Im Naturschutzgebiet Drohne steigen lassen - Ärger bekommen vom Naturschützer, angemessen oder übertrieben?

Hallo, unser Sohn (16) hat eine neue Drohne bekommen welche er gerne testen wollte. Da unser Nachbar sagte: "Da fahrt ihr am besten aus der Stadt hier raus", kamen wir auf die Idee in ein Naturschutzgebiet am Rande der Stadt zu fahren. Unser anderer Sohn (15) wollte auch mitkommen, da er seit langem mal ein paar "Polenböller" zünden wollte, was man hier in der Stadt schlecht kann.

Meine Frau packte noch den Hund mit ins Auto und los ging es. Als wir ankamen, stellten wir den Wagen auf dem kleinen Parkplatz ab und liefen mit einer großen Drohnen-Tasche voller Kabel, dem Hund und den Böllern Richtung Wald. Auf einer großen Wiese leinten wir dann den Hund ab und unser Sohn baute die Drohne auf.

Währenddessen schmiss der jüngere schon mal einen Böller in einen Teich. Es gab einen Ohrenbetäubenden Knall, selbst der Hund erschrak sich und lief wie vom Teufel gebissen außer Sichtweite in den Wald hinein. Als wir dann nach kurzer Zeit die Drohne gestartet hatten waren wir alle nur noch damit beschäftigt. Länger als 20 Minuten flogen wir abwechselnd, und dachte uns nichts dabei.

Auf einmal kam ein Mann auf einem Fahrrad angefahren, er war völlig außer Atem und gab sich als "Naturschutzbeauftragter" aus. Er sagte Drohnen wären hier ein absolutes No-Go, da der Uhu und der rote Kardinal brüten würden. Unser Sohn sagte nur perplex dass er dies nicht wusste. Der Mann sagte: "Das nächste mal gerne auf der Seite der Stadt informieren".

Durch mehrmaliges Entschuldigen konnten wir ihn dann beschwichtigen, wir packten die Drohne und den Hund (der mittlerweile wieder angeleint bei uns war) ein und fuhren nach Hause.

Auf dem Weg überlegten wir ob eine Drohne wirklich den Tieren da Angst machen kann, wir finden das Verhalten vom Naturschutzbeauftragten etwas übertrieben, was meint ihr? LG

Tiere, Hund, Böller, Vögel, Wald, Naturschutz, Naturschutzgebiet, Drohne
Gestern im Stadtpark Böller rausgeholt - Polizisten beobachteten/filmten uns aus dem Gebüsch. Was könnte das gewesen sein?

Hallo, wir sind gestern für Silvester zu dritt nach Düsseldorf gefahren. Da in der Altstadt überall Polizei war und wirklich gar nichts ging, entschieden wir uns in den Stadtpark zu laufen. Als wir den Park durch einen Nebeneingang betraten sah ich schon einen "unauffälligen" Mann mittleren Alters am Eingang stehen. Er machte gar nichts und schaute uns an. Unterbewusst dachte ich schon dass dies seltsam sei.

Als wir den Park dann betraten war es Stockdunkel. Wirklich niemand war Vorort und es war vor allem leise. Wir gingen um ein paar Ecken, dort holte einer meiner Freunde sogenannte Polen Böller raus, welche er vom Asia Markt in Tschechien hatte. Als wir gerade das Feuerzeug anzünden wollten, schaute ich nach links und nach rechts.

Auf einmal stockte mir der Atem. In/Neben einem Gebüsch standen 6-7 Polizisten, alle hatten eine gelbe Weste mit Aufschrift an. Einer hatte eine Kamera in der Hand und schaute in unsere Richtung hindurch. Sofort sagte ich: "Bullen, lass weitergehen". Einer der Polizisten rief noch (eher hämisch als freundlich): "Schönen Abeeend noch", woraufhin ich rief: "Danke, schönen Abend Ihnen noch".

Dann entfernten wir uns rasch. Jetzt Rätsel ich schon den ganzen Tag was das gewesen sein könnte, mein Vater sagte sie haben vielleicht jemanden gesucht und uns dann in Ruhe gelassen als sie merkten wir sind es nicht. Aber ich glaube das nicht, mir kommt es eher so vor als ob sie auf der Suche nach illegalen Böllern waren und uns In Flagranti erwischen wollten. Aber dann stellt sich die Frage wieso uns, sie konnten ja nicht wissen das wir Böller rausziehen werden und vor allem nicht ob sie illegal sind.

Nur in der Altstadt selbst herrschte Böllerverbot, das heißt wenn es normalen Böller wären, hätten wir gar nichts falsch gemacht. Meine Freunde sagten noch: "Krass dass Du die gesehen hast , wir hätten das niemals gecheckt". Ich hoffe hier gibt es User welche sich auskennen und mir sagen können was das gewesen sein könnte. Frohes neues!

Polizei, Düsseldorf, Feuerwerk, Böller, Silvester
Ist Silvester eigentlich unnötig?

(Meinungsumfrage)

Jetzt, wo man nicht böllern kann habe ich bemerkt, dass es mir all die Jahre nur darum ging.

Irgendwelche Jahresvorsätze bringen, die man eh nicht einnhält (hab ich noch nie gemacht).

Feiern, dass ein neues Jahr beginnt (nichts besonderes, Tag wie jeder andere).

Um 0 Uhr anstossen, eventuell mehr trinken (Alkohol(Drogen) ist nicht mein Fall). Aber Leute, die sich besaufen (egal bei was) haben eh ein Problem und sind die Erwähnung eigentlich nicht wert.

Aluminium giessen oder wie das heisst. Und dann soll man aus dem Klumpen irgendwas erkennen können und dann steht da, dass man im nächsten Jahr millionär wird (tatsächlich leider einmal gemacht).

"Frohes Neues", so als ob das Jahr sooo schlimm war und man wünscht, dass das nächstes Jahr gut wird. Und Gesundheit und sowas wünschen? Komisch, dass das einem fast nur an Silvester gesagt wird.

Ja, das Essen mit der Familie ist halt so. Aber auch darauf kann ich verzichten. Beim Weihnachtsessen krieg ich wenigstens Geld und Geschenke.

Und dieser Countdown... Es ist ein ganz normaler Tag... Gäbe es keine Zeit, würde man den Tag auch ganz normal leben. Der 31.12. ist nichts besonderes. Würdet iht normal so spät wach bleiben? Vermutlich nicht.

Ich habe für mich bemerkt, dass Silvester komplett unnötig ist. Und in Zukunft bleibe ich auch daheim und mache, was ich mache.

Was sagt ihr dazu? Und wie ist eure Ansicht zu Silvester?

Nein, ich finde Silvester toll 52%
Ja, ist unnötig 48%
Feuerwerk, feiern, knaller, Böller, Silvester, Feiertag, Meinung, Neujahr, silvesterfeuerwerk, Silvesterparty, meinungsumfrage, Abstimmung, Umfrage

Meistgelesene Fragen zum Thema Böller