Würdet ihr meine Nachbarin bitten, leiser zu laufen?

Ich wohne in einem Altbau mit Dielenböden. Was mich sehr belastet ist der Trittschall durch das Laufen in der Wohnung über mir, zumindest am Morgen. Wenn ich noch im Bett liege und wach bin und ich das höre, habe ich das Gefühl, dass ich nicht mehr einschlafen kann. Ich weiß genau, dass meine Nachbarin in der Regel oder häufig gegen 07:30 Uhr aufsteht, denn dann geht es los. Es ist nicht sehr lange, aber es ist ein sehr störendes, tiefes Geräusch. Ich könnte mir vorstellen, dass sie manchmal sehr stark auf die Hacken auftritt. Denn nicht immer ist das so wahrnehmbar.

Würdet ihr sie an meiner Stelle fragen, ob sie am Morgen versuchen kann, etwas leiser zu laufen bzw. nicht so stark auf den Hacken aufzutreten? Egal wie man es formuliert, man könnte es direkt als Angriff auffassen. Dann habe ich Angst, dass sie vielleicht erst recht absichtlich laut ist. Unabhängig davon traue ich mich nicht, dort zu klingeln. Das wäre wie eine Art Mutprobe, die wahnsinnig viel Überwindung kostet. Habt ihr dieses Problem auch und lebt ihr einfach damit? Vor vielleicht drei Jahren konnte sie kein Deutsch. Ich weiß nicht, wie das jetzt ist. Das heißt, im Notfall muss man ihr das auf Englisch naherbringen, was das noch schwieriger macht. Sie wirkt nicht so liebevoll wie der Mann, der da mal gewohnt hat. Den habe ich aber nie wieder gesehen. Wenn er dort alleine leben würde, würde ich mich eher trauen. Damals hatte ich schon mal dort geklingelt. Da kam der Lärm aber von unten, wie sich rausgestellt hat. Nur die Schritte in den vielleicht letzten zwei Jahren kommen definitiv von oben.

Ich würde es ansprechen. 60%
Ich würde es nicht ansprechen. 40%
Wohnung, Mieter, Mietwohnung, Altbau, nachbarin, Nachbarn, Nachbarschaft, Schall, Schallschutz, trittschall, Abstimmung, Umfrage
Trittschallmessung sinnvoll oder Geldverschwendung?

Guten Abend!

Ich habe mir vor Kurzem endlich meine eigene Neubauwohnung kaufen können, wodurch ich jetzt finanziell etwas ausgelastet bin. (NEUBAU!)

Diese Wohnung ist sehr schön und war sehr teuer, aber leider musste ich sehr schnell feststellen, dass ich die Geh-Geräusche meines Nachbarn über mir als sehr lautes dumpfes Geräusch wahrnehmen. Sonst höre ich nichts.

Ich habe hier auf dieser Plattform schon 2 Fragen dazu gestellt, ob dies normal ist bzw. ob dies sein darf. Leider bekomme ich kaum Ruhe, gerade nachts wenn ich mich schlafen lege stört es mich sehr.

Wie gesagt, es geht nur um die dumpfen Trittgeräusche.Sonst nichts hörbar!

Meine Nachbarn haben kein ähnliches Problem, auch nicht die Nachbarn unter mir.

Ich würde nun gerne wissen, ob es sich lohnt, eine Schallmessung durchzuführen, da ich gelesen habe, dass diese sehr teuer ist (was für mich sehr schlimm ist da ich nun mit sehr wenig Geld dastehe..).

Ich weiß zwar, dass diese Wohnung einen Trittschall eingebaut hat, aber dadurch dass ich alle Schritte von meinem sehr netten Nachbarn oben durchhöre, finde ich nicht, dass dies sein darf.

Daher würde ich diese (leider sehr teure) Messung gerne machen und wollte euch fragen, ob ich auch so handeln würdet oder ob ihr findet, dass ich übertreibe und mir dieses Geld sparen sollte? (Würde ich sehr gerne, allerdings leidet mein Wohlbefinden sehr unter diesen dumpfen Schrittgeräuschen die ständig zu hören / spüren sind).

Vielen Dank,

Gruß,

Michi!

trittschall
Nachbarin beschwert sich zum zweiten mal?

Nachbarin von unten, eine alte Omi beschert sich zum zweiten mal wegen "TRAMPELEI" ich wiege 50 Kilo und sie meinte es würde sie nicht stören wenn mein 2 jähriger Sohn herumtrampelt oder mal schreit. Sie wies mich auf Sachen hin dass da ab 23 Uhr Ruhe herrschen soll und drohte mir mit Wiener Wohnen und der Polizei. Sie meinte sie wird mit den beiden Nachbarn neben mir reden und eine Beschwerde einreichen. Zuerst hiess es ich würde herumtrampeln dabei habe ich in der ganzen Wohnung extra Teppiche verlegt damit die spielzeuge am herunterfallen und diese Geräusche abdampfen. Außerdem meinte sie wieso eigentlich alle Muslime so herumtrampeln mit der Ferse, dabei trage ich immer schlafen. Also ich bin echt verzweifelt ich war auch meinen Tränen nahe, sie wurde außerdem sehr laut dabei meinte ich dass sie bitte auf ihre Tonlage achten sollte, da sie im stiegenhaus herumschrie sodass es das ganze Gebäude mithören konnte. Sie ist echt keine Person mit der man sich anfreunden kann. Ich berücksichtige sie aufjedenfall dabei fühle ich mich nicht mal wohl hier in diesen Wänden. Vor mir hat eine Familie gelebt mit w Kindern und das 5 Jahre lang und sie meinte das war noch ausgedrückt eine milde Katastrophe. Daraufhin hab ich gesagt dass wenn ich gewusst hätte das eine Altersheim bedürfte alte Frau unter mir leben würde, ich hier aufgarkeinen Fall eingezogen wäre doch mir wurde gesagt dass die Nachbarn hier sehr lieb sind. Ich möchte am liebsten ausziehen. Ich will mir das nicht gefallen lassen. Jeder kleinste Mucks stört sie und sie hammert mit dem Besen gegen die Decke zu mir rauf!!! Ich brauche echt Ratschläge!

Mobbing, Familie, wohnen, Lärm, Nachbarschaft, trittschall
Wie dämme ich den Fußboden (2. Etage) mit Glaswolle richtig?

Nachdem ich mich nun oft genug gute Ratschläge hier entnehmen konnte, möchte ich nun mal eine eigene stellen, die mir bisher nicht beantwortet werden konnte.

Zu meiner Frage: Ich baue gerade eine Wohnung im 1 OG um und ich möchte natürlich den Boden dämmen, da man Gerede und TV Geräusche von unten hören kann. (Holzdielen/decke von ca. 1955).

Der Boden ist bisher so aufgebaut:

Holzdielen die auf Sparren befestigt sind, darunter Asche,Dreck und was die sonst so damals dazwischen gekippt haben (aber kein Dämmmaterial im klassischen sinne), dann eine Platte und darunter schon die Dachlatten der Deckenverkleidung der anderen Wohnung.

Ich möchte die alten Holzdielen rausreißen und zwischen die Sparren Glaswolle reinpacken, darüber OSB Platten und dann Trittschalldämmung und Laminat. Ich habe von einigen "Fachleuten" gehört das ich darauf achten muss, dass sich dort keine Feuchtigkeit reinsetzt (Obwohl es ja eine Zwischendecke ist) . Da ich den Dachboden auch entkernt habe (liegt genau über meiner Wohnung) ist unheimlich viel Glaswolle übrig, bevor ich diese wegschmeiße wollte ich diese unter den fußboden machen. Soweit ich das beurteilen kann ist diese auch noch in gutem Zustand (keine Flecken oder farblichen Unterschiede).

Mir hat auch jemand gesagt das Glaswolle im Fußboden nicht so gut wäre, da sich beim gehen kleinste Materialien ablösen und dann im darunterliegenden Geschoss runterrieseln.... (aber das kann ich mir absolut nicht vorstellen, das ist doch 100 % ein Baumythos, oder?)

Zu meiner Frage: Kann ich einfach die Holzdielen rausschmeißen, glaswolle dazwischen packen und die Platte obendrauf machen? oder muss ich auf gewisse sachen z.B. Feuchtigkeit oder ähnliches achten? oder welche anderen möglichkeiten (ohne zu hohe Kosten) gibt es noch?

So ich hoffe ich habe mich deutlich ausgedrückt.. Für euren Rat wäre ich sehr dankbar Danke schonmal Gruss Mika

Holz, Dämmung, Fussboden, trittschall, Glaswolle

Meistgelesene Fragen zum Thema Trittschall