Model Geld?

4 Antworten

Modeln ist Arbeit und dafür bekommt man Geld. Aber die Tätigkeit der Modelagentur ist auch Arbeit, und dafür bekommt die Agentur einen Teil des Geldes, das der Kunde für den Auftrag bezahlt. Das ist die Agentur-Provision, so nennt man das. Das können 20% sein. Eine Gesetz, wie viel es sein darf, gibt es nicht, sondern das kann die Agentur festlegen. Natürlich musst du diesen Prozentsatz, der bei der Agentur üblich ist, schriftlich in die Hand bekommen, bevor du zusagst. 20% bedeutet dann: Angenommen, der Auftrag kostet den Kunden 300 Euro, die bezahlt er, dann behält die Agentur 20% = 60 Euro für sich, du bekommst 80% = 240 Euro.

Aber auch wenn die Agentur den Provisionssatz selbst festlegen kann, gilt allgemein alles über 20% als überhöht. Ich würde abraten, einer Agentur zuzusagen, die mehr als 20% nimmt. Viele nehmen weniger, z. B. nur 15%.

Unseriös ist alles, wenn die Model-Bewerberin erst einmal Geld bezahlen muss, um aufgenommen zu werden. Das Model zahlt nie Geld an die Agentur, sondern die Agentur zahlt an das Model, abzüglich der Provision.

Woher ich das weiß:Eigene Erfahrung – Ich war vier Jahre Model (15 bis 19 Jahre)

Es kommt ganz auf den Vertrag an ... und auf die Einstiegsbedingungen bei einer Agentur. Darauf sollte man sehr genau achten!

es irgendwelche Kosten gibt die man später erst bezahlen muss

Nennt sich Einkommensteuer. Die muss man im Nachhinein auf seinen Gewinn aus seinem Modeljob bezahlen.

Woher ich das weiß:Berufserfahrung

Das ist bei jeder Modelagentur anders und abhängig von den vertraglichen Vereinbarungen.

Was möchtest Du wissen?