Bin ich nichts besonderes, wenn viele meiner Eigenschaften bei zu vielen anderen auch vertreten sind?

Und wenn ich nichts besonderes bin, ist mein Leben dann wenig Wert?

Es geht um folgende Eigenschaften: Ich bin introvertiert und Interaktion mit anderen Menschen sowie Empathie fallen mir besonders schwer. Meine relativen Stärken sind aber Logik, Liebe für Mathematik und analytisches Denken.

Deswegen zieht es mich zu den Menschen, die anders gepolt sind: Empathisch, einfühlsam und weniger logisch. Schließlich ziehen sich Gegensätze häufig an. Natürlich fühle ich mich von Frauen, die so gestrickt sind, angezogen.

Jedoch fällt mir vermehrt auf, dass es viel weniger solche hochsozialisierte, empathische und extrovertierte Menschen gibt, als logische, schwach sozialisierte und introvertierte (wie mich). Deswegen fühle ich mich als „nichts besonderes“ und habe Angst, dass ich weder eine Partnerin finde, mit der ich glücklich sein kann, noch Freundeskreis, unter denen ich mich wohl fühle. Denn zu „Meinesgleichen“ zieht es mich äußerst selten bis gar nicht.

Natürlich habe ich das nicht sauber belegt, dass es mehr solche wie ich, als die Gegenteile gibt. Das ist nur meine Wahrnehmung. Kann es sein, dass sie subjektiv ist? Wenn ja, warum habe ich dann einen solchen negativen Filter?

Menschen, Psychologie, besonders, Introvertiert, Liebe und Beziehung, Logisch, Soziales, Sozialisierung, Besonderheiten, extrovertiert, Philosophie und Gesellschaft
Werde ich Sie jemals wiedersehen, Chancen?

Heyy :),

Heute vor einer Woche traf ich in Budapest, Ungarn eine wunderschöne Frau die mir nicht mehr aus dem Kopf geht. Ich sass alleine auf einer Bank in der nähe von der bekannten Kettenbrücke an der Donau.

Es war eine tolle Atmosphäre. Abendstimmung, viele Leute, Top Wetter.

(Mache jetzt eine kurze Zusammenfassung, sonst würde es hier alles sprengen)

Da sass eine Junge Blonde Dame mit ihrem kleinen Chihauhau zu mir hin und lächelte mich an. Obwohl sie ein Buch dabei hatte , hatte sie mehr Interesse an mir und schaute mich immer wieder an.

Darauf hin machte ich den erste Schritt und fragte Sie ob es hier irgendwo Wlan gäbe. Sie bot mir Wlan an und und Hatte ein Mega lächeln im Gesicht. Danach haben wir Smalltalk etc gemacht.

Da ich so in meinem Element war und ich in Ihren Akzent verliebt war vergass ich während der Konversation zufragen ob sie Instagram etc hat..

Dies fiel mir dann zuletzt auf.

Als sie aufgestanden ist und Richtung Brücke ging, machte ich mich einige Minuten später auch auf den weg und suchte sie. Aber dies vergeben, ich fand sie nicht mehr.

Am nächsten Tag reiste ich ab.

Was denkt Ihr, werde ich sie nächstes Jahr am gleichen Ort wieder finden?

Sie geht ja wahrscheinlich jeden Tag mit ihrem Hund spazieren.

Sie war so besonders, Ihre offene Art, die Gemeinsamkeiten die wir hatten, Ihr Englisch mit diesem süssen Akzent einfach alles.

Liebe, Hoffnung, Liebeskummer, Gefühle, Ausland, Frauen, besonders, Budapest, Chance, gefühlschaos, Liebe und Beziehung, Schicksal, Ungarn, verliebt, wiedersehen, Suche
Was macht mich so anders? Was kann ich tuen?

Ich fühle mich anders als meine Mitschüler. Ein paar Beispiele:

Ich bin 16 Jahre alt und hasse es auf Partys zu gehen, ich sehe einfach keinen Sinn darin mich in einem stickigen, nach Schweiß stinkenden, abgedunkelten Raum mit alkoholisierten Menschen abzugeben.

Ich artikuliere mich anders, besitze einen ausgeprägten Wortschatz und drücke mich auf eine ganz andere Weise aus als Andere.

Obwohl ich mich sehr bemühe so zu sein wie die Anderen gelingt es mir einfach nicht. Ich kann nicht erfassen welche Themen sie als interessant erachten und langweile sie oft einfach wenn ich versuche mit ihnen eine Konversation zu führen. Ebenso wenig teile ich ihren Humor.

Ich merke mir alles was ich je gelesen oder gehört habe und weiß deshalb viele Dinge die Andere nicht wissen und wenn sie in der Schule mit peinlichen Halbwissen prahlen (oder wie mans auch nennen will) verbessere ich sie oft. Deshalb werde ich von manchen als "Klugscheißerin" abgestempelt, was ich in gewisser Weise auch nachvollziehen kann, aber ich kann falsche Behauptungen nicht einfach so im Raum stehen lassen. Das macht mich agressiv und hibbelig.

Genauso wenig verstehe ich wie man sein Leben Leben kann ohne sich Gedanken zu machen. Ich hab das Gefühl meine Klassenkameraden leben einfach so ohne sich zu fragen welchen Sinn das alles macht, was der Tod, die Existenz, die Bedeutung von Emotionen, Gedankenmanipulation etc. in ihrem Leben für eine Rolle spielt. Sie hinterfragen es nicht. Sie leben einfach ihr sinnloses Leben mit Partys am Wochenende und unterhalten schöner fast nichts anderes. Sie denken nicht über das große Ganze nach und stellen sich nicht die Frage was sie vom Leben erwarten. Wenn ich sie danach frage lautet die Antwort: Ist mir doch egal ich bin 16.

Ich kann oft nicht schlafen und bleib die ganze Nacht lang wach weil ich tausend Gedanken zu den unterschiedlichsten Themen habe und obwohl ich meine Gedankenströme abstellen möchte und dies oft zwanghaft versuche gelingt es mir einfach nicht.

Ich finde es komisch einen Menschen anzuhimmeln weil er so schön ist (wie irgendein Model) und die ganze Zeit von dieser Person zu schwärmen obwohl man diese Person nicht im geringsten kennt. Ich hasse diese Reduzierungen auf unser Äußeres. Das sagt nichts über einen Menschen aus.

Die gerade dargelegten Gedankengänge schildere ich denen natürlich nicht. Ich spiele brav mit, rede über ihre Themen und geh auf ihre Partys. Trotzdem grenzen sie mich aus. Ich lasse mir (meinem Empfinden nach) niemals etwas anmerken, trotzdem sie stoßen mich ab.

Was soll ich denn tuen außer mitspielen? Es macht mich fertig weil ich deswegen sehr einsam bin und oft denke es liegt an mir, dass ich so anders bin

Schule, Freundschaft, Einsamkeit, Psychologie, Anders sein, Ausgrenzung, besonders, Liebe und Beziehung, unbeliebt, Außenseiterin, Hilflosigkeit Verzweiflung

Meistgelesene Fragen zum Thema Besonders