Klingt für mich persönlich eher nach Machtausübung. Deswegen hat er sich vermutlich in dem Fall auch die schwächst jüngste von allen dreien ausgesucht.

Ist aber nur eine rein persönliche Meinung und keine adequate Analyse oder so. ^^

...zur Antwort

Publicity halt. Die Lufthansa kommt ins Gespräch. Für die einen weil sie sich drüber Aufregen wollen, für die anderen weil sie es befürworten.

Hat die Änderung Auswirkungen? Nein. Weder in die eine oder die andere Richtung. Ich hab aber persönlich nix dagegen. Ist ja nicht mal etwas so verruchtes wie "Damen, Herren und Diverse". ^^

...zur Antwort

Offen gesagt, ich kann das schwer konkret definieren. Sobald das Individuum als solches zu sehr durch staatliche Lenkungspolitik eingeschränkt wird.

Ein Beispiel wäre vielleicht die Enteignung eine "Kleinbauern" im Sinne einer staatlichen Kollektivierung. Eine Teilenteignung von "Industriebauern" auf der anderen Seite würde mir je nach Situation und Legitimation vielleicht noch nicht zu weit gehen.

...zur Antwort

Naja ich bin gewiss kein Experte auf dem Gebiet. Aber auf mich wirkt es so, als wäre die vollständige "Cannabis-Prohibition" nicht wirklich dazu geeignet den Konsum im richtigen Rahmen zu regulieren. Legal Freigabe aber unter strengen Regularien ist eben ein andere Versuch den Situation Herr zu werden.

Beim Tabak Konsum scheint aktuell der Kurs der stärker werdenden Regularien hingegen positive Ergebnisse zu erzielen.

Zwei Probleme die oberflächlich ähnlich zu sein scheinen, aber bei näherer Betrachtung gewisse Unterschiede aufweisen auf zwei verschiedenen Arten anzugehen ist nun nicht automatisch widersprüchlich.

Zumal Tabak damit Teilweise schlicht Cannabis angeglichen wurde, wie etwa in den Niederlanden. Oder noch immer einfacher zu bekommen ist. An der Verfügbarkeit ändert ja auch ein Tabakverbot in der Außengastro etwa nix.

...zur Antwort

Grundsätzlich befürworte ich 3G + kostenlose Tests. Wer diesen Minimalaufwand für eine Veranstaltung oder der gleichen "Impflicht durch die Hintertür" nennt übertreibt bis ins Maßlose.

Aber ein Test für jeden Einkauf im Supermarkt geht eindeutig zu weit. Da müsste die Politik wenigsten Farbe bekennen und das Impfen vorschreiben.

Ansonsten stimme ich "Paroto92" und "OutofNowhere" zu.

...zur Antwort

Rechtliche Konsequenzen hat Söder nicht zu fürchten. Letztlich kann eine Parlament oder eine Regierung im Vorhinein nicht (immer) wissen, ob eine Handlung grundsätzlich Verfassungswidrig. Dafür ist ja ein Verfassungsgericht da, um solche Übertretungen festzustellen und ggf. Rückgängig zu machen.

Politisch wird er aktuell wohl ebenfalls mit keinen Konsequenzen zu rechnen haben, wird ihn die CSU und der Landtag nicht absägen. Vielleicht folgen Konsequenzen zur nächsten Wahl. Allerdings sagst du ja selbst. Viele in Bayern haben die Ausgangsbeschränkungen begrüßt.

...zur Antwort
Nein

Sein Narrativ er würde etwas gegen Mobbing tun, basiert eigentlich nur darauf, dass er seine Internetpräsenz nicht einstellt. Daraus leitet er ab, er würde damit ein Zeichen gegen Mobbing setzten.

Was er natürlich geflissen verschweigt: er hat im Kern selbst zugeben, dass Youtube auch mit Hatern und geringem Verdienst (mittlerweile hat sich letzteres sogar geändert, lange Jahre dürfte er aber nur knapp über Hartz 4 Niveau gelebt haben) für ihn immer noch die angenehmere Alternative zu "normaler" Arbeit, mit geregeltem Tagesablauf, Vorgesetzten die ihn kritisieren können und allem was dazu gehört ist.

Zudem könnte man sagen, dass seine seiner Meinung nach gelebte Anti-Mobbing Attitüde, dass Mobbing durch ignorieren und weiter machen zu "besiegen" vermutlich bei echten Mobbingopfern mehr Schaden als Nutzen hat.

...zur Antwort

Sie mag zwar weiß sein, ist aber nun auch nicht unbedingt ein Ausdruck des arischen Menschenbildes. ^^

Das ein weißes Modell verwendet wurde (vermutlich ist sie einfach Mitarbeiterin irgend einer Landesbehörde, die für die Werbung verantwortlich war), ist nun in einer Gesellschaft die nun mal mehrheitlich weiß ist nicht unbedingt ungewöhnlich. Das Zeichen mag zwar von der einigen Alt-Right Onlineschreihälsen besetzt worden sein, aber ist allgemein nun mal ein Ausdruck für ok.

Ob hinter der Werbung wirklich irgend ein 4Chaner sitzt ist eher zu bezweifeln. Regt dich ab, mit größter Wahrscheinlichkeit ist es einfach Zufall.

...zur Antwort

Formell ist China nie zerfallen. Sowohl die VR China als auch die Rep. gründeten keinen Nachfolgestaat, sondern betrachteten sich als legitime Regierung Chinas. Ein Wechsel der Regierungsform bedingt nämlich keine Rechtsnachfolge.

International wir heute allgemein hin der Anspruch der Regierung der VR China akzeptiert. Diese sieht sich, genau wie die Regierung der Rep. China als Vertreterin ein und die selbe Entität wie ursprünglich China als Kaiserreich. Deine Annahme eines rechtlichen Zwanges ist so letztlich nicht haltbar und geht mit der Gründung eines neuen Staates nach der Ablösung der Kaiserlichen Ordnung schon von einer falschen Prämisse aus.

...zur Antwort

Ja du kannst bei Citra auch Gyro Controlls verwendenden. Du benötigst dazu allerdings "BetterJoyforCEmu". Zumindest soweit sich da nichts geändert hat. Ist eine Weil her dass ich Citra verwendet habe.

Hier ein Tutorial:

https://community.citra-emu.org/t/tutorial-how-to-use-nintendo-switch-gyro-controls-on-citra/83524

...zur Antwort

Unterstützen ist ohnehin eine etwas merkwürdige Wortwahl.

Ich kann mich für keine der beiden Seiten "begeistern". Die Volksrepublik China ist ein autoritäres Regime, dem ich nicht mal viel positives im Sinne seiner Sozialordnung abgewinnen kann.

Und die Republik China ist ein zwar heute demokratischer, aber dennoch Kolonialstaat, der die ansässige Bevölkerung, Teilweise durch offene Oppression und Verfolgung nach der Flucht der Kuomintang durch Han Chinesen ersetzt hat.

Pest und Cholera würde ich sagen.

...zur Antwort
Nein

Noch nie wegen der Autokorrektur.

Ich hab mal versehentlich meiner Cousine etwas für meine Freundin bestimmte geschrieben (ich nutze Telegram auf dem Smartphone und Desktop, da komm ich manchmal durcheinander wer grade wo geöffnet ist),

War allerdings was Unverfängliches, also nicht mal wirklich peinlich.

...zur Antwort

Ich mache meine Sicht mal anhand von Beispielen klar.

Wenn du etwa eine Legalisierung von Cannabis nur aus persönlichen Gefühlen ablehnst bzw. auch wenn du diese Ablehnung argumentativ Verteidigen kannst, nur nach objektiveren Gründen suchst so etwas abzulehnen, dann würde ich den Begriff konservativ dafür Wählen.

Wenn du von einem ergebnisoffenen Standpunkt an die Sache rangegangen bist und unter Abwägung zu dem persönlichen Schluss gekommen bist, dass eine Legalisierung nicht sinnvoll ist. Dann nicht unbedingt.

...zur Antwort