Erst über 18 ist falsche Information, im Gegenteil: Bei vielen Agenturen ist mit 20 schon Schluss für neu anfangen. Das Mindestalter weiblich ist bei den meisten 14.

Wegen Größe verweise ich auf eine frühere Antwort von mir zu diesem Thema. Hier der Link:

https://www.gutefrage.net/frage/hey-ich-wuerde-gerne-in-hamburg-modeln-aber-bin-nur-168-gross-und-habe-die-masse-927095-habe-ich-vielleicht-trotzdem-bei-einer-katalogagentur-eine-chance#answer-347856899

...zur Antwort

Model wird man, indem man bei einer Modelagentur angenommen wird.

Das Mindestalter weiblich bei den meisten Agenturen ist 14. Unter 18 ist Unterschrift der Eltern erforderlich, und da deine Eltern die Idee "schrecklich" finden, ist hier schon - leider - Ende. Mit 18 wirst du das natürlich selbst bestimmen können, nur - wieder leider - bist du dann fast schon zu alt um neu anzufangen: Ich habe mit 15 angefangen und mit 19 aufgehört.

Tut mir leid.

...zur Antwort

Eigentlich nur eine Modelagentur, deren Bedingungen (stehen auf der Agenturseite) du erfüllst, bei der du dich bewirbst, die interessiert ist und dich zum Vorstellen einlädt und danach dich annimmt. Die Vermittlung von Modeljobs übernimmt dann die Agentur.

Und wegen seriös bezüglich der Agentur achtest du auf diese Liste:

Die Agentur hat auf ihrer Seite unter Impressum eine Adresse. Dort muss ein Büro sein, wo man mit Termin vereinbaren hingehen und sich beraten lassen kann, nicht nur ein Briefkasten und nicht nur eine Internet-Plattform wo man selbst Bilder hinschickt.

Man kann sich nicht „anmelden“ sondern man muss sich bewerben und sie suchen aus. Sie nehmen nicht „jede/n“ an.

Wenn sie dich, nachdem du dich beworben hast, einladen zum Vorstellen, dann muss das in dem Büro sein wo in der Adresse (Impressum) steht, auf keinen Fall in einem Hotel!!! Auch sonst nicht wo sie nur für 1 Tag gemietet haben.

Es darf nichts kosten, keine Anmelde- oder Bereitstellungsgebühr, keine Kaution, kein Jahresbeitrag oder wie immer sie es nennen. Auch nicht für Fotos die sie von dir machen oder machen lassen. Du bezahlst nichts! Ansonsten ist dein Geld weg und du hörst nie wieder was von denen.

Wenn das bis dahin alles gut ist, dann geht es jetzt um deine Vergütungen: Du musst Vermittlungsbedingungen in die Hand bekommen, bevor du etwas unterschreibst. Da muss z. B. drin stehen wie hoch die Vermittlungsprovision ist. Sie sollte nicht mehr als 20% sein, also dass du von jedem Job mindestens 80% behalten kannst. Bei den ersten paar Jobs kann die Provision auch höher sein, z. B. bekommst du nur 50% vom Job, das aber mindestens und das muss auch klar in den Vermittlungsbedingungen stehen, auch ab wann du die 80% bekommst. Außerdem muss man bei einer seriösen Agentur nie sofort etwas unterschreiben. (Bei Models unter 18 gilt das für die Eltern.)

Diese Check-Liste gilt für alle Agenturen. Und nur wenn alle Punkte erfüllt sind ist sie seriös.

...zur Antwort

Ich kenne diese Agentur nicht, sie gehört also auf jeden Fall nicht zu den großen und bekannten. Ich kann dir deshalb nur eine Liste an die Hand geben, mit der du checken kannst, ob sie (wenigstens) seriös ist:

Die Agentur hat auf ihrer Seite unter Impressum eine Adresse. Dort muss ein Büro sein, wo man mit Termin vereinbaren hingehen und sich beraten lassen kann, nicht nur ein Briefkasten und nicht nur eine Internet-Plattform wo man selbst Bilder hinschickt.

Man kann sich nicht „anmelden“ sondern man muss sich bewerben und sie suchen aus. Sie nehmen nicht „jede/n“ an.

Wenn sie dich, nachdem du dich beworben hast, einladen zum Vorstellen, dann muss das in dem Büro sein wo in der Adresse (Impressum) steht, auf keinen Fall in einem Hotel!!! Auch sonst nicht wo sie nur für 1 Tag gemietet haben.

Es darf nichts kosten, keine Anmelde- oder Bereitstellungsgebühr, keine Kaution, kein Jahresbeitrag oder wie immer sie es nennen. Auch nicht für Fotos die sie von dir machen oder machen lassen. Du bezahlst nichts! Ansonsten ist dein Geld weg und du hörst nie wieder was von denen.

Wenn das bis dahin alles gut ist, dann geht es jetzt um deine Vergütungen: Du musst Vermittlungsbedingungen in die Hand bekommen, bevor du etwas unterschreibst. Da muss z. B. drin stehen wie hoch die Vermittlungsprovision ist. Sie sollte nicht mehr als 20% sein, also dass du von jedem Job mindestens 80% behalten kannst. Bei den ersten paar Jobs kann die Provision auch höher sein, z. B. bekommst du nur 50% vom Job, das aber mindestens und das muss auch klar in den Vermittlungsbedingungen stehen, auch ab wann du die 80% bekommst. Außerdem muss man bei einer seriösen Agentur nie sofort etwas unterschreiben. (Bei Models unter 18 gilt das für die Eltern.)

Diese Check-Liste gilt für alle Agenturen. Und nur wenn alle Punkte erfüllt sind ist sie seriös.

...zur Antwort

Als Hobbymodels braucht ihr keine Kamera, sondern einen Account bei www.model-kartei.de. Für den Anfang stellt ihr einfache Handybilder rein, dann melden sich Fotografen*innen für bessere Bilder, also das was ihr wollt. Viele Fotografen*innen machen das ebenfalls nur als Hobby, also kostenlos, dafür dürfen sie die Bilder für ihre Werbung veröffentlichen, so wir ihr auch auf euren Seiten.

Achtet darauf, dass die gleichberechtigte Nutzung der Bilder vertraglich (schriftlich) festgelegt ist, damit ihr hinterher keine Probleme bekommt. Falls unter 18, ist Unterschrift der Eltern erforderlich.

...zur Antwort

Ja, ist es. Und es ist auch schon Gewalt im weiteren Sinn, wenn B das deutlich ablehnt, A aber nicht aufhört. Und bei 12/13 ist es sexueller Missbrauch eines Kindes.

...zur Antwort

Normal hilft der oder die Fotografierende beim Posing.

...zur Antwort

In einem deutlich abgegrenzten und als FKK-Bereich ausgewiesenen Areal (Schilder) solltest du das nicht tun, denn das wäre zumindest unhöflich. Es gibt manchmal Strandabschnitte (im Ausland erlebt, kann es aber in Deutschland auch geben), wo nichts abgegrenzt und beschildert, sondern das nackt sein nur "üblich" ist, dann bist du zufällig vorbei gekommen, also kein Problem. Spannen tust du natürlich dort auch nicht.

...zur Antwort

Ich war Model und habe von actors up nie gehört, eine bekannte Modelagentur kann es also nicht sein.

Als Empfehlung, zu checken ob du da überhaupt hingehen solltest, nehme diese Liste, zu deiner Sicherheit:

Die Agentur hat auf ihrer Seite unter Impressum eine Adresse. Dort muss ein Büro sein, wo man mit Termin vereinbaren hingehen und sich beraten lassen kann, nicht nur ein Briefkasten und nicht nur eine Internet-Plattform wo man selbst Bilder hinschickt.

Man kann sich nicht „anmelden“ sondern man muss sich bewerben und sie suchen aus. Sie nehmen nicht „jede/n“ an.

Wenn sie dich, nachdem du dich beworben hast, einladen zum Vorstellen, dann muss das in dem Büro sein wo in der Adresse (Impressum) steht, auf keinen Fall in einem Hotel!!! Auch sonst nicht wo sie nur für 1 Tag gemietet haben.

Es darf nichts kosten, keine Anmelde- oder Bereitstellungsgebühr, keine Kaution, kein Jahresbeitrag oder wie immer sie es nennen. Auch nicht für Fotos die sie von dir machen oder machen lassen. Du bezahlst nichts! Ansonsten ist dein Geld weg und du hörst nie wieder was von denen.

Wenn das bis dahin alles gut ist, dann geht es jetzt um deine Vergütungen: Du musst Vermittlungsbedingungen in die Hand bekommen, bevor du etwas unterschreibst. Da muss z. B. drin stehen wie hoch die Vermittlungsprovision ist. Sie sollte nicht mehr als 20% sein, also dass du von jedem Job mindestens 80% behalten kannst. Bei den ersten paar Jobs kann die Provision auch höher sein, z. B. bekommst du nur 50% vom Job, das aber mindestens und das muss auch klar in den Vermittlungsbedingungen stehen, auch ab wann du die 80% bekommst. Außerdem muss man bei einer seriösen Agentur nie sofort etwas unterschreiben. (Bei Models unter 18 gilt das für die Eltern.)

Diese Check-Liste gilt für alle Agenturen. Und nur wenn alle Punkte erfüllt sind ist sie seriös.

...zur Antwort

Es kommt auf deine Größe an. Wenn du die Bedingungen von Louisa Models in Hamburg erfüllst, mindestens 173 oder 175 cm (weiß ich jetzt nicht genau, musst du schauen) und Kleidergröße 36 oder 34 dann kannst du dich sogar bei dieser Top-Agentur bewerben. Nur müsstest du klären, ob das neben der Schule geht, ich denke eher nicht, denn wenn du da wirklich angenommen wirst, dann bist du heute in München, morgen in Berlin, und... du verstehst? Also wäre zu klären.

Bist du kleiner als 173/175 oder auch wegen Schule käme eine kleinere regionale Agentur (in deinem Umkreis Hannover) in Frage. Dazu habe ich vor kurzem eine Antwort auf eine Frage von einer mit 164 cm geschrieben, kannst du hier nachlesen:

https://www.gutefrage.net/frage/modelagentur-finden#answer-356487759

LG. AnKa

...zur Antwort

Das kann keine gescheite Agentur sein, denn mit 177 cm und Kleidergröße 36 bist du ideal zum Modeln.

...zur Antwort

Du kannst mit 164 Model werden, ich habe mit 15 Jahren und auch genau 164 angefangen. Aber du kannst es nicht beruflich machen. Nur nebenbei, rechne mit 4 bis 6 Jobs im Jahr(!), Vergütung ab 300 € pro Job, selten etwas mehr (davon immer ab 15 bis 20 Prozent für die Agentur), reicht am Ende für 1 mal Urlaub im Jahr, mehr nicht. Ich habe das neben der Schule gemacht, da hat es gepasst.

Du musst dazu eine Agentur ziemlich in deiner Nähe finden, weil dieses "nebenbei" nur bei einer kleinen regionalen Agentur möglich ist und die Jobs zumeist im Umkreis der Agentur vermittelt werden. Weitere Anfahrten lohnen sich dann nicht.

Bekannt sind diese kleinen Agenturen nicht, aber du könntest eine finden indem du bei Google oder sonst wo nach Modelagentur und Städte in deinem Umkreis (so bis ca. 50 km) suchst. Vorsicht: Die ersten oben sind nur Reklame und nicht wirklich in der Nähe. Auch musst du, weil die Agenturen nicht bekannt sind, selbst checken, ob das, was du findest, auch seriös ist; das machst du mit dieser Liste:

Die Agentur hat auf ihrer Seite unter Impressum eine Adresse. Dort muss ein Büro sein, wo man mit Termin vereinbaren hingehen und sich beraten lassen kann, nicht nur ein Briefkasten und nicht nur eine Internet-Plattform wo man selbst Bilder hinschickt.

Man kann sich nicht „anmelden“ sondern man muss sich bewerben und sie suchen aus. Sie nehmen nicht „jede/n“ an.

Wenn sie dich, nachdem du dich beworben hast, einladen zum Vorstellen, dann muss das in dem Büro sein wo in der Adresse (Impressum) steht, auf keinen Fall in einem Hotel!!! Auch sonst nicht wo sie nur für 1 Tag gemietet haben.

Es darf nichts kosten, keine Anmelde- oder Bereitstellungsgebühr, keine Kaution, kein Jahresbeitrag oder wie immer sie es nennen. Auch nicht für Fotos die sie von dir machen oder machen lassen. Du bezahlst nichts! Ansonsten ist dein Geld weg und du hörst nie wieder was von denen.

Wenn das bis dahin alles gut ist, dann geht es jetzt um deine Vergütungen: Du musst Vermittlungsbedingungen in die Hand bekommen, bevor du etwas unterschreibst. Da muss z. B. drin stehen wie hoch die Vermittlungsprovision ist. Sie sollte nicht mehr als 20% sein, also dass du von jedem Job mindestens 80% behalten kannst. Bei den ersten paar Jobs kann die Provision auch höher sein, z. B. bekommst du nur 50% vom Job, das aber mindestens und das muss auch klar in den Vermittlungsbedingungen stehen, auch ab wann du die 80% bekommst. Außerdem muss man bei einer seriösen Agentur nie sofort etwas unterschreiben. (Bei Models unter 18 gilt das für die Eltern.)

Diese Check-Liste gilt für alle Agenturen. Und nur wenn alle Punkte erfüllt sind ist sie seriös.

...zur Antwort

Ich habe noch nie von einer Agentur gehört, die so heißt, also erst recht keine Erfahrung damit. Aber mit dieser Liste kannst du selbst checken, ob es etwas seriöses ist:

Die Agentur hat auf ihrer Seite unter Impressum eine Adresse. Dort muss ein Büro sein, wo man mit Termin vereinbaren hingehen und sich beraten lassen kann, nicht nur ein Briefkasten und nicht nur eine Internet-Plattform wo man selbst Bilder hinschickt.

Man kann sich nicht „anmelden“ sondern man muss sich bewerben und sie suchen aus. Sie nehmen nicht „jede/n“ an.

Wenn sie dich, nachdem du dich beworben hast, einladen zum Vorstellen, dann muss das in dem Büro sein wo in der Adresse (Impressum) steht, auf keinen Fall in einem Hotel!!! Auch sonst nicht wo sie nur für 1 Tag gemietet haben.

Es darf nichts kosten, keine Anmelde- oder Bereitstellungsgebühr, keine Kaution, kein Jahresbeitrag oder wie immer sie es nennen. Auch nicht für Fotos die sie von dir machen oder machen lassen. Du bezahlst nichts! Ansonsten ist dein Geld weg und du hörst nie wieder was von denen.

Wenn das bis dahin alles gut ist, dann geht es jetzt um deine Vergütungen: Du musst Vermittlungsbedingungen in die Hand bekommen, bevor du etwas unterschreibst. Da muss z. B. drin stehen wie hoch die Vermittlungsprovision ist. Sie sollte nicht mehr als 20% sein, also dass du von jedem Job mindestens 80% behalten kannst. Bei den ersten paar Jobs kann die Provision auch höher sein, z. B. bekommst du nur 50% vom Job, das aber mindestens und das muss auch klar in den Vermittlungsbedingungen stehen, auch ab wann du die 80% bekommst. Außerdem muss man bei einer seriösen Agentur nie sofort etwas unterschreiben. (Bei Models unter 18 gilt das für die Eltern.)

Diese Check-Liste gilt für alle Agenturen. Und nur wenn alle Punkte erfüllt sind ist sie seriös.

...zur Antwort

Ich habe von der (angeblichen?) Agentur noch nie was gehört. Hotel!! = no go!!! Diese Liste checkt, ob es eine seriöse Agentur ist:

Die Agentur hat auf ihrer Seite unter Impressum eine Adresse. Dort muss ein Büro sein, wo man mit Termin vereinbaren hingehen und sich beraten lassen kann, nicht nur ein Briefkasten und nicht nur eine Internet-Plattform wo man selbst Bilder hinschickt.

Man kann sich nicht „anmelden“ sondern man muss sich bewerben und sie suchen aus. Sie nehmen nicht „jede/n“ an.

Und jetzt: Wenn sie dich, nachdem du dich beworben hast, einladen zum Vorstellen, dann muss das in dem Büro sein wo in der Adresse (Impressum) steht, auf keinen Fall in einem Hotel!!! Auch sonst nicht wo sie nur für 1 Tag gemietet haben.

Es darf nichts kosten, keine Anmelde- oder Bereitstellungsgebühr, keine Kaution, kein Jahresbeitrag oder wie immer sie es nennen. Auch nicht für Fotos die sie von dir machen oder machen lassen. Du bezahlst nichts! Ansonsten ist dein Geld weg und du hörst nie wieder was von denen.

Wenn das bis dahin alles gut ist, dann geht es jetzt um deine Vergütungen: Du musst Vermittlungsbedingungen in die Hand bekommen, bevor du etwas unterschreibst. Da muss z. B. drin stehen wie hoch die Vermittlungsprovision ist. Sie sollte nicht mehr als 20% sein, also dass du von jedem Job mindestens 80% behalten kannst. Bei den ersten paar Jobs kann die Provision auch höher sein, z. B. bekommst du nur 50% vom Job, das aber mindestens und das muss auch klar in den Vermittlungsbedingungen stehen, auch ab wann du die 80% bekommst. Außerdem muss man bei einer seriösen Agentur nie sofort etwas unterschreiben. (Bei Models unter 18 gilt das für die Eltern.)

Diese Check-Liste gilt für alle Agenturen. Und nur wenn alle Punkte erfüllt sind ist sie seriös.

...zur Antwort
Bin mir nicht sicher

Eine Gefahr nicht direkt, nur vermittelt die Sendung ein völlig falsche Bild vom Modeln. Außerdem wird der Eindruck erweckt, es sei alles live und echt, dabei geht es genau nach Drehbuch, mit genau verteilten und festgelegten Rollen. Schließlich die mehr oder weniger gut versteckte Werbung, alles schrecklich aber nicht (lebens-)gefährlich. Für mich ist das einfach nur dummer Blödsinn.

...zur Antwort
Dranlassen

Du hast dich beworben mit den verlangten Fotos, und dort ist er ja wohl dran. Wenn sie dich nun einladen zum Vorstellen, dann sind sie an dir interessiert, und zwar so wie du dich beworben hast. Jetzt "ohne" zu erscheinen würde sie irritieren. Selbstverständlich erwähnst du aber im Gespräch (was Teil des Vorstellens ist), dass du ohne Weiteres den Bart abrasieren würdest, wenn das für eine bestimmte einzelne Jobvermittlung verlangt wird. Wahrscheinlich fragen sie das aber auch.

...zur Antwort

Vorausgesetzt, du erfüllst die sonstigen Bedingungen für eine Bewerbung bei einer Modelagentur, kannst du es versuchen. Versprechen kann ich dir nichts, denn ob du Model werden kannst, das entscheiden die Agenturleute.

Ich empfehle dir, schon bei der Bewerbung auf die Narben hinzuweisen, und sogar zusätzlich zu den von der Agentur verlangten Bilder (welche, das steht auf der Bewerbungsseite von der Agentur) auch ein Bild zu schicken wo man das sieht. Sonst empfehle ich immer "schickt ja nicht mehr hin als sie wollen, das nervt die nur", aber in deinem Fall würde ich es tun.

Wenn sie interessiert sind an dir, werden sie dich zum Vorstellen einladen und sich dann auch die Narben anschauen. Für die Agentur kommt es allein darauf an: Ist sie vermittelbar? Nämlich die Agentur verdient nur was mit dir, wenn du gebucht wirst, dann bekommt die Agentur eine Vermittlungsprovision, z. B. 15 % von dem was der Kunde zahlen muss.

Die Agenturleute werden also ihren Kundenstamm kennen und können einschätzen ob du trotz der Narben vermittelbar bist, und einzig danach entscheiden sie.

Also versuche es einfach.

...zur Antwort