Keine Maske im Supermarkt - Konfrontation?

Hallo meine Lieben,

gerade komme ich zurück aus dem Supermarkt. Da traf ich auf einen ziemlich prolligen Kerl, der lautstark mit seiner Freundin stritt. Sie wollte, dass er seine Maske wieder aufzieht, die er auf den Boden geworfen hatte.

Meinte dann nur kurz im Vorbeigehen: "Zieh sie doch einfach wieder auf. Ist der beste Supermarkt hier und Du kriegst halt einfach ein Jahr Hausverbot, wenn Du Dich nicht an die Regeln hältst." Da ist der halb auf mich losgegangen, ich soll mich da raushalten etc. Was mir einfällt, ihn anzusprechen.

Bin zum Glück ein recht abgebrühter und ruhiger Typ, hab ihn kurz besänftig und gemeint, er soll mal chillen, gemeint, dass jeder diese Masken hasst und ich ihn verstehen kann (was natürlich nur seeehr bedingt stimmte).. Hab ihm kurz erklärt, warum ich das sinnvoll und wichtig finde und dass er sich nicht wundern muss, wenn er sich nicht an soziale Regeln an einem sozialen Treffpunkt hält.

Der Typ hat die Maske dann wieder aufgesetzt, aber natürlich die Nase komplett raus, war mehr am Kinn als auf dem Mund.

Ich hab mich dann einfach verdrückt, weil ich meine Energie echt nicht bei solchen Leuten verschwenden will, aber wie geht ihr mit solche "Störenfrieden" um? Muss ja nicht nur Corona-bedingt sein. z.B. auch sehr laute Musik in öffentlichen Verkehrsmitteln oder blödes Rumpöbeln in der Öffentlichkeit. Wie geht ihr mit sowas um?

Weggehen? Funktioniert halt auch nicht immer. Manchmal denke ich mir auch, dass man eigentlich genau mit solchen Leuten sprechen müsste. Ich lebe in so einer links-grünen Studenten-Bubble und alle haben sehr ähnliche Einstellungen. Gleichzeitig verstehe ich total, dass man gerade bei sozialen und gesellschaftlichen Fragestellungen eigentlich Leute mit einbeziehen müsste, die an einer ganz anderen Stelle stehen.

Mir fällt das immer schwer, wenn die Welten so weit auseinander sind.

Was ist eure Meinung dazu? Habt ihr Ratschläge?

Lieben Gruß,
You are awesome

Polizei, Menschen, Politik, Kommunikation, zusammenleben, Psychologie, Gesellschaft, Gesundheit und Medizin, Kommunikationswissenschaften, Maske, Sozialpädagogik., Corona
Würdet ihr auch nach Corona eine Maske tragen?

"Nach Corona" - ich weiß, blöd formuliert. Ob es ein nach Corona geben wird, weiß niemand so genau.

Ich meine, so nach der schlimmsten Zeit, in der man ständig mit Einschränkungen und Lockdowns leben muss.

Ganz ehrlich: ich fand es schön, mal ein ganzes Jahr nicht erkältet zu sein. Und keine Grippe zu bekommen. Ich weiß nicht, ob es das in meiner Familie schon mal gab, seit ich lebe (22 Jahre). Es war über 1 Jahr niemand krank. Das ist wohl auf unsere ganzen Corona-Schutzmaßnahmen zurückzuführen.

Man hat es ja auch in den Nachrichten gehört: Die Grippewelle ist zum ersten Mal seit 1992 ausgeblieben.

Maskenpflicht im Einzelhandel? Ich hätte kein Problem damit, diese auch beizubehalten, wenn Corona einigermaßen unter Kontrolle ist. Man hat sich daran gewöhnt. Und in den großen fernöstlichen Nationen (China, Japan, Südkorea) waren Masken ja auch schon vor Corona üblich.

Wäre ja auch fürs Gesundheitssystem und damit für den Staatshaushalt besser, wenn sich nicht so viele Leute mit der Grippe anstecken oder auch nur erkälten. Damals hat sich das Grippevirus vermutlich in den überfüllten Arztpraxen weiter ausgebreitet.

Wie steht ihr dazu? Würdet ihr auch nach Corona an bestimmten Orten (z.B: Einzelhandel) eine Maske tragen

Nein - ich bin froh, wenn wir die Masken los sind. 54%
Ja, würde eine Maske tragen- sollte aber nicht verpflichtend sein 41%
Ja, Maskenpflicht sollte bleiben - wenigstens für die Grippewelle 5%
Gesundheit und Medizin, Grippe, Maske, Corona, Coronavirus, Covid-19, Maskenpflicht, FFP2 Maske

Meistgelesene Fragen zum Thema Maske