Kann man Zucht als Beweis für die Evolutionstheorie sehen?

26 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Gegen gewollte Dummheit helfen keine Argumente.

Da Züchtungen und Antibiotikaresistenzen inzwischen bis ins Herz der Dummheit durchgedrungen sind, wird zwischen Mikro- und Makrevolution unterschieden. Erstere gibt es, letzere nicht.

So als gäbe es Wetter, aber kein Klima.

Affe zu Mensch ist ein ganz heikles Thema, und fällt ganz strikt unter Makroevlution.

Das geht sogar soweit, dass selbst Gutmeinende sehr oft behaupten, dass Affen und Menschen lediglich gemeinsame Vorfahren haben. Dabei ist der Mensch ein Affe. Der nächste Verwandte des Schimpansen ist der Mensch, nicht Gorilla oder Orang Utan oder ...

Du kannst es beweisen, aber Kreationisten sehen die Beweise nicht, weil sie die Augen schließen, die Ohren auch, und zur Sicherheit schreien sie noch "LaLaLa" mit Finger in den Ohren.

Die Evolution ist eine Tatsache. Kein denkender Mensch hat den Hauch eines Zweifels. Aber viele glauben lieber und unterdrücken das Denken aktiv. Jeder Gedanke wird weggedrückt, jedes Thema gewechselt. Achte mal drauf, kein Denkverweiger kann auch nur einen Halbsatz beim Thema bleiben.

Woher ich das weiß:Studium / Ausbildung

Ja, richtig, noch viel radikaler kann man das in der Pflanzenzucht beobachten, wo Saatgut mit radioaktivem Material in Kontakt gebracht wird oder mit Giften behandelt, um das Erbgut zu verändern. Interessanterweise zählen solche Manipulationen in der Rechtsprechung nicht zur Genmanipulation.

Genau genommen zählen sie auch in der Rechtssprechung als Gentechnik (nach Definition), sie sind lediglich spezifisch aus der Richtlinie ausgenommen.

Auszug EU-Richtlinie 2001/18/EG

"genetisch veränderter Organismus (GVO)": ein Organismus mit Ausnahme des Menschen, dessen genetisches Material so verändert worden ist, wie es auf natürliche Weise durch Kreuzen und/oder natürliche Rekombination nicht möglich ist.

eur-lex.europa.eu/legal-content/DE/TXT/HTML/?uri=CELEX:32001L0018&from=DE

1
@Agronom

Danke für die Präzisierung. Ist es nicht absurd, dass es erlaubt ist, wild mit Strahlen und Giften auf Erbgut zu feuern, gezielte Crispr Eingriffe hingegen faktisch untersagt sind?

1
@ZiegemitBock

Das sehe ich ganz genauso. Selbst wenn man Off-Target-Effekte mit einbezieht, so sind die Nebenwirkungen im gene-editing weiterhin deutlich geringer und vor allem auch absehbarer als bei einer Zufallsmutagenese.

2
@Agronom

Richtig. Aber solange sogar ernsthaft mit dem Begriff "genfrei" (ich hätte den Prospekt mal aufheben sollen, Mist!) geworben wird, ist in diesem Land Hopfen und Malz verloren.

2

Genfrei?

Das wird dann wohl aus anorganischen Materialien hergestellt? Spannende Vorstellung.

1
@MatthiasHerz

Yep, so ein schöner Teller Steinsuppe... mmmmmhhhh....

Kritisch wird es nur, wenn dann auch noch mit "ohne Chemie" geworben wird. Da bleibt dann nicht mal die Luft zum Atmen übrig.

0

Streng genommen geht das nicht, denn Zucht bedeutet innerhalb einer Art zu bleiben und dort bestimmte Merkmale, die schon vorhanden sind, herauszuzüchten. Dadurch wird die Art aber nicht verändert, sondern innerhalb der Art entstehen Sorten (Pflanzen) oder Rassen (Tiere).

Die ET beschäftigt sich dagegen mit der Veränderung und Neuentstehung von Arten.

Die Evolutionstheorie beschäftigt sich auch mit kleinsten Veränderungen. Irgendwo muss ja der Hebel ansetzen.

1

leider nicht: kreationisten teilen evolotion in micro (ein paar mutationen pro generation) und makro (jahrmillionen von mutationen) ein. es macht zwar keinen sinn, aber man muss ihnen beweisen dass die großen veränderungen der makro-evolotion möglich sind

Der liebe Gott hat die Welt für die Menschen geschaffen. Deshalb ist es uns möglich, uns die Welt auf viele Weisen Untertan zu machen, wir können z.B. Tiere und Pflanzen durch Zucht verändern, Autobahnen bauen und digital kommunizieren. Das bedeutet aber ganz offensichtlich nicht, daß die Natur allein, ohne die Hand des privilegierten Men­schen, neue Arten oder Autobahnen oder Mobiltelephone hervorbringt.“

In manchen Religionen (vor allem den abrahimitischen) hat der Mensch einen Sonder­status und wird nicht als Teil der Natur, sondern als ihr Meister gesehen. Daher kann Dein Argument, auch wenn es natürlich sachlich zutrifft, solche Leute nicht über­zeugen.

Was möchtest Du wissen?