WARUM funktioniert die Martingale Methode nicht?

Für diejenigen die nicht wissen was das ist:

https://de.m.wikipedia.org/wiki/Martingalespiel

Man setzt beim Roulette immer auf eine Farbe und verdoppelt bei Verlust den Einsatz. Das geht so lange bis das Einsatzlimit erreicht ist.

Jeder sagt einem, dass das angeblich nicht funktioniert. Auch Wikipedia ist der Meinung, gibt aber gleichzeitig an, dass man eine 99,97 prozentige Gewinnchance hat bei 12 Runden.

Die wichtigsten Faktoren sind:

  • Eigenkapital
  • Mindesteinsatz
  • Einsatzlimit

Das Ziel ist es bei möglichst viel Eigenkapital und einem möglichst hohen Einsatzlimit möglichst wenig zu setzen um so möglichst viele Runden rauszuholen.

In den meisten Casinos sind das zwischen 9 und 12 Runden (je nach Einsatzlimit; 2.000-20.000€), wenn man alles optimal auskalkuliert. Der Mindesteinsatz ist eigentlich fast immer 5€.

Man hat also beinahe eine 100% Chance Geld zu gewinnen (auch wenn potentieller Einsatz und Verlust sehr hoch sein können).

Warum wird dann aber immer behauptet, das funktioniert nicht?

Das einzige was dem doch in die Quere kommen könnte, wäre das Casino selbst, indem es dir verbietet dieses Spiel anzuwenden.

Da aber die Gewinnerwartung aus Sicht des Casinos positiv ist und sie im schlimmsten Falle ja nur den Mindesteinsatz von vielleicht 5€ verlieren, gleichzeitig aber die (wenn auch sehr geringe) Chance auf sehr viel Geld haben, dulden sie das in den meisten Fällen.

Also was sind die Gründe, warum so oft behauptet wird, dass die Martingalestrategie nicht funktioniert? Ich kann’s nicht nachvollziehen.

Computer, roulette, Casino, Mathematik, Geld, Poker, Glücksspiel, Stochastik, Wirtschaft und Finanzen

Meistgelesene Fragen zum Thema Poker