Kein Kontakt zu Vater, kein Unterhalt von ihm - muss ich seine Beerdigung bezahlen?

Folgendes: Meine Eltern haben sich scheiden lassen, als ich ein Baby war. Gründe sind privat. Er hat nie Unterhalt gezahlt, obwohl er eigentlich hätte zahlen müssen. Meine Mutter hat mehrmals mithilfe eines Anwalts versucht, zu erreichen, dass er Unterhalt zahlt. Leider konnten sie nie etwas erreichen und irgendwann hat sie es aufgegeben. Er hat circa 16.000 Euro Schulden bei mir. Mein Vater war kein toller Mensch, mehr möchte ich da nicht drauf eingehen.
Letztens kam mir der Gedanke: Wenn er jetzt stirbt - muss ich dann seine Beerdigung bezahlen? Denn das ist wirklich das letzte was ich möchte. Für so einen Menschen möchte ich keinen einzigen Cent ausgeben.
Kann ich mich dagegen wehren, dass ich die Beerdigung zahlen muss? Für mich ist er ein Fremder, der das Leben von meiner Mutter und mir ruiniert hat. Der Gedanke, dass ich auch noch Geld für ihn zahlen, geschweige denn bei seiner Beerdigung teilhaben soll, kotzt mich an.
Normalerweise ist es ja so, dass die Kinder die Beerdigung bezahlen. Ich weiß, dass er noch eine weitere Tochter hat, zu der er normalen Kontakt hat. (Glaube ich) Ob er noch andere Kinder hat, weiß ich nicht. Aber da ich ja leider mit ihm verwandt bin, bin ich ja ,laut Papier, auch seine Tochter. Nochmals meine Frage: Müsste ich die Beerdigung bezahlen, oder kann ich das rechtlich verhindern?

Bitte keine unnötigen Kommentare oder Fragen zu meiner Familiensituation. Ich möchte lediglich wissen, ob ich die Beerdigung zahlen muss - und wenn ja, wie ich es verhindern kann.

Familie, Geld, Verwandtschaft, Recht, Vater, Beerdigung, Rechtslage, Beerdigungskosten
13 Antworten
Steuererklärung Verstorbener, Beerdigungskosten absetzen?

Ich bin der einzige Erbe meiner Mitte dieses Jahres verstorbener Mutter. Sie hatte bereits zu Lebzeiten eine Summe für die Beerdigungskosten beim Bestatter hinterlegt. Der damalige Betrag wurde aber steuerlich nicht anerkannt.

Die hinterlegte Summe wird nun aber nicht reichen, weil die Kosten seitdem gestiegen sind. Ich weiss, dass meine Mutter noch Nachzahlungen an das Finanzamt für das vergangene Jahr wird leisten müssen und wahrscheinlich auch noch für das aktuelle Jahr. Ausserdem zahle ich im Moment noch dauernd alle möglichen anderen Beträge, die mit dem Ableben meiner Mutter zu tun haben. Ich erbe zwar etwas, aber das ist nicht allzuviel, wenn es auch die entstanden Kosten übersteigen wird. Am Ende wird wahrscheinlich nicht viel übrig bleiben.

Was ich nicht verstehe: Eigentlich kann man ja Beerdigungskosten von der Steuer absetzen, aber nur, wenn sie die Höhe des Erbes übersteigen und ds wäre in meinem Fall wohl nicht so.

Wenn jetzt aber die Verstorbene, die bereits Geld für die Beerdigung hinterlegt hat, ihre Beerdigung quasi selbst bezahlt, kann ich das wenigstens in der Steuererklärung für meine Mutter, die ich ja für das Sterbejahr noch machen muss, geltend machen??

Es wäre erleichternd, wenn ich damit rechnen könnte, dass ich nicht zuviel Steuer für meine Mutter werde nachzahlen müssen.

Recht, Steuerrecht, Beerdigungskosten, Wirtschaft und Finanzen
3 Antworten
Beerdigungskosten + Zusatzkosten wenn Erbe ausgeschlagen wird?

Hallo :)

Mein Bruder ist seit 6 Jahren mit seiner Freundin zusammen und in ein paar Jahren soll definitiv geheiratet werden. Wir sind auch alle dankbar, dass er so eine tolle Freundin hat. 

Nun ist es so, dass ihr Vater vor zwei Monaten die Diagnose Krebs bekommen hat :( Nach etlichen Untersuchungen wurde festgestellt, dass er komplett voller Krebs ist und wahrscheinlich bald sterben wird. 

Der Vater ist seit über 20 Jahren ALG 2 Empfänger. 

Die Eltern mein Schwägerin „in Spee“ sind seit über 20 Jahren geschieden. 

Erst seit ca. 3 Jahren besteht regelmäßiger Kontakt zwischen meiner Schwägerin u. ihrem Vater. Er hat sich nie sonderlich für seine beiden Töchter interessiert

Er hat wohl viele Schulden, keine Lebenspartnerin, zwei Geschwister, jedoch keinerlei Kontakt. 

Die Schwester meiner Schwägerin hat ein zweijähriges Kind und bezieht aktuell ebenfalls ALG2. 

Meine Schwägerin hat ein unbefristetes Arbeitsverhältnis und verdient ca. 1.300,00 € netto. 

Sie und mein Bruder leben zusammen in der gemeinsamen Wohnung und sparen gerade fleißig um sich ein Haus zu kaufen

Mein Bruder ist Industriemechaniker auf einer Yachten-Werft und bekommt ca. 2.000,00 € netto. 

Zu meiner Frage:

Wenn der Vater stirbt, wer zahlt die Kosten der Beerdigung? 

Wer muss sich um die Wohnungsauflösung kümmern und wer trägt die anfallenden Kosten (Entsorgungs-Container z. B.)?

Wer muss die Miete für seine Wohnung tragen (3 Monate Kündigungsfrist auch bei Tod des Mieters)? Noch kann man die Wohnung ja nicht kündigen, man weiß ja nicht wie lange er noch leben darf .

Selbst wenn meine Schwägerin das Erbe ausschlägt und die Gemeinde oder Stadt vorerst die Kosten der o. g. Punkte trägt, können diese doch dann später an Sie herantreten um die Kosten zurückzufordern oder?

Wird mein Bruder mit in die Berechnung einbezogen, da die Zwei ja zusammen in eheähnlicher Beziehung leben?

Ich wäre sehr dankbar, wenn jemand meine Fragen beantworten kann. 

Liebe Grüße 

Erbrecht, Erbe ausschlagen, Beerdigungskosten
2 Antworten
Kosten für Beerdigung und Ausräumen vom Zimmer von Verstorbenen ohne Angehörige?

Es geht um meinen Onkel. Ich persönlich habe schon seit vielen Jahren keinen Kontakt mehr mit ihm gehabt. Die einzige Familienangehörige die er noch hat ist seine Schwester (meine Mutter). Mein Onkel ist seit fast 10 Jahren in einem Pflegeheim untergebracht gewesen, die Kosten hierfür hat teilweise das Sozialamt übernommen, da meine Mutter mittellos ist. Jetzt ist er verstorben und es geht um das Ausräumen des Zimmers im Pflegeheim und die Beerdigung. Ich weiß, dass ihm noch ein Selbstbehalt von € 2.000 geblieben sind um die Kosten für die Beerdigung zu zahlen. Jetzt ruft mich ständig die Pflegedienstleitung wegen der Beerdigung an. Ich werde jegliche Unterstützung für die Vorbereitung der Beerdigung ablehnen. Soweit ich weiß, muss man alles, wofür man Aufträge gibt, auch die Kosten übernehmen. Kennt sich hier jemand etwas besser aus? Ich bin etwas konfus, auch was meine Mutter angeht. Sie kann sich mit ihren 81 Jahren nicht darum kümmern und die Kosten für die Beerdigung auch nicht übernehmen. Zweites Problem ist, dass das Zimmer im Pflegeheim innerhalt einer Woche ausgeräumt werden muss. Da diese Sachen jedoch das Erbe meines Onkels sind möchte ich dies nicht für meine Mutter tun. Ist es nicht so, dass der, der das Erbe annimmt auch die Kosten für die Beerdigung zahlen muss? Und muss dies nicht das Ordnungsamt ausräumen?

Familie, Recht, Pflegeheim, Beerdigungskosten
8 Antworten
Beerdigungskosten für Großeltern?

Hallo,

im vergangenen August ist meine Oma verstorben. Bis gerade eben hatte ich im Prinzip nichts mit den Kosten zu tun.

Jetzt wurde ich vom Lebensgefährten meiner Cousine angerufen, der mir erklärte, dass die "Nachlassverwalterin" die Kosten der Beerdigung nicht trägt. Soll heißen, die Verwandten würden zur Kasse gebeten werden.

Zur familiären Situation:

Die 3 Kinder meiner Oma verstarben bereits vor ihr. Somit bleiben meine besagte Cousine (Mitte 40, kein Einkommen) mit ihrem Lebenspartner (Ingenieur bei VW), ein weiterer Cousin, der schon vor 20 Jahren der Familie den Rücken gekehrt hat und ich (27, Student).

Die Beerdigung wurde im vollem Umfang von meiner Cousine organisiert, ich hatte und habe keinerlei Einblick in irgendwelche finanziellen Gegebenheiten.

Er meinte, ich solle einen Antrag beim Sozialamt einreichen, dass ich die Kosten nicht tragen kann, da ich ja Student bin, damit dann EVENTUELL niemand von uns die Kosten tragen muss. (Das klingt für mich schon mal sehr unlogisch)

Um eine konkrete Frage zu stellen (Mir schwirren 1000 Fragezeichen im Kopf):

Sich jetzt beim Sozialamt melden, obwohl ich noch keinerlei Aufforderung erhalten habe, ist nicht sinnvoll oder?

Muss ich überhaupt irgendwelche Kosten in dem Bezug tragen?

Das kommt mir alles ein wenig spanisch vor. Ich freue mich über jede konstruktive Antwort und bedanke mich herzlichst im voraus! :)

Beerdigungskosten
4 Antworten
Wer zahlt Beerdigung bei insolventen Ehepartner?

Meine Mutter erlitt vor 9 Monaten eine schwere hirnblutung. Sie war berufstätig und bezog anschließend Krankengeld. Allerdings war sie ab dem Zeitpunkt ein schwerstpflegefall und kam aus dem Krankenhaus nicht mehr raus.

Ihr Mann und sie befanden sich beide, jeder für sich, in der privatinsolvenz. Der Ehemann hob on den 9 Monaten ihr Gehalt, bzw ihr Krankengeld von ihrem Konto ab. Das gab er fleißig aus und kaufte unter anderem neue Elektrogeräte. In einer vermogensaufstellung fürs Amtsgericht gab er an, das sie 400 Euro zum Leben hätte (abzüglich der laufenden anteiligen kosten). Diese 400 Euro hat sie aber nicht mehr zur Verfügung gehabt, da sie im Krankenhaus war.

Jetzt ist sie verstorben und er hat ihre Bestattung veranlasst. Ich habe das Erbe ausgeschlagen. Ich bin ihre einzige Tochter, habe einen Mann und zwei Kinder. Finanziell sind wir ebenfalls sehr knapp. Haben einen grossen Kredit am laufen und keinerlei Vermögen oder Immobilien.

Ihr Mann möchte nun, aufgrund seiner Insolvenz, die entstandenen beerdigungskosten auf mich abwälzen.

Da ich ihn aber in den vergangenen Monaten mehrfach gebeten habe von ihrem Geld was zurück zu legen, er das aber nicht gemacht hat, sehe ich das nicht ein. Bzw habe ich dazu auch keine finanzielle Mittel. Kreditfahig sind wir auch nicht mehr.

Hätte er diese 400 Euro, die er angegeben hat, als lebenskosten für sie, hätte sie sich quasi die Beerdigung selber finanziert.

Recht, Beerdigungskosten
7 Antworten
Bestattungskosten unter Brüdern aufteilen, wenn erst alle einig waren, deshalb einer die Unterschrift geleistet hat und dann einer auf das Erbe verzichtet hat?

Im Dezember letzten Jahres ist meine Mutter verstorben und obwohl man voller Trauer war, musste man schnellstens die Beerdigung organisieren. Bis zu diesem Zeitpunkt war in unserer Familie eigentlich alles normal! Bei uns Hinterbliebenen handelt es sich um 3 Brüder, jeder wollte seinen Beitrag leisten und deshalb hat der älteste den Bestatter organisiert, den wir gemeinsam, im Beisein weiterer Angehöriger, beim mittleren Bruder empfingen, wobei ich, der jüngste im Bunde, nachdem alles besprochen war, wir uns einig waren, dass die Kosten von jedem Bruder zu einem Drittel getragen werden sollten, den Bestatter Vertrag unterschrieben hatte! Nun war leider dies nicht das friedliche Ende, denn es stellte sich heraus, dass der Sohn des mittleren Bruders, der Begünstigte in der Lebensversicherung unserer Mutter war und sich diese auszahlen lies, der Vater (mittlerer Bruder) aber gleichzeitig das Erbe ausschlug und den Bestatter darauf hinwies, dass der der den Vertrag unterschrieben hat, bitteschön auch die Rechnung begleichen soll! Nun habe ich bereits mit dem restlichen Geld des Guthabens, vom Girokonto meiner Mutter, einen Teil der Bestattungskosten bezahlt, dann den Rest der offenen Rechnung gedrittelt und meinen Anteil bezahlt, aber jetzt bekomme ich ständig Besuche vom Bestatter! Er fordert von mir auch den Rest des Geldes. Des Weiteren bekomme ich Mahnungen von der Friedhofsverwaltung, die auch das Geld von mir haben wollen. Obwohl ich meinen Anteil bereits bezahlt habe, zusätzlich habe ich die noch offenen Wohnnebenkosten meiner Mutter komplett bezahlt, obwohl im Beisein des Bestatters jeder bekundet hatte, seinen Anteil zu bezahlen! Die Wohnnebenkosten sind mir in diesem Fall egal. Da die Gesetze in jedem Bundesland anders geregelt sind, weise ich darauf hin, dass das betreffende Bundesland Sachsen Anhalt ist! Der Kontakt zwischen uns Brüdern untereinander ist mehr als gestört, das heißt eine Einigung auf persönlicher Ebene ist so gut wie ausgeschlossen! Gibt es eine Möglichkeit das zu regeln?

Erbe, Beerdigung, Beerdigungskosten, Trauerfall
8 Antworten
Müssen Enterbte mit ihrem Pflichtteil die Beerdigung des Vererbenden bezahlen?

Hallo alle zusammen !

Ich habe zu folgender Situation eine Frage:

Meine Bekannte hat 4 Kinder...3 Töchter und einen Sohn. Der Sohn ist verstorben und hat 3 mitlerweile erwachsene Kinder hinterlassen. Meine Bekannte hat mit einem Testament die 3 Kinder ihres verstorbenen Sohnes (also ihre 3 Enkelkinder) enterbt.

Damit ihre 3 Töchter die Beerdigng meiner Bekannten nach ihrem Tod finanzieren können, hat meine Bekannte 10.000 Euro als Festgeld bei einer Bank angelegt. Diese 10.000 Euro sollen also komplett nur für die Beerdigung genutzt werden !

Im Gesetz gibt es die Regelung, dass die Erben die Beerdigungskosten der Verstorbenen aus dem Nachlass der Verstorbenen bezahlen müssen. Wenn der Nachlass größer ist als die Beerdigungskosten, können die Erben den übrig gebliebenen Nachlass tatsächlich als Erbe behalten.

Nun meine Frage:

Müssen die 3 enterbten erwachsenen Enkelkinder meiner Bekannten mit dem Pflichtteil, der ihnen per Gesetz aus dem Nachlass zusteht, die Beerdigungskosten der Bekannten auch mit bezahlen ? Im Grunde genommen sind sie wegen der Enterbung ja keine Erben mehr, erben wegen dem Pflichtteil tatsächlich aber doch mit ! Der Pflichtteil berägt 1.250 Euro. Diese 1.250 Euro hätten die tatsächlichen Erben ja zu wenig für die Beerdigung wenn die Enterbten mit ihrem Pflichtteil nicht auch für die Beerdigungskosten aufkommen müssen ...

Ich hoffe ihr konntet mich verstehen und DANKE euch schon mal vielmals im Voraus für eure Antworten !

Erbe, Nachlass, Beerdigungskosten
8 Antworten

Meistgelesene Fragen zum Thema Beerdigungskosten