Ungewissheit, Symptome von Borreliose aber unauffällige Blutwerte?

Hallo zusammen,

so langsam weis ich nicht mehr weiter. Vor etwa zwei Monaten wurde bei mir am Bein etwas herausgeschnitten. Jedoch hat dieser Arzt weder ein Abstrich noch sonst etwas gemacht. (Sichtbar war jedoch eine Wanderröte) Das herausgeschnittene wanderte sofort in den Müll. Seit jenen Arztbesuch ist die so genannte Wanderröte nach oben gewandert und ist auch fast 30 cm groß. Nach großer Angst habe ich jetzt den Arzt gewechselt, dieser auch eine Blutentnahme durchführte. Nach dem die Ergebnisse da waren, bin ich nun doch sehr verwundert. Die neue Ärztin kann sich nicht erklären was es nun ist, da die Blutwerte unauffällig waren.

Nach dem es herausschnitt war folgten aber noch weitere Symptome.

Nach und nach bekam ich immer wieder und häufiger Probleme mit den Gelenken ( Knie und Ellenbogen), Müdigkeit und oft Erschöpfung. Nachts wache ich oft auf und habe kaltschweis. Übelkeit und vor allem auch sehr oft Kopfschmerzen usw. Nicht einmal mehr weite strecken kann ich laufen, nach einem kleinen Spaziergang mit dem Hund bin ich so erschöpft, als wäre ich ein Marathon gelaufen. Wenn ich mich einmal stoße (kleiner Tollpatsch eben) dauert es auch eine Ewigkeit bis es dies wieder aufhört. Was mich jedoch auch sehr beunruhigt ist, das meine Augen in letzter Zeit auch sehr lichtempfindlich sind. Ich fühle mich im allgemeinen seit langem nicht mehr wohl.

Ich bin so verunsichert, weil ich nicht weis, was es ist. Hat jemand mit so etwas Erfahrung?

Liebe Grüße

Ungewissheit, Symptome von Borreliose aber unauffällige Blutwerte?
Medizin, Borreliose, Gesundheit und Medizin
11 Antworten
Borreliose oder reaktive Arthritis? Was tun gegen die Bakerzyste?

Hallo Ihr Lieben, 

ich bin Florian, 33, gerade mit dem Studium fertig und komme aus dem Raum Magdeburg!

Ich trieb fast mein ganz Leben Sport - von Ausdauer, übers Thaiboxen, Fitness, Brettsportarten und Klettern - bis zum Biss der Zecke im August 2018 - 4 Wochen später begann der Alptraum ;

Der Schub ist zwar subjektiv vorbei- aber die Knie sind so kaputt; knacken, schmerzen, sind angeschwollen und nicht zu beugen. Was habt ihr gegen die Bakerzyste gemacht? Gab es auch einen Zeckenbiss? Gelenkschmerzen? Harnröhren-bzw. wie bei mir anfangs(nach 4 Wochen) eine Nebenhodenentzündung - als erstes Symptom?

Bis heute habe ich keine genaue Diagnose. Laborwerte vom Chroniker Labor kommen in wenigen Tagen. Wir kamen auch erst im Dezember auf die Zecke. Nach der Nebenhodenentzündung, dem riiiiesig angeschwollen rechten Knie, der explodierenden Wade, den Gelenkschmerzen! (War da noch joggen und in der Sauna im Okt 2016 - ein Riesen Fehler - da ging es erst richtig los - schwoll ungemein an)

Durch Ultraschall wurden links und rechts sehr große Bakerzysten entdeckt! Aktuel: Knie schmerzen sehr stark, sind nicht zu beugen; ziehen und drücken! Nerven am rechten Schienbein sind teilweise gestört - Missempfinden und Kribbeln.

War bei x Ärzten, bisher bekam ich ein Doxycyclin Rezept - 200mg für 28 Tage ! Heute ist Tag 14! 

Der Schub ist vorbei - die Knie schmerzen-sind nicht zu gebrauchen! Radfahren, joggen, Kniebeugen und der Art sind undenkbar.

Und ganz wichtig - rechts Innenminiskusschaden seit Sommer 2016, leichtes Arthrose durchs Thaiboxen und generell sehr angespannte Muskulatur und Verkürzungen seit 15 Jahren (posttraumatische Störung).

Was empfiehlt Ihr? Doxy gegen Bakterien? Ich höre immer wieder - wegen der Nebenhodenentzündung - REAKTIVE ARTHRITIS! Verändert das was? Hilft das Antibiotikum auch bei der Bakerzyste? Hängt das Alles zusammen? Miniskus, Bakterie, Arthrose und Überspannung? 

Jetzt aktiv

 —->Dehnen-Strecken und entspannen!

Innenminiskus operieren-wenn es geht nähen? MRT? SPORTARZT!? Was tut man bei Arthrose? Was kann man noch positives tun? Ernährung umstellen? Kennt Ihr Bücher? Foren? 

Ich möchte wieder Sporttreibende und die Knie so nutzen können wie früher-bitte; bin über jeden Rat, jeden Denkansatz, jede Idee und Richtung dankbar!

Herzlichst

Florian

Yoga, Dehnung, Borreliose, Gesundheit und Medizin, Kniescheibe, Sport und Fitness, Sportmedizin
5 Antworten
Angst vor der Krankheit Borreliose?

Im Sommer 2018 hatte ich einen Zeckenbiss bzw. war sich nicht einmal der Arzt sicher ob dieser Biss wirklich von der Zecke kommt aber dazu nachher noch mehr. Jedenfalls hatte ich ca. 3-4 Wochen eine rote Schwellung welche immer größer wurde oder wie ein Kreis nach außen wanderte da es im inneren gelb war und von außen halt dieser rote Kreis. Nach 3 Wochen bin ich mit meiner Mutter zum Arzt gegangen (bin 13 Jahre alt) und dort wurden mir Tabletten gegeben welche ich jeden Abend essen sollte (habe ich natürlich auch gemacht)

Jetzt aber nochmal dazu, also wir damit dem Arzt geredet haben: Er selber war sich nicht sicher ob es sich zu 100% um einen Zeckenbiss handle. Die Schwellung am Fußgelenk sah einem Zeckenbiss aber sehr ähnlich. Er meinte allerdings auch dass diese Tabletten nur 14 Tage nach dem Zeckenbiss noch wirken und wenn ich den Biss schon länger habe also 14 Tage wirken diese Tabletten eben nicht mehr. Aber wie gesagt, war ich 3 Wochen nach dem Zeckenbiss erst beim Arzt. So und dass ist jetzt mein Problem... Ich habe Angst, dass ich in ein paar Jahren/ Wochen/ Monaten an Borreliose erkranke:(

Ich habe gerade eben im Internet gelesen, dass man durch einen Bluttest sehen kann ob die Bakterien bzw. die Borrelien im Blut sind. Könnte ich also, wenn ich das nächste mal beim Arzt bin, nach einem Bluttest fragen, welcher spontan dann auch gemacht werden kann?(Kinderarzt)

Oder was genau macht man bei einem Bluttest? Spritze in dem Arm, ein bisschen Blut raussaugen und anschließend im Labor untersuchen? Oder was wird da gemacht?

Gesundheit, Angst, Krankheit, Borreliose, Gesundheit und Medizin
2 Antworten
Kann es eine nicht erkannte Borreliose sein?

Hallo,

ich wurde diesen Sommer von 2 unbekannten Insekten in Deutschland gestochen.

Der erste Stich erfolgte Mitte Juli. Die Einstichstelle war ziemlich groß und ca. 2 Tage nach dem Stich hat sich ein roter Handflächen großer Kreis um den Stich gebildet. Ich bin daraufhin zum Arzt gegangen der mir eine Infusion mit Fenistil und Cortison gab. Nach einem Tag war von der rötung nichts mehr zusehen und der Stich heilte gut ab.

Der zweite Stich erfolgte Mitte August. Die Einstichstelle war auch so groß wie bei der ersten und nach ca 2 Tagen entwickelte sich ein ca 2 Eurostück großer Kreis um den Stich. Ich habe es mit Fenistil Hydrocort behandelt und nach ein paar Tagen war der Stich weg.

Anfang September hab ich Fieber, starke Kopfschmerzen und Nackensteifigkeit bekommen und wurde vom Arzt mit Verdacht auf Menigitis ins Krankenhaus eingewiesen. Der Verdacht hat sich nicht bestätigt. Lumbalpunktion ohne Befund, Bultwerte waren okay und ein CT vom Kopf war auch alles okay. Diagnose Nackenverspannung soll mit Physiotherapie und Osteopathie behandelt werden.

Nach der Entlassung bin mehrmals ohnmächtig geworden und habe eine Kraftminderung mit einer Sensibiltätsstörung im linken Arm. Weitere Diagnostik MRT von der HWS und vom Kopf ohne Befund. Die Physiotherapie bringt auch nicht wirklich was.

Der Radiologe meinte zu mir es kann auch eine Borreliose sein die nicht unbedingt im Blut zu erkennen sei.

Borreliose, Gesundheit und Medizin, Insektenstich, Schwindel
2 Antworten
Schwindel und Kopfschmerz seit fast 2 Wochen - Resultat einer mentalen Erschöpfung oder einer ggf. Borreliose?

Ich habe seit einem Burnout 2009 bereits seit Jahren immer mal wieder mit leichten Depressionen (diagnostiziert durch Psychiater im Rahmen einer Verhaltenstherapie) und Paniakattacken etc. zu tun, das ist für mich nichts Ungewöhnliches. Kurz vor Beginn meines Urlaubs vor 2 Wochen war ich mal wieder in einer Phase, in der ich „mental erschöpft“ war. Das Ende vom Lied: ich war bei meiner Hausärztin mit einem hohen Blutdruck und war die Tage darauf innerlich sehr angespannt. Das hat dann zwar nachgelassen, vor ca 1 1/2 Wochen hatte ich dann aber eine Aura mit anschließendem Kopfschmerz.... ich hab nun schon viel rumgegoogelt , überall steht, dass Migräne maximal 3 Tage andauert usw. Bei der Ärztin war ichvor 4 Tagen - sie meinte, dass das alles mal auftreten kann und gerade bei psychisch anfälligen Menschen eine klare Trennlinie zwischen pathologischem und psychischem Kopfschmerz + Schwindel nur schwer zu ziehen ist. Hinzu kommt , dass ich vor etwa 4-6 Wochen von 3 (!) Zecken gebissen wurde - die dann natürlich schnell entfernt habe. Habe ich der Ärztin auch erzählt, soe meinte, das ist eher unwahrscheinlich aber nicht auszuschließen, dass eine Neuro-Borreliose so was auslöst.

Hat jemand solche Symptopme vor einem ähnlichem Background erlebt? Ich freien mich auf Antworten :)

Kopfschmerzen, Psychologie, Borreliose, Gesundheit und Medizin, Schwindel, Zecken, Infekt
4 Antworten
Borreliose-Verdacht und kein Arzt will helfen - was tun?

Folgende Situation - im Juni hatte ich einen Insektenstich. Der Stich sah ungewöhnlich rot aus. 3 Tage später eine Weisheitszahn-OP mit sicherheitshalber Antibiotika und der Fleck war verschwunden. Nun ist der Fleck wieder deutlich sichtbar und wird jeden Tag deutlich größer. Deshalb sofort zum Arzt:

Arzt 1: Konnte kaum Deutsch, hat mich 2 Stunden warten lassen, hat sich die Stelle nicht mal 5 Sekunden angeschaut mit dem Kommentar "ich nix sehen bitte einen Termin für die nächsten Wochen zur Blutentnahme vereinbaren". 2 Stunden Wartezimmer und 30 Sekunden beim Arzt vermittelten nicht das Gefühl einer sicheren Diagnose.

Arzt 2: Wir wollten uns schnellstmöglich eine Zweitmeinung einholen. "Wir nehmen keine Patienten von anderen Hausärzten mehr an"

Arzt 3: "Im Oktober hätten wir einen Termin frei, vorher geht gar nichts"

Nachdem die Rötung der Haut immer mehr die typischen Ringe der Borreliose zeigte haben wir im Krankenhaus angerufen, ob man da vorbeikommen kann und sich ein Arzt sich das richtig anschauen kann. "Bitte sofort in die Notaufnahme und das anschauen lassen".

Krankenhaus: Der Arzt hat sich die Rötung am Oberarm angeschaut. Ich hab ihm gesagt, dass das Borreliose sein könnte ich aber nicht sicher sagen kann ob das wirklich eine Zecke war. Ich wollte dass er mir Antibiotika verschreibt. Er meinte, ich soll lieber wieder zum Hausarzt und es dort wieder kontrollieren lassen in ein Paar Tagen. Er schreibt mir eine Überweisung. Dann schreibt der ernsthaft in die Überweisung "rötend Flecke Oberschenkel" - der Stich war wie beschrieben am Oberarm. Auch diese Diagnose vermittelte nicht wirklich das Gefühl von Sicherheit. Habt Ihr eine Idee was man machen kann? Die Ärzte und nicht mal die Notaufnahme wollen helfen.

Arzt, Borreliose, Gesundheit und Medizin
6 Antworten

Meistgelesene Fragen zum Thema Borreliose