Muttertag und Lohndiskriminierung: Wie lange noch?

Vor dem Hintergrund der immer noch nicht realisierten Gleichstellung der Frauen und der lohnmässigen Ausbeutung des untersten Segments der Frauen rufe ich die Kinder auf, statt der Mutter jedes Jahr heuchlerisch mit Rosen zu "danken", für die Lohngleichstellung der Frauen einzustehen.

" Frauen haben im Jahr 2019 in Deutschland 20 % weniger verdient als Männer. Der Verdienstunterschied zwischen Frauen und Männern – der unbereinigte Gender Pay Gap – war damit um 1 Prozentpunkt geringer als in den Vorjahren. Wie das Statistische Bundesamt (Destatis) anlässlich des Equal Pay Day am 17. März 2020 anhand fortgeschriebener Ergebnisse der Verdienststrukturerhebung (VSE) mitteilt, verdienten Frauen mit durchschnittlich 17,72 Euro brutto in der Stunde 4,44 Euro weniger als Männer (22,16 Euro). 2018 hatte die Differenz 4,51 Euro betragen.

Gender Pay Gap in Westdeutschland dreimal so hoch wie in Ostdeutschland 

Nach wie vor fällt der unbereinigte Gender Pay Gap in Ostdeutschland viel geringer aus als in Westdeutschland. Im Westen ist der unbereinigte Gender Pay Gap im Jahr 2019 um einen Prozentpunkt auf 21% gesunken, während er im Osten mit 7 % unverändert blieb. Über einen längeren Zeitraum betrachtet, zeigt sich für Gesamtdeutschland ein sehr langsamer, aber stetiger Rückgang des unbereinigten Gender Pay Gap. Dieser hatte 2014 mit 22 % um 2 Prozentpunkte höher gelegen als 2019."

https://www.destatis.de/DE/Presse/Pressemitteilungen/2020/03/PD20_097_621.html

Die Frauen wollen nicht Blumen zum Dank sondern endlich gleiche Löhne wie die Männer. Besonders den Frauen in der Pflege wird während der Pandemie endlos gedankt; die zu tiefen Löhne werden aber nicht erhöht.

Wie unterstützen Sie die Durchsetzung der Lohngleichheit?

Muttertag, Mutter, Deutschland, Politik, Frauen, Frauentag
7 Antworten
Nazi-Muttertag abschaffen, Frauentag ausbauen?

Ich ver­stehe nicht, dass man den na­tio­nal­so­zia­lis​​​​­ti­schen Mut­ter­tag ge­dan­ken­los bis heute zelebriert.

Mutter​​​kulte an den Iden des März (= 15. März) gab es bereits im Altertum in ganz Kleinasien – für die Göttermutter Kybele bzw. Rhea. In England wurde um 1644 berichtet:

"Every Mid-Lent Sunday is a great day at Worcester, when all the children and grantchildren meet at the head and chief of the family and have a feast. They call it Mothering Day."

An diesem Sonntag (= Lätare = 30. März = 4. und letzter Sonntag der Fastenzeit) besuchten die auswärts lebenden Kinder die Eltern (= to go a mothering) und dankten der Mutter mit Geschenken. In Thüringen (de) besuchten die Kinder die Eltern ebenfalls am 4. Sonntag der Fastenzeit. Ähnliche Traditionen sind aus der Champagne (fr) und aus Wallonien (be) bekannt. 

1872 forderte die Schriftstellerin und Frauenrechtlerin Julia W. Howe in den USA einen Feiertag für die Mütter. Ihre Tochter, Ann Marie Reeves Jarvis, startete am 9. Mai 1907, dem zweiten Todestag der Mutter, einen Feldzug für die Einführung eines nationalen Muttertages. Die Kampagne hatte Erfolg: Präsident Wilson erklärte den zweiten Sonntag im Mai zum Ehrentag der Mütter. Nach dem Ersten Weltkrieg setzte sich der Muttertag auch auf dem europäischen Festland durch. 

Neben dieser Feier gewann auch der Internationale Frauentag (8. März) an Boden. Schon1932 (!) wurde der Frauentag jedoch im Deutschen Reich verboten. An seine Stelle trat 1933 der nationalsozialistisch​​​​e Muttertag – am 2. Sonntag im Mai.

Gefeiert und geehrt wurden nur arische Mütter – als Gebärerinnen von Soldaten. Gleichzeitig wurden nicht-arische Mütter samt ihren Kindern umgebracht. Dieser nationalsozialistisch​​​​e Muttertag wurde z. B. in der Schweiz gleich übernommen und auch von den Sozialdemokraten nie kritisiert. In zahlreichen Ländern wird er bis heute von einer breiten Bevölkerung gedankenlos gefeiert. Die Promotion machen die Blumenhändler. (© bei mir)

Vor dem Hintergrund der immer noch nicht realisierten verfassungsmässigen Gleichstellung der Frauen und der lohnmässigen Ausbeutung des untersten Segments der Frauen plädiere ich für die Abschaffung des nationalsozialistisch​​​​en Muttertags und für die Stärkung des Frauentags am 8. März. Sind Sie auch dieser Meinung?

Nazi-Muttertag abschaffen, Frauentag ausbauen?
Muttertag, Deutschland, Politik, Feiertag, Frauentag, Gesellschaft, Nationalsozialismus
12 Antworten

Meistgelesene Fragen zum Thema Frauentag