brustkorb legt und währenddessen eine Polizisten den Hitlergruß zeigt.

Klar, Polizeigewalt wie in den USA gibt es hier in Deutschland nicht und man sollte nicht alle Polizisten unter generalverdacht stellen, aber auch Deutschland ist davon betroffen.

Warum gibt es Menschen, die so ein Vorgehen verteidigen?

Und sollte es in Deutschland keine unabhängige Meldestelle geben, die gegen Beamte vorgehen? Es ist doch lächerlich, dass man die Anzeige bei seinem Täter erstatten muss!

Es geht ja hier nicht nur um Polizeigewalt, sondern auch um Ehepartner, Kinder usw. Frauen, die von ihrem Ehemann (Polizisten) vergewaltigt wurden, müssen die Anzeige bei ihrem Mann erstatten... oder bei den Kollegen.

Ja, es sollte eine unabhängige Meldestelle gegen Beamte geben 67%
Nein, es sollte keine unabhängige Meldestelle geben 33%
Polizei, USA, Deutschland, Recht, Beamte, Belgien, polizeigewalt, Rassismus, brüssel, Meldestelle

Meistgelesene Fragen zum Thema Belgien