Unzufrieden mit Ausbildungsberuf..

Hallo

Ich bin jetzt erst seit dem 1. September und jetzt schon gefällt es mir nicht. Ich lerne den Beruf der Zahnmedizinischen Fachangestellten.

Jeden Tag hab ich keine Lust in die Arbeit zu gehen und schaue nur auf die Uhr wann ich endlich heim darf. Ich habe zwar eine super Praxis mit netten Kollegen und Chefs erwischt und ich mag auch den Umgang mit den Patienten, doch ich finde einfach keine Freude daran.

Mich Depremiert die Arbeit eigentlich sogar. Ich sehe kein Ergebniss in der Arbeit, der Ablauf wiederholt sich ständig. Im Prinzip ist es ein abwechslungsreicher Beruf. Aber ich merke immer mehr das mir wirkliche Handarbeit fehlt, was ich vorher von mir selbst nie gedacht hätte.

Hatte einmal ein Praktikum als Fahrzeuglackierein und es hat mich unglaublich motiviert so handwerklich zu arbeiten. Ich habe mich von meinem Vater sozusagen zu meiner jetzigen Ausbildung überreden lassen.. Dumm von mir ich weiß.

Aber auch im Alltag oder in kleinen Momenten in der Praxis merke ich, wie sehr es mir fehlt an etwas selbstständig zu arbeiten und danach das Ergebniss zu sehen, wie z.B. Beim Kuchen backen oder ein Bild zu malen wenn ihr versteht wie ich das meine ^^

Auf jeden Fall habe ich mit meinen Eltern darüber gesprochen und bewerbe mich jetzt für andere Berufe, meine Mutter meinte jedoch, ich müsse vorher mit ihr absprechen wo ich mich bewerbe, denn in einen anderen kleinen betrieb erlaubt sie mir sozusagen nicht mich zu bewerben.

Bis ich eine "bessere" Stelle gefunden habe werde ich weiter arbeiten. Bis zum 30. Dezember befinde ich mich noch in Probezeit.

Meine Fragen sind:

  1. Es sieht ja nicht wirklich gut aus wenn man eine Ausbildung abbricht. Hat da jemand schon Erfahrungen damit gemacht in Bezug auf das finden einer anderen Stelle etc.?

  2. ich mag meinen Chef wirklich gern. Wie sage ich ihm dann dass ich kündigen will?

  3. im Februar werde ich 18, kann meine Mutter mir wirklich verbieten die Lehrstelle zu wechseln? Eigentlich ist sie sehr Verständnisvoll aber in dem Punkt sagt sie das zum ausbildungswechsel nur bmw, Mann und Hummel etc. in Frage kommt. Ich würde sehr gerne in so einer Firma anfangen, aber wenn ich dort keine Stelle mehr bekomme werde ich sicher nicht drei Jahre etwas lernen was mir nicht gefällt nur um danach noch einmal eine Ausbildung zu machen.

  4. ich Bewerbe mich ja eigentlich für September 2015, da dieses Jahr fast nur andere Praxen bei uns Auszubildende suchen was in meinem Fall ja sinnlos wäre.. Sollte ich wenn ich eine Stelle z,B in der BMW bekomme dann bis August nächsten Jahres in der Praxis bleiben? Kann ich dann kündigen? Und wann sage ich meinen Chef Bescheid?

Danke an diejenigen die sich jetzt für mich kurz Zeit nehmen ^^

Handwerk, Ausbildung, Wechsel, Veränderung, bewerben, Deprimiert, Zahnarzthelferin, unzufrieden
5 Antworten

Meistgelesene Fragen zum Thema Zahnarzthelferin