Hatten Nichtdeutsche in Österreich-Ungarn weniger Rechte?

Hi, der 1. Weltkrieg ist ja ausgebrochen durch den Mord des österreichischen Thronfolgers von einem bosnischen Nationalisten. Viele Völker, besonders in Österreich-Ungarn, dem Russischen Reich und dem Osmanischen Reich, welche ja als "Völkergefängnisse" galten, aber hatten zum Beispiel ethnische Serben und Bosnier, oder generell ethnische nichtdeutsche in Österreich-Ungarn weniger Rechte und/oder wurden von der Regierung in Wien unterdrückt um 1914 oder waren die gesetzlich gleichberechtigt und wenn ja, warum wollten sie dann einen eigenen Nationalstaat und wie sah das dann in anderen Ländern wie Russland aus? Oder in den Kolonien, hatten die Ureinwohner da nicht deutlich weniger Rechte als die Europäer um 1914 oder täusche ich mich da? Und wenn nicht, warum wollten Frankreich und UK Unabhängigkeit für die Völker in den 3 "Völkergefängnissen" obwohl sie doch selber beide gigantische "Völkergefängnisse" waren?

In Ö-U waren alle gesetzl. gleichber. aber in den Kolonien nicht 43%
Waren alle in allen genannten Staaten gesetzlich gleichberechtigt 29%
In all diesen Staaten hatten die "anderen" Völker weniger Rechte 29%
Italien, Polen, Geschichte, Kroatien, Slowenien, Politik, Frankreich, Adel, Bosnien-Herzegowina, Erster Weltkrieg, Imperialismus, Monarchie, Montenegro, Nationalismus, Österreich, Rumänien, Serbien, Slowakei, Südosteuropa, Tschechien, Ukraine, Ungarn, vereinigtes Königreich, Kolonialisierung, Kolonialismus, Kolonialzeit, Kolonien, Österreich-Ungarn, Unterdrückung

Meistgelesene Fragen zum Thema Kroatien