Dafür

Es braucht noch etwas Zeit denke ich für ein stärkeres Europagefühl. Womöglich wäre es auch das Beste, wenn einfach mal ein paar Staaten damit anfangen und dann einfach schrittweise schauen, wer mitmachen will.

Ganz grundsätzlich wäre das nur zu begrüßen, zum einen zur besseren Zusammenarbeit in vielen Dingen und zum anderen um ein besseres Gewicht international zu haben. Ohne die EU würden viele der europäischen Staaten (inkl. Deutschland) wirtschaftlich eher schlechter gegenüber China, Russland usw. dastehen.

Darüber hinaus sind Reformen halt dringend notwendig und die könnte man in einem vernünftig umgesetzten neuen Konstrukt auch unterbringen.

...zur Antwort
Nein

Zunächst mal ist es merkwürdig, dass du in der Frage "rechte Lebensweise" mit AfD gleichsetzt. Das eine hat mit dem anderen nichts zu tun.

Jemand, der ein klassisches Familienbild hat mit Frau am Herd und eine Frau, die das freiwillig mitmacht und glücklich ist, gegen den würde ich gar nichts sagen. Das ist dann deren Sache.

Jemand, der aber meint, seine Demokratiefeindlichkeit zu verstecken hinter einer Maske der "konservativen Lebensweise", bei dem antworte ich "nein". Jeder Demokrat sollte das bei Demokratiefeinden antworten. Gilt nicht für die ganze AfD, aber nun mal für den Flügel und Höcke und Konsorten. Klare Demokratiefeinde und die Feigenblätter, die man sich gibt, die sind allzu lächerlich.

...zur Antwort

Also, ganz grundsätzlich scheint es zu gehen.

...zur Antwort

Es gibt im Moment da zwei Lesarten:

  • Erdogan behauptet, er habe nicht das gesamte versprochene Geld bekommen.
  • Die EU sagt, sie habe sehr wohl das Geld wie versprochen ausgezahlt. Allerdings auch direkt an Flüchtlingsorganisationen u.ä., um Krankenhäuser usw. zu bauen.

Im Grunde widersprechen sich beide also, ohne dass sie sich widersprechen. Der Knackpunkt ist halt die Frage, ob es wirklich vereinbart war, dass nur Erdogan selbst das Geld bekommen soll, womöglich um dann nicht den Flüchtlingen zu helfen, sondern es anderweitig zu nutzen.

Ich würde nun recherchieren (denke das bekommst du hin), was exakt nun der Wortlaut des Abkommens war und ob der Vorwurf der Türkei berechtigt ist oder nicht. Ich selbst komme zum Schluss, dass das Geld den Flüchtlingen zustand bzw. zweckbestimmt für die Flüchtlinge war und dann darf die EU sehr wohl Krankenhäuser usw. finanzieren, damit sie den Flüchtlingen zugute kommen.

...zur Antwort
SPD

Die SPD ist nach wie vor eine der besten Parteien für die echte Mitte. Sie versucht sich an dem Spagat, die Gesellschaft zusammenzuhalten und für die Menschen selbst das Beste anzubieten in Solidarität.

Es lohn sich auch, sich genau anzuschauen, welche starken Ideen im Dezember 2019 von ihr erst mal beschlossen wurden. Ein Angebot für alle Wähler, um auch die Gesellschaft insgesamt für die Zukunft aufzustellen. Meiner Meinung nach kann sich da eigentlich fast jeder mit identifizieren, der normales Mitglied der Gesellschaft ist, normal arbeiten geht usw.

Allen Versuchen gewisser Kräfte, die SPD mit in eine Kommunisten-Ecke zu rücken, sind purer Unsinn und es ist gut so, dass die SPD sich auf das besinnt, was sie Jahrzehnte richtig stark gemacht hat und auch unser Deutschland richtig stark gemacht hat.

...zur Antwort

Ganz grundsätzlich Nein. Es werden nur diejenigen gemeldet, wo du auch eine passende Schufa-Klausel unterschreibst. Theoretisch könntest du auch ein Konto bei einer Bank haben, die nicht Schufa-Mitglied ist und auch nichts dort hin meldet.

Sprich: Die Antwort auf deine Frage ist mit der Frage beantwortet, ob du bei Kontoeröffnung bzw. Beginn der Geschäftsbeziehung mit deiner Bank eine Schufa-Klausel unterschrieben hast.

Ich kenne allerdings do gut wie keine Bank, die nicht mit der Schufa zusammenarbeitet. In der Praxis wird also im Regelfall das Konto auch dort eingetragen.

...zur Antwort

Rechnungen bezahlen trotz Unschuld?

Hallo zusammen.

Ich habe folgendes Problem. Im September 2019 habe ich mein Auto angemeldet verkauft. Kaufvertrag und alles notwendige liegt vor. Wurde auch zeitnah alles an die zuständigen Behörden geschickt.

Oktober 2019 bekam ich Post aus einer Mönchengladbach in der es hieß: Verwahngeld wegen a) falsch parken und b) abgelaufene TÜV. = 2 Aktenzeichen. Auch mit dieser Behörde habe ich mich sofort auseinander gesetzt. Leider hatte ich nur ein Aktenzeichen angegeben, da mir nicht bewusst war, dass es zwei sind. Bestätigung dass das Verfahren auf den Käufer umgestellt wird kam zügig per Mail. Im Dezember dann mein Umzug in eine andere Stadt. JETZT im März bekam ich ein weiteren Brief aus Mönchengladbach: letzte Zahlungsaufforderung--> Vollstreckubgsmaßnahmen... nach Kontaktaufnahme mit dieser Behörde wurde mir per Mail geraten die Kosten einfach zu begleichen dann wäre gut. Meine Frage: muss ich diese Kosten wirklich begleichen?? Ich habe keine Mahnung oder ähnliches erhalten aufgrund des Umzuges. Diesen Brief habe ich durch Zufall durch eine ehemalige Nachbarin erhalten, weil der Brief einfach auf dem Briefkasten lag! Ich kann zu jeder Zeit nachweisen, dass ich weder Halter noch Fahrer des Fahrzeugs war und dass ich umgezogen bin, sowie mich fachgerecht umgemeldet habe.

Meine neue Adresse habe ich an diese Behörde nicht weitergegeben, weil es im Oktober ja bereits (für mich) umgestellt wurde.

Ich hoffe ihr könnt mir helfen

...zur Frage

Wichtige Nachfragen: Hast du das schriftlich? Also die Antwort, dass das Verfahren umgestellt wurde auf die andere Person?

Gab es bereits einen Bescheid? Wenn ja, wann bzw. hast du den erhalten?

...zur Antwort

Bevor du nun in Panik verfällst: Wie setzt sich das zusammen? Was ist passiert? Nicht immer ist das, was gefordert wird, auch so korrekt.

Wichtig ist im Prinzip folgendes: Hattest du einen Vertrag? Wenn ja, wie lange wäre der gegangen? Wie hoch war die monatliche Grundgebühr? Wann war die fristlose Kündigung? Wie viel Rechnungen hast du vor Kündigung nicht bezahlt und wie hoch waren diese? Hattest du Vodafone informiert, dass du Geldprobleme hast?

Üblicherweise wollen Anbieter oft deutlich mehr Geld, als denen eigentlich zusteht. Dann empfiehlt sich ein Teilwiderspruch.

...zur Antwort
Er glaubt, dass Arbeitgeber immer genau wissen, ob man etwas mit der Polizei zu tun hat.

Das ist etwa dasselbe, als würde man an dein Weihnachtsmann glauben.

Es gibt keinen Kanal von der Polizei zu einem Arbeitgeber. Und wenn man Opfer einer Straftat ist schon dreimal nicht.

Aber wie kann ich ihm beweisen, dass die Polizei uns nichts Böses will?

Bei solchen "Verschwörungstheorien" kann man das nicht.

...zur Antwort

Du brauchst dafür trotz Kündigung eine Genehmigung deines (Ex-) Chefs.

Die Krankenkasse macht keinen Ärger.

...zur Antwort

Ja, das gibt es durchaus bereits. Allerdings (bei uns) nicht in der Form, dass da ein Roboter auf Streife geht.

Es gibt aber bereits bei einigen Gebieten Testprojekte, wo KI eingesetzt wird. Ein einfaches Beispiel: Vorhersage von Einbruchswahrscheinlichkeiten. Um dann dort verstärkt Streife zu fahren. Und das hat durchaus die deutsche Polizei gute Erfolge vorzuweisen.

In Dubai gibt es Tests mit einer Art fahrender Roboter, die nichts anderes tun, als via Gesichtserkennung nach gesuchten Straftätern zu fahnden und dann diese zu melden bzw. zu verfolgen. Mit den Polizeirobotern aus diversen SciFi-Filmen hat das aber (noch) wenig zu tun.

...zur Antwort

Hast du keine zusätzliche Rechnung erhalten bzw. dir ist nicht klar, was das für Beträge sind?

Wenn nicht, kannst du dich auch ggf. an die Bundesnetzagentur wenden. Dort beschweren, dass keine ordnungsgemäße Rechnungsstellung erfolgt.

...zur Antwort

Stell dir einfach mal eine andere Frage: Was würdest du mit beiden jeweils anfangen? Sprich: Weißt du schon genau, was du in Zukunft machen möchtest?

Wenn du beispielsweise in irgendeine naturwissenschaftliche Ecke gehen willst und entsprechend studieren willst, ist Mathe nicht verkehrt. Das dann in einem Studium nachzuholen, ist schwierig bzw. belastet nochmals.

Klappt natürlich nicht, wenn du noch keine genaueren Vorstellungen hast, in welche Richtung du beruflich gehen willst (was aber nicht schlimm ist, hat ja auch noch etwas Zeit).

...zur Antwort
Eine Planwirtschaft hat eher Nachteile, auch in Krisenzeiten

Die Frage ist so leicht nicht zu beantworten. Ein guter Mix ist das einzig sinnvolle. Das haben wir auch Jahrzehnte hervorragend hinbekommen. Aber manche sinnvolle Idee eines freien Marktes hat sich auch als schlecht erwiesen.

Was bedeutet "guter Mix". Ebend jene soziale Marktwirtschaft. Das heißt: Das zwingend Lebensnotwendige bedarf einer klaren Regulierung und auch eines staatlichen Eingriffs. Ein Beispiel ist die Wasserversorgung. Das kann man nicht dem Markt überlassen, denn der Markt hat Tendenzen, nicht die Schwächsten zu unterstützen.

Auch eine vollkommen freie Gesundheitsversorgung ist nicht ratsam. Und damit sind wir schon bei einem aktuellen Problem: Die Privatisierung der Kliniken hat dafür gesorgt, dass wir nicht mehr ausreichend auf eine große Pandemie vorbereitet sind. Isolierstationen wurden weg rationalisiert, weil sie oft Jahrzehnte so gut wie nicht gebraucht wurden. Das rächt sich nun.

Die Frage ist immer, wo genau man die Grenze zieht. Wo ist die Planwirtschaft die einzig brauchbare Alternative, wo nicht mehr? Bei der Stromversorgung gibt es eine Art intelligente Lösung: Diejenigen, die als Grundversorger gelten in einem Gebiet (die meisten Kunden), haben besondere Auflagen und Pflichten. Damit die Versorgung sichergestellt ist. Diejenigen, die keine Grundversorger sind, die sind freier auf dem Markt.

Sind Kliniken besser in der Hand des Staates aufgehoben? So wie die Bahn und ÖPNV? Ist der Wohnungsbau besser in der Hand des Staates aufgehoben? Wie kann da so eine Kombilösung aussehen?

Meiner Meinung nach haben wir zu lange zu viel in die private Hand gegeben und das rächt sich in so Situationen wie heutzutage. Wir müssen unsere eigenen Grenzen da neu überdenken, um uns als Gesellschaft nicht in genau diese Sackgassen rein zu manövrieren. Die Diskussion ist aber auch sehr schwer zu führen, denn kaum denkt man mal laut nach, wo staatliche Hand sinnvoll ist, wird man derzeit schnell als Kommunist gebrandmarkt.

...zur Antwort
Sonstiges

Im Grunde ist es relativ einfach: Weil die AfD ihnen eine riesigen Unsinn verspricht und sie es glauben. Es sind auch nicht einfach nur Menschen mit Migrationshintergrund. Es sind ganz bestimmte Gruppen, bei denen die AfD sich richtig angebiedert hat. Beispielsweise Russlanddeutsche. Denen wurde verdammt viel versprochen. Nichts, was die AfD jemals halten kann, aber das ist ja egal...

Es würde vielen ein Blick ins Parteiprogramm helfen. Hier würde man einfach mal sagen, dass die AfD ja Ausländer ohne Gerichtsverfahren rauswerfen will. Einfach bei einem Verdacht. Wo auch immer der herkommt. Sprich: Ein Denunziant, dem gefällt deine Nase nicht, du bist Ausländer und kein reinrassiger Deutscher. Also einfach einen Verdacht streuen und schon kann der unliebsame Migrant rausgeworfen werden. So sieht die Zukunft aus.

Aber versucht man jenen das zu erklären, kommt nur ein "Das ist gelogen, links-grün versiffte Kommunisten-Propaganda" usw. Sei wollen es einfach nicht wahrhaben. Sie wollen nicht wahrhaben, dass da nicht "Muslim" im Programm steht und sie nie gemeint sind, sondern dass das alle Ausländer betreffen würde.

Tja. Ein typisches Schema. Für mich ein Ausdruck einer vollzogenen Gehirnwäsche. Wo die Opfer oft sehr aggressiv reagieren, wenn man versucht, sie zur Wahrheit zurück zu leiten.

...zur Antwort

Inkasso nach mehrmaligen versuchen Belege vorzuweisen?

Ich bin im Januar 2020 mit der Bahn von Hamburg nach Bochum gereist. Gekauft wurde ein ICE Ticket mit BC 25 vergünstigung. In der Bahn wurde festgestellt das ich garkeine BC besitze und mir wurde eine Fahrpreisnacherhebung zzgl. 60€ Schwartzfahrt beigesetzt.

Ich war irritiert, meine Probebahncard 25 hatte ich nicht rechtzeitig gekündigt und somit wurde ein Abo draus. Daher ging ich davon aus, dass ich eine BC 25 besitze. Da es aber scheinbar probleme bei der Überweisung gab wurde diese BC25 nie aktiv.

Geltungszeitraum der BC 25; 12.09.10 - 11.09.20...

Der DB-Mitarbeiter meinte daraufhin ich hätte 2 Wochen zeit die BC-ANgelegenheit zu klären und den Nachweiß der Zahlung am DB-Schalter vorzuzeigen. Dann wäre alles geklärt.

Leider fuhr ich in diesem Zeitpunkt aber 3 Wochen weg. Daher bekam ich die Info - binnen 2 Wochen könnte ich die angelegenheit am Schalter klären, und binnen 4 Wochen über das Internet (Kundenhotline der Fahrpreisnacherhebung)

Auf der besagten Internetseite habe ich die Nummer der Kondenhotline gewählt und ein Band ging dran in der ich aufgefordert war die die Tickietnummer der Fahrpreiosnacherhebung anzugeben. Diesen hatte mir der DB-Mitarbeiter im ICE ausgedruckt und leider ist diese ausgedruckte Quittung/Schriftstück mit abhanden gekommen, sodass ich dem Band am Telefon diese Nummer nicht mitteilen konnte.

Eine Möglichkeit mit einem MA persönlich zu sprechen habe ich leider nicht gefunden.

Daraufhin bin ich erneut zum DB Schalter am Hamburger HBF gewesen und die verwiesen mich erneut auf die Internetseite. Da die 2 Wochenfrisst abgelaufen sei und ich alles über das Internet klären müsse.

Nach 3 weiteren Anläufen am DB Schalter am HBF und mehrmaligen versuchen an der Kundenhotline an irgendeinen Mitarbeiter zu gelangen verging leider die Zeit bis heute. Nun Bekomme ich ein Schreiben vom Inkassounternehmen indem die Kossten bis auf 200€ gestiegen sind.

Zur Info: Hätte ich die Möglichkeit gehabt meine gültige BC25 die rechtzeitig nachgezahlt wurde (Zahlung der BC ist belegbar) vorzuzeigen, hätte ich garkeine kosten gehabt. Evtl. 7,50€ bearbeitungskosten für das nachzeigen der BC 25.

Ergo meine Fahrt bzw. mein Ticket im Januar von Hamburg nach Bochum war/ sollte gültig...

Wie gehe ich nun am besten voran?

Ich würde gerne einen Wiederspruch zum Inkasso schreiben. Wie müsste ich diesen verfassen? Worauf ist hier zu beachten?

Ich sehe es nicht ein für eine Fahrt für die ich ein Ticket gekauft habe jetzt zusätzlich nochmal ca 200€ zu zahlen.

Für adäquate hilfestellungen und äußerungen wäre ich ziemlich dankbar!

Gerne stehe ich bei weiteren Verständnisfragen oder Informationen euch zur Verfügung.

Lg

...zur Frage
Da es aber scheinbar probleme bei der Überweisung gab wurde diese BC25 nie aktiv.

Hattest du eine Rücklastschrift oder ähnliches? Gab es jemals eine Rechnung und Mahnung dazu?

Nun Bekomme ich ein Schreiben vom Inkassounternehmen indem die Kossten bis auf 200€ gestiegen sind.

140€ Kosten für Inaksso sind schon mal frei erfundener Quatsch. Wie genau setzen sich diese Kosten denn zusammen?

Die Telefonate u.ä. kannst du irgendwie nachweisen, beispielsweise über einen Einzelverbindungsnachweis?

...zur Antwort

Zwei Dinge dazu:

1) Kinder bzw. Menschen allgemein lernen unterschiedlich. Die Antwort, dass es gut ist, ist genauso richtig wie falsch.

Wie du bereits richtig vermutest, basiert das auf natürlichen Neigungen usw. Es gibt Menschen, die sind sehr haptisch veranlagt, was dann für das Schreiben spricht. Auch ist es so, dass mit dem Schreiben eine Wiederholung des zu Erlernenden einsetzt.

2) Es gibt viele andere Vorteile. Zum einen rein praktische Gründe. Wenn du beispielsweise im Politik-Unterricht den aktuellen Wahlkampf analysierst, ist es deutlich leichter, ein aktuelles Wahlplakat mit dem Tablet zu fotografieren und dann in der Schulstunde zu besprechen, statt alternativ schlechte Schwarz-/Weiß-Kopien, dazu womöglich nicht aktuell, zu verteilen.

Ich denke, gerade auf dieser Ebene ist vieles möglich. Kollaboratives Lernen oder auch das Einbinden von Wissensdatenbanken.

Darüber gibt es einige Spezialfälle, die derzeit auch mit Schulklassen erprobt werden. Beispielsweise 3D-Hologramme vom Körper. Untersucht wird genau diese Frage: Bringt es einen Mehrwert beim Lernen?

...zur Antwort
eher gut

Würde eigentlich eher antworten "Sachlich richtig". Mehr nicht.

"Super" würde implizieren, dass man so etwas wie Schadenfreude hat. Aber mit Freude hat das nichts zu tun. Eher mit Traurigkeit, dass es überhaupt solche Leute so weit gebracht haben.

Der Querverweis auf Naidoo ist sicher purer Zufall. Dass die AfD ihn bejubelt, ist kein Einzelfall. Mehr muss man dazu auch nicht sagen.

...zur Antwort
AfD

Gegründet als Europakritisch aber demokratisch. Hinbewegt zu Rechtsradikal und Demokratiefeindlich.

Gegründet als Dienst am Volk. Hingewandelt hin zu Forderungen nach massiven Steuererhöhungen und die Rechte des kleinen Mannes mit Füßen tretend, sowie als Lobby-Partei Reicher und Mächtiger.

Gegründet als liberal. Hinbewegt zu einer massiven Verbotspartei, die alle Kritik an sich als Angriff auf die Meinungsfreiheit verbieten will, die "links grün versiffte" Meinungen als Diktatur verbieten will, die Lehrern und Professoren Maulkörbe anlegen will.

Gegründet als Verteidigerin des Rechtsstaates. Hinbewegt zu einer, die die Unschuldsvermutung abschaffen will, Ausländer ohne Gerichtsverfahren rauswerfen will und Urteilsüberprüfungen verbieten will, die den Rechtsstaat insoweit abschaffen will und Menschenrechte damit mit Füßen treten will.

Ein "wir hassen politische Spielchen und zeigen denen mal, dass das nicht geht" auf die Fahnen geschrieben und in Thüringen selbst massive Spielchen gespielt und eigene Grundwerte damit mit Füßen getreten.

Also das nenne ich mal wandlungsfähig. Gerade mal 5 Jahre hat diese Wandlung gedauert. Oder auch: in nur 5 Jahren haben sie ihre Maske fallen lassen.

Achja: Sie wollten natürlich ursprünglich gegen die Umvolkung kämpfen. Und vollziehen nun selbst eine massive Umvolkung via Fake-News-Portale und solchen Dingen wie rassistischen Malbüchern und Verteilung ihrer Propaganda an Schulkinder...

...zur Antwort