Wie ist das bei Erwerbsminderungsrente wenn ich eine Beschäftigung im Hausverkauf beginne ab wenn darf ich Rente behalten?

Ich bekomme EM-Rente. Seit letztem Jahr gibt es ein neues Gesetz, d.h. es gibt keine 4 Hinzuverdienstgrenzen mehr, sondern nur noch 2.

Bis 6300 Euro im Kalenderjahr kann man verdienen, darüber hinaus bekommt man 40 Prozent von seiner Rente abgezogen. Angenommen ich verkaufe mein erstes Haus im nächsten Jahr im April und bekomme dafür eine Provision von 30000 Euro. Dividiert durch 12 ergibt 2500 Euro/ Monat. Davon 40 Prozent ergibt 1000 Euro.

Da ich nur 1000 Euro Rente bekomme würde 1000 Euro minus 1000 Euro 0 Euro Rente ergeben. Früher war das pro Monat bezogen, d.h. ich hätte nur für den April die Rente weg bekommen, weil ich die höchste Stufe von 2050 Euro überschritten hätte.

Wie ist das jetzt, wenn ich nicht im Januar, sondern im April beginne. Bekomme ich trotzdem die Rente von Januar bis März weg, obwohl ich da überhaupt nicht gearbeitet habe? Wenn ich dann im Mai wieder aufhöre, bekomme ich die Rente dann auch von Juni bis Dezember weg wo ich garnicht gearbeitet habe, ebenso von Januar bis März.

Kennt sich hier jemand aus? Hat man hier nicht auch Bestandsschutz, weil das für mich eine Verschlechterung bedeuten würde. Wäre vielleicht eine Klage sinnvoll, weil man ja normalerweise keine Verschlechterungen machen darf.

Ich erinnere: Der Gesetzgeber sagt z.B. dass Beamte nichts für ihre Pension einbezahlen müssen, weil die Bestandsschutz haben. Da geht es, hier geht es nicht.

Schon komisch die Gesetze.

Rente, Recht, BU-Rente, eu-rente, Hausverkauf, Handelsvertreter, Wirtschaft und Finanzen
4 Antworten
Gibt es irgend welche Werte was ein durchschnittlicher Fertighausverkäufer verdient, kann man überhaupt davon leben?

Problem ist doch, wenn man als Handelsvertreter selbständig ist hat man nur 4 Prozent Provision, muss sich selbst Kranken versichern und bezahlt da schon das doppelte. Bei der RV sieht es genauso aus. Pflegeversicherung auch. Bringt es überhaupt was eine Arbeitslosenversicherung, die wäre dann auch doppelt so hoch. Dann benötigt man eine Krankenausfallversicherung.

Alleine die versicherungen würden, je nach Verdienst natürlich vielleicht 2000 Euro belaufen bei 4000 euro Brutto. Ein normaler Angestellter würde nur die Hälfte bezahlen. Urlaubsgeld hat man auch nicht und bei Krankheit steht man im Regen wenn man keine Versicherung hat, die extrem teuer ist. Dann bezahlt man Sprit und Auto. Wenn man jeden tag 150 km fahren muss ans Musterhaus. Dann ist man nochmals 600 Euro weg.

Für mich stellt sich die Frage: Kann man überhaupt mit 50.000Euro im Jahr leben. Wenn man Benzin und Auto abzieht wäre man bei rund 1400 Euro und das kann man jetzt versteuren.

Vielleicht kommt man auf 900 Euro netto im Monat. Jetzt muss man davon Miete bezahlen und essen kaufen. Eine Wohnung die 700Euro warm kostet kann man nicht bezahlen. Leben dann die ganzen Fertighausverkäufer alle in einer Einzimmerwohnung?

Oder hat jemand andere erfahrungen was man da verdient. Wenn man 3 Häuser mit 330.000 Euro verkauft, also rund 1 Million, so hat man bei 4 Prozent nur 40.000 Euro im Jahr.

Ich habe jetzt sogar mit 50.000 Euro gerechnet und komme auf 900 Euro netto. Dürfte dann bei 40.000 Euro Jahresbrutto auf rund 700 Euro netto kommen. Dann wäre es doch für jeden Fertighausverkäufer besser Hartz IV zu beantragen und vielleicht noch 150 euro dazuverdienen im Monat dann ist man schon bei 1000Euro, inkl. der Wohnung.

Hat jemand Erfahrung was man bei Weber Fertighaus, Lehnert, Kampa etc. realistischer weise verkauft und dann Brutto verdient wird, bzw. in welchem Volumen die verkaufen, weil wenn jemand für 1Million Häuser verkauft, so würde das Hartz IV entsprechen. Oder die müssen Grundsicherung beantragen wenn sie nur alle 3-4 Monate ein Haus im Wert von 330.000 Euro verkaufen.

Haus, Franchise, Recht, fertighaus, Hausverkauf, Vertrieb, Auto und Motorrad, Wirtschaft und Finanzen
6 Antworten
Wie helfe ich meiner Mutter bei der Hilfe?

Hallo

in unserer Familie passiert momentan sehr viel und ich weiß nicht, wie ich meiner Mutter am besten helfen kann.

Meine Großmutter mütterlichseits lebt um Ausland in Südamerika. Wir leben in Deutschland, weswegen sie uns nicht so oft sehen kann. Sie lebt ziemlich zurückgezogen und hat "Angst" vor der Welt seitdem mein Opa vor ca. 25 Jahren gestorben ist. Sie will das behalten, was er ihr hinterlassen hat. Aber im grunde sagt sie selber, dass sie gerne aus dem Haus möchte. Obwohl sie eigentlich die Mittel hat, sich ein Haus zu kaufen, das zu ihrer (Wohn-)Situation und Lage passt, hat die Angst, mit nichts da zu stehen.

Gleichzeitig muss meine Tante mütterlichseits, die sich vor allem um meine Oma gekümmert bzw. sie besucht hat, für 1 Monat nach Amerika, um sich in einer bestimmten Klinik behandeln zu lassen. Nun belastet das neuen Oma noch mehr, da ihre "Begleitung" nicht mehr da ist und sie Angst hat, sie nie wieder zu sehen (was natürlich Nonsens ist). Die leidet jetzt noch mehr an der Einsamkeit. Und meine Mutter kann nur hilflos zuschauen. Meine Oma ist auch zu stur für die neue Technologie wie Skype, WhatsApp, ..., weswegen wir nur übers Telefon mit ihr reden können.

Zuhause hat meine Mutter kleinere Zahlungen zu zahlen, was diebSituation nicht einfacher macht. Gleichzeitig macht sie sich um mich und meine kleine Schwester Sorgen aufgrund Studium, Zukunft,....

Meiner Mutter gehört ein Sommerhaus in einem privaten Bereich in der Karibik. Diese Haus würde all unsere Sorgen lösen und wir könnten alles organisieren und helfen. Das Problem ist, dass wir es bisher noch nicht geschafft haben, es zu verkaufen. Wir haben extra eine Maklerin engagiert, die aus dieser Insel kommt und an der Schweizer Grenze lebt. Aber aktuell tut sich nichts. Ich will vielleicht aus eigener Initiative helfen und eine Anzeige in einen dieser vielen Portale stellen wie immozentral, century21,...

Ich frage euch nun: Wir kann ich meiner Mutter helfen, ihrer Mutter zu helfen. Ich sehe tagtäglich, wie traurig sie ist und immer wieder mal Tränen in den Augen hat. Habt ihr Ideen? Wisst ihr, wo ich Interessenten finden könnte? Vielleicht kennt ihr ja jemanden sogar?

Wir kann ich sie am besten unterstütze ?

Haushalt, Arbeit, Mutter, Südamerika, Familie, Insel, Angst, Oma, Einsamkeit, Eltern, Immobilien, großmutter, Hausverkauf, immobilienverkauf, last, Moral, Sohn, Sorgen, Verkauf, Belastung
2 Antworten
Haus verkauft, Käufer schon eingezogen und Bank zahlt nicht wegen fehlendem Grundschuldbrief?

Hallo Liebe Community,

ich habe am 09.07.18 notariell mein Haus verkauft. An diesem Tag bekam der Käufer auch die Schlüssel. Dieser fing umgehen mit dem Einzug und diversen Renovierungen an. Es wurde geregelt im Vertrag das ab dem 09.07.18 alle Rechte und Pflichten auf den Käufer übergehen. Der Käufer hat mit seiner Bank vereinbart das sein Darlehen (das Geld fürs Haus) am 01.09.18 ausgezahlt wird.

Jetzt (zwei Monate nach Vertragsunterzeichung) rief mich der Makler an und sagte es gäbe Probleme da der Grundschuldbrief nicht aufzufinden wäre und die Bank des Käufers nicht zahlt. Diesen haben wohl die Erbauer des Hauses vor 30 Jahren mal abgeschlossen.

Der Makler sagte noch beim Notar die Austragung wird schnell gemacht und sei kein Problem.

Nun wohnt der neue Eigentümer schon im Haus und ich bekomme kein Geld.

Was kann ich tun?

Im Notarbrief steht:

Die Kaufsumme ist eine Woche nach vorliegen fällig wenn folgende Vorrausetzungen erfüllt sind:

  1. Eintragung der nachstehend bewilligten und beantragten Eigentumsverschaffungsvomerkung zugunsten der Käuferseite im Grundbuch. (dies ist bereits erfolgt)
  2. Eingang der Löschungsunterlagen der ....Bank zu der in Abt. III lfd. Nr. 1 eingetragene Belastung, die entweder auflagenfrei oder aber mit der Maßgabe vorliegen, hiervon gegen Zahlung eines Betrages, der insgesamt nicht höher als die vereinbarte Kaufpreis ist, Gebrauch zu machen.

Ich möchte möglichst schnell meine Geld haben. Der Käufer bewohnt bereits das Haus.

Kann ich jetzt Miete verlangen oder Verzugszinsen vom Käufer?

Ich weiss nicht weiter und hoffe auf Hilfe!

Recht, eBay, Hausverkauf
9 Antworten
Makler verkauft uns Haus nicht, warum?

Ich habe das folgende Problem: Vor unserer Tür wird gerade ein Haus verkauft nachdem der Besitzer verstorben ist. Da wir gerne in der Nachbarschaft bleiben wollen und uns den Traum eines Hauses erfüllen wollen, haben wir einen Termin mit der Maklerin vereinbart. Sie sagte, dass sie höchstwahrscheinlich schon einen Käufer gefunden hat doch sie würde uns es trotzdem zeigen sollte die Finanzierung platzen. Nach einer Woche hatten wir den Besichtigungstermin und waren begeistert. Die Maklerin hat uns dann die Nummer von einer Bankberaterin gegeben und diese sagte wiederum, dass nichts gegen eine Finanzierung sprechen würde da wir Schuldenfrei sind und Eigenkapital auch mitbringen würden. Die Finanzierung des ersten Interessentens sei danach angeblich geplatzt laut der Maklerin doch jetzt ist plötzlich ein weiterer Interessent vor uns auf ihrer "Liste" der angeblich 5000€ mehr zahlt als der ursprüngliche Preis. In knapp zwei Wochen bekommen wir bescheid, ob die Finanzierung bei diesem zweiten Interessent klappte oder nicht. Jetzt haben wir erneut mit der Maklerin gesprochen und gesagt, dass wir auch bereit wären mehr zu zahlen. Sie hätte einfach mit uns verhandeln müssen oder überhaupt sich bei uns melden sollen, aber immer müssen wir uns bei ihr melden. Sie sagte zuletzt genervt, dass der andere Interessent nun Vorrang hat. Warum? Bei uns steht die Finanzierung schon fest! Darf die Maklerin das überhaupt? Außerdem ist die Maklerin einmal pro Woche in dem Haus und bringt weitere Interessenten mit...Wir verstehen das nicht. Langsam habe ich das Gefühl, dass die Maklerin etwas gegen uns hat.

Vielleicht kann mir jemand sagen, ob das alles so rechtens ist.

Vielen Dank! MfG

Recht, Hauskauf, Hausverkauf, Makler, Rechtslage
10 Antworten
Fragen wegen Hausverkauf und neuem Vermieter?

Hallo, ich wohne zur Miete. Mein bisherhiger Vermieter war ein Israeli der nur ein, zwei mal im Jahr in Deutschland war. Dementsprechend war das Mietverhältnis bislang sehr entspannt und es gab nie irgendwelche Probleme. Jetzt hat er aber das Haus verkauft und ab 16.07. gibts einen neuen Besitzer. Dazu hätte ich nun einige Fragen.

  1. Bislang hab ich immer zum 15. des Monats die Miete gezahlt. (Bekomme da auch mein Gehalt.) In dem Schreiben das ich bekommen habe und über den Eigentümerwechsel informiert werde, steht aber das ich zum 01.08. die nächste Miete zahlen soll. Ich möchte aber nicht binnen 2 Wochen zweimal Miete zahlen! Wie verhält sich das nun? Und welche Möglichkeiten gibt es?
  2. Soweit ich weis geht ja der alte Mietvertrag an den Neuen Eigentümer über. Es ist also meines Wissens kein neuer Mietvertrag nötig. Und der neue Vermieter kann auch nicht auf einen neuen Mietvertrag bestehen. Ist das richtig so???
  3. Wie verhält es sich mit eventuellen Mieterhöhungen? Was ist hier legitim und was nicht?
  4. Wie sieht es mit der Nebenkostensbrechnung aus? Normalerweise wird die ja einmal im Jshr gemacht. Muss ich jetzt für das bisherige laufende Jahr eine vom alten Vermieter bekommen. Oder macht das der neue Vermieter zum üblichen Zeitpunkt?
  5. Und was gibt es für mich als Mieter noch alles zu beachten wenn der Hauseigentümer und damit auch der Vermieter wechselt???

Hoffe ich bekomme ein paar hilfreiche Antworten.Vielen Dank dafür.

Haus, Miete, Mieter, Recht, Mietrecht, Vermieter, Hausverkauf, Nebenkostenabrechnung, Rechtslage
11 Antworten
Drohender Verkauf. Infozettel an Kaufinterresenten von MIeter. Wie am besten?

Hallo,

also ich bin Mieter in einem Mehrfamilienhaus das verkauft werden soll.

Mir ist bewusst das ich deswegen nicht ausziehen muß ohne berechtigte Forderung von eventuellem Käufer. " Kauf bricht Miete nicht " etc..

Da ich eine persönliche Bindung zu dem haus und der Umgebung habe und eben schon lange dort Wohne weil es mir gefällt, möchte ich nicht ausziehen.

Ich möchte für Kaufinterresenten bei der Wohnungsbesichtigung dies und andere Dinge einfach Klarstellen und finde es von Vorteil Ihnen das Schriftlich zu geben einfach besser als bei jedem Kaufinterresent eine Ansprache zu halten.

Wisst ihr den von einer Seite wo ich eine Mustervorlage von so einem infoblatt erhalten kann?

oder wisst ihr was ich reinschreiben kann oder sollte?

Ich will den ehemaligen vermieter nicht schaden sondern nur meinen Standpunkt dem Interressenten gegenüber klarstellen.

Folgende Dinge gehören meiner Meniung nach rein:

  • Info darüber das ich nicht ausziehen will
  • Absolutes Fotografier und Video verbot bei besichtigung
  • ich kenne meine Rechte als Mieter
  • Ich werde durch die Wohnung führen von Raum zu raum einzelgänge dulde ich nicht
  • maximalzeit der besichtigung 30Min
  • hinweis das im falle einer kündigung wegen eigenbedarfs sofortiger Widerspruch erfolgt
  • hinweis das im falle einer kündigung ein Härtefall diese verbietet

und noch ein punkt und zwar soll ich auf die Mängel aufmerksam machen?

ich meine jetzt welche die berechtigt sind und kein absichtliches niedermachen der wohnsache. Solange ich sachlich bleibe und bei der Wahrheit sollte dies doch zu vertreten sein.

Was meint Ihr?

fällt euch noch ein was ich reinschreiben könnte?

habe ich Punkte geschrieben die unberechtigt sind und nicht in die liste gehören?

kennt ihr euch bei der rechtsfrage aus?

ok das sind jetzt mehr als 1 gute Frage gewesen ;) Ich hofe dennoch auf viel Input von eurer Seite

Danke!

Kündigung, wohnen, Informationen, Mieter, Recht, Mietrecht, Hausverkauf, Kündigungsschutz
14 Antworten
Eigentümerwechsel durch Hausverkauf. Mieter Zahlt zwischen Besitzübergabe und Grundbucheintrag keine Miete.?

Ich habe mein Haus verkauft (Notarvertrag Anfang Februar) und die Besitzübergabe für das Vertragsobjekt erfolgte bereits zum 01.01.2018 (Steht auch so im Notarvertrag). Weiter steht im Notarvertrag einen Paragraph zu dem Mietverhältnis:

-------------------------

Vermietung, Verpachtung

1. Am Vertragsobjekt besteht ein Mietverhältnis.

Der Käufer übernimmt das bestehende Mietverhältnis, deren Inhalt ihm bekannt ist. Im Innenverhältnis tritt der Käufer mit Besitzübergabe in das Mietverhältnis ein.

Der Verkäufer erklärt:

- Mit den Mieter bestehen keine weiteren Vereinbarungen als die dem Käufer

bereits vorgelegten und ihm bei Besitzübergabe im Original zu übergebenden

Mietverträge.

- Derzeit bestehen keine Mietrückstände. Kein Mieter macht eine Mietminderung

oder einen Mieteinbehalt geltend.

- Mietstreitigkeiten werden derzeit weder außergerichtlich noch gerichtlich geführt.

-------------------------

Der Grundbucheintrag wird im April erfolgen fertiggestellt. Der Mieter hat nun seit Februar weder an den neuen Besitzer (Besitzübergabe wurde dem Mieter im Februar Mitgeteilt) noch an den Alten Vermieter Miete Bezahlt.

Fragen:

Muss der alte Vermieter(Verkäufer) gegenüber dem neuen Besitzer(Käufer) für nicht gezahlte Mietzahlungen des Mieters in der überganszeit (von der Besitzübergabe bis zum Grundbucheintrag) einstehen (wie ein Bürge)?

Also muss der alte Vermieter(Verkäufer) dem neunen neuen Besitzer(Käufer) die ausstehenden Mieten zahlen (von der Besitzübergabe bis zum Grundbucheintrag) und diese dann von dem Mieter auf dem Rechtsweg einfordern.

Oder muss der neue Vermieter(Käufer) nach der Grundbucheintragung die ausstehende Miete vom Mieter fordern?

PS.: gezahlte Miete vom Mieter wird selbstverständlich an den Neuen Besitzer weitergeleitet. Zum Zeitpunkt der Vertragsunterzeichnung waren keine Rückstände des Mieters zu verzeichnen.

Mir ist diese Sache unklar. Vielleicht kann mir wer helfen wie die Rechtslage dazu aussieht.

Recht, Hausverkauf, Eigentümerwechsel, Wirtschaft und Finanzen
5 Antworten
Haus gegen Höchsgebot verkaufen? In Deutschland möglich?

Guten Abend zusammen.

In absehbarer Zeit möchte ich mein Haus privat verkaufen; und zwar gegen Höchstgebot.

Mein Plan in groben Zügen:

Ich inseriere lokal mein Haus gegen Höchstgebot (Mindestgebot 200.000€) binnen 6 Monaten zu verkaufen, bzw.mit Stichtag am Ende der 6Monate.

Für diesen 6 monatigen Zeitraum, in der Interessenten das Haus begutachten und Gebote abgeben können (Gebote unter 200.000€ werden nicht angenommen) sammle ich die unverbindlichen Kaufpreisangebote ab 200.000€ und setze mich kurz vor Ablauf der von mir gesetzten Frist (die alle Interessenten zuvor schriftlich erhalten haben) mit den drei Höchstbietenden in Verbindung und schildere die Sachlage wer Höchstbietender ist, ob das Angbot des höchstbielenden Interessenten noch gilt,... wenn nicht des Zweithöchstbietenden, etc.

Dann erhält der schließlich Höchstbietende (unter Beachtung der 200.000€ Grenze) den Zuschlag.

Mein Frage:

Ist das so in Deutschland möglich per Höchstgebot mit vorheriger Kommunikation der Bedingungen, Fristen, ...

Es wird keine Versteigerung! Sagt einer ich gebe dir 230.000€ und keiner gibt innerhalb dieser 6 Monate mehr, dann bekommt dieser das Haus.

Ich möchte weder einen Immobilienverkäufer noch eine Bank noch einen Makler hinzuziehen, sonder lediglich mein Eigentum dem Verkaufen, dem es am meisten Wert ist... mit Kaufvertrag, Schlüsselübergabe und dem ganzen PiPaPo

Danke für Einschätzungen und Erfahrungsberichte hierzu

Recht, haus verkaufen, Hausverkauf, Wirtschaft und Finanzen
2 Antworten
Hausüberschreibung rückgängig machen von meiner omi?

Hi Leute,

Gleich vorweg bitte nichts beleidigendes oder so ohne das ihr Sachen die ihr nicht verstanden habt gefragt habt.

Nun zum Problem bei dem ich sehr hoffe ihr könnt mir helfen.

Meine Oma ist 88 Jahre alt und besitzt ein Einfamilienhaus in einem dorf für das sie ihr Leben lang geackert hat da ihr Mann (mein opa) sehr früh gestorben ist bei einem Unfall. Mit über 50 hat meine Oma das erste mal das Meer überhaupt gesehen . Sie hat uns 2 Kinder miz liebe und Sorgfalt großgezogen und ist ein herzensguter Mensch. Und noch voll bei Verstand .

Nun weiter

Mein Vater hat sich vor 10 Jahren eine neue frau gesucht nach dem er meine Mutter 3 Jahre mit ihr betrogen hatte . Dann "durfte" sie in mein Kinderzimmer ziehen, weswegen ich extra ausgezogen bin mit 17. Denn ihr Haus und vor allem die Oma wollte sie nicht alleine lassen denn mein Vater kümmert sich weder um meine Oma (seine mama) noch um die Tiere geschweigedenn ums Haus ausser mal das Tor streichen . Meine Mama kocht mit ihr seit Jahren , frühstückt mit ihr seit Jahren und geht für sie einkaufen seit es nicht mehr so leicht für sie ist, fährt sie zu allen Arzt Terminen und ist ihr wie eine Tochter (sagt sie selber immer)

Nun will er das meine Mutter auszieht, (klar im ersten Moment ist es seine mama und sein Haus da meine Oma ihm es leider schon überschrieben hat )

Meine Oma sagt sie darf garnicht daran denken wenn meine mama nicht mehr da ist, da mein vater nur 2 bis 3 Nächte in der Woche zuhause ist . Und er weder mit ihr frühstückt noch sonst irgendwas macht ausser es ist zwingend notwendig .

Jetzt sagt er , er will das Haus verkaufen wenn meine Oma nicht mehr ist (das hat er auch ihr gesagt) . Sie sagt immer wieder wenn sie das gewusst hätte, hätte sie es ihm niemals überschrieben sondern lieber uns kindern oder meiner Mama . Weil sie nicht will das es verkauft wird sondern in der Familie bleibt.

Gibt es Möglichkeiten ? Es rückgängig zu machen ?

Mein Vater will 550000 € von mir . Hat aber weder Heizung noch Fenster noch irgendwas an dem Haus gemacht, Balkon verrottet allmählich sie. Das muss alles noch gemacht werden . Meine Oma hat lebenslanges wohnrecht . Meine Mutter auch falls meinem papa was passiert soviel wir wissen. Das soll sie auch mir geht es eher darum das meine mama dann oben wohnen kann und meine oma unten . Sprich wir zahlen nur ab und sie wohnen drin damit sie ein zuhause haben und nicht ihr geliebtes heim mit Tieren aufgeben müssen. Jetzt zum 2. Problem . 550000 sind extrem viel weil wir erst 26 und mein Mann 30 jahre alt sind . Wenn uns die Oma wenigstens meiner Mama oder uns einen kleinen Teil überschreiben könnte und beide trotzdem lebenslanges wohl recht darin behalten könnten wäre die Summe evenuell weniger und wir können uns das leisten mit doppelbelastung von unserer Miete von unserer Wohnung ... Ich hoffe es war relativ verständlich ist ...

Wisst ihr einen Rat ?:/

Haus, Familie, Erbe, Hausverkauf, Übertragung
8 Antworten

Meistgelesene Fragen zum Thema Hausverkauf

Wie lange dauert die Erstellung eines Kaufvertrages beim Notar?

7 Antworten

Mutter verkauft Haus ohne Wissen des Sohnes

18 Antworten

ist eine anzahlung beim Hausverkauf als sicherheit vertretbar?

11 Antworten

Anteil meines Hauses verkaufen

3 Antworten

Hausverkauf: Wohnrecht steht nicht im Grundbuch, aber im Testament

6 Antworten

Elternhausverkaufen wegen Pflegekosten auch wenn wir selbst drin wohnt?

3 Antworten

pflichtteil der kinder nach elterntrennung

7 Antworten

Vermessungskosten nach Hauskauf trägt Käufer oder Verkäufer

3 Antworten

Was darf man beim Hausverkauf eigentlich alles mitnehmen?

12 Antworten

Hausverkauf - Neue und gute Antworten