Probleme mit Automatikgetriebe Mercedes C-Klasse?

Habe seit einigen Tagen ein Problem mit meinem Mercedes C 200cdi (S203). Vor ca einer Woche hat das Automatikgetriebe nachdem ich an einer Ampel wieder losgefahren bin, nicht hochgeschaltet sondern ist "im Gang geblieben" und dem entsprechend ist die Drehzahl hochgeschossen. Bin dann rechts rangefahren und habe gemerkt, dass ich von D nur nach N schalten konnte und nicht in den Rückwärtsgang (und daher logischerweise auch nicht in P). Der Ganghebel hat regelrecht blockiert. Außerdem ist das Auto mit einem lauten "rumms" in den Dauerlauf gefallen. Nachdem ich das Auto ausgeschalten habe, ließ er sich problemlos und ohne hakeln auf P schalten. Danach Auto angelassen und alles lief normal. Das Problem ist dann aber in den nächsten Tagen noch drei, viermal passiert und irgendwann habe ich gemerkt, dass der Trick um dies zu verhindern darin bestand langsam von P zu D zu schalten. Leider sind sämtliche Werkstätten meines Vertrauens so ausgebucht, dass ich erst in ein paar Tagen einen Termin zum auslesen bekommen habe.

Seit gerade ist das Problem anscheinend größer geworden, da auch der "Trick" mit dem langsamen schalten nicht mehr funktioniert und es jetzt auch von N zu R sozusagen knallt. Interessanterweise ist mir auch aufgefallen, dass im Display für die Gänge das D nicht mehr zu sehen ist (siehe Foto).

Hat jemand eine Idee, wo das Problem liegen könnte?

Probleme mit Automatikgetriebe Mercedes C-Klasse?
Auto, KFZ, Technik, Mercedes Benz, c-klasse, Auto und Motorrad
7 Antworten
Warum wird der Mercedes W202 zugunsten des 190ers schlecht geredet?

Hallo! Ich frage mich immer wieder, wieso die Mercedes C-Klasse W202 unter "Kennern" einen so schlechten Ruf hat.

Das sind doch zuverlässige Autos, bis ins hohe Alter relativ Problemfrei zu bewegen & in der Wartung sehr anspruchslos. Die Motoren sind relativ sparsam, echte technische Probleme sind gerade bei den Benzinern selten. Ich fahre selbst einen C180 von 1997 und bin damit mehr als zufrieden -----> bestes Auto :)

Ich finde, der W202 ist nicht schlechter als seine Konkurrenten von damals - im Gegenteil, das Fahrwerk, die Raumausnutzung, die Verarbeitung im Innenraum, die gerade für die späten 90er meist recht komplette Ausstattung (Seitenairbags, ESP, Klima usw.) & das leicht bedienbare Armaturenbrett mit klarer Gliederung war mir immer schon super angenehm! Das Ding ist übersichtlich, robust, hat Platz & ist komfortabel bei geringen Unterhaltungskosten (wenn man keinen AMG, C280 oder C250 Turbodiesel hat).

Klar ist der Rost ein Thema, aber es betrifft auch andere alte Autos dieser Klasse immer stärker. Wenn ich z.B. den BMW 3er (E36 Baureihe) sehe, sind meistens Heckklappen, Türkanten und oft auch Schwellerkanten angefressen & beim ersten Audi A4 fängt es auch an & der Opel-Vectra B wurde wegen Rost schon oft außer Betrieb gesetzt.. siehe am Schrottplatzbestand. Außerdem sind die Dinger jetzt durchschnittlich 20 und mehr Jahre auf der Straße & früher hielten Autos nichtmal halb so lang...!

Auch deswegen frage ich mich, wieso der W202 von "Kennern" immer so schlecht gemacht oder belächelt wird. Sind doch keine schlechten Autos. Und selbst optisch total trashige Exemplare kriegen komischerweise alle 2 Jahre wieder TÜV -----> ohne Mogeleien, ich kenne einige davon.

Analog dazu wird ja der 190er Vorgänger - vor zehn Jahren noch wollte den keiner haben bzw. galt er als billiger Gebrauchter, für den man sich eher geschämt hat wenn man den fuhr - gefeiert als hätte es nie ein besseres Auto gegeben.. ich kenne die 190er und muss sagen: Für die damalige Zeit waren das richtig gute Autos, aber schon im Vergleich mit dem W202 zeigt sich, dass da zwei Welten dazwischen liegen ------> der 190er ist eng, klein, laut und hat die schlechtere Innenraumverarbeitung.

Um was geht es bei der Abwertung des W202 eigentlich? Ich bin mir sicher, dass den in wenigen Jahren jeder lobt & versucht, im Gegenzug den W203 zu diffamieren.

Auto, Gebrauchtwagen, Mercedes Benz, Youngtimer, c-klasse
4 Antworten

Meistgelesene Fragen zum Thema C-klasse