Welche Partei würdet ihr wählen, wenn am Sonntag Bundestagswahlen wären?

Das Ergebnis basiert auf 573 Abstimmungen

Die Grünen 28%
AfD 25%
Die Linke 17%
Eine andere Partei...(Partei nennen) 10%
CDU 7%
SPD 6%
FDP 6%

64 Antworten

Leider kann man meiner Meinung nach keine Partei wirklich wählen. Jede ist im derzeitigen Stadium dem Volk nicht nahe und "lügen" eher um Stimmen zu bekommen. Die einen haben zu wenig Erfahrung und die anderen hören zu wenig zu. Man muss sehen, was sich ergeben wird :)

Erfahrung bekommt man beim regieren! Oder auch nicht...! 😆

2

Wir brauchen mal was komplett Neues, siehe meine Antwort.

0
Eine andere Partei...(Partei nennen)

Team Todenhöfer. Mal wirklich eine echt gute Alternative. Ansonsten könnte ich mir auch die Basispartei vorstellen, ebenso natürlich auch Die PARTEI. Wir brauchen einfach endlich mal was komplett Neues. CDU, SPD, Grüne und FDP sind einfach nur noch abartig, haben einfach ausgedient und machen einfach nur Lobbypolitik für die Reichen und Großkonzerne und gegen das Volk. Vorallem CDU ist die abartigste Partei und regiert so konsequent wie keine andere Partei gegen das Volk, siehe Verlängerung der Zulassung von Glyphosat und natürlich Artikel 13. Aber auch die AfD ist nicht mehr so das Wahre... Allenfalls Die Linke ist von den aktuell größeren Parteien noch wählbar. Wird Zeit, dass die abgelöst werden und zwar von was komplett Neuem.

Gruß NicoFFFan

Eine andere Partei...(Partei nennen)

Die Partei. Und ich bin kein Troll oder sowas. Die gibt es wirklich.

  1. Ich will den von Lobbyisten gesteuerten Politikern im aktuellen vollsten Bundestag (und besonders der CDU und CSU) eins auswischen. Hmm... wer war es mit Glyphosat und Artikel 13/17? Antwort: Die CDU und CSU. Danke Deutschland, ich musste mich noch nie für mein Heimatland so schämen wie bei der Artikel 13/17 Tragödie.
  2. Die Partei steht für viele Sachen, die ich vertrete. Z.B. das Wahlrecht ab 16 und vieles mehr.
  3. Ich gehöre zu den "Protestwähler" die nichts von der aktuellen Politik hält.

Bin ihrer Meinung nur über Glyphosat scheinen sie nicht allzu viel zu Wissen. Es ist im Interesse aller das es bleibt sonst verhungern wir in 100 Jahren wenn nicht früher

1
@Michael300272
Bin ihrer Meinung nur über Glyphosat scheinen sie nicht allzu viel zu Wissen. 

Stimmt, alle Politiker werden nur von Lobbyisten gesteuert.

Es ist im Interesse aller das es bleibt sonst verhungern wir in 100 Jahren wenn nicht früher

Ist eine Lüge, man wird nicht ohne Glyphosat verhungern, die EU wird es früher oder später verbieten.

1
@Noobig

Es ist leider Fakt. Alle Landwirte müssen auf eine andere Bewirtschaftung umsteigen die Erosion verhindert. Erosion durch Wasser oder Wind spült fruchtbare Erde weg. Wir haben auf dem Feld nur 30cm fruchtbare Erde. Alle besseren Bewirtschaftungsformen bei denen es keine Erosion gibt brauchen fast alle Glyphosat, ab und zu.

Bei Glyphosatverbot wollen 35% der Bauern die gerade nicht pflügen wieder anfangen zu Pflügen (Pflügen hat hohes Erosionsrisiko).

Rechnen wir einfach mal. Es gibt 3 mal im Jahr starkregen (der ja immer häufiger wird wegen Klimawandel). Jedes mal werden vom gepflügten Acker 1mm Erde abgespült. 3 mal 1mm mal 100 Jahre sind 30cm. Das heißt in 100 Jahren sitzen vorallem die meisterpflüger, die Biobauern auf dem Unfruchbaren Boden der nix taugt. Da wächst so viel wie in der Wüste. Keine Regenwürmer, keine Bakterien, keine Pflanzen nur Staub. Dadurch haben wir sogar indirekt mehr Unfälle durch Sandstürme die die Sicht erschweren (Winderosion). Das hängt alles zusammen. Und nur weil ein paar einen Shitstorm loslassen läuft bald alles schief.

Klar Glyphosat ist kein Heilmittel, aber quasi ein notwendiges Übel um schlimmeres zu vermeiden.

Sie können auch mal nach den Igazu Wasserfällen suchen. Früher war das Wasser ganz braun jetzt ist es schön klar. Das kommt davon das dort viele auf eine andere Bewirtschaftung umgestellt haben dadurch wird keine Erde mehr weggespült. Wäre doch schön wenn bei uns alle Flüsse klar wären.

1
@Michael300272
Klar Glyphosat ist kein Heilmittel, aber quasi ein notwendiges Übel um schlimmeres zu vermeiden.

Das schweren Krebs verursacht, dass teils dem Vater Staat einen niedrigen Fünfstelligen Betrag pro Person kostet, ich würde eher auf Genmanipuliertes setzten.

Sie können auch mal nach den Igazu Wasserfällen suchen.

*Du könntest

Wäre doch schön wenn bei uns alle Flüsse klar wären.

Besonders die Mosel. Die ist so dreckig, dass man nicht den Grund sehen kann. xD

1
@Noobig

Ja da gibt es oft Unklarheiten. Man kann sich nicht sicher sein ob es wirklich vom Glyphosat kommt. Es ist ja als wahrscheinlich Krebserregend eingestuft zusammen mit rotem Fleisch und dem Friseurberuf.

Meine Meinung ist halt das so wie es bei uns in Deutschland eingesetzt wird kaum etwas passiert. Es wird knapp 1 Jahr vor der nächsten Ernte gespritzt und die Abbauzeit von Glyphosat ist 2 Wochen. Das Abbauprodukt von Glyphosat ist AMPA, das ist auch das Abbauprodukt von normalen Putzmitteln. Kann also auch sein das alle Rückstande in Bier, Urin etc. nur Von Putzmitteln abstammen, die Brauerei putzt ja auch mal ihre Kessel aus und jeder andere Reinigt seinen Haushalt ja auch;) . Bei uns in Deutschland wird Glyphosat ja auch nie auf die Nutzpflanze direkt gespritzt, die würde dann ja auch abkratzten.

Das blöde ist das die ganze Diskussion garnicht mehr sachlich diskutiert wird es wird einfach als böse abgestempelt.

Genmanipulation ist ja auch so eine Sache. In Amerika gibt es viel Gen verändertes z.B. Soja. Die Pflanze wurde dort Glyphosat resistent gemacht dadurch kann man Glyphosat spritzen und jede andere Pflanze stirbt außer Soja (außer bei resistenzen).

Nur mal aus reinem Interesse: Weißt du was Glyphosat für ein Mittel ist, was es macht und warum es eingesetzt wird?

noch kleine Info: Ich selber mache Landwirtschaft ohne Pflug und ohne Glyphosat nur in äußersten Notsituationen benutze ich etwas davon und ich finde mindestens dafür sollte es besehen bleiben.

Wo ich aber Glyphosat brauche ist in meinem Weinberg, steil lagen 45 grad Steigung. Da kann ich nicht zwischen den reihen mit dem Rasenmäher durch (abgesehen davon das das trotzdem ein riesen Aufwand wäre).

Sobald dort Glyphosat verboten wird und es keine Alternative gibt werden steile Weinberge komplett aus der Landschaft verschwinden damit geht vor allem in meiner Region einiges an Schönheit verloren wenn die Berge aus Distel wüsten bestehen.

1
@Michael300272
Ja da gibt es oft Unklarheiten. Man kann sich nicht sicher sein ob es wirklich vom Glyphosat kommt.

Menschen, die mit Glyphosat Arbeiten bekommen eher Krebs, als Mensche, die nicht mit Glyphosat arbeiten.

https://www.zdf.de/nachrichten/heute/glyphosat-prozess-in-usa-richterin-senkt-strafe-fuer-bayer-100.html

Es ist ja als wahrscheinlich Krebserregend eingestuft zusammen mit rotem Fleisch und dem Friseurberuf.

Friseurberuf???

Meine Meinung ist halt das so wie es bei uns in Deutschland eingesetzt wird kaum etwas passiert. Es wird knapp 1 Jahr vor der nächsten Ernte gespritzt und die Abbauzeit von Glyphosat ist 2 Wochen. Das Abbauprodukt von Glyphosat ist AMPA, das ist auch das Abbauprodukt von normalen Putzmitteln.

Wieso schirmt man den nicht die Felder in der 2 Wochen von der Außenwelt ab und alle müssen das abgeschirmte Feld mit entsprechender Schutzkleidung betreten?

Kann also auch sein das alle Rückstande in Bier, Urin etc. nur Von Putzmitteln abstammen, die Brauerei putzt ja auch mal ihre Kessel aus und jeder andere Reinigt seinen Haushalt ja auch;).

Danke, dass du mich abgeschreckt hast in paar Jahren kein Bier zu Trinken.

Was ein Ehrenmann, der sich auch um die Gesundheit anderer Menschen kümmert.

Genmanipulation ist ja auch so eine Sache. In Amerika gibt es viel Gen verändertes z.B. Soja. Die Pflanze wurde dort Glyphosat resistent gemacht dadurch kann man Glyphosat spritzen und jede andere Pflanze stirbt außer Soja (außer bei resistenzen).

Diese Idioten Irren. xD

noch kleine Info: Ich selber mache Landwirtschaft ohne Pflug und ohne Glyphosat nur in äußersten Notsituationen benutze ich etwas davon und ich finde mindestens dafür sollte es besehen bleiben.

Wenn es in unbedenklichen Mengen eingesetzt würde währe es okay. Hauptsächlich nichts davon landet bei mir auf dem Teller.

Sobald dort Glyphosat verboten wird und es keine Alternative gibt werden steile Weinberge komplett aus der Landschaft verschwinden damit geht vor allem in meiner Region einiges an Schönheit verloren wenn die Berge aus Distel wüsten bestehen.

R.I.P. Wein, Bier [:D] und Arbeitsplätze in meiner Region.

1
@Noobig

Ja klar als Landwirt kommt man damit öfter in Kontakt aber die Landwurte haben auch den Umgang damit gelernt in ihrer Ausbildung und in den Nötigen Weiterbildungen zum Pflanzenschutz.

Ja der Friseurberuf ist als wahrscheinlich krebseregend eingestuft.

Warum hab ich dichabgeschreckt kein Bier zu trinken? Das Abbauprodukt Ampa ist ja nicht gefährlich ansonsten müsstest du auch aufhören irgendetwas in deinem Haushalt zu reinigen.

Ich kümmere mich wohl indirekt um die Gesundheit der Menschen. Mit den angeblich so schlimmen Pesitziden bekämpfe ich Unkraut und Pilzkrankheiten. Dadurch wird ausgeschlossen das giftige Pflanzen oder giftige Pilzreste in den Lebensmitteln sind. Ich bin auch der Überzeugung das ein gesunder Boden für gesunde Lebensmittel sorgt welche für gesunde Menschen sorgen. Und eine Möglichkeit einen gesunden Boden zu haben ist diese bewirtschaftung von der ich sprach welche aber Glyphosat braucht.

Das mittel wird auf die Pflanzen gespritzt. Dann wird es direkt von den Pflanzen aufgenommen, dann sterben die Pflanzen ab. Und ich denke nicht das du abgestorbene Pflanzen auf dem Feld anknabberst.

Abgesehen davon wäre eine solche Abschrimung völlig unwirtschaflich, unschön und natürlich unnötig.

Der Einsatz ist in Deutschland streng geregelt es gelangen nur 0,18 gramm pro Quadratmeter auf den Acker.

Noch ein kleiner Funfact: du weißt ja sicherlich das du an allem sterben kannst, wenn du genug davon nimmst. Wenn du zu viel Salz ist oder zu viel Kaffe z.B. und von der Menge her müsstest du doppelt so viel Glyphosat pur essen wie Kaffepulver um daran zu sterben oder 3 mal so viel wie Salz. Aber wie gesagt nur bei direkter einnahme was ja NIE der Fall ist.

Denken sie nicht wir Landwirte wollen euch vergiften oder sonst was. Wir wollen alle qualitative Lebensmittel produzieren und das machen wir in deutschland sehr gut.

In den USA wird ja die 24fache Menge Glyphosat, auf gentechnisch veränderte Pflanzen gesprüht auch noch 2 Wochen vor der Ernte. Das finde ich persönlich nicht gesund.

1
@Michael300272
Warum hab ich dich abgeschreckt kein Bier zu trinken? Das Abbauprodukt Ampa ist ja nicht gefährlich ansonsten müsstest du auch aufhören irgendetwas in deinem Haushalt zu reinigen.

Stimmt.

Das mittel wird auf die Pflanzen gespritzt. Dann wird es direkt von den Pflanzen aufgenommen, dann sterben die Pflanzen ab. Und ich denke nicht das du abgestorbene Pflanzen auf dem Feld anknabberst.

Glyphosat tötet indirekt Bienen.

Noch ein kleiner Funfact: du weißt ja sicherlich das du an allem sterben kannst, wenn du genug davon nimmst. Wenn du zu viel Salz ist oder zu viel Kaffe z.B. und von der Menge her müsstest du doppelt so viel Glyphosat pur essen wie Kaffepulver um daran zu sterben oder 3 mal so viel wie Salz. Aber wie gesagt nur bei direkter einnahme was ja NIE der Fall ist.

Unabhängige Studien???

Denken sie nicht wir Landwirte wollen euch vergiften oder sonst was. Wir wollen alle qualitative Lebensmittel produzieren und das machen wir in deutschland sehr gut.

Ja, dank Brüssel und Berlin. :D

1
@Noobig

Ja das Glyphosat Bienen schädigt hab ich auch schon gehört, glaube die Darmflora? Aber als landwirt achtet man sehr darauf wann siwas gespritzt wird. Zum Beispiel nicht kurz vor regen damit es nicht abgewaschen wird. Dann muss man natürlich auf Windstille achten damit man möglichst wenig Abdrift hat. Alle "Pestizide" sind in Bienengefährlichkeit eingestuft B1 bis B4. Die Mittel die Bienengefählich sind werden deshalb auserhalb der Flugzeiten gespritzt. Ich Bin mir gerade nicht sicher wie hoch Glyphosat eingestuft ist.

Was halt auch ein Problem ist:

Aktuell ist ausnahmslos jede brauchbare Alternative vorallem langfristig viel schlechter.

Meiner Meinung ist da die chemische Variante mit Round Up noch am besten (natürlich kein optimum).

Was gibt es für Alternativen um Unkraut zu bekämpfen?

-Mechanisch

-Thermisch

-Elektrisch

Bei der Mechanischen Variante wird unglaublich viel Co2 ausgestoßen und errosion nimmt deutlich zu wodurch wir unsere Lebensgrundlage vernichten, den Boden.

Thermisch finde ich auch nicht besser. 5-6 mal das Unkraut inklusive Insekten abzufackeln.

Elektrisch ist auch nicht schön wenn mehrmals allen Lebewesen (Regenwürmer, Mäuse, Maulwürfe) einen Stromschlag mit mehreren 100 Volt bekommen.

Und ob das Mittel was Bayer als ersatz raushaut besser ist?

Wie du siehst ist es kein einfaches Thema. Meiner Meinung nach sollte man es für privatleute verboten werden damit nur Leute damit in kontakt kommen die den Umgang gelernt haben. Zudem sollte dafür gesorgt werden dass es weniger eingesetzt wird. Einfach nur um die Gesellschaft zu beruhigen.

Aber das wird sowieso nicht passieren deshalb tschüss Regenwald

1
@Xapoklakk

Glyphosat wird übers blatt aufgenommen mal angenommen ich spritze glyphosat in den weinberg dann geht der weinberg ein und ich hab dann auch keinen wein ergo es gibt kein lebensmittel das Glyphsat enhält ausser man schüttet es nachträglich hinzu was keinen sinn ergibt

1
@Michael300272

und wie vergiften sich die Bienen mit Glyphosat? Entweder am Pollen oder am Nektar glyphosathaltiger blühender Pflanzen. Dann dürfte das Zeug auch in deinem Wein und im Honig meiner Bienen sein.

1
@Xapoklakk

Die Bienen bekommen glaube ich irgendwas im Darmtrakt oder? so wie ich das irgendwo gelesen habe. naja fakt ist das wir auf allem unseren Feldern kein Glyphosat einsetzen nur ganz selten in Ausnahmefällen wenn man ganz viel Unkraut auf dem Feld steht aber das ist auch schon 3 Jahre her und war nur ein Feld aber wie gesagt eben nur aufs Unkraut das Unkraut wird mit der zeit gelb dann haben wir das eingearbeitet und dann nach einigen Wochen haben wir erst eine Kultur zum ernten ausgesät und Glyphosat an sich baut sich innerhalb von 2 Wochen ab.

Wo wir es noch benutzen ist im Weinberg einmal im Frühjahr wenn die Weinreben noch keine Blätter haben weil Glyphosat eben nur übers Blatt aufgenommen wird und nicht über die Wurzel. damit sprühen wir den Boden ab damit zwischen den Weinreben nichts wächst damit wir da unbeschwert durchlaufen können sonst würde da meterhoch das Unkraut stehen. hätten wir einen ebenen Weinberg könnten wir darauf verzichten und mit einem Traktor dort mähen aber wir haben nur Weinberge mit 100% Steigung mit Trockenmauern aus Naturstein indem keine Maschine durchkommt und mit der Motorsense würde es einfach so lange dauern und müsste mehrmals wiederholt werden das sich unser Weinberg garnicht mehr lohnen würde.

Im Ackerbau halte ich Glyphosat für unnötig außer in bestimmten Bewirtschaftungssystemen wie z.B. Striptill oder notill

so handhabt dies übrigens Frankreich dort ist Glyphosat verboten bis auf Landwirte die Striptill oder notill machen weil der hacken daran ist das diese zwei Systeme viel insektenfreundlicher klimafreundlicher sind und auch besser für das Grundwasser.

so das Optimum existiert einfach nicht irgendeine Kröte muss man leider schlucken und dann muss man eben entscheiden was das kleinste Übel ist.

LG

2
@Xapoklakk

https://youtu.be/oWzr4Gd0efc vielleicht ein etwas provokanter Titel für manche aber mir tut bei den Bildern die man im Video sieht echt das herz weh also falls sie 8 min zeit haben können sie da ja mal reinschauen ich find es ist ein top video

1
Eine andere Partei...(Partei nennen)

Die Partei
Bin langjährierger Leser der Titanic und des Eulenspiegels und finde das Programm köstlich und auf eine subtile Art durchdacht und glaubwürdig, wenn man den Hintergrund der Punkte im Sinn hat.

Hatte gedacht der SPD die Stimmen zu geben, ab dann doch nicht.

Die Grünen

Erschreckend, wie viele die AFD wählen würden. Das kann einem Angst machen, wie wenig sich die Leute mit dem Parteiprogramm und der Partei selbst außeinandersetzen...

Lernt aus der Geschichte, sowas darf nie wieder passieren!

Dann sollte man auch aus der anderen Geschichte lernen, als Ostdeutschland noch kommunistisch war.
Ich sage nur Stasi und Mauermörder.

4

wir hatten 70 Jahre Zeit und haben nix dazu gelernt! Ganz im Gegenteil...! Der Faschismus sagt nich, ich bin der Faschismus, bei uns sagt er ich bin die Alternative und Judenfreundlich...! 😳

1
@AndreStrozewski

Nope, der Faschismus sagt heute, er sei der Antifaschismus. „Nichts aus der Geschichte gelernt“ - das muss man den Leuten sagen, die mitverantwortlich sind, dass Andersdenkende systematisch mit Repressionen belegt werden, teilweise die Rechte entzogen oder von der SAntifa auf der Straße angegriffen werden. Solch eine Frechheit, Leute, die nur den Normalzustand wiederherstellen wollen (ein stabiler Nationalstaat mit Kontrolle über die Grenzen zum Beispiel), auf die Stufe von Massenmörden zu stellen.

Wenn dir das Angst macht, dann müsstest du ob der guten Statistik der Grünlinge laut in Gelächter ausbrechen darüber, dass so viele Leute eine Partei wählen, deren Kanzlerkandidat ihre Existenz verleugnet („Es gibt kein Volk“).

0

Was möchtest Du wissen?