Motivationsschreiben Flugbegleiterin Lufthansa?

Ich würde ich gerne bei Lufthansa bewerben und hier ist mein erster Entwurf des Motivationsschreibens. Ich bin mir nicht ganz sicher ob das so okey ist weil ich mich zum ersten mal bewerbe. Ist das so okey und fehlt da noch was wichtiges, oder was meint ihr? Vielen Dank schonmal!

Der Beruf der Flugbegleiterin hat mich schon immer fasziniert, denn kaum ein anderes Berufsfeld bietet die Möglichkeit eine solche Variation an Kulturen, Menschen und Sprachen kennen zu lernen. Schon mit 15 Jahren organisierte ich mir einen drei monatigen Auflandsaufenthalt in Kanada, bei dem ich mit Begeisterung alles Unbekannte erforschte und lernte selbstständig zu sein. Ich habe dort viele Menschen aus den unterschiedlichsten Kulturen kennen gelernt und stehe noch heute in regem Kontakt mit Ihnen. Meine Englischkenntnisse sind dementsprechend sehr gut. In meiner dortigen Schule habe ich auch angefangen ein wenig Spanisch zu lernen und meine Französischkenntnisse erweitert. Den professionellen und höflichen Umgang mit Menschen, vorallem mit älteren, konnte ich in einem einwöchigen Praktikum in einer Reha- Klinik erleben. Der Service bietet mir den Umgang mit vielen Menschen verschiedener Nationalitäten, sei es bei den Passagieren oder im eigenen Team. Auch in meiner Freizeit beschäftige ich mich gerne sozial. Ich bin Mentor in der evangelischen Kirche und war 4 Jahre lang bei der freiwilligen Feuerwehr tätig (Jugendgruppe). Vorallem durch meine Erfahrungen bei der Feuerwehr weiß ich wie wichtig Teamfähigkeit ist.

Lufthansa steht für mich für Service und Qualität, denn ich fühlte mich auf meinen bisherigen Lufthansa-Flügen stets sicher und wohl. Zudem arbeitet eine Bekannte bei Lufthansa und ist äußert zufrieden mit dem Unternehmen und den Mitarbeitern. Daher würde es mir eine große Freude bereiten gerade für dieses Unternehmen arbeiten zu dürfen. Ich würde mich sehr über eine positive Antwort freuen. Mit freundlichen Grüßen

Lufthansa, Bewerbung, Flugbegleiterin, Motivationsschreiben
2 Antworten
Hallo ihr, ich wollte fragen ob sich jemand mit Motivationsschreiben auskennt und mir vielleicht einen Tipp geben kann, was ich verbessern/anders machen könnte?

Nach dem Besuch einer Informationsversanstaltung der SWISS über den Beruf des Cabin Crew Members im März wuchs mein Interesse an diesem außergewöhnlichen Beruf, welcher die Gastronomie und das Reisen verbindet, ins Unermessliche. Meine Faszination für die Luftfahrt, die Abläufe am Flughafen und das Reisen in die weite Welt ist schon immer sehr ausgeprägt vorhanden. Seit meinem erlebnissreichen/ erfahrungsreichen Working Holiday Aufenthalt in Australien habe ich plump gesagt „Blut geleckt“. Flughäfen üben auf mich eine gewisse Anziehung aus. Meine Liebe zum Reisen habe ich in den letzten Jahren immer weiter gesteigert und viele Erfahrungen gesammelt, die mein Leben überaus bereichert haben. Der Kontakt zu Menschen aus den unterschiedlichsten Ländern und Kulturkreisen reizt mich sehr. Somit bezeichne ich mich bisher als einen durchaus erprobten Fluggast und respektvolle Beobachterin der Arbeit der Cabin Crew Member. Bisher- mit sehr großer Hoffnung und Motivation in Zukunft keine Beobachterin mehr zu sein, sondern ein Cabin Crew Member der SWISS. Durch die tatkräftige Unterstützung im Gasthaus meines Onkels habe ich schon früh gelernt, flexibel und in einem Team zu arbeiten und den Gästen ihre Wünsche von den Augen abzulesen, bevor sie überhaupt erst um etwas bitten. In den Anfängen meines Chemiestudiums habe ich dann gemerkt, dass mir die Arbeit, die ich schon seit dem Jugendalter mit großer Leidenschaft ausübe, zu sehr fehlt, um die Lücke lediglich mit einem Nebenjob zu füllen. Der stetige Umgang mit Menschen, Gästen und Arbeitskollegen, erfüllt und bereichert mich, denn man hat schließlich nie ausgelernt und gewinnt durch ständig neue Erfahrungen. Meine Wissbegierde reizt mich ständig, mir noch Unbekanntes anzueignen und zu erlernen. Somit habe ich mich einer anspruchsvollen Ausbildung zur Hotelfachfrau mit der Zusatzqualifikation Hotelmanagement in der Luxushotellerie gewidmet. Die Ausbildung bereicherte meine vorhandenen Erfahrungen im Service, vor allem durch die Mitarbeit im Gourmetrestaurant des Hotels über mehrere Monate, wie auch im Bereich der Reinigung und der Küche. Ganz neu für mich war lediglich die Arbeit in der Buchhaltung und im Marketing, sowie im Front Office und der Reservierung. Aber gleich in welchem Bereich gilt es die Wünsche der Gäste zufrieden zu stellen und dieses Bestreben kann ich durchaus aufweisen. Für mich ist es selbstverständlich, meine Gäste und Arbeitskollegen freundlich und zuvorkommend zu behandeln. Zu meinen persönlichen Fähigkeiten zähle ich meine Zuverlässigkeit, Belastbarkeit, Flexibilität, Einfühlungsvermögen, Sprachgewandtheit und meine vorausschauende Arbeitsweise. Ich verfüge über sehr gute mündliche und schriftliche Kenntnisse der englischen Sprache, gute Kenntnisse der französischen Sprache in Wort und Schrift, sowie Grundkenntnisse in der spanischen Sprache in Wort und Schrift. Meine Stärken liegen vor allem auch darin, in schwierigen Situationen freundlich, ausgeglichen und sehr geduldig zu se

Flugbegleiterin, Motivation
1 Antwort
Job oder Zahnspange?

Hallo,

ich habe vor zwei Tagen mit einer Schulung bei einer Fluggesellschaft angefangen, um Flugbegleiterin zu werden. Am Assessment Day sind schon sehr viele rausgeflogen, weil sie ein Tattoo/Piercing tragen, jedoch habe ich mir bei einer Zahnspange nichts gedacht und habe mir nach erfolgreicher Rückmeldung und Zusage eine Zahnspange machen lassen, da ich total unzufrieden mit meinen Zähnen war. Die Spange sitzt fest und ich müsste sie nur noch ein paar Monate tragen. Nun sieht es so aus, dass ich die Zahnspange aus ästhetischen Gründen entfernen lassen muss. So sehen es die Regeln vor. Alternativ könnte ich das ganze abbrechen und ein FSJ bis zu meinem Studium machen. Wie ist das denn, wenn ich die jetzt entfernen lasse. Verschiebt sich dann die ganze geleistete Arbeit wieder hin zum Ursprung oder bleiben die Zähne, wie sie jetzt sind?

Ich bin natürlich gerade am abwegen, was für mich wichtiger ist. Ich finde das schon ganz schön oberflächlich und ich weiss nicht, ob ich mein Äusseres so anpassen möchte. Ich habe das Gefühl, dass ich dann doch zu sehr Einzelgänger bin. Klar, kann ich das alles verstehen, immerhin ist Lächeln im Flugzeug einer der wichtigsten Serviceversprechen und eine Zahnspange sieht nun mal nicht schön aus. Ich habe jedoch auch gesundheitliche Bedenken. Schadet es den Zähnen, wenn man die Spange jetzt einfach so mitten im Prozess rausnimmt?

Es ist jetzt nicht mein Traumberuf. Ich wollte das eigentlich zur Überbrückung bis zum Studium machen und ein bisschen von der Welt sehen. Wenn ich die Behandlung jetzt abbreche, müsste ich den kompletten Preis dafür bezahlen.

Kann mir jemand einen Ratschlag geben? Bin sehr hin und her gerissen.

Arbeit, Flugzeug, Flughafen, fliegen, Job, Arbeitgeber, Flugbegleiterin, Stewardess
6 Antworten
Motivationsschreiben Flugbegleiterin

Nachdem man in der Online-Bewerbung bei LH gar keine Bewerbung braucht, sondern ein Motivationsschreiben, habe ich mal versucht, etwas zu entwerfen. Wäre schön, wenn ihr mir sagen könntet, was ich noch verbessern soll ;)

Bewerbung um einen Ausbildungsplatz zur Flugbegleiterin (fliegendes Personal)

Sehr geehrte Damen und Herren,

nachdem ich mich schon seit meinem 15. Lebensjahr für den Beruf der Stewardess interessiere und ich mich über Ihre Homepage gründlich darüber informiert habe, möchte ich mich nun gerne um einen Ausbildungsplatz zur Flugbegleiterin am Flughafen München bewerben.

Der Kontakt mit Menschen unterschiedlichster Kulturen sowie das Arbeiten im Team bereiten mir besonders Freude. Auch das Reisen und die Vielfalt der verschiedenen Länder reizen mich sehr. Aus diesem Grund möchte ich beides gerne in meinem Beruf vereinen. Es macht mir außerdem Spaß, anderen Menschen zu helfen und ihre Bedürfnisse zu erfüllen, weshalb Dienstleistung und Service für mich einen besonders hohen Stellenwert haben. Für den Beruf als Flugbegleiterin wünsche ich mir ein abwechslungsreiches Betätigungsfeld und eine sehr gute Arbeit in den verschiedenen Teams. Für mich ist es selbstverständlich, alle Menschen freundlich und zuvorkommend zu behandeln. Durch die jahrelange Arbeitserfahrung im Geschäft meiner Mutter bin ich es gewohnt, auch in stressigen Situationen einen kühlen Kopf zu bewahren und bei Problemen entsprechend flexibel zu handeln. Durch einen sechsmonatigen Auslandsaufenthalt in Neuseeland konnte ich meine Englischsprachkenntnisse deutlich verbessern und habe an Selbstständigkeit dazugewonnen. In der Schule habe ich zudem sechs Jahre lang Französisch gelernt, dieses Fach allerdings in der elften Klasse mit der Note 3 abgelegt. Dennoch würde ich meine Kenntnisse gerne weiter verbessern und ausbauen.

Zurzeit besuche ich noch das ....... werde meine Schulausbildung aber im Juli dieses Jahres mit der Allgemeinen Hochschulreife abschließen.

Zu meinen Stärken zählen vor allem Verantwortungsbewusstsein, Kontaktfreudigkeit sowie Organisationsfähigkeit.

Ich würde mich sehr freuen, wenn meine Bewerbung Ihr Interesse geweckt hat, und ich mich persönlich bei Ihnen vorstellen darf.

Bewerbung, Flugbegleiterin, Motivationsschreiben
2 Antworten

Meistgelesene Fragen zum Thema Flugbegleiterin