Fleischkonsum schlechtes Gewissen?


04.01.2020, 19:48

oder bspw, konventionelle Drogerieprodukte kauft, die mit Tierversuchen arbeiten?

Das Ergebnis basiert auf 64 Abstimmungen

Nein nie (geht ihr darauf ein/was entgegnet ihr ihnen?) 67%
Ja manchmal (versucht ihr euren konsum einzuschränken?) 27%
Naja... 6%

24 Antworten

Nein nie (geht ihr darauf ein/was entgegnet ihr ihnen?)

Leder und Pelz ist ein Natur Produkt, und wenn man die jungen Tiere isst, Kalb oder Lamm oder Fohlen, brauchen die auch nicht so viel Grünfutter. Andererseits ein Fohlen, also Pferd, kann man ja auch erstmal reiten, bis es keine Leistung mehr bringt.

Ja manchmal (versucht ihr euren konsum einzuschränken?)

Ich finde fleisch mittlerweile selber eklig früher hab ich Vegetarier nicht verstanden und bin dabei, immer weniger zu essen bis irgndwann vielleicht gar nicht mehr

Ich allein bin meinem Gewissen verantwortlich, nicht irgendein Vegetarier. Deshalb lass ich mir da auch nicht reinreden und mach was ich für richtig halte

Die Auswahl an Antworten ist irgendwie sinnlos.

Mich beeinflussen andere selbstverständlich. Aber weniger "andere" als einfach die Informationslage. Vor allem über Bücher, Dokumentationen und viel Eigenrecherche. Ich würde aber nicht sagen, dass ich dadurch ein schlechtes Gewissen entwickelt habe. Viel mehr hat sich in mir ein immer größerer Widerstand gegenüber dem Tiermissbrauch und auch den ökologischen Folgen aufgebaut. Mir ist immer klarer geworden, dass mein Konsum unmittelbare Folgen hat. Dadurch hat sich mein Konsumverhalten verändert.

Statt ein schlechtes Gewissen zu haben, esse ich z.B. einfach kein Fleisch mehr.

Nein nie (geht ihr darauf ein/was entgegnet ihr ihnen?)

weil ich weiss, das Schädlichste für Tier, Umwelt ist der Ackerbau. Da für den Anbau von Pflanzen u.U. 25mal mehr fühlende Wesen sterben als z.b. durch Weidetiere ist die Reduktion des Pflanzenkonsums das Beste was man machen kann. Da die aufgenommenen Nährstoffe, aus guter Fleischproduktion, nicht durch Genozid ähnliche art und weise über Ackerbau erzeugt werden müssen, ist man ethisch auf dem besten Weg, da man sich an der Massenvernichtung frei lebender Tiere(z.b. Feldhase, Feldhamster, Frösche, Eidechsen...usw) in geringst möglichem Maße beteiligt. Wenn man unnötigerweise sein Pflanzlichkonsum erhöht sollte einem das zu denken geben.

über 90% der Sojaernte wird zu Veganem Sojaöl gepresst der Regenwald wird dafür gerodet, der Lebensraum der Tiere verkleinert, Tiere sterben...usw

auch z.b.

Pflanzenschutzmittel zählen zu den am intensivsten getesteten Chemikalien. Bevor ein Mittel auf den Markt kommt, wird es in der Regel 10 Jahre lang getestet und die Ergebnisse werden von unabhängigen staatlichen Stellen in aller Welt eingehend geprüft.

https://www.tierversuche.bayer.de/de/tierversuche-fuer-pflanzenschutzmittel.aspx

10 JAHRE lang werden pro Pestizid absichtlich Tiere gequält und mit Pestizide vergiftet. z.b. Man schneidet den Tieren die Augenlieder ab um die schädlichkeit bei Augenkontackt zu prüfen. Qualvoll verenden die Tiere eingesperrt im Käfig in den Laboren der Pfanzenproduktion. Elendig verrecken sie auf dem Acker mittels schmerzhafter Pestizid dusche.

Ich frage mich, wie lässt es sich immer noch so gut schlafen, wenn man weiss, dass man den Massenpflanzenkosnum , einer bestialischen Leidensmaschinerie zu verdanken hat?

Mit einer regionalen, ökologisch nachhaltigen Mischkost ohne Industrieprodukte fördert man seine Gesundheit, gute Tierhaltung, regionale Produkte, ökologisch nachhaltige Lebensmittelproduktion, Umweltschutz, Artenschutz, Naturschutz. Man verzichtet auf Supplemente, Pestizide, Chemischer Dünger, Massentierhaltung, Monokulturen, Artensterben, lange Transportwege...usw. usf. Vegan/Vegetarier ist man bereits wenn man NUR auf tierisches/fleisch verzichtet somit nicht hilfreich. Man ist auf Pflanzen aus aller Welt angewisen da Deutschland nur 20% Obst und 40% Gemüse produziert gemessen am eigenbedarf. Die Importware verbraucht 11-mal mehr Energie, stößt 11-mal mehr CO2 aus und erzeugt 28-mal so viel Schwefeldioxid wie einheimische Produkte. Die Früchte aus Übersee werden mit Schiffen transportiert: 15 Transportschiffe, ballern bei einer Tour, etwa soviel Abgase in die Luft, wie alle Diesel Fahrzeuge zusammen auf der Welt. Es macht mehr sinn einer ökologisch nachhaltigen Mischkost nachzugehen als diesem Hipstertrend hinterher zu rennen..

Ja manchmal (versucht ihr euren konsum einzuschränken?)

Ich bin selbst Vegetarierin, zwinge aber nicht mein Essverhalten niemand anderen auf und koche für meine Familie z. B Fleisch. Aber die Pelzindustrie toleriere und unterstütze ich mit Sicherheit nicht. Für solche Grausamkeit gibt es keine Entschuldigung und keine Ausreden.

was passiert in der pelzindustrie?

0

Was möchtest Du wissen?