Ich muss mich umbringen wenn Ich mein Abschluss versäume?

In der 9. Klasse an unserer Gesamtschule stehen die ESA-Prüfungen bevor, und ich bin mit 13 anderen Schülern eingeteilt, die diese Prüfung mitschreiben müssen. Die Herausforderung dabei ist, dass diese Gruppe vorwiegend aus Störenfrieden und Schwänzern besteht. Trotz meiner Bemühungen und konstanten Mitarbeit in meinen Fächern stehe ich vor der unangenehmen Situation, mit Schülern, die sich weniger engagieren, die Prüfung ablegen zu müssen.

Die Noten, die ich bisher erreicht habe, zeigen unterschiedliche Leistungen in verschiedenen Fächern. Besonders in Mathematik, wo die Prüfungen eine Kombination von verschiedenen Themen erfordern und ein hohes Maß an logischem Denken verlangen, habe ich große Schwierigkeiten. Obwohl ich bereits Mathenachhilfe nehme, bleibt die Prüfungsherausforderung bestehen, da die Aufgaben sehr anspruchsvoll sind und eigene Formeln erfordern, die sich von Aufgabe zu Aufgabe unterscheiden.

Die Aussicht, dass alle Schüler, die eine MSA- oder Abiturprognose haben, den ESA "geschenkt" bekommen, belastet mich zusätzlich. In den Probeprüfungen habe ich bereits G-Noten erhalten, was meine Sorgen verstärkt. Die Zeugnisse stehen noch aus, und ich befürchte, dass meine Zukunft auf dem Spiel steht, wenn ich den ESA nicht bestehe.

Trotz meiner Anstrengungen und der Teilnahme an Mathenachhilfe zweifle ich an meiner Fähigkeit( Probeprüfung 10 von 80 Punkten), die bevorstehende Prüfung zu bestehen. Ich fühle mich in einer ausweglosen Situation, insbesondere wenn mein Sportlehrer wenig Flexibilität zeigt, um mir eine MSA-Prognose zu ermöglichen. Es ist eine stressige Zeit, und die Angst vor einem möglichen Misserfolg belastet mich enorm. Wenn man auch nur eine der Prüfung nicht schafft hast du kein Abschluss und wenn ich den nicht habe bin Ich wertlos und muss mich umbringen!!

Lernen, Schule, Prüfung, Bildung, Noten, Abschluss, Abitur, Abschlussprüfung, Gymnasium, MSA, Oberstufe, Realschulabschluss, Realschule, Schulabschluss, Zeugnis
Schulwechsel von Förderschule auf Gesamtschule?

Hallo, ich werde dieses Jahr im Mai 14 Jahre alt und bin in der 8. Klasse. Ich bin seit der 5. Klasse auf einer Förderschule im L (Lernen) Bereich. Aber seit einem Jahr wissen wir (ich, Mama und meine Lehrer) dass ich unterfordert bin weil seit der 7. Klasse schreibe ich gute Noten. Im meinem letzten Zeugnis stand auch drin in Englisch eine 1, in Mathe eine 2, in deutsch eine 2 und sonst habe ich in allen anderen Fächern eine 2. Und ich habe kein bock den Förderschulabschluss zu machen weil ich möchte eigentlich Realschulabschluss machen, und an der Förderschule ist es so dass man ende der 9. Klasse der Förderschulabschluss macht, und dann in der 10. Haupt und erst in der 11. Realschulabschluss, aber dann ich möchte in der 10. Real machen. Also war meine Überlegung auf eine Gesamtschule zu wechseln weil da ist ja alles in einem also Haupschule, Realschule und Gymnasium. Aber weil ich ja so zu sagen kurz vor dem Schulabschluss bin (nur noch in einem Jahr) frage ich mich ob ich dann mit dem Druck nicht klar komme. Auf der Förderschule haben wir so gut wie kein Druck und wenig Hausaufgaben auf. Und ich weiß halt nicht ob das so gut ist, ein Jahr vor dem Hauptschulabschluss so ein Druck zu haben.

Habt ihr damit erfahrungen gemacht? Könnt ihr mir bitte weiterhelfen und Tipps geben wass ich jetzt machen soll.

Und bitte nur ernstgemeinte Komentare und nicht sowas wie:" Haha du als Förderschülerin erreichst eh nix im Leben." Oder:" Hat doch n Grund warum du auf der Förderschule bist."

Ich weiß ist jetzt ne lange Nachricht geworden Sorrrryyyy

Deutsch, Lernen, Schule, Mathematik, Noten, Abschluss, Abitur, Fächer, Förderschule, MSA, Realschulabschluss, Schulabschluss, Schulwechsel
Ist das ein schulisches Wunder?

Ich möchte mal von einer wahren Gegebenheit berichten:

1) Eine von den Noten unterdurchschnittliche Schülerin hat es 2018 nach der Grundschule in eine 7.Klasse einer guten (hat nen guten Ruf) weiterführenden Schule mit gymnasialer Oberstufe geschafft.

2) dort trotzdem schlechte Noten gesammelt, ab 2020 Sorge der Eltern, ob sie den MSA (Mittlerer Schulabschluss) besteht, Überlegung auf eine andere Schule zu wechseln ist da

3) Schulwechsel 2021 scheitert

4) der Fall tritt ein: MSA 2022 hat sie nicht bestanden, Konsquenz: Wiederholung der 10.Klasse

5) gleichzeitig Nachhilfe in einigen Fächern

6) der MSA 2023 wird, trotz schwerer Aufgaben (ich bekam vor den Prüfungen alte Aufgaben aus 2022 von den Lehrern in Mathe/Deutsch/Englisch und dann konnte ich im Kopf vergleichen, was es dann auf der Prüfung gab) BESTANDEN

7) der MSA 2023 wurde MIT Berechtigung zum Übergang in die gymnasiale Oberstufe bestanden, die Schule bietet eine=sie geht in die Oberstufe ab 2023/24 trotz allem, was davor passiert ist!

Was sagt ihr dazu: Ein Wunder nach all dem Leiden und Kapriolen, die Nachhilfe allein kanns ja nicht gewesen sein, oder rächt sich das am Ende (man hat in Berlin 5 Jahre maximal Zeit fürs Abi, also Schulabgang 2028 ohne (Fach-)Abitur?). Schreibt mir eure Meinung unten und beantwortet bitte die Umfrage. (Gut, ein wenig Youtuber Style, ist cringe, ick weeß).

PS: Das ist nur in Berlin möglich, weil es keine Haupt- oder Realschulen hier gibt. Also: ein Argument für das Abschaffen dieses Systems deutschlandweit?

Ein Wunder 50%
Das rächt sich 50%
Lernen, Schule, Bildung, Noten, Abschluss, Abitur, Abschlussprüfung, gymnasiale-oberstufe, Meinung, Mittlere Reife, MSA, Oberstufe, Schulabschluss, Schulsystem, Schulwechsel, Wunder, 11.klasse, mittlerer-schulabschluss
Mit 1,4er MSA Schule abbrechen?

Hey, schönen Abend,

ich bin m/17 in Hamburg und mache mir seit geraumer Zeit Gedanken darum, wie ich mein Leben weiterführen will, deshalb befasse ich mich auch viel mit Karriere etc.

Ich ging von der 5ten bis zur 11ten auf zwei Gymnasien. Diese Zeit war sehr geprägt von Problemen mit meinen Eltern und eine Menge Ärger und Streit, was mir Schule früher schon vergrault hat. Der Schulwechsel wurde mir auch durch meine Eltern erzwungen und kam mit einer Menge Einschränkungen, wurde ich etwa 3 Monate zwischen den beiden Schulwechseln zuhause eingesperrt und weiter traumatisiert.

Obwohl ich sehr lange sehr schlecht in der Schule war, hatte ich durch Corona das Glück, dass ich mich besser mit meiner toxischen Familie arrangieren konnte, weil ich eh immer zuhause war. Das führte unter anderem dazu, dass ich den besagten 1,4er MSA Schnitt hinbekommen habe.

Nun bin ich mitten in der 11ten Klasse von zuhause ausgezogen und wurde beim Jugendamt anonym untergebracht, weil sich die Lage zugespitzt hatte und ich dadurch garnichts mehr auf die Reihe bekommen konnte. Deshalb bin ich vom Gymnasium auf eine Stadtteilschule gewechselt, da ich dachte, dass ich mit einem Extrajahr vielleicht besser in der Schule ankomme.

Ich bin sowas von am Ende mit der Schule, egal was man mir sagt oder was ich mir selbst sage, ich kann mich dazu garnicht mehr aufraffen, bei bestem Willen nicht, also seht bitte von solchen Kommentaren ab, dass ich doch bitte noch bis 2025 durchhalten soll...

So, jetzt mit dem Hintergrund, sind meine Fragen in etwa:

Lohnt es sich, mit einem 1,4er MSA in eine Ausbildung durchzustarten?

Kann ich rein rechtlich mitten im Schuljahr abbrechen, um mich um Praktika etc. zu kümmern?

Ich danke, falls jemand es geschafft hat, alles durchzulesen. Ich freue mich auf fundierte Antworten auf meine Fragen!

LG Nad

Lernen, Schule, Prüfung, Bildung, Abschluss, Abitur, Gymnasium, MSA, Oberstufe, Schulabschluss, Schulwechsel
Mutter zwingt mich zur Schule?

Hallöchen, um meine Situation zu erklären, erstmal ein paar Informationen:

- Ich bin 17

- Ich gehe in die 12. Klasse

-Die Schule geht hier insgesamt 13 Jahre

- Ich habe einen bestandenen MSA

- Ich wohne bei meiner Mutter

-Sie bekommt Unterhalt von meinem Vater

Jetzt zum eigentlichen Punkt. Das Abitur ist nichts mehr für mich. Ich habe eine Ausbildung gefunden, bei der ich glücklich wäre und für die ich kein Abitur bräuchte. Dort habe ich mich auch schon beworben und ich bekomme bis Mai eine Rückmeldung, aber mir wurde gesagt, dass eigentlich nichts dagegen spricht, dass ich einen Platz bekomme.

In der Schule halte ich es nicht mehr aus. Ich fühle mich nicht mehr wohl und möchte die Schule so schnell beenden, wie ich nur kann. Dass ich während meiner Ausbildung auch Unterricht habe, weiß ich, aber das ist etwas anderes.

Mir wurde schon bestätigt, dass ich, sobald ich eine Zusage von der Ausbildung habe, die Schule abbrechen könnte und sie weiterhin Wohngeld, Kindergeld etc. bekommen würde.

Meine Mutter versteht das allerdings nicht und sagt, dass sie Geld verlieren würde, wenn ich die Schule abbrechen würde, was ich erst machen würde, wenn ich den Ausbildungsvertrag habe. Sie versteht auch nicht, dass es mir dort überhaupt nicht gut geht und sagt, dass ich weiter zur Schule muss, egal ob ich will oder nicht. Sie will aber auch nicht mit mir darüber reden und dass ich einen Job in der Zeit machen könnte, in der ich nicht zur Schule gehe, möchte sie auch nicht.

Was kann ich jetzt tun? Habe ich irgendwelche Möglichkeiten?

Nachtrag:

Ich möchte NICHT dazu überredet werden, mein Abi doch durchzuziehen. Das wird nicht passieren.

Arbeit, Mutter, Schule, Geld, Ausbildung, Eltern, Abschluss, Abitur, Ausbildungsplatz, Ausbildungsvertrag, Kindergeld, MSA, Verbot, Zwang
Kann ich noch in die oberstufe wenn ich mich verbessere?

Hey, ich bin mittlerweile in der 10 Klasse und besuche eine Oberschule mit intigrierter Oberstufe in Berlin, heißt nach der 10 Klasse könnte ich hier eigentlich weiter machen und das war auch mein Plan, da ich eigentlich Lehrer werden wollte (Abi und dann Lehramt studieren).

Jedoch habe ich vor 2 Wochen mein Zeugnis bekommen und einen Durchschnitt von ca 3,4 erreicht und ich habe in den Hauptfächern jeweils eine 2 und zwei 3 mit der Prognose, dass ich nur MSA schaffe. (Siehe Bild)

Meine Frage ist jetzt, kann ich mich in diesem Halbjahr noch verbessern, sodass ich keine Ausbildung machen muss nach diesem Schuljahr sondern hier in die Oberstufe kann? (Ich würde eigentlich die 10 wiederholen aber mein Lehrer meinte er würde meinen Antrag ablehnen, und ich möchte gerne auf der Schule hier bleiben und nicht auf ein OSZ gehen). Der Grund für schlechtere Noten in einigen Fächern auf dem Zeugnis ist, dass ich ganze 2 Wochen von der Schule befreit wurde und dann nicht mehr hinterhergekommen bin. Welchen Notendurchschnitt müsste ich erreichen dieses Halbjahr damit der 3,4 Durchschnitt ausgeglichen wird also ein unter 3,0er Durchschnitt damit ich hier überhaupt in die Oberstufe kann um anschließend Abi zu machen? Und kann man das überhaupt schaffen? Ich bin in letzter Zeit so überfordert weil meine Zukunftspläne sind jetzt einfach geplatzt sozusagen

PS: mir is das ganze echt wichtig und ich weiß nicht mehr weiter deswegen würde mir eine hilfreiche Antwort sehr viel weiterhelfen

LG und Danke im Vorraus

Bild zu Frage
Schule, Berlin, Abschluss, Abitur, MSA, Zeugnis, oberschule, Schule und Ausbildung

Meistgelesene Fragen zum Thema MSA