Weisheitszähne ziehen lassen oder nicht - der Zahnarzt rät dazu, hält es aber gleichzeitig nicht für sehr dringlich?

Hi Leute, ich war gestern wegen einer Füllung beim ZA und währenddessen sind wir auch auf das Thema Weisheitszähne zu sprechen gekommen.

Ich bin jetzt 27 und alle meine 4 Weisheitszähne sind draußen. Einer (rechts unten) ist ziemlich schräg rausgewachsen, aber ich hatte noch nie Probleme mit diesen Zähnen...alles bestens. Mein Zahnarzt hat gesagt, dass es ganz gut wäre, wenn ich mal viel Zeit habe und sonst nichts anderes zu tun habe, wenn ich rechts oben als auch unten ziehen lassen würde, aber es ist nicht dringend... er hat auch gesagt, dass der Knochen mit dem Alter immer dichter wird und es dann immer schwieriger wird, die Zähne loszuwerden... daraufhin habe ich ihn gefragt, ob das denn überhaupt nötig sei, wenn ich bis jetzt noch nie Probleme mit ihnen hatte... daraufhin hat er gesagt, dass es außerdem ein Mythos sei, dass schiefgewachsene Weisheitszähne das Gebiss verschieben könnten und es dazu keine einzige Studie gibt (keine mit dem entsprechenden Ergebnis zumindest).

Daraufhin habe ich gefragt, ob es denn überhaupt nötig sei, meine Zähne ziehen zu lassen, wenn ich jetzt schon fast 30 bin und noch nie Probleme damit hatte... warum sollte ich dann plötzlich welche kriegen? Und mein Gebiss kann sich ja laut seinen Angaben auch nicht weiter verschieben (und wenn, dann wäre das ja wahrscheinlich beim Rauswachsen der Zähne passiert und nicht jetzt noch). Daraufhin hat er wieder entgegnet, dass die Kieferorthopäden bzw. anderen Zahnärzte ja irgendwas sagen müssen (Gründe vorschieben), um den Patienten ihre Zähne zu ziehen.

Eigentlich habe ich seine Einstellung ziemlich positiv aufgefasst... im Prinzip rät er mir also eher davon ab, sie ziehen zu lassen (was ich im Übrigen auch beim ihm machen lassen WÜRDE). Hat außerdem noch darüber gesprochen, was das für ein Milliardengeschäft für die Gesundheitsindustrie darstellt.

Das einzig für mich deutlich formulierte Argument fürs Ziehen, war, dass mein oberer rechter Schneidezahn irgendwann Verletzungen an er Backe verursachen könnte (er schaut ein bisschen Richtung Backe)... ansonsten hat mich mein ZA leider etwas verwirrt zurückgelassen mit seinen Pro- und Kontra-Argumenten..

Nochmal ganz konkret meine Fragen: 1. Wenn ich bis jetzt (fast 30) nie Probleme mit meinen Weisheitszähnen hatte, sollte ich sie trotzdem ziehen lassen (wenn ein Verletzungspotential da ist) oder nicht? 2. Wenn nicht... wäre es aber nicht besser jetzt als wenn ich 40 oder so bin? Weil laut ZA der Knochen sich ja verdichtet und es dann schwieriger wird... oder werde ich in Zukungt auch keine Probleme mit ihnen haben, wenn ich jetzt noch nie welche hatte?

Zähne, weiß, Arzt, bohren, oben, Operation, Weisheitszähne, Zahnarzt, Zahnarzthelferin
6 Antworten
Unzufrieden mit Ausbildungsberuf..

Hallo

Ich bin jetzt erst seit dem 1. September und jetzt schon gefällt es mir nicht. Ich lerne den Beruf der Zahnmedizinischen Fachangestellten.

Jeden Tag hab ich keine Lust in die Arbeit zu gehen und schaue nur auf die Uhr wann ich endlich heim darf. Ich habe zwar eine super Praxis mit netten Kollegen und Chefs erwischt und ich mag auch den Umgang mit den Patienten, doch ich finde einfach keine Freude daran.

Mich Depremiert die Arbeit eigentlich sogar. Ich sehe kein Ergebniss in der Arbeit, der Ablauf wiederholt sich ständig. Im Prinzip ist es ein abwechslungsreicher Beruf. Aber ich merke immer mehr das mir wirkliche Handarbeit fehlt, was ich vorher von mir selbst nie gedacht hätte.

Hatte einmal ein Praktikum als Fahrzeuglackierein und es hat mich unglaublich motiviert so handwerklich zu arbeiten. Ich habe mich von meinem Vater sozusagen zu meiner jetzigen Ausbildung überreden lassen.. Dumm von mir ich weiß.

Aber auch im Alltag oder in kleinen Momenten in der Praxis merke ich, wie sehr es mir fehlt an etwas selbstständig zu arbeiten und danach das Ergebniss zu sehen, wie z.B. Beim Kuchen backen oder ein Bild zu malen wenn ihr versteht wie ich das meine ^^

Auf jeden Fall habe ich mit meinen Eltern darüber gesprochen und bewerbe mich jetzt für andere Berufe, meine Mutter meinte jedoch, ich müsse vorher mit ihr absprechen wo ich mich bewerbe, denn in einen anderen kleinen betrieb erlaubt sie mir sozusagen nicht mich zu bewerben.

Bis ich eine "bessere" Stelle gefunden habe werde ich weiter arbeiten. Bis zum 30. Dezember befinde ich mich noch in Probezeit.

Meine Fragen sind:

  1. Es sieht ja nicht wirklich gut aus wenn man eine Ausbildung abbricht. Hat da jemand schon Erfahrungen damit gemacht in Bezug auf das finden einer anderen Stelle etc.?

  2. ich mag meinen Chef wirklich gern. Wie sage ich ihm dann dass ich kündigen will?

  3. im Februar werde ich 18, kann meine Mutter mir wirklich verbieten die Lehrstelle zu wechseln? Eigentlich ist sie sehr Verständnisvoll aber in dem Punkt sagt sie das zum ausbildungswechsel nur bmw, Mann und Hummel etc. in Frage kommt. Ich würde sehr gerne in so einer Firma anfangen, aber wenn ich dort keine Stelle mehr bekomme werde ich sicher nicht drei Jahre etwas lernen was mir nicht gefällt nur um danach noch einmal eine Ausbildung zu machen.

  4. ich Bewerbe mich ja eigentlich für September 2015, da dieses Jahr fast nur andere Praxen bei uns Auszubildende suchen was in meinem Fall ja sinnlos wäre.. Sollte ich wenn ich eine Stelle z,B in der BMW bekomme dann bis August nächsten Jahres in der Praxis bleiben? Kann ich dann kündigen? Und wann sage ich meinen Chef Bescheid?

Danke an diejenigen die sich jetzt für mich kurz Zeit nehmen ^^

Handwerk, Ausbildung, Wechsel, Veränderung, bewerben, Deprimiert, Zahnarzthelferin, unzufrieden
5 Antworten
Zahn ziehen lassen? Keine Schmerzen jedoch abgebrochen

Hallöchen .. Zu meiner Frage muss ich(w22) kurz eine Vorgeschichte erzählen. Mit 14 bin ich meine Zahnspange losgeworden und die 4 Backenzähne an denen dieser Ring dran war waren laut Zahnarzt (bei dem ich war seit ich Zähne habe) remineralisiert. Oben links der Zahn keine Probleme bloß gefüllt. Oben rechts is dort wo der Ring saß weg gewesen da war also eine Art Rille und dort hab ich dann eine krone bekommen weil der abbrach.

Mein Zahn unten rechts wurde damals auch nur mit amalgam gefüllt und hielt eigentlich bis er vor 1 Jahr durchgebrochen ist aber keine Schmerzen gemacht hat.

Mein Zahn unten links war der Problemzahn der ganz oft Wurzelbehandelt wurde und dann sollt e eine krone rauf.

Ich habe durch diese schmerzhaften Wurzelbehandlungen eine ordentliche Zahnarztphobie entwickelt und bin aus Angst bestimmt 1-2 Jahre nicht dort gewesen und in der Zwischenzeit ist der wurzelfefüllte Zahn soweit abgebrochen das ich sozusagen ein Loch habe aber unter dem Zahnfleisch ist er noch da.

Ich hab dieses Jahr meinen mit zusammen genommen und mit eine neue Zahnärztin gesucht extra für angstpatienten.. Und sie hat nur gebohrt 2 Löcher mehr war nicht bist auf die beiden Zähne unten ...

Mir wurde dann der unten rechts gezogen weil ich dort schmerzen hatte permanent und meine Ärztin meinte der muss raus und am gleichen Tag musste ich zum chirugen .

Nun war das der Zahn Den sie eigentlich retten wollte :/ und der unten links der abgebrochene soll nun auch raus das stand schon vorher fest

Ich frage mich nun ob der wirklich raus muss oder ob man nicht eine krone machen kann ? Ich habe ja keine Schmerzen :/ Ich bin so schockiert mein alter Zahnarzt hat immer Wurzelbehandelt und wollte immer alles retten und jetz bei der neuen die wirklich Super lieb ist werden mir gleich 2 Zähne gezogen bzw 1 ist schon und 1 soll noch ..

Ich weiß gar nicht wie ich das alles zahlen soll mit 22 in Ausbildung (bzw abgeschlossene Ausbildung und ich mache gerade Abi nach)

Ist dieses Zahn geziehe vllt unbegründet ? Was würdet ihr tun ?

Zähne, Implantat, Krankenkasse, Krone, Zahnarzt, Zahnarzthelferin, Zahnmedizin, Zahnkrone
4 Antworten

Meistgelesene Fragen zum Thema Zahnarzthelferin

Wie kann ich mich als gelernte Zahnarzthelferin beruflich neu orientieren?

3 Antworten

Zahnmedizinische Fachangestellte in der Schweiz

6 Antworten

Wieviel verdienen zahnmedizinische fachangestellte?

8 Antworten

Angst vorm Zahnarzt! Schäme mich aber!

10 Antworten

Wochenbericht Zahnarzthelferin ist das gut?

4 Antworten

Welcher Beruf kann als Zahnarzthelferin noch ausgeübt werden?

1 Antwort

Ist die Ausbildung als Zahnarzthelferin schwer und habt ihr Erfahrungen?

3 Antworten

Wie viel verdient man als gelernte Zahnarzthelferin Netto?

8 Antworten

zahnfeen, berichtsheft - zfa

4 Antworten

Zahnarzthelferin - Neue und gute Antworten