Mercedes w202 C zuverlässig oder lieber Toyota?

5 Antworten

Ich fahre W202 und bin sehr zufrieden. Kann dieses Auto nur empfehlen. Es gibt außer Rost nur wenige Schwachstellen, allesamt nichts Gravierendes (Zündschlösser, Spurstangenköpfe, Differenzial - der Rest besteht aus Kleinkram wie klemmenden Schiebedächern oder ungenauen Tankanzeigen). Der W210 ist das selbe Auto nur größer und breiter, hat aber außer mehr Platz im Innenraum keinen Vorteil, ist auch etwas rostanfälliger. Es geht selten was kaputt, wenn doch, kann man vieles selber machen und teuer wird es auch nicht - es sei denn, es geht mal ans Schweißen.

Alte Toyotas sind schon mal schlecht zu finden, weil nur hierbleibt, was selbst dem Exporthändler zu schlecht ist. Ich wüsste jetzt nicht, wann ich zuletzt einen Toyota gesehen hätte, der älter als ca. Baujahr 2000 gewesen wäre - und bei Mercedes sind selbst die 80er-Jahre-Modelle bis zum W123 noch im Alltag unterwegs; einen C180 W202 findet man immer ohne großes Suchen in solidem Zustand, wenn man nicht wählerisch bei Farben und Ausstattungen ist. Toyotas sind durch den Exportverkauf sehr teuer und es bleibt wirklich nur das stehen, das absolut am Ende ist.

Japaner sind nicht zuverlässiger als ein alter Mercedes, dafür sind Ersatzteile teurer oder gar nicht mehr bzw. sehr schwierig zu haben. Dass die Japaner immer besser seien, ist ein reiner Mythos.

Woher ich das weiß:eigene Erfahrung

Vielen Dank!
das mit dem Zündschloss habe ich tatsächlich schon öfter gelesen... mit welchen Kosten habe ich denn ca zu rechnen?

kann man denn bis 1500€ noch gute c180 bekommen?
möchte am liebsten das vorfacelift bis 94 da ohne lambdasonde und soll weniger rostanfällig sein.

erkennt man die angerosteten Stoßdämpferhalter als Laie gut?

1
@Simonweiss1

Katalysator und Lambdasonde haben die alle - wie es mit Exportmodellen aussieht in Länder, wo es noch keinen Kat gegeben hat damals, weiß ich jedoch nicht. Für Deutschland gebaute W202 haben ihn jedoch. Vielleicht meinst du den Luftmassenmesser, den es ab 1996 gab - der ist mit 300 Euro eine relativ teure Schwachstelle.

Das Zündschloss kann bei Mercedes rund 900 Euro kosten, woanders geht es auch schon für 300 und kann oft sogar noch repariert werden. Ab der Modellpflege im Mai 1997 krankt es dann am ELCODE-Schlüssel, der im Ersatz auch rund 300 Euro kostet.

Du meinst die Federaufnahmen - das kann man als Laie ganz gut erkennen, auch wenn da schon mal geschweißt wurde ist das ersichtlich. Viele sind aber noch gut in Schuss, es ist nicht so schlimm wie oft vermutet.

Für 1500 Euro wirst du ganz sicher fündig, wenn nicht binnen 24 Stunden ein Fahrzeug auf dem Hof sein muss.

1
@rotesand

Jaa genau, luftmassenmesser meinte ich natürlich :)

kenne mich damit eben nicht ganz so gut aus.

Danke dir, du machst mir die C Klasse gerade echt interessant.

Das mit dem Zündschloss scheint also doch relativ kostspielig zu sein

1
@Simonweiss1

Passiert aber relativ selten und ist eigentlich auch nichts, was jede C-Klasse betrifft. Da ist der ELCODE-Schlüssel ab 1997 viel defektanfälliger.

1
@Simonweiss1

Hallo

wenn man das "rechtzeitig" macht ist das Zündschloss in 5 Minuten erneuert und kostet je nach Schliessungstyp FB Typ zwischen 30 und 100€. Im Zubehör gibt es denn frühen Schlüsseltypen für FB2 für 15€ (FEBI, Valeo, SWAG). FB3/EZS ist dann ein anderes Thema.

Ach ja Daimler hat ein Spezialöl zur Wartung von Schlössern muss bei "Oldtimern" alle 80000km angewendet werden (zusammen mit dem einstellen der Türen/Schlösser/Schliesszapfen und der SSD Wartung)

Daimler braucht einige Tage wenn man gleichschliessend bestellt ansonsten gibt es denn Werkstattschlüssel meist taggleich.

Man kann die Schlösser selber umschlüsseln/Codieren man muss nur das Werkzeug und die Zuhalteplattensätze kaufen, das "rechnet" sich nicht. Aber viele Niederlassungen haben das noch im Bestand nur keinen mehr der weiss wie es geht. Im Prinzip da wo die Taxis gewartet werden gibt es auch einen "Schlüsselspezialsten" das ist aber meist ein Altmeister der erst mal etwas "Zielwasser" trinken muss um das zusammenzufummeln.

Die meisten warten jedoch so lange bis das Zündschloss nicht mehr "Ziehbar" ist dann muss man evtl 2-3 Stunden rumbauen und denn gesamten Lenkstock rausschrauben oder man nimmt denn Dremel und denn Ziehfix

Alle Daimler-Benz in Deutschland haben ab 1988 eine Lambdasonde und geregelten KAT es geht nur um OBDI oder OBDII ab MOPF.

RÜF für denn "Auslandsbetrieb" gabs bis 1991 da lagen die Ersatzteile im Kofferraum und mussten in Deutschland innerhalb von 5 Werktagen montiert werden.

2

Dass die Japaner immer besser sind ist ein reiner Mythos? Das Mercedes Benz das Automobil erfunden hat dann warscheinlich auch, oder?

0

Hallo

wie lange ein Auto zuverlässig funktioniert ist eine Frage der Servicegüte bzw des Wartungsverhalten der Besitzer in denn Vorjahren. Die Toyota müssen jedes Jahr zur Wartung und haben weniger komplexe Technik bei einem anderen Anspruch der Eigentümer/Halter.

Starlet und Yaris sind in einer anderen Fahrzeugklasse als ein W202 oder gar W210 da muss man bei Toyota zum Camry greifen bzw beim W 210 zu einem Lexus LS. Der Camry ist von Innenraumangebot zwischen W202 und W210 hat im Prinzip denn Radstand der C Klasse und die Innenbreite der E Klasse aber die " Klasse hat um 25cm mehr Fussraum ist so gross wie die S klasse Kurz (bzw der W210 war ja die Basis zur W220 S Klasse)

W202 in gutemn Zustamnd findet man problemlos wenn auch selten für ein taschengeld gebrauchte Camry in vergleichbaren Zustand findet man eher in der schweiz oder Schweden als in Deutschland der Grund ist das die Toyota Camrys keine verkaufsschlager waren bei den geringsten Problemen mit TÜV oder Rost nach Afrika oder Russland exportiert werden.

Wenn du ein zuverlässiges Auto in der "C Klasse" suchst dann hold dir einen gepflegten Subaru Legacy oder Honda Accord. Das einzige teuere Problem der Autos ist Rost aber deutlich weniger ausgeprägt als bei Daimler Schrempp/Zetsche oder auch Toyota der Ära.

Wenn du unbedingt Mercedes fahren willst dann ist jetzt noch das Fenster für günstige SLK 200 R170 offen. Die werden evtl. nicht mehr günstiger zumindest nicht die guten Autos ohne Wartungsstau/Rost. Ist im Prinzip W202 Technik mit alle denn bekannten "Macken" bzw Fehlkonstruktionen (HA Bremse). Und das Auto ist Komplex. Ansonsten ist auch noch der W201 günstig kaufbar wenn auch teuerer als W202 aber der W201 ist halt nach Altbenz wo man sich nur um die Rostvorsorge kümmern muss.

Ich als Toyotafahrer rate dir natürlich zum Toyota, je nach Geldbeutel den Avensis T25 oder den letzten (nicht aktuellen) Corolla. Gelten als sehr zuverlässig, sofern du keinen Diesel willst

Danke! Nein, soll schon ein Benziner werden, da ich jetzt so viel rum fahre und mir die Steuern für ein Diesel einfach zu teuer sind.

0
@Simonweiss1

Den Yaris findet man häufiger. Ich fahre als Zweitwagen einen 2004er P1, meine Tochter einen 2006er XP9, beides 1,0 L Benziner und sehr zuverlässig

1

Mercedes ... damit hast Du keine Probleme! Und wenn doch, kannst Du es reparieren ... Meinen w202 habe ich gekauft als er 120.000 km auf dem Tacho hatte. Verkauft habe ich ihn dann mit 170.000 km ... das ist locker 8 Jahre her. Sehe das Auto manchmal - fährt also noch :-) Hat aber wahrscheinlich schon 300.000 km auf dem Tacho ^^+gg

Seit 30 Jahren fahr ich Mercedes, und ich bin meinem Geld nicht böse.

Haben mich nie im Stich gelassen.

Was möchtest Du wissen?