Frage zu Chemie - Valenzelektronen: Warum ist Neodymium (Ordnungszahl 60) in der III. Nebengruppe, hat aber in der Valenzschale nur 2 Elektronen?

Also anhand eines Modells, welches wir in der Uni hatten habe ich die Elektronen "einsortiert", bin darauf gekommen, dass sich im Energienivau 6 genau 2 Elektronen befinden (6s²). Laut einer Website ist die Konfiguration auch korrekt. Aber es ist in der III. Nebengruppe, woraus ich doch mMn entnehmen kann, dass es 3 Außenelektronen besitzen müsste?

6) s Ii

5) s Ii p IiIiIi

4) s Ii p IiIiIi d IiIiIiIiIi f I I I I

3) s Ii p IiIiIi d IiIiIiIiIi

2) s Ii p IiIiIi

1) s Ii

Das schnall ich irgendwie nicht. Auch ergibt sich mir noch eine Frage: Wenn anhand der Elektronenzahl bzw. Ordnungszahl davon auszugehen ist, dass es die Hauptquantenzahl z.Bsp. 5 ist, also n(max) = 5 Dann wäre die Nebenquantenzahl (l) ja zwischen -0 - 4 heißt, dass 0 die s Orbitale sind, 1 die p Orbitale 2 die d Orbitale 3 die f Orbitale ... und dann? Weiter geht das bei uns im Beispiel nicht. Im Internet habe ich gelesen, dass dann die g Orbitale kommen, welche aber i.d.R. nicht besetzt werden. Ist das korrekt?

Und die Magnetquantenzahl (m) gibt im Endeffekt nur die Ausrichtung, also die Dimensionen an? d.h., die [d]Orbitale gibt es in 5 Dimensionen, daher 5 mal, die [f] Orbitale in 7 Dimensionen, also gibt es 7 Orbitale (also immer pro Energienivau) und g müsste dann nach der Formel m= -(l) bis + (l), also -4,-3,-2,-1,0,1,2,3,4 -> 9 Orbitale in 9 verschiedenen Dimensionen haben? Oder ist der Begriff Dimension falsch und es müsste Richtung heißen? Viele Fragen... Aber die erste Frage ist die eigentlich wichtige.

Ich bedanke mich schon einmal fürs Lesen und würde mich sehr über eine Antwort freuen. :)

Lernen, Schule, Chemie, Physik, Uni, Orbitale, Valenzelektronen

Meistgelesene Fragen zum Thema Valenzelektronen