Wurde eventuell geblitzt, was tun?

Hallo,

wurde vor ca. 3 Wochen auf einer Autobahn wo wahrscheinlich 120 waren, mit 160 - 190 geblitzt (bin mir nicht mehr sicher wie schnell ich war).

Ich dachte der Bereich sei unbegrenzt, habe mega das schlechte Gewissen weil es mit einem Firmenwagen war und ich das wirklich nicht wollte...

Nun habe ich mal wegen den Strafen nachgesehen (habe mir bisher nichts zuschulden kommen lassen) und bei einer Überschreitung von 60 km/h gibts 600 Euro Strafe und 3 Monate Führerscheinentzug...

Das Problem ist, dass ich im Außendienst arbeite und ohne Fahrerlaubnis wird die Ausübung meines Berufs schwierig...

Natürlich warte ich erstmal auf ein eventuelles Schreiben (der Blitz war orange und könnte auch eine Reflektion gewesen sein, bin mir nicht sicher, da ich noch nie geblitzt wurde...).

Würde es sich denn lohnen jetzt noch eine Rechtsschutzversicherung abzuschließen und damit eventuell die Strafe etwas zu drücken etc.?

Und was könnte mir im Job passieren? Bin für eine Großstadt zuständig und könnte meine Kunden eventuell auch mit ÖVP erreichen, aber irgendwann geht auch das nicht mehr...

Wäre eine kurfristige Verlegung in den Innendienst eine Möglichkeit?

Habe Angst gekündigt zu werden, da ich noch in der Probezeit bin...

Wie gesagt, ich wollte das nicht und mir tut das schrecklich Leid und ist mir tierisch unangenehm...

Hoffe mir kann jemand mit gutem Rat helfen, Kritik oder böse Kommentare brauche ich wirklich nicht, fühle mich schon schlecht genug.

Allen anderen, danke schon mal für konstruktive Hilfe.

Schönen Abend zusammen. :)

Kündigung, Führerschein, Führerscheinentzug, geblitzt, Rechtsschutzversicherung
6 Antworten
Trotz Rechtsschutzversicherung will mein Anwalt ein Erfolgshonorar?

Ich bin Rechtsschutzversichert und mein Anwalt hat das Mandat seit 2017 inne. Im August kommt es nun zur gerichtlichen Verhandlung. Laut diverser Gutachten und laut meinem RA wird die Beklagtenseite zahlen müssen und eine Berufung des Beklagten wäre aussichtslos. Nun schickte mir mein Anwalt ein Schreiben zu, in dem er anführt, dass die Rechtsschutzversicherung aufgrund der langen Dauer des Verfahrens (seit 2017) nicht den gesamten Aufwand abdeckt und auch der Tag der Gerichtsverhandlung , zu dem er in die Nachbarstadt reisen müsse, ebenfalls von der Rechtsschutzversicherung nicht weitergehend entlohnt wird. Deshalb bittet mein RA für Verständnis dafür, dass er ein angemessenes Zusatzhonorar von mir haben möchte. Beigelegt hat mein RA zu diesem Schreiben eine Vereinbarung über ein Erfolgshonorar bei Erfolg: "Die Rechtsanwälte erhalten von dem Betrag, der der Mandantschaft auf Grund der Tätigkeit der Rechtsanwälte in der o.g. Sache zufliesst, ein Erfolgshonorar von ?? 8% Umsatzsteuer neben den gesetzlichen Gebühren. Das den Rechtsanwälten zustehende Erfolgshonorar ist fällig",....etc etc

Also: 1. steht da kein Betrag für das Erfolgshonorar - der Platz wurde freigelassen und 2. frage ich, ob das so in Ordnung ist??? Warum kommt der jetzt nach 2 Jahren mit diesem Zusatz um die Ecke??? Ich fühle mich damit auch etwas genötigt, denn wenn ich dieses Erfolgshonorar nicht akzeptiere, wird er sich vor Gericht auch nicht adäquat einsetzen wollen... Bitte, wer kennt sich damit aus und kann mir mit entsprechendem Wissen weiterhelfen??

Recht, Rechtsschutzversicherung, Wirtschaft und Finanzen
3 Antworten
Probleme mit der Ausbildung, Kündigung, Anwalt?

Hallo,

Ich werde meine Ausbildung aus gesundheitlichen Gründen abbrechen da ich dazu leider nicht mehr in der Lage bin und ich mir laut Physio und Arzt nicht noch weiter den Körper kaputt machen soll. Ich mache eine Ausbildung zur Physiotherapeutin und habe nun mit der Schule über eine Kündigung gesprochen. Allerdings wollen sie, dass ich noch 3 weitere Monate das Schulgeld bezahle und lassen ein Attest vom Arzt nicht gelten. Seit September wird die Ausbildung zu 70 Prozent vom Staat gefördert, das heißt ich bekomme im Januar rückwirkend diese 70 Prozent von der Schule. Allerdings sagen sie nun ich habe einen Privatvertrag und werde diese Förderung nicht bekommen obwohl das so festgesetzt wurde. In meinem Vertrag den ich 2016 abgeschlossen habe, steht auch nichts von einem privaten Vertrag und das Bafögamt zahlt mir nun auch weniger, da mir diese Förderung zusteht. An alle Schüler soll sie ausgezahlt werden und ich befürchte, dass es nur eine miese Ausrede der Schule ist. Seit die Schule die Zuschüsse vom Staat bekommt, die an uns schüler ausgezahlt werden soll ist es ja schließlich auch keine private Schule mehr. Es sollen ja in Zukunft mehr physiotherapeuten ausgebildet werden, weil es zu wenige gibt. Nun habe ich leider keinen Rechtsschutz. Mir wurde aber gesagt, dass ich jetzt noch einen abschließen kann und dann zum Anwalt gehen kann wegen der Kündigung sowie dem Geld was mir zusteht. Könnt ihr mir dabei helfen und mich aufklären?

Kündigung, Versicherung, Ausbildung, Recht, Anwalt, Physiotherapie, Rechtsschutzversicherung, Streitigkeiten, Ausbildung und Studium, Beruf und Büro
2 Antworten
Kann ich hier noch eine Rechtsschutzversicherung abschließen und Sie nutzen?

Hallo

ich habe bis jetzt keine Rechtsschutzversicherung. Ich weiß, dass wenn ich eine abschließe ich 3 Monate so zu sagen eine Sperrfrist habe bis die Versicherung einspringt. Ich weiß auch, dass der "Schaden" erst nach Vertragsabschluss entstanden sein darf.

Ich weiß nicht ob ich hier in einer Grauzone bin oder nicht. Ich will keine Probleme bekommen bzw mich strafbar machen.

Mein "Problem":

Bei mir wurde das Lipödem festgestellt. Hier hilft nur eine Liposuktion (Fettabsaugung) was meist nicht von der KK übernommen wird. Meist übernehmen Sie die Kosten erst wenn man vor Gericht zieht. Ich habe den Antrag auf Kostenübernahme noch nicht an die KK gestellt. Ich habe bisher nur die Diagnose und den Kostenvoranschlag. Kann ich jetzt noch eine Rechtsschutzversicherung abschließen, die dann die eventuellen Gerichtskosten usw. bezahlt? Der "Schaden" würde doch so gesehen erst entstehen wenn mir die KK die Ablehnung der Kostenübernahme mitteilt. Es besteht ja immerhin die Chance auf eine Zusage. Und da ich ja jetzt nicht sagen kann zu welchem Ergebnis die KK kommt, dachte ich mir dass es vlt sinnvoll ist jetzt noch eine Rechtsschutzversicherung abzuschließen. Wie gesagt, ich weiß ja nicht ob ich sie brauchen werde oder nicht.

Danke schonmal für eure Hilfe und ich hoffe, dass ich mich verständlich ausgedrückt habe.

Gesundheit, Recht, Rechtsschutzversicherung
5 Antworten
Welche Rechtsschutzversicherung ist zuständig bei Versicherungswechsel während Vorfall?

Hallo,

ich habe eine Rechtsschutzversicherung (RV) über einen Versicherungsmakler abgeschlossen (Degenia). Diese RV (1) musste ich bzgl. eines Arbeitsrechtsfall in Anspruch nehmen. Jedoch zog sich dieser Rechtsstreit in die Länge, und der Makler tauschte in der Zwischenzeit die RV aus ( RV (1) gegen RV (2) ).

Da der Arbeitgeber aufgrund des Arbeitsrechtsfalls weitere Verstöße beging, die aber nicht unmittelbar im Zusammenhang mit der initialen Geschichte stehen (man wollte es mir ungemütlich machen, zur Strafe, dass ich mich traue etwas via Anwalt zu thematisieren), lehnte RV (1) die Deckung mit der Begründung ab, dass RV (2) für Verstöße zuständig sind, die nach dem Wechsel stattfanden. RV (2) lehnt aber die Deckung ab und sagt RV (1) ist dafür aufgrund des Zusammenhangs zwischen den Verstößen zuständig. (1) und (2) schieben sich also die Verantwortung gegenseitig zu, und ich hänge momentan auf den Kosten.

Kann mir jemand einen Tipp geben, wie den beiden (oder wenigstens einer von beiden) beizukommen ist, damit die Kosten übernommen werden? Rechtlich gesehen habe ich definitiv Anspruch, aber ich weiß nicht exakt von wem (Gefühl sagt mir (2)). Gibt es ggf. Regeln, die prinzipiell besagen, dass eher (2) zuständig wäre bei Wechsel? Kann mir jemand Referenzen geben, woraus erkenntlich ist, welche Versicherung bei einem Wechsel wann zuständig ist? Oder muss/ sollte ich gleich einen Versicherungsombudsmann einschalten?

Da mich diese Rechtssache sehr viel nerven kostet bin ich unheimlich frustriert und erschöpft, dass mir nun auch noch die RV in den Rücken fallen, und ich gefühlt einen Zweifrontenkrieg führen muss :-(

Ich danke jedem, der mich hilfreich unterstützen kann.

Gruß,

Vikunja

Versicherung, Recht, Arbeitsrecht, Rechtsschutz, Rechtsschutzversicherung
10 Antworten
Mahnbescheid widersprechen aber keine Rechtsschutzversicherung?

Hallo,

da es sich um einen größeren Konflikt handelt muss ich nun etwas aufholen:

Ich war bis letztes Jahr Juni 7 Jahre in einer Beziehung. Nach meiner Ausbildung letztes Jahr im Januar haben wir ausgemacht dass wir für 2 Monate ins Ausland gehen. Da ich nach der Ausbildung allerdings nicht so viel Geld hatte um 2 Monate auf Reisen zu gehen meinte mein Ex er würde den Teil den ich nicht zahlen könne für mich zahlen (leider mündlich)

Nach der Reise ca im Mai habe ich aus privaten Gründen mit ihm Schluss gemacht.
Im September war ich dann in einer neuen Beziehung was mein Ex überhaupt nicht akzeptieren konnte sodass er mitten in der Nacht zu mir nach Hause kam und mir drohte mich und ihn umzubringen, mich beleidigte und mich für seine Operation am Bauch schuldig machte von der ich nichts wusste. Auch stalkte er mich zuvor auf der Arbeit mehrmals stundenlang.

Nachdem ich ihn nun aufgrund Drohung und Beleidigung angezeigt hatte, kam nun ein Mahnbescheid vom Amtsgericht dass ich ihm noch 1137 Euro Schulden würde.

Ich habe noch alte Nachrichten in denen er schreibt dass ich ihm einfach nur 380 Euro geben solle die er nachdem wir Schluss gemacht hatten selbst geschrieben hatte. Auch sind meine Freundin und ich zu ihm nach Hause um meine Sachen abzuholen und um die Restschulden noch zu begleichen aber er wollte dass Geld nicht annehmen.(Wahrscheinlich weil er innerlich noch zu zerbrochen war).

Er möchte jetzt einfach nur Stress schieben und mich provozieren das weiß ich.

Meine Rechtsschutzversicherung läuft erst seit letztem Jahr November sodass sie auf Anfang letzten Jahres nicht mehr zugreift.

Meine Frage nun ist:

Was für Kosten können entstehen wenn ich widerspreche ohne eine Rechtsschutzversicherung zu haben?

Und wie sollte ich klugerweise nun am besten Vorgehen?

Über jede hilfreiche Antwort bin ich dankbar!

Liebe, Schulden, Anwalt, Gericht, Ex, Mahnbescheid, Rechtsschutzversicherung, Rechtsstreit, Streit
5 Antworten

Meistgelesene Fragen zum Thema Rechtsschutzversicherung