Olson hekmati, loaded oder was ganz anderes?

Hallo Leute, ich wende mich heute an euch, da ich ein bisschen Hilfe bei meiner Entscheidung bräuchte.

Kurz zu mir. 180 groß 90 Kilo schwer, Snowboarde seit dem ich 10 bin, Longboard Neueinsteiger. Beim Snowboarden mag ich's eher mit viel flow auf der Piste und hab dennoch gern Sicherheit und Aggressivität wenn's Mal schnell gehen soll. Daher fahr ich dort ein yes the Basic und bin vollauf Zufrieden.

Ähnlich würd ich's mir beim Longboard wünschen, schön verspielt beim Cruisen und curven in der Stadt oder an nem Fluss etc entlang, sollte somit denk ich Langläufig sein mit guten speed und dem Touch Sicherheit, wenn's Mal nen kleinen Abhang runter gehen soll. Aber definitiv nicht Richtung Downhill!

Ich hab mich die letzten Tage viel informiert und stehe nun vor der Frage, was passt eigentlich jetzt genau zu mir. Hab hier in nem anderen Post schon Empfehlungen gesehen was gute Marken sind, sprich landyachtz, Abor goat etc.

Optisch spricht mich wie gesagt Olson & Hekmati am meisten an. Klassisch Schlicht Elegant. Rundum gelungen in meinen Augen. Ich kann aber nichts zum flex bei den Boards Finden. Da würde ich mich speziell für das dd100 und fd100 interessieren.

Was mir in nem Video gefallen hat, war das Tan Tien von loaded, sah Recht verspielt aus aber ansonsten nirgends so richtig angesiedelt. Oder von loaded noch das dervish sama.

Die Boards würd ich Gebraucht und nicht neu kaufen. Sprich Preisbereich 150-200 Euro.

Ein dd100 hätte ich gefunden, liegt preislich in der Mitte, Zustand sehr gut aber aus 2014, somit die Bolzen Trucks aus erster Version.

Was wäre denn so eure Board Empfehlung für mich bzw. wo sollte ich mich evtl besser noch informieren um rauszufinden was ich brauche? Danke für eure Hilfe schon Mal. Lg

Sport, Skateboard, Longboard
Welche Alternative empfiehlt ihr für Longboard Einsteiger?

Ziel: In der Stadt ein wenig rum cruisen. Keine Tricks oder ähnliches, nur entspannt "spazieren fahren" oder zum Laden um die Ecke. Möglichst für ein kleines Budget. Hab gehört, dass man neue Longboards nicht für unter 130€ kaufen sollte. Vor meiner Recherche lag aber meine Erwartung bei 80€. Ich würde gerne Longboarden ausprobieren, kenne aber niemanden mit Erfahrung und einem Longboard und will jetzt kein Vermögen für ein Hobby ausgeben, dass am Ende dann doch im Schrank landet.

Erfahrung: Ein bisschen Snowboarden kann ich, aber im Longboarden bin ich im wesentlichen ein blutiger Anfänger.

Was ich hab: Ein altes Skateboard. Die Skateboard-Rollen erscheinen mir hart und zu klein für herumcruisen zu sein. Hab mich auf das Skateboard gestellt und versucht ein wenig zu lenken, aber nach links geht es nur langsum und nach rechts kaum.

Meine Ideen: Entweder ich kaufe mir Longboard-Rollen und Longboard Achsen (oder ich lass letzteres weg) und montiere die an das Brett dran oder ich kaufe mir ein relativ gutes Longboard aber gebraucht um da Geld zu sparen.

Meine Fragen: Sollte ich als Einsteiger mir ein neues Brett zulegen oder reicht da ein gebrauchtes auch dicke aus? Wäre die Montage von Longboard Equipment an ein Skateboard problematisch und aufwändig und würde das Fahrverhalten für einen Anfänger zu schlecht sein, oder ist das eine gute kostengünstige Alternative?

Vielen Dank schonmal für eure Antworten.

Sport, Longboard

Meistgelesene Fragen zum Thema Longboard