Ist das die Klimarettung?

Hanf für Hanfnüsse zum Essen und Bioethanol aus den Stängeln?

Hab gehört Hanf hat einen Ertrag von 10 Tonnen Hanfstroh pro ha pro Jahr und 1 Tonne hanfnüsse , dazu kann man ruderalhanf im Herbst und Frühling anbauen welcher aufgrund der Größe von 1 Meter wahrscheinlich den halben Ertrag hat , jedoch zweimal im Jahr , das wären zusammen 20 Tonnen Hanfstroh und 2 Tonnen Hanfkörner

Aus einer Tonne Cellulose kann man 400 Liter Bioethanol machen , aus 20 Tonnen Hanfstroh wahrscheinlich dann so 6000 Liter Bioethanol

Mit einem Hektar also 6000 Liter , mit 100 Hektar also 600 000 Liter mit 10000 Hektar also 10km Mal 10 km 60000000 Liter mit 100 km Mal 100 km 6000 000 000 Liter bei 1000 km Mal 1000 km hätten wir 600 000 000 000 Liter , eine Person in Deutschland braucht pro Tag fürs Auto , würde er mit Ethanol fahren 10 Liter , das wären in Jahr 3000 Liter , da wir 80 Millionen Menschen sind bräuchte man da für Deutschland im Jahr 80000000 Mal 3000 Liter , das wären

240 000 000 000 Liter ist der Verbrauch für den Landesinnenverkehr , 600 000 000 000 Liter bekommt man würde man alle Flächen in Deutschland verhanfen , das heißt wir müssten halb Deutschland verhanfen

Wäre also Hanf die Lösung oder doch nicht so gut ?

Wir haben eh zu wenig Wald nur 32 Prozent und anstatt Hanf zu pflanzen und Ackerflächen und weiden zu hanffeldern zu machen sollten wir vielleicht Ackerflächen und weiden zu Wald machen

Findet ihr die Idee gut , ich weiß nicht so

Würdet ihr die Idee mit den Hanf ruderalis sativa und Bioethanol und Körnern an minesteriums oder so schreiben oder an Landwirte ?

Übrigens Wald soll nicht zu hanffeldern werden, nur Weiden und Ackerflächen und nicht alle weiden und nicht alle ackerflächen

kochen, Liebe, essen, Europa, Gesundheit, Umweltschutz, Arbeit, Ernährung, Porsche, backen, Erde, Pflanzen, Wasser, Flugzeug, Papier, Lufthansa, Landwirtschaft, Umwelt, Geld, Audi, Öl, Wirtschaft, Alkohol, Lebensmittel, Nahrung, Menschen, Energie, Bio, Kalorien, Deutschland, Politik, Zucker, Stärke, Eiweiß, Art, Benzinverbrauch, nutzen, Feld, Hunger, CO2, Biologie, klimaschutz, BMW, fett, Welt, Ackerland, Aktivitäten, Arbeitsstelle, automotor, Benzin, Biochemie, Bioethanol, Botanik, düngen, Energiegewinnung, Entwicklung, Ethanol, Euro, Europäische Union, Farming, Fendt, FOrd Focus, Gesundheit und Medizin, Getreide, Hanf, Hanfanbau, Hanföl, Hilfsbereitschaft, Klima, Kochen und Backen, Kuh, Landwirt, Landwirtschaftssimulator, Lebewesen, Mazda, Mehl, Menschenwürde, Mercedes Benz, Opel, pflanzenkunde, Photosynthese, Plastik, Produktion, Protein, Regen, ReNo, Rohstoffe, Sauerstoff, Sprit, Toyota, Traktor, Treibstoff, Viehzucht, VW-Käfer, wasserverbrauch, wiesen, Wirtschaftssystem, Biosprit, Hungern, Nutzpflanzen, Spritverbrauch, Stroh, Weide, Bienensterben, Cellulose, Fleischersatz, Hungersnot, viecher, Welthunger, Hanfpflanze
Stärkere Stabi-Stangen für höhere Dachlast beim Auto?

Hallo. Ich habe dieses Jahr zum wiederholten Mal Urlaub mit meinem Dachzelt auf meinem Auto gemacht.

Letztes Jahr war es so, dass sich schon nach ein paar Tagen ein quietschendes Geräusch von der Vorderachse (meist rechts) bemerkbar gemacht hat. Als das Zelt vom Auto runter war, war das Geräusch immer noch da. Mit einem Kollegen habe ich dann unter das Auto geschaut und da stellte sich heraus, dass die Stabi-Stange ausgeleiert oder hinüber war. Er hat (auf der Bühne - keine Last auf die Räder) an der Stange gewackelt und es machte genau das Geräusch. Also habe ich vorn beide Stabi-Stangen gewechselt. Das Geräusch war weg und alles gut.

Dieses Jahr habe ich, wie oben genannt, wieder Dachzelt-Urlaub gemacht. Und wieder kam nach ein paar Tagen das Geräusch. Auch jetzt, wo das Zelt runter ist, ist das Geräusch immer noch da.

Mal zur Info: Das Dachzelt wiegt etwa 90...100 Kilo, die erlaubte dynamische Dachlast meines Auto (Ford Focus) bei 75 kg. Also sind etwa 15...25 kg zu viel auf dem Dach. Ist alles gut gegangen und niemand oder nichts sonst ist kaputt.

Jetzt habe ich mal bei meinem Fordhändler nachgefragt, ob man da auch stabilere Stabi-Stangen reinmachen kann, dass man nicht jedes mal nach dem Urlaub die Stabistangen wechseln muss (wo man ja auch nachher Spur einstellen sollte etc.). Da meinte er, dass es stabilere aus dem Aftermarket oder Dritthersteller gibt. Mehr haben wir aber darüber nicht besprochen. Er will mal ein paar passende raussuchen.

Jetzt ist nur meine Frage: Wenn ich jetzt stabilere Stabistangen nehmen würde, würde dann das Geräusch weggehen und alles gut sein oder würde sich dann die Last (also das Problem) auf das nächste schwächere Teil übertragen? Also noch sind die Stabistangen die "Sollbruchstelle". Wenn jetzt stabilere Stangen drin sind, könnte sich dann die Last auf andere Bauteile, die teurer werden beim Austausch, setzen (Beispiel Spurstangenköpfe, Traggelenke, ...)?! Wäre ja blöd, wenn man stabilere Stabistangen reinmacht, dann aber dadurch ein anderes Bauteil mehr strapaziert, was dann durch die Last beschädigt wird.

Hat da jemand Erfahrung oder kann sich was darunter vorstellen? :D

Auto, KFZ, Technik, FOrd Focus, Auto und Motorrad
LFB über CAN-Bus spinnt manchmal?

In meinem Ford Focus MK II 2008 ist eine originale Lenkradfernbedienung eingebaut.

Das Autoradio ist nicht original sondern ein Pioneer DEH-4800BT das über ein Lenkrad-Interface Ford --> Pioneer ( 42-FO-302 ) mit dem CAN-Bus verbunden ist.

Habe ich vor etwa zwei Jahren eingebaut und funktionierte bis vor einem Monat tadellos.

Ich weiß aus diversen Foren, wie diese Adapter Funktionieren.

Das Radio, wird über verschiedene Spannungen gesteuert. Je nach dem wie hoch die Spannung ist, die am FB-Eingang des Radios anliegt, wird ein anderer Befehl ausgeführt (weiter, laut, leise, Eingang wechseln etc).

Der Adapter macht also nichts anderes, als das Signal vom CAN-Bus in eine Spannung mit einer bestimmten Höhe umzuwandeln.

Ich habe jetzt gelegentlich folgendes Problem:

Wenn ich an meiner LFB die Taste für lauter drücke, dann springt er zum nächsten Lied, wenn ich die Taste für Skip drücke, wird die Musik laute.

Oder wenn ich auf leiser drücke wird das Radio lauter.

Manchmal ist es auch anders herum vertauscht - aktuell kann ich kein Muster erkennen nach dem die Tasten vertauscht werden - nur eine einzige Taste (die für die Eingangsquelle) wurde noch nie vertauscht.

Also entweder kommt am Radio aus irgendwelchen Gründen eine falsche Spannung an oder das Radio interpretiert sie falsch.

Hat mir jemand einen Tipp welche Komponente kaputt sein könnte?

Computer, KFZ, Technik, Elektronik, Autoradio, FOrd Focus, Pioneer, Technologie, CAN-BUS, Auto und Motorrad
Ford Focus Audioansage?

Hallo,

ich habe meinen Ford Focus Neuwagen seit ca 3 Monaten und habe immer wieder ein Problem mit der Naviansage.

Regelmäßig fällt mir auf, dass die Sprachansage für den Sprachbefehl und die Durchsage im Navi extrem leise sind. Auch wenn ich im Auto angerufen werde kann ich nichts von dem verstehen, was mein Anrufer sagt.

Ich habe bereits versucht die Lautstärke während einer Ansage sowohl über den Drehknopf als auch über die Tasten am Lenkrad zu verstellen. Die Sprachlautstärke lässt sich auf dem Bildschirm auch auf das Maximum drehen, jedoch ändert sich nur kaum etwas an der eigentlichen Durchsagelautstärke.

Einmal war ich bei meinem Autohändler und der Verkäufer hat es irgendwie geschafft, die Lautstärke einzustellen. Zwei Wochen später jedoch war alles wieder wie vorher.

Zweimal habe ich es schon selber geschafft (ich weiß aber nicht wie 😅) die Lautstärke auch hörbar zu machen, am nächsten Tag fängt das Elend jedoch wieder von vorne an und verstehe nichts.

Auf Rat meines Verkäufers habe ich das Radio gestern auf Werkseinstellung zurückgesetzt (und anschließend mein Handy wieder gekoppelt und wichtige Adressen als bevorzugte Ziele eingespeichert) da funktionierte die Sprachansage wieder. Heute ärgere ich mich jedoch wieder mit meinem Problem herum.

Hat vielleicht jemand auch so ein Problem mit seinem Navi und vielleicht eine Idee, was ich falsch eingestellt habe bzw. anders einstellen muss?

Auto, Navi, FOrd Focus, Navigation, Sync
Ford Focus Tunier MK1 - Woher kommt schleifendes Geräusch?

Guten Abend :)

Ich bitte um Tipps bei der Fehlersuche von meinem Ford Focus Turnier (DNW / 1,6 - 100ps) mit der KBA-Nr: 8566-364.

Der Wagen stand jetzt ca. 3 Wochen auf dem Parkplatz (mit angezogener Handbremse) und wurde in der Zeit nur drei mal bewegt (10, 20 und 70km Strecke).

Bei den letzten beiden Fahrten bemerkte ich ein Schleifgeräusch mit Unwucht (vor Allem in Rechtskurven)

und ich vermutete Belag/Rost auf den Bremsscheiben durch die lange Standzeit.

Vor der letzten 70km Fahrt heute, habe ich Sommerreifen aufgezogen und auf spiel in den Lagern geprüft (Kein merkliches spiel vorhanden),

dabei habe ich festgestellt, dass das linke Hinterrad auf der Fahrerseite extrem schleift bzw. sich kaum drehen lässt.

Trotzdem musste ich die Fahrt heute zwingend antreten ..

Desweiteren habe ich festgestellt, dass das Bremsgeräusch (Vermutlich von Hinten) sehr viel lauter geworden ist.

Ich habe dann heute nach ca. 35km angehalten und nachgesehen, ob die Bremsscheiben (Vorne & Hinten) heiß sind - Waren sie aber absolut nicht (oder sowas kühlt extrem schnell ab).

Nach einer Weile verschwindet das Schleifgeräusch auf gerade Strecken fast komplett, bleibt aber in Rechtkurven bestehen.

Nochmal zur Handbremse.. Ich bin mit dem Wagen ca. 20tkm gefahren und die Handbremse brauchte seit Kauf immer nur 1 Zahn um voll zu greifen,

wenn man höher ziehen will, muss man schon echt Kraft aufwenden.

Also meine Vermutungen sind..:

-Handbremsseil ist durch die Dauerhafte Nutzung nicht mehr "korrekt" (Habe Schrauben zum probeweise neu justieren nicht gefunden)

-Radlager ist hinüber (Aber..Sowas kommt vom "zu lange" Stehen lassen?)

-Bremsen sind fest (Gleitbolzen, Bremskolben...)

Was gibt´s noch für Möglichkeiten?

Und wie kann ich diese Dinge "testen"?

Ich hoffe jemand von euch kann mir helfen - Danke schonmal im Voraus :)

Auto, Reifen, Werkstatt, Reparatur, reparieren, bremsen, Ford, FOrd Focus, radlager, Auto und Motorrad
Auto spinnt, Lenkung während Fahrt plötzlich sehr schwer!?

Hallo,

hatte heute krasse Probleme mit meinem Ford Focus BJ 1999. Morgens war nichts, bin ca 30km gefahren, dann ein paar Stunden abgestellt, war alles ok. Fahr also wieder los und merke beim nächsten bremsen, dass der Motor kämpft nicht abzusaufen. Am stärksten war es stehend z.B. an der Ampel im 1. Gang. Der Drehzahlenzeiger, falls man das so nennt, ging immer ein Stück hoch und runter, als würde ich leicht mit dem Gas spielen, was ich aber nicht tat, stand ja auf Bremse und Kupplung. Gut, er ging nicht aus, bin also weiter zu meinem Termin, was nicht weit weg war. Weiter auf dem Weg dort hin, beim abbiegen (war im 2. Gang) wollte locker die Straße kreutzen und plötzlich mitten in der Kurve, nichts geht mehr. Lenkung wurde extrem schwer, Gas geben war nicht mehr, rolle also immer langsamer zum Straßenrand. Alle Warnleuchten sind an gegangen, Motor ist nicht abgesoffen. Habe dann zurück in den 1. geschalten, mit dem Gas gespielt und voll durchgetreten, dann kams wieder, Lenken wieder mögloch etc. und ich konnte die letzten 2km weiter fahren. Habe das Auto abgestellt für ca. 5 Minuten und dann wieder angelassen und alles war normal, konnte zurück nach Hause fahren. Hat sowas schon mal jemand erlebt, oder weiß, was das war und woran es lag? Bitte nicht zu tief ins Detail Fragen, ich kann nur angeben, was im Fahrzeugschein steht, interessiere mich null für Autos und weiß nur oberflächlich bescheid^^

Danke für eure Hilfe.

Auto, Autoprobleme, FOrd Focus, Lenkung

Meistgelesene Fragen zum Thema FOrd Focus