Sehr starke Übelkeit bei Autofahrten- was hilft?

Hallo!

Ich habe das Problem, dass mir bei Auto- aber auch bei Busfahrten sehr schnell und so richtig übel wird. Das ist wirklich kein schönes Gefühl... :/

Das Problem habe ich bei Autofahrten in der Stadt selten, aber bei Fahrten auf dem Land, besonders bei kurvigen und steilen Straßen ist es die reinste Hölle und Qual.

Nachdem ich raus bin aus dem Auto kann ich bloß ein paar Schritte machen um mich irgendwo hinzuschleppen wo ich sitzen kann und dann muss ich mindestens 15 Minuten an der frischen Luft sitzen um wieder zu mir zu kommen.

Das Problem habe ich schon mein ganzes Leben lang, und deswegen frage ich mich, ob es einmal weggehen wird... Denn vielleicht ist dieses Problem ja eher für Kinder und Jugendliche typisch und geht mit der Zeit weg?

Aber Übelkeit bekomme ich generell sehr schnell, Sachen wie Jahrmarkt gehen zum Beispiel gar nicht. Selbst nach Schaukeln oder ähnlichem wird mir direkt schlecht.
Zusätzlich kommt es in letzter Zeit auch immer wieder zu Übelkeit direkt nach dem Essen, obwohl ich wirklich sehr sehr wenig esse...

Ich übergebe mich allerdings so gut wie nie, auch wenn ich jedes Mal das Gefühl habe ganz kurz davor zu sein.

Ist etwas mit meinem Magen falsch?

Und was gibt es alles für Möglichkeiten, Übelkeit, besonders beim Autofahren zu vermeiden?

Es ist ziemlich nervig, dass ich nicht in fremden Autos mitfahren kann bzw nicht möchte, da ich immer Angst habe meinen Freunden das ganze Auto vollzukotzen. Angst vor Klassenfahrten habe ich auch aus diesem Grund immer.

Hat hier jemand schon gleiche oder ähnliche Erfahrungen gemacht?

Ich wäre sehr sehr dankbar wenn sich Leute mit Erfahrungen/ Tipps die Zeit nehmen könnten, mir zu helfen! :)

Schönen Tag noch an alle!

Magen, Autofahren, Erbrechen, Gesundheit und Medizin, Magenprobleme, Übelkeit
6 Antworten
Hat mein Hund "nur" Magenprobleme oder sind das Symptome auf eine Magendrehung?

Hallo, vielleicht kann mir jemand helfen, es geht um meinen 5jährigen Yorkshire Terrier. Yorkies sind generell empfindlicher und werden schneller krank, was wir im Gegensatz zu unserem Ersthund auch leider zustimmen müssen. Da der erste nie Magenprobleme hatte kennen wir uns damit gar nicht aus, allerdings hat der Yorkie schon ein paar Mal auch heftigere gehabt, wo wir normalerweise zum Tierarzt gehen und er dann eine Spritze bekommt.

Diesmal scheint es aber besonders weh zu tun. Wir passen auf seine Ernährung immer gut auf, also kann es daran nicht liegen. Er frisst zum Glück auch nichts vom Boden wenn man mit ihm rausgeht. Er stöhnt ein bisschen und laufen will er auch nicht, ich muss ihn in den Garten tragen damit er da seine Geschäfte machen kann (Gassi gehen würde er überhaupt nicht schaffen). Beim Wasser lassen hat er keine Probleme und sein großes Geschäft war auch in Ordnung und lief alles schmerzlos. Wir haben noch Schmerztabletten von letzen Mal, ich habe ihm auch eine halbe in Leberwurst eingepackt die er gefressen hat, wirklich gebessert hat es sich allerdings nicht.

Der Tierarzt hat mittwochs schon früh zu und ich lebe in einem Dorf mit nur einem Tierarzt. Ich habe keinen Führerschein, geschweige denn Auto, und bin zurzeit allein zu Hause, habe meiner Mutter aber schon telefonisch bescheid gegeben dass es ihm nicht gut geht. Da er eigentlich nur schläft und ich ihn alle paar Stunden in den Garten bringe weil er so große Schmerzen hat, habe ich Angst dass es was schlimmes sein könnte aber ich kann leider auch nicht in den Bus über eine Stunde ins nächste Dorf, vor allem an einem Mittwoch wo sowieso alle schon zu haben. Hat jemand eine Idee was er eventuell hat und wie ich seine Schmerzen erträglicher machen kann? Ich bin die ganze Zeit bei ihm und streichle seinen Bauch ab und zu sanft, aber vielleicht gibt es noch andere Möglichkeiten wie er sich besser fühlen kann. Danke im voraus an alle ernstgemeinten Antworten.

Hund, Gesundheit und Medizin, Magenprobleme, Yorkshire Terrier, Magendrehung
5 Antworten
Eisentabletten trotz Magenprobleme?

Hallo ihr lieben, ich bin’s mal wieder.

Ich war gerade bei meiner HA weil ich seit 5 Monaten an Magenproblemen leide – mir ist immer wieder Übel, ich habe ein unwohles Gefühl im Bauch und auch ein Druckgefühl kommt immer mal wieder vor. Die Beschwerden habe ich täglich, immer in einem anderen Ausmaß, mal kaum bemerkbar mal ganz schlimm. Durch diese Beschwerden habe ich auch keine Lust mehr etwas zu essen, dabei habe ich Essen immer geliebt. Jetzt esse es eher gezwungener Weise. Vielleicht kennt diese Beschwerden ja jemand von euch und kann mir damit schon mal weiter helfen. Meine HA hat letzte Woche noch mal Blut abgenommen und heute habe ich die Ergebnisse abgeholt. Mein Eisenwert ist schon wieder viel zu niedrig. Ich habe schon Anfang dieses Jahres dieses Problem gehabt also habe ich über 2 Monate Eisentabletten bekommen. Ist es normal dass jetzt nach einem halben Jahr (es ist ca 6 Monate her dass ich die Tabletten abgesetzt habe) die Werte wieder so niedrig sind? Zudem sind meine Entzündungswerte etwas erhöht, kann aber daran liegen das ich ein wenig Erkältet bin, muss nächste Woche noch mal Blut abnehmen. 

Was mich allerdings beunruhigt sind die Eisentabletten die ich jetzt wieder nehmen sollte. Es sind zwar die gleichen die ich letztens schon verschrieben bekommen habe aber die habe ich auf nüchternen Magen auch nicht vertragen, also habe ich sie mit der Nahrung eingenommen (wurde mir vom Arzt so empfohlen). Allerdings weiß ich, dass Eisentabletten auf den Magen schlagen können und jetzt habe ich etwas Angst die zu nehmen. Ich möchte nicht noch mehr und schlimmere Probleme mit dem Magen bekommen. Wie gesagt, mit Nahrung hatte ich keine Probleme mit diesen Tabletten aber da ich sowieso schon solche Probleme habe, habe ich Angst dass es schlimmer werden könnte. Mittlerweile bin ich fertig mit meinen Nerven weil alle Untersuchungen bezüglich meines Magens ohne Befund waren, weder Magenspiegelung noch sonstige Untersuchungen haben was ergeben. Jetzt ist mir aber noch eine Möglichkeit in den Kopf gekommen? Können diese Beschwerden von der Pille kommen? Ich nehme sie jetzt ca. 7 Jahre und hatte eigentlich nie irgendwelche Probleme damit aber kann das plötzlich auch nach so langer Zeit passieren? 

Ich weiß ist etwas verwirrend alles zusammen, aber danke schon mal an diejenigen die es ernst nehmen und einen Ratschlag oder Erfahrungen mit mir teilen! Und nein! Ich bin nicht schwanger

Eisen, Eisenmangel, Gesundheit und Medizin, Magenprobleme, Übelkeit, Eisentabletten, unwohl fühlen
3 Antworten
Magenprobleme, Beziehung?

Hallo ihr da draußen, ich brauche mal eure Meinungen.

Ich habe schon seit mehr als 5 Monaten Probleme mit meinem Magen, mal mehr, mal weniger. Aber leider habe ich keinen Tag mehr ohne irgendwelche Beschwerden. Die bisherigen Untersuchungen waren alle ohne Befund also denke ich mittlerweile darüber nach ob das alles mit meiner Psyche zusammen hängt? Wie gesagt leide ich jetzt seit 5 Monaten darunter und die Situation ist wirklich sehr Belastend für mich. Ich bin jetzt 22 Jahre alt und möchte nicht mein Leben lang mit Magenproblemen leben. Ich versuche schon krampfhaft eine Erklärung dafür zu finden und habe mich gefragt ob vielleicht meine Beziehung zu meinem Freund eine Rolle damit spielt? Wir sind jetzt seit 7 Jahren zusammen, in denen wir uns eigentlich jeden Tag gesehen haben. Wir haben auch immer bei einander übernachtet. Vor 6 Wochen sind wir dann zusammen gezogen, wir wollten endlich unsere eigenen 4 Wände und nicht immer die Eltern im gleichen Haus, ich denke nach 7 Jahren Beziehung ist dieser Schritt auch nicht zu früh oder sonstiges. Zuerst dachte ich die Beschwerden werden sich nach dem Einzug vielleicht bessern, meine Vermutung war zuerst das ich ein wenig Angst hatte dass alles nicht zu schaffen – alleine zu wohnen. Aber auch das ist kein Problem. Auch das Verhältnis zu meinen Eltern ist gut, ich telefoniere jeden Tag mit ihnen und wir sehen uns 1x pro Woche mindestens. Allerdings habe ich oft das Gefühl das uns nach 7 Jahren ‚zusammenleben‘ der Alltag ein wenig gepackt hat. Wir unternehmen nicht immer was wenn wir beide mal einen freien Tag haben, mein Freund legt sich oft am NM aufs Ohr weil er müde ist oder hängt am Abend oft lange am Handy. Aber das ist nach einem Arbeitstag doch auch normal. Wir streiten uns auch, oft auch wegen Kleinigkeiten aber auch das denke ich kommt in jeder BZ vor. Vorgestern hatten wir am Abend allerdings einen heftigeren Streit. Seitdem frage ich mich halt ob unsere Beziehung der Grund für meine Probleme ist. Ich suche wirklich krampfhaft nach einer Erklärung und da bis jetzt keine körperlichen Ursachen gefunden wurde kann es fast nur mehr die Psyche sein. Als ich mich das gestern so gefragt habe, habe ich auch darüber nachgedacht ob eine Trennung meine Beschwerden verschwinden lässt. Habe mich dann auch mit dem Gedanken befasst wie es dann wäre wenn er eine neue Freundin hätte – dieser Gedanke hat furchtbar wehgetan. Klar ist dieses prickeln nicht mehr da wenn man sich jeden Tag sieht und nach Hause kommt, aber ich kann mich immer auf ihn verlassen und wir haben auch viele schöne Momente wenn wir nicht gerade nebeneinander ‚vorbeileben‘.

Wir können beide sehr stur sein, trotzdem verletzt es mich immer wieder wenn wir uns streiten, aber vielleicht habe ich auch nur Angst vor einer Trennung, nach so langer Zeit wieder alleine zu sein. Wie seht ihr das? Kann meine Gefühle nicht mehr ordnen und steigere mich in meine körperlichen Probleme so rein dass ich an allem zweifle. Bitte nehmt es ernst. Danke!

Liebe, Freundschaft, Magen, Beziehung, Alltag, Psychologie, Alltagsprobleme, Beziehungsprobleme, Liebe und Beziehung, Magenprobleme
3 Antworten
Futter für Hund mit sehr empfindlichen Magen gesucht

Hallo !

Ich suche zurzeit ein geeignetes Futter für meine 11-jährige Jack-Russel Hündin. Sie hat seit ca. 2 Jahren einen sehr empfindlichen und gereizten Magen. Der Auslöser war eine Radikal-Diät (durch die falschen Informationen von meinem ehemaligen TA). Seit dem hatte sie bei jedem Futter und Leckerchen aller Art immer starken Durchfall und Magenbeschwerden. Wir haben seeeehhr viele verschiedene Futtersorten ausprobiert, doch nichts hat geholfen. Wir waren zudem sehr oft bei verschiedenen Tierärzten, jedoch konnte komischerweise niemand das Problem feststellen. Wir kamen dann (durch Empfehlungen) auf das Futter von Dr Hills. Wir fütterten bis jetzt morgens Nassfutter (halbe Dose) und Abends die entsprechende Menge Trockenfutter.

Das hat bis jetzt auch einigermaßen gut funktioniert, sie hatte weniger Durchfall und Magenprobleme, aber seit neuestem fällt mir bei ihr ein enormer Blähbauch auf. Sie hat ziemlich zugenommen, obwohl wir nicht viele (oder mehr Leckerchen als vorher) füttern. Deshalb schaute ich mir mal die Inhaltsstoffe des Futters an und war nicht sehr begeistert. Sehr viel Getreide und wenig Fleisch. Kurz = Einfach schlechte Inhaltsstoffe. Deshalb suche ich zur Zeit ein neues Futter, was sie trotzdem verträgt.

Falls jemand Erfahrungen mit sowas hat würde ich mich über Empfehlungen oder Ratschläge freuen. Danke im Vorraus ! :)

Hund, Hundefutter, Magenprobleme
8 Antworten

Meistgelesene Fragen zum Thema Magenprobleme