Eine Nadel tut doch jedem etwas weh, oder?

Ich hab schon seit ich denken kann ne nadelphobie und arbeite lange schon dran dagegen anzukämpfen

Ich hatte vor paar Monaten zufällig mal eine Impfung, blutabnahme und Infusion innerhalb eines Monats

wurde also relativ oft gepikst

aber irgendwie hab ich damals zu dem Zeitpunkt es garnicht als so schlimm empfunden, meine nadelphobie ist für ne Weile wirklich viel weniger geworden, hatte fast kaum mehr Panik !

ich war allerdings zugegebenermaßen bei den letzten Nadeln trotz Angst immer relativ gut gelaunt, könnte auch ne Auswirkung haben

Jetzt hatte ich gestern eine blutabnahme und plötzlich wieder eine extreme Panik, und das wochenlang vor dem Termin..

Ich hab mir aber immer und immer eingeredet, dass es sicher nicht wehtun wird. Sonst hätte ich doch die letzten Male nicht so entspannt reagiert!?

naja..

an dem morgen wo ich die blutabnahme gestern hatte hab ich übrigens auch direkt davor ein wenig mit meinem Freund gestritten.

jedenfalls bin ich dann in der blutabnahme gesessen, sehr sehr sehr nervös

dann kam der Stich; natürlich ganz kurz aber irgendwie doch bisschen doller als erwartet/erhofft

meine Vorstellung war : piks der nicht wehtut

die Realität war dann: ein Stich der etwas wehtut

damit bin ich erstmal nicht zurecht gekommen. Hab allerdings dann versucht zu akzeptieren, dass Nadeln nun mal etwas wehtun können (selbst wenn nicht stark), aber auch nicht immer müssen

stimmt doch so, oder?
tun nicht jedem Nadeln etwas weh?
Vorallem: blutabnahmen sind doch eigentlich immer unterschiedlich schmerzhaft, oder ?

mein Arm hat übrigens nen Tag lang wehgetan nach der Entnahme

kann es also sein, dass der piks sowieso doller wehgetan hat als sonst so? Entweder weil ich vermutlich total verspannt war oder weil die Arzthelferin vielleicht ein klein wenig „verkackt“ hat ^^

ich möchte so gut es geht verhindern , dass ich beim nächsten Nadel Termin wieder Wochen lang Panik hab! Also wäre mir das total wichtig wenn mir jemand hilft das in meinem Kopf festzusetzen, dass Nadeln eigentlich jedem so bisschen wehtun kann, dass Nadeln aber nicht immer gleich viel wehtun (und somit gestern evtl auch Pech gewesen sein kann?)

sorry für den ganzen Text und danke wenn du bis jetzt gelesen hast

Medizin, Gesundheit, Nadel, Doktor, Gesundheit und Medizin, Spritze, blutabnahme, Infusion
Was tun bei anhaltender nadelphobie?

Ich hab ne nadelphobie.. schon seit ich denken kann hab ich Panik vor dem stechenden Gefühl einer Nadel

vor paar Monaten hab ich mich dazu entschlossen was dagegen zu tun.. hab mich erst impfen lassen und zufällig musste ich kurz darauf auch ne Infusion und ne blutabnahme machen lassen

die Impfung war wirklich ziemlich easy.. die blutabnahme (das war die erste in meinem Leben) war echt nur ein piks, kaum schmerzhaft ! Somit hatte ich vor der Infusion auch kaum noch Angst

so.. das ist einige Monate her ..

heutr hatte ich eine blutabnahme .. ich hab Wochen davor schon große Angst gehabt und auch wieder so ein paar Panikattacken gehabt

Hab mir dann aber irgendwann eingeredet dass es sicher garnicht wehtut, weil ja die anderen Male auch kaum was wehgetan hat

dann bin ich hin.. Arzt Helferin super lieb undso.. dann kam der piks

es war mehr ein Stich als ein piks, mein Arm tut jetzt seit heut früh weh

dass mein Arm wehtut ist nicht so schlimm, nur dass der Stich schmerzhafter war als erwartet, das macht mich irgendwie sehr fertig

Es war ja nicht extrem schmerzhaft. Ich musste nicht mal zucken und es war schon vorbei Als ich den Schmerz realisiert hab. Aber irgendwie hilft mir das nicht.. das einzige was mein Kopf weiß ist, dass es mehr Schmerz war als erhofft/erwartet

und das bereitet mir große Panik

hab gehofft, dsss ich, so wie die letzten Male, total befreit und happy sein werde nach der blutabnahme

dass ich viel weniger Angst vor Nadeln haben werde

aber im Gegenteil. Musste mich locker ne halbe std lang nach der blutabnahme (wo ich natürlich drüber nachgedacht hab) die ganze Zeit zusammenreißen, nicht einfsch in Tränen auszubrechen

was kann ich tun? Diese nadelphobie bestimmt häufig wochenlang mein Leben...

Angst, Nadel, Psychologie, Gesundheit und Medizin, Panik, Panikattacken, Phobie
Bauchnabelpiercing problem und Kreislauf leidet?

Hallo miteinander, (Achtung eklige Geschichte)

Seit februar hab ich ein bauchnabelpiercing womit ich bis Ende Juli keine Probleme hatte.. Dann fing das wildfleisch an.. Ich hab tyrosur, betaisodona und kochsalzlösung benutzt aber nichts half..

Also ging ich zum piercer und der zog mir das wildfleisch aus dem piercing

Nach 2 Monaten kam es dann wieder ..

Vor einpaar wochen sah es dann eklig aus und hatte geblutet, weshalb meine piercerin extra ihren Laden trotz corina auf machte um mir zu helfen. Bin ihr so dankbar ..

Allerdings durfte sie nicht viel machen weshalb sie mir 3 Nadeln mit gab und mir erklärte dass ich keine entzündung habe aber es wildfleisch ist welches ich behandeln muss. Sie erklärte mir dass ich erst 1. Nadel benutzen dann das wildfleisch etwas ankratzen, und dann kochsalzlösung drauf sprühen soll. Wenn es nicht besser wird bzw wieder kommt dann soll ich es nochmal mit den anderen nadeln machen. Aber nicht öfters als 3x und natürlich nicht am selben Tag.

Aufjedenfall hab ich das gemacht und nach 2 Tagen war das wildfleisch schon weg.

Dann kam es aber nach 3 Tagen wieder also verwendete ich wieder eine nadel.

Gleiches Procedere und gleiches Resultat.

Habe jetzt immer wieder die kochsalzlösung länger einwirken lassen und das war eigentlich eine nicht schlechte Idee. Aber leider bin ich heute 2x hängen geblieben und habe dann gesehn dass diese weiße Flüssigkeit welche anscheinend wundwasser ist heraustrat.

(Mein piercing tut nicht weh und es ist nicht rot)

Also wollte ich es säubern und habe es raus gemacht. Als ich es wieder rein stecken wollte, merkte ich das etwas aus dem Stichpunkte heraus kam. Eine Art Stück "fleisch", wohlmöglich das wildfleisch ..

Habe es dann mit der dritten und letzten Nadel wieder angeritzt und mich dabei hingesetzt.. dabe ist es aber noch mehr heraus gekommen und hat natürlich dann etwas geblutet.

Mir war dann so schlecht, dass ich gezittert habe und das Gefühl hatte mir wäre schwindelig .. wohlmöglich der Kreislauf.

Ich hab versucht es komplett heraus zu drücken.. aber es ging nicht und ich konnte nicht mehr. Mir war so extrem übel..

Also hab ich mein piercing gesäubert. Das Blut weg gewischt und das piercing wieder eingeführt.. was echt schwer ging weil das wildfleisch ja so raus hang..

Mir ist gerade so übel und tut mir echt leid für die eklige Geschichte.. aber ist sowas überhaupt gefährlich?

Ich bin starke hypochonderin und rede mir jetzt alles mögliche ein.. ich weiss garnicht ob das was ich gemacht habe das jetzt verschlimmert hat..

Was soll ich tun?

Schönheit, Aussehen, Piercing, Frauen, Nadel, Kreislauf, Bauchnabelpiercing, Ästhetik, Attraktivität, Gesundheit und Medizin, Körperschmuck, stechen

Meistgelesene Fragen zum Thema Nadel