Wie geht man mit superängstlichen Liebsten um?

Ich habe eine Liebling- Patchwork Schwester und einen sehr vertrauten homosexuellen Freund, quasi meine beste Freundin. Also, es sind schon allerliebste Lieblingsmenschen. Beide über 40.

Die Dame hat furchtbare Angst vor wirtschaftlichen Zusammenbrüchen, Enteignung und totale Verarmung. Dabei ist sie gut situiert und gebildet. Aber: es hat sich zu einer Phobie entwickelt. Sie redet über nichts anderes mehr. Kauft sich Berge von Büchern und guckt YouTube Videos zum Thema, aber das ganze stundenlang.

Das auffällige ist: wenn sie anfängt davon zu reden( und nur ein Wort braucht sie da diesbezüglich zum triggern), dann redet sie von nichts anderen, ist wie weggetreten..das merkt man zb das sie ständig Sachen erzählt, die wir gestern schon hatten.

Sie ist wirklich ein wichtiger Mensch in meinen Leben, aber so kann man doch keine Freundschaft mehr führen, oder? Ich hab fast das Gefühl,,sie geht auf eine psychische Erkrankung zu? Ich versuche mich zurück zu ziehen, denn ich weiß nicht, was ich machen soll.

Aber das wäre ja auch nicht gut in einer engen Freundschaft.

Seit Wochen versuche ich sie zu beruhigen und dachte er wäre eine Phase.Ist es aber nicht.

Gleiche Probleme hab ich mit dem anderen Freund ( also, die zwei kennen sich nicht), Der ist Hypochonder und quasi 90% der Gespräche drehen sich darum

Freundschaft, Freunde, Krankheit, Psychologie, Liebe und Beziehung, Psyche
3 Antworten
Hab eine gute Beziehung mit schrägen Ecken und Kannte?

Klar weiß ich, das eine Beziehung immer gute und schlechte Seiten hat.

Mein Freund ist ein sehr guter Gesprächspartner, wir machen tolle Aktivitäten zusammen, er ist liebevoll und vor allen zuverlässig.

Über Meinungsverschiedenheiten können wir sehr gut reden, so dass es immer auch Lösungen gibt.

Alleine diese Dinge sind schon mehr wert, als ich je in einer Beziehung hatte.

Man kann sagen, dass ich sehr verliebt bin.

Wenn nicht einige sehr, sehr große Ecken wären, die mich darin hindern, mich komplett einzulassen:

  1. er hat ein sehr negatives Weltbild. Er guck sehr viele Videos bei YouTube, das meiste sind Verschwörungstheorien oder andere abstrakte Endzeittheorien. Dadurch gerät er immer wieder in Panik, steigert sich da hinein und kann stundenlang über nichts anderes reden. Hab das Gefühl, es ist schon bisschen ne psychosomatische Problematik. Irgendwie gruselig....aber ich höre dann einfach nicht hin, lass ihn reden.
  2. Er ist ziemlich reich. Das habe ich erst so nach 7-10 Monaten Beziehung erfahren. Bis dahin war ich der Meinung, er müsste sparen und hätte wenig Geld. Seine Wohnung ist gruselig dunkel und altbacken eingerichtet, alle Möbel sind über 30 Jahre alt. Ich mag nicht gern bei ihm sein, da ich echt der helle möbeltyp bin. Nun redet er über zusammen ziehen, das halte ich für ausgeschlossen.
  3. Er achtet nicht auf sich, er ist recht übergewichtig, raucht und trinkt viel
  4. Er redet schlecht über andere Menschen
  5. Er kommt nie zu mir. Er hat in ein Jahr Beziehung meine Wohnung nur 3 mal kurz gesehen. Meine Wohnung ist genau das Gegenteil von seiner, hell freundlich, kuschelig ( Teppiche, Deko)

Im Moment überlege ich wirklich, mich zu trennen. Aber anderseits machen wir jedes Wochenende schöne Dinge ( spazieren gehen usw, also er gibt kein Geld für mich aus) er ist aufmerksam um liebevoll. Das ist auch sehr schön.

Diese negativen Dinge betreffen mich ja nicht persönlich, jedoch wenn wir mal zusammen wohnen, dann schon.

Deswegen weiß ich nicht, ob das ganze hier Zukunft hat.

Liebe, Männer, Beziehung, Liebe und Beziehung, Macken
6 Antworten