Welche Argumente sprechen dagegen, dass man als engagierter Christ nicht zwingend ein engagierter Umweltschützer sein muss?

Hallo liebe Community,

ich habe vor kurzem einen sehr interessanten Artikel bezüglich Umweltschutz und christlichen Glauben gelesen.

Hier ist der Link zu diesem Artikel:

http://www.jesus.ch/themen/wissen/umwelt/120802-kein_thema_fuer_christen.html

Dort wurde die Frage gestellt, ob ein engagierter Christ auch zwingend ein engagierter Umweltschützer sein muss und sich dafür z.B. einsetzen muss, dass der Klimawandel aufgehalten wird. Der Autor hat sich klar für diese Aussage positioniert. Er ist der Meinung, dass ein engagierter Christ auch ein engagierter Umweltschützer sein muss.

Nun frage ich mich welche Argumente denn gegen diese Aussage sprechen? Was spricht dagegen, dass man als Christ nicht gezwungen wird auf Umweltschutz zu achten?

Da ich mich sehr für diese Frage interessiere würde ich mich sehr freuen wenn jemand von euch mir bei dieser Frage weiterhelfen könnte.

Liebe Grüße

Gesundheit, Umweltschutz, Natur, Erde, Religion, Schule, Jesus, Kirche, Umwelt, Bio, Politik, Meer, Kreuz, Christentum, Klimawandel, Biologie, Welt, Bibel, Christen, christlich, Ethik, evangelisch, Gesellschaft, Glaube, Globalisierung, Gott, katholisch, Naturwissenschaft, Schöpfung, Sozialwissenschaften, Theologie, Wirklichkeit, wwf, umweltverschmutzung, naturschuetzer, Schöpfungsgeschichte, Theologiestudium, Theologisch, schöpfungslehre
12 Antworten
Sehr religiöse Eltern - Ich glaube an nichts

Hallo!

Ich erkläre mal kurz meine Situation. Meine Eltern sind sehr religiös und setzen sich auch viel dafür ein. Natürlich haben sie mich in dem Glauben auch erzogen und vor knapp 2 Jahren habe ich mich SELBST für diesen Glauben entschieden. Jedoch glaube ich jetzt an gar nichts mehr- weder an Gott, noch an Engel, Dämonen, eine Schöpfung, ein Leben nach dem Tod oder eine Auferstehung oder an irgendetwas anderes.

Ich war schon länger nicht mehr im Glauben "fest", doch seit ein Lehrer im Unterricht etwas zu Religionen gesagt hat und ich mehrere Diskussionen(kein Streit, wir haben nur diskutiert) mit Mitschülern gehabt und kam ins Grübeln. Ich kann mir nicht vorstellen, dass das, was in der Bibel steht, wirklich mal passiert ist bzw passieren wird. Ich habe sie mehrmals durchgelesen und weiß was drinnen steht.

An sich wäre es ja in Ordnung zu sagen, dass ich an all das nicht glaube und ich nicht mehr dieser Religion angehören möchte. Allerdings würden meine Eltern sehr viel mit mir streiten und den Kontakt, sobald ich ausgezogen bin, abbrechen. Genau das Gleiche würden auch meine Freunde(fast alle haben denselben Glauben) tun.

Ich weiß nicht wie ich es meinen Eltern sagen soll, da ich Angst davor habe und unser Verhältnis eh nicht das Beste ist... Übrigens bin ich 15, darf also bezüglich der Religion selbst entscheiden.

Danke im Voraus:)

PS: Falls einer meint, dass er mich doch noch von Gott etc überzeugen kann- ab in die Kommentare mit euren Argumenten.

Religion, Eltern, Christentum, Wissenschaft, Bibel, Evolution, Evolutionstheorie, Glaube, Gott, Heilige Schrift, Schöpfung, Religionswechsel, schöpfungslehre, Protologie
28 Antworten

Meistgelesene Fragen zum Thema Schöpfungslehre

Weltentstehung im Islam .. Kann mir jemand der Ahnung hat helfen? DANKE!

5 Antworten

Glauben Muslime an die Altsteinzeit?

18 Antworten

Glaubt ihr an Gott?

92 Antworten

Was ist der Unterschied zwischen der Schöpfung und Evolution?

6 Antworten

Adam und Eva oder Evolution?

21 Antworten

was wollen die altorientalischen Mythen erklären?

4 Antworten

Wie steht die katholische Kirche zu Kreationismus?

10 Antworten

Was sagt ein Gläubiger, zur Tatsache das Dinosaurier gelebt haben?

25 Antworten

WARUM hat Noah die beiden Stechmücken auf seiner Arche nicht erschlagen?

21 Antworten

Schöpfungslehre - Neue und gute Antworten