Beschneidung? Zirkumzision Erektionen verhindern / Nähte schützen?

Hallo zusammen

Wurde vor einigen Tagen beschnitten (radikal) aus medizinischen Gründen (habe seit 7 Jahren eine Phimose und es nun 4 Jahre konservativ versucht).

Anweisungen vom Arzt lediglich: Nach 2-3 Tagen selbstständig Verband runter, Nähte trockenföhnen, regelmäßig Salbe drauf und nach 10-14 Tagen sei alles normal, keine Nachkontrolle.

Mein Problem sind in der Nacht die Erektionen, die Wunde ist an den meisten Stellen schon fast komplett geschlossen. Aber in der Nacht reisst sie jedesmal unten, wo auch das Bändchen war, wieder auf und blutet.

Habt ihr irgendwelche Tipps dagegen? Gibt's Medikamente oder Globulis gegen die Errektion?

Momentan mache ich einfach einen satt angezogenen Verband herum in der Nacht, in der Hoffnung es hält besser zusammen. Eher gut oder schlecht? Ein Coolpad kann ich nicht die ganze Nacht umschnallen, würde auch Wundheilung verlangsamen und hilft mir zudem gar nicht gross.

Ab wann darf man den Penis eigentlich wieder nach unten in der Hose lagern?

Die oberen Nähte kann ich schlecht trocknen und eincremen, da darüber eine kleine Wulst ist. Ziehe ich diese zurück kommt auch Zug auf die Nähte. Unterseite sieht man die Nähte gut und es ist aber eben auch immer Spannung drauf.

Mit diesen Errektionen habe ich Angst, dass die Wunde nie komplett schliessen wird, wenn nicht Mal zumindest für 3-4 Tage keinen enorme Spannung kommt.

Hat jemand eigene Erfahrungen damit gemacht und hat Tipps gegen dieses Aufreißen in der Nacht?

Ab wann konntet ihr euch wieder selbst befriedigen? (Ich drehe langsam durch, bei der Vorstellung das dies noch Tage / Wochen geht).

Besten Dank für eure Hilfe und Tipps.

Medizin, Beschneidung, Zirkumzision, Wunde, Penis, Erektion, Genitalien, Gesundheit und Medizin, Heilung, Urologie, Vorhaut
2 Antworten
5-Punkt Gurt schädlich für den Mann?

Hallo zusammen, ich hab da mal eine etwas (zugegeben) merkwürdige Frage,

ich habe mir selbst eine Art Gameseat gebaut. Bei dem dafür in der Bucht gekauften Schalensitz war auch ein 5-Punkt Gurt dabei. Diesen konnte ich nicht weghandeln, also lag der erstmal eine Weile bei mir im Weg rum. Jetzt hab ich mir dieses Gurtsystem ebenfalls an den Sitz gebaut, einfach aus neugier wie das halt so ist.

Tatsächlich ist es bequemer als ich erwartet hätte und bietet irgendwie nochmal ein Stück "Realismus" beim Spielen von Autorennspielen. Deshalb bin ich am überlegen ob ich die Gurte tatsächlich dran lasse.

Jedoch frag ich mich ob es da irgendwie Risiken gibt, bezüglich meiner Gesundheit, genauer gesagt wegen meiner Zeugungsfähigkeit, gerade wenn man in jetzigen Stay-at-home Zeiten mehrere Stunden darin sitzt und spielt.
Im Netz hab ich bisher nichts gefunden und tatsächlich kann ich mir das auch schwer vorstellen, dass da irgendwas kaputt geht. Rennfahrer, Piloten und sonst wer nutzen diese Gurte ja auch tagtäglich und bekommen trotzdem Kinder. Und auch bei Kindersitzen findet man diese Gurtsysteme ja häufig.
Auf der anderen Seite spürt man aber auch das man darin angeschnallt war/ist und da ein gewisser druck zwischen den Beinen "lastet", was mir doch ein wenig Sorgen bereitet.

Kann da vielleicht jemand der sich damit auskennt was dazu sagen?

Männer, Gesundheit und Medizin, Hoden, Urologie, Zeugungsfähigkeit
1 Antwort
Schädigungen der Blase durch starkes pressen beim Wasserlassen?

Liebe Community,

mittlerweile bin ich sehr verzweifelt und Hoffe hier Rat von Leidensgenossen zu finden da ich bisher keine hilfreichen Tipps im Netz finden konnte.

Alles fing mit meinem neuen Job an bei dem ich 8 Stunden am Stück sitzend körperliche Arbeit ausführen sollte. Die Arbeit sollte nur vorübergehend sein. Da ich mit anderen in einem Team war hatte ich schon leichte Probleme und Nervosität Bescheid zu sagen wenn ich auf Toilette musste und dies fing mich an zu stressen. Es ist irgendwie schwer die richtigen Worte zu finden... Aber das kannte ich von mir teilweise schon und ich machte mir nichts draus.

Ein Ereignis war dann sehr einschneidend und der Anfang von allem. Ich war draußen verabredet und beeilte mich sehr beim Wasserlassen. Woraufhin ich dann rausgegangen bin und durchgehend ein sehr starkes Gefühl hatte ich müsse wieder pinkeln und auch das Gefühl hatte ich kann es nicht halten und es kämen immer paar Tropfen (was denke ich nicht der Fall war) Zuhause musste ich dann alle paar Minuten wasserlassen und das Druckgefühl lies nicht nach.

Auf der Arbeit war’s dann auch immer ganz schlimm und ich dachte ich kann’s nicht halten. An manchen Tagen musste ich dann auch jede halbe Stunde.

Zuhause ist es nicht so schlimm, da ich keine Acht drauf gebe.

Ich gehe offen mit meinem Problem um aber es bessert sich nicht und sobald ich 1-2 Mal aus diesem Gefühl auf Toilette war wird’s dann auch immer schlimmer und meine Blase immer gereizter.

Ich hoffe sehr es gibt eine körperliche Ursache wobei ich 2 Mal bei meiner Gynäkologin war und die eine Blasenentzündung und Chlamydien ausschließen konnte.

Hab es mit Sport versucht und die ganze Sache wie eine Blasenentzündung zu behandeln jedoch ohne Erfolg.

Es scheint auch sehr tückisch zu sein da ich manche Tage besser klarkomme und andere Tage wieder garnicht. Aber ich erkenne kein Muster. Selbst wenn ich mit meiner besten Freundin bin vor der ich mich jetzt nicht wirklich schäme und nicht unter Stress passierte trotzdem.

Montags gehe ich zum Urologen.

Ich hab das Gefühl ich halt’s nicht mehr aus und ziehe in Erwägung mein Leben zu beenden, falls es sich nicht bald ändert, da ich nicht mehr richtig raus gehen kann und den temporären Job dadurch auch verloren halbe.

Bin auch auf der Suche nach einem Therapieplatz wobei das noch dauern kann.

Ich bitte um Antworten falls jemand diesen Zustand kennt und bitte erzählt mir nichts von Stress und Reizblase sondern nur wenn ihr Ahnung von einer möglichen körperlichen Ursache habt. Danke schonmal!

Gesundheit und Medizin, Urologie
1 Antwort
Veränderungen im Blut, Verdacht auf Lungenentzündung und vergrößerte Prostata, welche Diagnose kann daraus gezogen werden?

Ein Familienmitglied ist mit starken Schmerzen im Bauch- und Rückenbereich ins Krankenhaus gefahren. Nach einem Bluttest wurden stark erhöhte Werte festgestellt. Welche das waren, weiß ich nicht genau. Man hat festgestellt, das sich Blut im Urin befand. Es wurde eine Gastroskopie durchgefühlt und eine Magenspiegelung angesetzt. Soweit ich weiß wurde die Magenspiegelung nicht durchgeführt, stattdessen wurden mehrfach Blutabnahmen durchgeführt. Die angestiegenen Werte sind im Laufe der Zeit nicht gesunken. In der Zwischenzeit wurde beim Urologen ein Ultraschall gemacht, das Ergebnis: Prostatavergrößerung. Bevor das alles festgestellt wurde, litt er unter einer Erkältung. Die ist in vor den Untersuchungen angeflacht, aber es blieb ein Husten. (Ca. ab Dezember bis jetzt). Nach den Untersuchungen kam die Erkältung zurück. Bei einem Besuch beim Arzt wurde entweder eine Vermutung auf eine Lungenentzündung oder eine Diagnose aufgestellt. Ich kann keine konkreten Angaben zu den Werten oder Diagnosen machen, weil die Person nicht viel drüber spricht, dennoch steht sie mir sehr nahe und ich befürchte es könnte etwas schlimmes sein. Ich wär gerne vorbereitet, wenn das der Fall ist, deswegen meine Frage: Deutet das alles auf etwas bestimmtes hin?

Diagnose, Ultraschall, Gesundheit und Medizin, Lungenentzündung, Urologie, Krankheitsbild, Blut im Urin
1 Antwort
Clamydia Trachomatis Ansteckungswege?

Hallo liebe Community, ich melde mich hier im Auftrag eines sehr guten Freundes, der selbst nicht in der Lage ist dies hier zu tun.

Zur Beziehung meines Freundes:

Beziehungsbeginn: Anfang November

Symptome bei ihm: Ende Dezember, Anfang Januar

letzter Sex bei ihm(vor der Beziehung): vor über 6 Monaten

letzter Sex bei ihr(vor der Beziehung): kurz vor der Beziehung ca 1-3 Wochen

Der Ausgangsfall ist, dass er von seinem Urologen die Diagnose Clamydia trachomatis bekommen hat also er hat Clamydien. So schlau wie er war hat er den Arzt nichts weiteres gefragt... und nun ist der Gute auch noch im Urlaub. Ich hab mich viel daraufhin viel im Internet über diese Clamydienart versucht zu informieren. Studien, medizinische Arbeiten etc.

Der eigentliche Grund für das Ganze Aufsehen ist, dass seine -jetzt- Exfreundin ihm vorwirft Sie mit Clamydien gesteckt zu haben und das Risiko besteht, dass sie dadurch unfruchtbar werden kann. Nach langer Überlegung und Recherche ist die einzige Übertragungsmöglichkeit dieser Art, jegliche Art von Geschlechtsverkehr. (Laut Netz!)

Da ich keinen Gespräch mit einem Frauenarzt bzw. mit einem Urlogen bekommen kann, würde ich gerne euch um eine Meinung bitten auf..

..wer hat wen angesteckt?

..welche Ansteckungswege gibt es (wirklich nur Sex)?

Ich bedankte mich schonmal für eure Mithilfe und entschuldige mich für den umfangreichen Text und ja ich weiß, dass eine Meinung eines Arztes besser wäre aber ich hätte trotzdem gerne eure ehrliche Meinung. Sparrt euch bitte dumme Kommentare danke!

Medizin, Sex, Chlamydien, Frauenarzt, geschlechtskrankheit, Geschlechtskrankheiten, Geschlechtsteil, Geschlechtsverkehr, Liebe und Beziehung, Urologe, Urologie
5 Antworten

Meistgelesene Fragen zum Thema Urologie