Unterschied symmetrische /asymmetrische Signalübertragung und Einfach- und Doppelstromverfahren?

Moin!

Ich soll im Rahmen meiner Ausbildung einen Vortrag zum Thema Datenkommunikation vorbereiten.

Mein Schwerpunkt liegt auf (ich zitiere den Arbeitsauftrag):

"Analoge Signalübertragung (symmetrische und asymmetrische Signalübertragung / Einfach- und Doppelstromverfahren)"

Zur symmetrischen und asymmetrischen Übertragung habe ich eine Menge Informationen und Anwendungsbeispiele zusammengetragen bekommen. Das ist also nicht das Problem.

Aus den wenigen Informationen zum Einfach- und Doppelstromverfahren werde ich nicht so recht schlau. Für mich scheint das irgendwie das gleiche zu sein, wie die symmetrische, bzw. asymmetrische Übertragung, nur dass die Signale immer Rechteckspannungen sind. Sind das nur andere Namen für die gleichen Prinzipien, nur eben in der Digitaltechnik?

Abgesehen von den expliziten Entscheidungsschwellen (0 oder 1) sind die Probleme und deren Lösungen doch die gleichen, oder?

Im Zusammenhang mit dem Einfach- und Doppelstromverfahren lese ich nur immer vom Problem des Gleichspannungsanteils bei einfachen Leitungscodes. Ich verstehe noch nicht so ganz, warum das ein Problem darstellt. Ich weiß, wie er zustandekommt und dass dieser nicht mit übertragen/verstärkt werden kann, habe aber keinen Schimmer, warum. Kann mir das jemand kurz erklären?

Ein oder zwei Anwendungsbeispiele für diese Verfahren wären auch total großartig!

Gruß!

Daten, Elektrotechnik, Informatik, Nachrichtentechnik
2 Antworten

Meistgelesene Fragen zum Thema Nachrichtentechnik