Einmaliger Termin (1 Tag) als Fotomodell: Wieso Personalbogen?

Hallo! Meine Mutter ist seit Jahren in einer Komparsen-Kartei (Agentur Filmgesichter) und hatte dort einen Auftrag: Sie wurde für EINEN TAG als Fotomodell gebucht! Normalerweise kümmert sich die Agentur um die Gage etc. Dieses mal gibt es aber wahnsinnige Probleme und ich verstehe einfach nichts mehr... Dieses mal sollte meine Mutter eine Rechnung direkt an die Produktion schicken. (Da sie nicht so gut deutsch spricht übernehme ich das alles). Habe also eine ganz normale Rechnung eingereicht und die Produktionsfirma hat bis heute nicht überwiesen. Grund: Angeblich sei die Gage viel zu hoch, da meine Mutter kein MODEL ist. Sie sollte also eigentlich statt der "Profi-Gage" nur eine Aufwandsentschädigung erhalten. Im VERTRAG steht jedoch die "Profi-Gage" drin. Die Agentur hat sich natürlich sofort die Prozente der "Profi-Gage" abgezogen etc. deshalb sehe ich den Vertrag als bindend, jedoch hat meine Mutter bis jetzt keinen Cent von der Produktionsfirma erhalten. Jetzt hat die Produktionsfirma einen Personalbogen geschickt und wollen den komplett ausgefüllt haben (ansonsten überweisen sie nicht).
Meine Frage: Was soll das??? Kann mir jemand erklären wofür sie das jetzt benötigen und WIESO DIE RECHNUNG NICHT AUSREICHT?? In dem Personalbogen stehen Sachen wie "Eintrittsdatum" und "Im Baugewerbe beschäftigt seit"... Meine Mutter ist beim Jobcenter. Sie kann doch jetzt nicht einfach so nachträglich ""eingestellt werden"" ohne es je gemeldet zu haben! Und wieso überhaupt? Es hat sich lediglich um einen einzigen Tag als Fotomodel gehandelt. Die Agentur Filmgesichter kann hier auch nicht weiter helfen.. Ich bedanke mich für jede Hilfe zu dem Thema (Ich kenne mich mit Tagesgagen für Models leider nicht aus).

Finanzen, Rechnung, Betrug, Agentur, fotomodel, Gage, personalbogen

Meistgelesene Fragen zum Thema Agentur