Warum hat der Merkur (fast) keine Atmosphäre?

2 Antworten

Entscheidend dürfte die geringe Schwerkraft und die kleine Masse des Planeten sein. Daher entweichen mögliche Gase schnell wieder in den Weltraum. Er hat aber dennoch eine ganz dünne Atmosphäre, die allerdings kaum relevant ist. Selbst die Erde hat es schwer, leichte Gase wie Wasserstoff oder Helium zu halten. Gerade der Wasserstoff entweicht auch hier in den Weltraum.

Merkur hat eine sehr dünne Atmosphäre aus vielen Gasen wie Wasserstoff, Sauerstoff, Helium, Natrium, Kalium, Argon und Schwefel-Verbindungen. Allerdings kann man kaum von einer richtigen Atmosphäre sprechen. Diese Gase kommen auf Merkur eher in Blasen vor. Sie springen so zu sagen, von Ort zu Ort und sind nicht gleichmäßig verteilt. Das er keine gleichmäßige und dichte Atmosphäre besitzt liegt an der Sonne. Auf Merkur herrschen Temperaturen von -170°c bis +430°c. Diese dünne Exosphäre des Merkur hüpft durch die Temperatur von Ort zu Ort. Quasi wie ein Flummi. Und durch die Hitze verliert er dadurch immer wieder einen Teil dieser Gase. Sie entfliehen ins All.

Dennoch verliert er seine Atmosphäre nicht komplett, weil die Atmosphäre andauernd neu gebildet wird. Das liegt an mehreren Gründen. An den Polen kommt eine nicht unerhebliche Menge an gefrorenem Wasser-Eis in den Kratern vor. Woher der Wasserstoff und Sauerstoff Anteil kommen, liegt also an dem Eis an dem Polen. Das Eis ist wahrscheinlich durch Kometen Einschläge dort gelandet und hat sich im Laufe der Zeit angesammelt. Ein Teil sitzt auch im Innerem des Merkur und steigt als Wasserdampf hoch und gefriert an der Oberfläche zu Eis. In den Kratern ist es kalt genug damit es nicht schmelzen kann. Aber der Sonnenwind sorgt dafür das es sich zum Teil in Wasserstoff und Sauerstoff aufspaltet und so die Atmosphäre andauernd nähert.

Der Sonnenwind ist auch für die anderen Bestandteile der Atmosphäre verantwortlich. Außerdem ist das Innere des Merkur noch aktiv und er hat ein Magnetfeld. So gast auch ein erheblicher Teil der Atmosphäre aus dem Innerem des Planeten empor. Quasi Vulkanismus Gase also. Noch einige Fakten. Die Rotationsachse steht fast senkrecht zur Umlaufbahn. So strahlt die Sonne in einem sehr flachem Winkel auf die Pol-Regionen was dafür sorgt das die tiefen Krater, kaum Licht abbekommen. Ein Jahr auf Merkur dauert 88 Erdtage und ein Jahr dauert gerade mal, 59 Erdtage. Merkur sieht scheinbar dem Mond sehr ähnlich. So ist es aber nicht. Er ist in seiner Dichte, der Erde und Venus ähnlich. Er ist sehr reich an schweren Metallen wie Gold. Es wäre also ein Paradies für alle Goldsucher, wenn er nicht so eine Hölle wäre.

Was möchtest Du wissen?