Frau oder Kind retten bei der Geburt?

Das Ergebnis basiert auf 77 Abstimmungen

Ich (weiblich) würde wollen, dass ich gerettet werde… 39%
Ich (männlich) würde wollen, dass meine Frau gerettet wird… 34%
Ich (weiblich) würde wollen, dass mein Kind gerettet wird… 18%
Ich (männlich) würde wollen, dass mein Kind gerettet wird… 9%

34 Antworten

Vom Beitragsersteller als hilfreich ausgezeichnet
Ich (männlich) würde wollen, dass meine Frau gerettet wird…

Mit meiner Frau gehe ich durch alles. Ich bin der Meinung der Ehepartner ist neben einem selbst das wichtigste, auch wichtiger als das eigene Kind. Mit dem Ehepartner baut man sich gemeinsam etwas auf.

Meine Entscheidung wäre klar.

Ich (weiblich) würde wollen, dass ich gerettet werde…

Da ich eh keine Kinder will, ist es für mich eine sehr leichte Entscheidung. Wenn jemand unbedingt ein Kind will, sieht das wohl anders aus. Aber ein Fötus ist noch kein vollständiger Mensch, hat noch keinen Charakter, keine Freunde, keine Interessen, Ziele, Hoffnungen usw. Die Frau hingegen hat ein richtiges Leben und sollte das auch weiterführen.

Praktisch gesehen ... Der Verlust eines Kindes ist hart. Doch wenn man einander liebt und ggf therapeutische Hilfe in Anspruch nimmt, kann man darüber hinweg kommen und ggf auf Wunsch später ein anderes Kind zeugen. Doch wenn die Mutter stirbt, ist der Partner nicht nur alleine mit der immensen Trauer, sondern auch mit all der Verantwortung und den völlig überfordernden Pflichten. Alleine es zu schaffen ist extrem schwer, die Wahrscheinlichkeit, dass das Kind in Armut aufwächst, psychisch beeinträchtigt ist durch das Fehlen der Mutter und der Trauer, ggf auch den Vorwürfen des Vaters, ist extrem hoch.

Woher ich das weiß:eigene Erfahrung – Bi yourself 🏳️‍🌈
Ich (männlich) würde wollen, dass meine Frau gerettet wird…

Klar ist es traurig ein Kind sterben zu lassen und ichvhabe auch eigentlich erst überlegt das Kind zu retten.

Ich habe mich für das andere entschieden weil es schade ist wenn ein Kind ohne Mutter aufwächst

LG JoJo

Woher ich das weiß:eigene Erfahrung
Ich (weiblich) würde wollen, dass mein Kind gerettet wird…

ich habe bereits ein leben gehabt, aber mein kind hat seines noch vor sich.

mein bruder hat das übrigens selbst erlebt. er und seine damalige große liebe hatten einen verkehrsunfall als sie auf dem weg ins krankenhaus zur entbindung seiner tochter waren. er und das baby konnten gerettet werden, aber den kampf um das leben mutter des babys verloren die ärzte leider. inzwischen ist meine nichte 8 Jahre alt und das liebenswerteste und süßeste kind das ich kenne. mein bruder hat lange gebraucht um über den tod seiner großen liebe hinweg zu kommen, aber inzwischen ist auch er wieder glücklich geworden.

Ich (weiblich) würde wollen, dass ich gerettet werde…

Ich würde wollen, dass man mich rettet.

Ich habe bereits eine Tochter und bin aktuell wieder schwanger. Bei der ersten Geburt lief einiges schief und ich habe sehr viel Blut verloren. Ich habe bereits gesagt das im Ernstfall ich an erster Stelle stehen soll.

Ich liebe meine Tochter und mein Mann zu sehr, als das ich sie durch so eine Qual gehen lassen würde. Ich liebe das Baby in mir auch, meine Familie braucht mich aber.