Briefwahl ohne Wahlbenachrichtigung?

Hey,

Eigentlich wohne ich seit zwei Jahren in einer 2. WG in Berlin, ich bin aber vor 2 Monaten zu meinen Eltern in den Norden von Deutschland gezogen. Ich bin jedoch immer noch in Berlin gemeldet und bezahle auch noch für den nächsten Monat Miete.

Mit der bevorstehenden Bundestagswahl habe ich meinen Mitbewohner geschrieben, dass er meine Wahlbenachrichtigung doch gerne abfotografieren soll, um sie mir zu schicken. Da ich nicht vor Ort bin, möchte ich gerne per Briefwahl wählen.

Es gibt jedoch gleich mehrere Probleme:

Zum einen ist stand jetzt (04.09) die Wahlbenachrichtigung noch nicht angekommen. Zum anderen bin ich mir unsicher, ob abfotografieren reicht, oder ob er die mir zuschicken muss.

Ich habe gelesen, dass man da ankreuzen kann, wenn man per Briefwahl wählen möchte, das muss man dann aber vor Ort abgeben.

Geht das auch anders? Und kann man nur mit der Wahlbenachrichtigung die Briefwahl beantragen, oder geht das eventuell auch anders? Mit dem Perso oder so?

Außerdem befürchte ich, dass wenn die Wahlbenachrichtigung Verspätung hat, mein Mitbewohner sie mir zuschicken muss, ich sie wieder zurückschicken muss, um dann die Sachen für die Briefwahl bekomme (habe noch nie per Briefwahl gewählt, bin mir also nicht sicher was genau ich dafür brauchte), dass es dann im Endeffekt Zeitlich gar nicht passt.

Außerdem ist mein Mitbewohner in solchen Sachen eher faul, vor allem wenn es für jemand anderes ist. Am besten ist also, wenn er so wenig extra Arbeit wie möglich hat.

Kennt sich jemand vielleicht damit aus und weiß was ich machen kann?

Politik, Benachrichtigung, Wahl, Wahlen, Briefwahl, Bundestagswahl 2021
Mutter behandelt mich anders?

Frage für eine Freundin :)

Hey liebe Community, wie alt ich bin, oder woher ich komme, ist an dieser Stelle total überflüssig und ich möchte dies nur ungern von mir Preis geben. Aus diesem Grund komme ich direkt zum Wesentlichen, ich hoffe ihr versteht das. Es geht um folgendes Problem: Meine Mutter und ihr offensichtlich persönliches Problem mit mir. Zur Einführung möchte ich klarstellen, dass ich ein relativ gutes Verhältnis mit ihr habe. Ich kann mit ihr über alles (na ja fast alles) sprechen und wir teilen unsere gegenseitigen Sorgen - womit ich völlig zufrieden bin.

Jetzt kommen wir zum Punkt, der mich zum explodieren bringt und den ich mittlerweile kaum mehr aushalte: Ihre ständigen Schmollereien, wegen den unnötigsten Sachen. Es macht mich wahnsinnig. Sie spielt gern die beleidigte Leberwurst, wenn ich ihr mal ne Nachricht nicht vorlesen möchte, wenn ich gerade keine Lust habe mit ihr shoppen zu gehen, oder oder. Und es zieht sich über Tage hinaus, in denen sie mich bloß noch ignoriert und stattdessen ihre volle Aufmerksamkeit meinen Geschwistern widmet, die zusammen mit uns in einem Haushalt leben. Sie macht das gezielt verletzend und es nervt mich einfach nur, da meine Geschwister sie teilweise wie einen Haufen Mist behandeln, sie anschreien, sie manchmal sogar beleidigen. Trotzdem nimmt sie sich nichts davon zu Herzen und sieht gerne mal darüber hinweg. Und ich habe großen Respekt zu ihr, bin immer höflich und versuche ihr alles recht zu machen. Aber dennoch findet sie den kleinsten Grund, um wieder zu schmollen.

Warum hat sie so hohe Erwartungen an mich? Wieso muss ich ihr viel mehr recht machen, als meine Geschwister. Und wieso kriege ich trotz ständigem guten Benehmen immer wieder die kalte Schulter zu spüren? Ich gehe immer wieder auf sie zu aber ich habe mittlerweile einfach keine Lust mehr. Selbst wenn ich das Gespräch mit ihr suche, scheint sie keinerlei Interesse an einer Versöhnung zu haben. Deshalb habe ich beschlossen sie auch einfach zu ignorieren. Aber ob das so richtig ist? Schließlich ist sie ja meine Mutter.

Ich danke im voraus und entschuldige mich für den langen Text

Mutter, Freundschaft, Psychologie, Benachrichtigung, Liebe und Beziehung

Meistgelesene Fragen zum Thema Benachrichtigung