Antisemitismus bei der Berlinale?

Das Ergebnis basiert auf 46 Abstimmungen

Es ist ein Armutszeugnis für die politische Bildung, weil... 52%
Das war eindeutig Antisemitisch, weil... 26%
Alternative Sichtweise 22%

10 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet
Es ist ein Armutszeugnis für die politische Bildung, weil...

Dass es ein Armutszeugnis für die politische Bildung ist, stimmt auch nicht ganz. Es ist eher Erfolgszeugnis für die politische Verdummung und die Gleichschaltung der Hauptmedien. Man braucht nicht viel politische Bildung, um zu erkennen, dass es nicht in Ordnung ist, wenn zigtausende von Menschen getötet werden, um 1300 Opfer eines Angriffs zu rächen. Es reicht etwas Mitgefühl, eine ethische Gesinnung und selbstständiges Denken.

Der eigentliche Skandal ist die politische Skandalisierung einer einfachen Meinungsäußerung. Siehe https://www.nachdenkseiten.de/?p=111697 . Die Politker und Medien versuchen sich gegenseitig zu übertreffen in den Forderungen nach Distanzierung und repressiven Maßnahmen. Das entspricht der Tendenz zu einem totalitären Staat aus der angeblichen Mitte heraus, die sich auch schon bei anderen Themen gezeigt hat.

Totalitarismus ist aber immer rechts, darüber täuschen auch keine großangelegten Demos gegen Rechts hinweg. Zumal die Mitte-Parteien schon selbst Forderungen der AfD übernommen haben. Die "Brandmauern" helfen nicht, das Feuer ist schon längst auf der anderen Seite.

Bild zum Beitrag

aus https://www.harmbengen.de/Zeitungscartoons.html

 - (Politik, Deutschland, Islam)

Danke, eine gute Antwort. 👍

Würde sie gern wieder einstellen. Wie ich es aber gewohnt bin werde ich hier gemobbt von einigen, sodass mir das gesperrt wurde.

2
wenn zigtausende von Menschen getötet werden, um 1300 Opfer eines Angriffs zu rächen

Was wäre dein Vorschlag zur Zerstörung militärischer Strukturen, aus denen in ein paar Monaten wieder ein Angriff mit vielen Toten gestartet werden könnte?

Auf welche Weise schlägst du vor, die Täter zu verfolgen, welche für den Anschlag verantwortlich waren?

0
@Silicium58

Für mich geht Strafverfolgung nicht vor der Achtung von Menschenleben. Eine kollektive Todesstrafe ist einfach indiskutabel.

Militärische Strukturen gibt es in Israel noch viel mehr als im Gazastreifen. Und der Angriff aus diesen Strukturen heraus übertrifft alles, was je von der Hamas kam.

Aber die Israelis sind jetzt Herrenmenschen, die sich alles erlauben können. Und die Palästinenser sind jetzt die Untermenschen, deren Leben so gut wie nichts wert ist.

4
@Machtnix53
Für mich geht Strafverfolgung nicht vor der Achtung von Menschenleben. Eine kollektive Todesstrafe ist einfach indiskutabel

Würde die kollektive Todesstrafe gewünscht, gäbe es keine Gazaner mehr. Da kann also etwas nicht stimmen.

Den ersten Satz unterschreibe ich. Eine Idee, wie du eine Strafverfolgung der Täter gewährleistet sehen wolltest, kann ich aber nicht erkennen.

Militärische Strukturen gibt es in Israel noch viel mehr als im Gazastreifen. Und der Angriff aus diesen Strukturen heraus übertrifft alles, was je von der Hamas kam

Hamas hätte das Recht, diesen israelischen Militärkomplex anzugreifen. Wollten sie aber nicht, sondern haben sich gezielt Zivilisten gesucht.

Israelische Angriffe, die unter der Vorgabe abliefen, arabische Zivilisten abzuschlachten, zu vergewaltigen und zu verschleppen, sind mir nicht bekannt.

Aber die Israelis sind jetzt Herrenmenschen, die sich alles erlauben können. Und die Palästinenser sind jetzt die Untermenschen, deren Leben so gut wie nichts wert ist

Kein Israeli oder Jude, den ich kenne, vertritt diese Ansicht.

Bei nationalistischen Extremisten mag das anders aussehen, aber wenn du die synonym zu Israel betrachtest, warum nicht auch bei anderen Völkern?

[Silicium-58]: Auf welche Weise schlägst du vor, die Täter zu verfolgen, welche für den Anschlag verantwortlich waren?

Meine Kernfrage rührst du nicht an.

Auch mich stören zehntausend (und mehr) tote Zivilisten. Ich wüsste daher gerne Alternativen dazu.

Ein größerer Teil meines eher linken und grünen Freundeskreis räumt ein, wirklich keinerlei konstruktive Vorschläge zur Verfolgung der Täter vom 7. Oktober zu haben, ebensowenig wie zur Zerschlagung terroristischer Kräfte.

Sieht das bei dir ähnlich aus?

0

Danke für das Sternchen!

1

Stalin war rechts? Robespierre war rechts?

0
Alternative Sichtweise

Naja, gut. Mit Meinungsfreiheit hat das nun wenig zu tun. Meinungsfreiheit bedeutet nun mal nicht mehr oder weniger als seine Meinung äußern zu dürfen. Das bedeutet aber eben auch nicht, das die eigene Meinung vor anderen Meinungen geschützt ist.

Sprich in diesem Rahmen kann natürlich jeder die Meinung vertreten, dass die Meinung es müsse einen Waffenstillstand geben antisemitisch sei. Das wiederum bedeutet allerdings nicht, dass die letztere Meinung (die Forderung nach Waffenstillstand sei antisemitisch) irgend einen qualitativen Wert besitzt und letztlich nicht nur zu mehr dient, einen Waffenstillstand und Diejenigen die ihn fordern verächtlich zu machen.

Den letztlich sind weder die Forderung nach einem Waffenstillstand, der ausgezeichnete Film, oder die Rede der Filmemacher auf der Berlinale antisemitisch.

Hier findet wie so häufig eine gefährliche Verquickung von Kritik an der Israelischen Politik bzw. dem Staat Israel und Antisemitismus statt.

Alternative Sichtweise

Gerade seitens vieler ultra-rechter israelischer Politiker und einiger einflussreicher Interessen-Vertreter hierzulande wird äußerst aggressiv auf jegliche Kritik reagiert.

Gerade Kritik aus Deutschland bekommt regelmäßig pauschal den Nazi-Stempel aufgedrückt - dabei sind auf israelischer Seite Nazi-Rhetorik und, ganz klar, Nazi-Methoden zweifellos zu erkennen.

Natürlich ist der Angriff auf israelische Bürgerinnen und Bürger mit ~1.400 Toten schärfstens zu verurteilen - beim israelischen Gegenangriff sind bisher knapp 30.000 Palästinenser (inkl. Hamas-Terroristen) zu Tode gekommen. https://de.statista.com/statistik/daten/studie/1417316/umfrage/opferzahlen-im-terrorkrieg-der-hamas-gegen-israel/

Wie bereits erwähnt (und von israelischer Seite abgeschmettert) wurde - diese Angriffe fanden nicht im luftleeren Raum statt.

Radikale Siedler wurden mit 10.000 Sturmgewehren ausgerüstet. Immer und immer wieder wurden und werden palästinensische Siedlungen zerstört, Zivilisten bei Militäreinsätzen getötet und Menschen in Flüchtlingslager verdrängt. Da diese dort keinerlei Perspektive haben braucht man sich doch überhaupt nicht zu wundern wenn einige sich zum bewaffneten Kampf gegen Israel entscheiden - und Terroristen werden.

Terrorismus ist ein Business. Wer bereit ist das Risiko zu tragen bekommt so einen gut bezahlten Job. Stirbt man dabei den Märtyrer-Tod wird die eigene Familie finanziell entschädigt.

Hass mit Hass zu bekämpfen führt nur zu noch mehr Hass.

Der israelische "Kampf gegen den Terror" wird genauso wenig Erfolg haben wie der US-amerikanische. Reguläre verlieren wenn sie nicht gewinnen - irreguläre gewinnen wenn sie nicht verlieren.

Terroristen werfen ihre Waffen weg und tauchen in der Zivilbevölkerung unter. Später besorgen sie sich wieder Waffen und greifen erneut an.

Daher ist ein Sieg über die Hamas vollkommen ausgeschlossen. Alle Waffen dieser Welt werden das nicht ändern.

Aber so lange der Feldzug dauert ist die Regierung Netanjahu über jeden Zweifel erhaben. Sollte er beendet werden müssen sich Netanjahu&Co. die äußerst unbequeme Frage stellen lassen wie es überhaupt zu diesem Angriff kommen konnte. Und dass wird die israelische Führung politisch nicht überleben.

Deshalb wird der Feldzug so lange weitergehen bis das Volk die Schnauze voll hat und Netanjahu und seine Bande aus dem Amt jagt.

Frieden in Nahost wird es nur gemeinsam geben.

Israel muss sich an die völkerrechtlichen Grenzen von 1968 halten und den Palästinensern eine wirtschaftliche Existenz in Frieden und Freiheit ermöglichen.

Dann - und nur dann!! kann und wird es Frieden geben.

"Auge um Auge macht nur die Welt blind." Mahatma Ghandi

Es ist ein Armutszeugnis für die politische Bildung, weil...

In einem Land, wo die Forderung nach einer Waffenruhe als antisemitisch hingestellt wird, ist echt Hopfen und Malz verloren.
Es kann nicht sein, dass sich deutsche Politiker die weit nach 1945 immer noch hinstellen und alles was Israel tut verteidigen und berechtigte, Objektive und belegte Kritik an Israel diffamieren.

Israel begeht in Gaza schwere Kriegsverbrechen. Und das so festzustellen und darauf hin zu weisen ist nicht antisemitisch. Es kann nicht sein, dass Israel nur laut „Antisemitismus“ schreien muss und dann einen Freibrief hat für alles was es tut. Und noch erbärmlicher ist es, dass Deutschland diesen Zirkus mit macht.

👍

2
Alternative Sichtweise

Das wird anderen Menschen auch oft vorgeworfen. Man beantwortet ein Thema und dann auf einmal wird man gleich beschimpft obwohl es in diesem Thema gar nicht um Religion oder ähnliches ging. Dumme Menschen benutzen das schon nur als vorwand damit sie andere beleidigen können. Darum halte ich mich von diesem Wort "Antisemitismus" hauptsächlich fern.