Merkurleiter 50:50?

Hallo zusammen,

gelegentlich gehe ich mit n paar Kumpels Kleingeld verspielen.

Vorab: Ich weiß, dass man einen Automaten nicht beeinflussen kann usw... Ich mache mir da nichts vor.

Ich wollte nur fragen, ob die Leiter und das Kartenrisiko wirklich 50:50 sind, so wie es ja auch auf den Knöpfen steht oder gibt es da Unterschiede zwischen den einzelnen Drückern? Immer?

Ich weiß natürlich auch, dass vermutlich keiner von euch bei Gauselmann in der Programmierabteilung arbeitet oder in einen der Automaten reingucken kann, ich hätte nur gerne mal euren persönlichen Eindruck dazu. Welche Erfahrung habt ihr gemacht?

Sowas würde ja durchaus "schlaues" Spielen ermöglichen. Bspw. ich setze 2,10 Euro sowohl auf schwarz, als auch auf rot. Dann erhalte ich ja 4,20 Euro als Gewinn und hätte eine "gute" Leiterposition, da ich zwischen 4 euro und 8 Euro auf der Leiter stehe. Drücke ich mache ich entweder 20ct Minut, was ja durchaus verkraftbar wäre, oder aber er macht 8 Euro draus, was ja wiederum ganz nett wäre. Bei einer Wahrscheinlichkeit würde man ja hier auf lange Sich plus machen, wenn man nicht zu gierig wird und weiter leitert. Hat man in solchen Situationen (auch) 50:50 oder hat Gauselmann da bereits vorgesorgt?

Relativ ist ja der Roulette-35-Trick... Wenns nich zumindest annähernd 50:50 beim Kartenrisiko wäre, würde es ja auch keiner machen oder?

LG

Spiele, Glücksspiel, Merkur, slots, Spielbank, Spielothek, Geldspielautomat
2 Antworten

Meistgelesene Fragen zum Thema Merkur