Meinung des Tages: Scholz will Mindestlohn auf 15 Euro anheben – haltet Ihr das für sinnvoll?

Das Ergebnis basiert auf 201 Abstimmungen

Ich fände 15 Euro Mindestlohn gut, weil ... 51%
Ich fände 15 Euro Mindestlohn schlecht, denn ... 32%
Ich habe eine andere Meinung dazu und zwar ... 16%

78 Antworten

Ich fände 15 Euro Mindestlohn schlecht, denn ...

Denn dann müssten alle anderen Gehälter auch angehoben werden um einen Abstand zwischen ungelernten Aushilfen und ausgebildeten Arbeitern zu behalten.

Und wenn alle Gehälter hoch gehen steigt wieder die Inflation und die Ersparnisse verlieren an Wert.

Viel sinnvoller wäre es die Abgaben, die jeder bezahlen muss, zu reduzieren. Dann reicht auch weniger Geld um gut leben zu können.

PlueschTiger  15.05.2024, 12:49
Denn dann müssten alle anderen Gehälter auch angehoben werden um einen Abstand zwischen ungelernten Aushilfen und ausgebildeten Arbeitern zu behalten.

In der Theorie richtig, aber real bisweilen Fantasie. Abgesehen von dem was sie mal im TV zeigten, wo ein Filialleiter mehrere hundert Euro weniger hatte wie die angestellten, hatte ich das im Lehrbetrieb auch. Unser Abteilungsleiter Fensterbau und Ingenieur hat auch nicht mehr wie alle anderen bekommen obwohl es ihm der Qualifizierung und Position wegen zugestanden hätte. Ich sage mal so, ganz unter in der Wirtschaftshirachie (Kleinbetriebe) ist das wohl eh Wunschdenken und weiter oben werden die Erhöhungen bei dieser Gehaltsgruppe wohl weniger ins Gewicht fallen.

0
Tichuspieler  15.05.2024, 16:31

Denn dann müssten alle anderen Gehälter auch angehoben werden um einen Abstand zwischen ungelernten Aushilfen und ausgebildeten Arbeitern zu behalten.

Ich bin eine ausgebildete Fachkraft. Und bekomme trotzdem denselben Lohn wie eine ungelernte Aushilfe (zum Beispiel Aushilfen bei saisonalen Aktionen). Mit Abstand ist da nichts.

0
Kitharea  16.05.2024, 08:18

"Denn dann müssten alle anderen Gehälter auch angehoben werden um einen Abstand zwischen ungelernten Aushilfen und ausgebildeten Arbeitern zu behalten."
Wann wurde jemals auf ein "müssten die Gehälter" steigen adäquat reagiert?

0
Ich habe eine andere Meinung dazu und zwar ...

Hallo gutefrage,

den Mindestlohn anheben ist eine Option, aber etwas was ich nicht unbedingt als einzige Option sehe. Es gibt andere Dinge welche dem Arbeitnehmer ebenso wichtig sind oder wichtiger. Letztlich ist jeder Mindestlohn wertlos wenn dieser einfach umgangen werden kann.

Die CDU-Abgeordnete Gitta Connemann erklärte, Scholz würde „den nächsten Wortbruch“ vorbereiten. Connemann, die auch Chefin der Mittelstands- und Wirtschaftsunion ist, findet, dass Scholz sich „an die Spitze des politischen Überbietungswettbewerbs“ setzte.

Das sagt die richtige Partei. Als wenn die Union besser wäre.

Sollte die Politik derart in die Regelung des Mindestlohns eingreifen?

Wenn die Kommission nicht wie damals sich als Korrupt und von der AG Seite korrumpiert herausstellt, eher nein.

Wären 15 Euro pro Stunde angemessen oder doch eher zu viel, bzw. zu wenig

Kann man schwer sagen. Es ist Individuell was jeder an Lohn braucht, universell ist das die Höhe halt auch die Rente später definiert. Selbst wenn einer mit 10€ auskommt, kann er sich nicht mit zufrieden geben weil dann seine Rente später entsprechend niedrig ist. Man darf nicht vergessen das kosten und Inflation steigen und das muss sich halt, so lange das sich nicht ändert auch in den Löhnen widerspiegeln.

Was für Folgen könnte es für Deutschland haben, wenn das Land in Sachen Mindestlohn zum Spitzenreiter wird?

Ein Mindestlohn von 15€ hätte vielleicht den Vorteil das Deutschland attraktiver für Fachkräfte wird und statt zb. deutsche Fachkräfte in die Schweiz, Schweizer nach Deutschland kommen. Sicher ist eine Belastung für Unternehmen, doch Fachkräfte werden dringend gesucht und ein hoher Lohn ist nun mal eine Option welches zu bekommen, auch für Fachkräfte aus dem EU Raum. Es kann also durchaus eine Chance sein.

Welche Konsequenzen seht Ihr auch für die Arbeitgeber, würde eine solche Forderung umgesetzt werden?

Diese werden den Mindestlohn wie immer umgehen und jammern.

Letztlich könnten Arbeitgeber/Wirtschaft das ganze vermeiden, wenn sie wollten. Es würden viele mit weniger auskommen wenn Arbeitgeber die Kosten des Personals nicht unnötig in die Höhe treiben würden, oder den Lohn als letzte Haltemittel liefern würde. Manch Arbeitnehmer wird wegen mieser Arbeitsbedingungen nur noch wegen dem vielleicht guten Lohn beim AG gehalten. Andere, haben immense Kosten durch Pendeln weil ein Arbeitgeber lieber einen aus 100km, 200km oder sonst wie viel KM Entfernung einstellte statt einen aus dem Nachbarort oder direkt im Ort. Es gibt etliche Faktoren, welche hohe Löhne bedingen, welche auch die Arbeitgeber in der Hand haben. Leider sind Arbeitgeber trotz Gewerkschaften nicht bereit eben das zu verbessern und somit die Notwendigkeit solcher Maßnahmen unnötig zu machen.

MfG PlueschTiger

Ich fände 15 Euro Mindestlohn schlecht, denn ...

Ein politisch diktierter Mindestlohn hebelt die Tarifautonomie aus.

Einige Branchen haben nicht die Preisstruktur um 15,- € Mindestlohn zu verkraften. Diese legen dann den Fokus darauf Personal abzubauen (bereits mehrfach mitbekommen).

Abwertung aller Einkommen, die direkt darüber liegen, sofern diese nicht ebenfalls angehoben werden.

Die Anzahl der Rentenpunkte ist abhängig vom Durchschnittslohn (dieser wird mit einem Punkt bewertet). Ein steigender Mindestlohn erhöht das Durchschnittseinkommen, wodurch alle anderen weniger Rentenpunkte bekommen.

Die Lohn-Preis-Spirale heizt die Inflation an.

Kitharea  16.05.2024, 08:23

"Die Anzahl der Rentenpunkte ist abhängig vom Durchschnittslohn (dieser wird mit einem Punkt bewertet). Ein steigender Mindestlohn erhöht das Durchschnittseinkommen, wodurch alle anderen weniger Rentenpunkte bekommen."

Langsam merke ich warum das österr. Rentensystem so viel besser ist. Das ist als würde man den Preis eines Schweines anhand der Größe seiner Ohren bestimmen.

0
Ich habe eine andere Meinung dazu und zwar ...

Ich habe den Eindruck wir sind aktuell in einer Spirale bei der Einkommen über dem Mindestlohn ohne streiklustige Gewerkschaft auf der Strecke bleiben.

Mindestlohn und Bürgergeld werden abwechselnd wild angehoben in einem Tempo mit dem Hans Müller oder die kleine Gewerkschaft abc nicht hinterher kommen.

Ich sage dabei nichts gegen Anhebungen, nur gegen das Tempo in dem erhöht wird.

Als Folge fällt Hans Müller dann irgendwann auf Mindestlohn trotz Ausbildung weil er so hohe Erhöhungen nicht selber so oft verhandeln kann und die unteren lohnstufen bei Tarifverträgen dann ebenso. Oder es müssen alle so streiklustig wie die der eisebahner werden um hier im selben Maße zu steigen.

Es kann doch eigentlich nicht Ziel sein das es in D nur noch 3 Gruppen gibt: Bürgergeld, Mindestlohn und spitzenlohn. Ausbildung und Studium müssen sich lohnen, das tun sie nicht wenn man damit Mindestlohn verdient.

PlueschTiger  15.05.2024, 12:53
Ausbildung und Studium müssen sich lohnen, das tun sie nicht wenn man damit Mindestlohn verdient.

Wenn sie es bisher überhaupt getan haben! In größeren Unternehmen vielleicht, aber kleineren wirst du es wohl oft genug gehabt haben das deine Qualifikation zwar für Chefs nett war, aber sich nicht im Lohn widerspiegelte.

0
dieLuka  15.05.2024, 13:24
@PlueschTiger

In meiner Erfahrung kann man durchaus auch in kleinen Firmen auch oberhalb vom aktuellen Mindestlohn verhandeln mit Ausbildung oder Studium. 13 oder 18 € sind absolut möglich. Das wird aber sicher nicht mehr so einfach wenn der lustig um 20 oder so Prozent alle 2 Jahre steigt. Geht das so weiter (+20%) ist der in 4 Jahren bei 18 oder so euro. Da hat man dann sicher einige Berufe eingefangen.

0
PlueschTiger  15.05.2024, 13:55
@dieLuka

Nun ja Aldi bietet, kenne Details nicht, jetzt schon etwas über 20€. Leider kann ja selbst ein 10€ Lohn mit Weihnachtsgeld und allem drum und dran Mindestlohn sein, weil all das mit eingerechnet werden kann. Letztlich aber nur legales umgehen.

0
PlueschTiger  16.05.2024, 07:12
@dieLuka

Scheint sich Nord-Süd nicht viel zu unterscheiden. Bei mir NORD, aber so wie es aussieht das typische Spiel mit den Sternchen. Viel versprechen aber dann hinter vielen Bedingungen verstecken. Gerade der Punkt, je nach Art der Beschäftigung ist schon ein Witz wenn Aldi wie andere Discounter arbeitet, weil du dann laut Vertrag eh alles machst. Ich hatte sogar 3 verschiedene Stellenbezeichnungen in meinem Vertrag, als ich in einem mal kurze Zeit Reinigungskraft, auf 400€ Basis, war.

0
dieLuka  16.05.2024, 07:15
@PlueschTiger

Nja macht schon sinn Leute mit 1 Jahr erfahrung anders zu bezahlen als Leute mit 20 Jahren sonst hat man ja garkein chance sich zu verbessern ohne die Position zu ändern. Und Hamburg anders zu bezahlen als Klein Kleckersheim kann auch sinn machen wenn man die anderen Lebenserhaltungskosten beachtet.

0
PlueschTiger  16.05.2024, 08:13
@dieLuka

Richtig, geht da ja eher darum das eigentliche Gehalt zu verschleiern. Es wird viel versprochen, aber am ende hast du statt die offen ausgegangenen 20,30€ eben doch nur die 15€. Übrigens real eh geringer da nur genehmigte Überstunden bezahlt werden und genehmigt werden diese nicht, somit arbeitest du meist drauf.

0
dieLuka  16.05.2024, 08:40
@PlueschTiger

Die Meisten AG geben gar kein Gehalt an. Das ist ne freiwillige angabe.

Und wenn mal jemand hilfreicherweise schreibt Bereich a bis b ist abhängig von Faktoren möglich und einem AN so die Option gibt vernünftig zu verhandeln ist das plötzlich verschleihern?

Wäre es dir wirklich lieber wenn da kein Gehalt stände oder alle 16 € bekommen egal was für Faktoren?

Aber ist auch egal. Dein Frust mit Arbeitgebern ist nicht Thema der Frage. Kann also hier beendet werden.

0
PlueschTiger  16.05.2024, 10:52
@dieLuka

Nun ja, wenn man aller Lockvogel mit dem max. wirbt schon. Ich mein wenn man einen Verkäufer sucht der vielleicht eh nie in den Bereich kommt ist wäre schon verschleiern. Kommt halt auf die Konstellation an.

Geht nicht um AG, bzw. nur indirekt, sondern das Mindestlohn ja umgangen werden kann indem man einfach auf Weihnachtsgeld, Urlaubsgeld, etc. verweisen tut.

0
dieLuka  16.05.2024, 11:26
@PlueschTiger

Ich bezweifele das die mit "alle verdienen 20 €" werden. Maximal mit "bis zu 20 €". Aber wie gesagt dein Frust ist nicht Thema der Frage.

0
Ich fände 15 Euro Mindestlohn schlecht, denn ...

Der Mindestlohn darf keinesfalls angehoben werden, dieser muss drastisch gesenkt werden auf deutlich unter 10 € die Stunde.

  • Menschen mit geringen Fähigkeiten, die nicht eine Leistung in Höhe des derzeitigen Mindestlohn erbringen brauchen auch eine Chance auf einen Job, von daher ist ein sehr geringer Mindestlohn erforderlich.
  • Der Mindestlohn gehört zu den Ideologien der Linken und ist in einer funktionierenden Marktwirtschaft unangebracht.
  • Wer aufgrund eines zu geringen Stundenlohns auch bei einer 45 Stundenwoche zu wenig verdient um davon zu leben, der muss dann Sozialhilfe als reine Sachleistung bekommen
  • Das Bürgergeld muss in Sozialhilfe umbenannt werden für alle die nicht arbeiten können und darf zu 90 % nur als Sachleistung ausgezahlt werden.
geheim007b  16.05.2024, 08:07

bei den reinen Sachleistungen für Sozialhilfeempfänger (Kranke, Behinderte) würde ich dir wiedersprechen, aber Bürgergeld sollte durch Bürgerarbeit mit einem Bürgerlohn ersetzt werden. So ein System wäre selbstregulierend und arbeit in der freien wirtschaft würde sich auch für 12€/Std wieder dicke lohnen weil Bürgerarbeit rechnerisch mit 10€/Std raus kommt und eben auch Arbeit ist.

0