Kein Antrieb mehr. Was nun?

Hallo.. ich bin 18 Jahre alt und mache in Klasse 11 meinen Weg zum Abitur. Meine Verhältnisse familiär sind gut. Wir haben jedoch nicht viel geld und leben am Existenzlimit. Aufgrund dessen war ich und meine Geschwister schon immer gezwungen, immer etwas zu tuhen. Nie durfen und dürfen wir keine Fehler machen (Seitens Arbeitsamt) denn sobald wir einmal nicht weiter kommen, werden die Gelder gekürzt

Nun.. all das macht mich so müde. Ich sehe keinen Grund, warum ich das Abitur zuende machen soll. Überall heisst es, ohne Abitur kriegt man keinen guten Job mehr. Ich habe das Gefühl, das ich jetzt schon im Leben versagt habe und weiter vom staat abhängig sein werde. Wenn ich nur ein Plan hätte, ein Ziel, warum ich Abitur mache.. ich weiss nicht einmal, was ich als Beruf machen möchte. Durch das gezwungen sein, die moderne Sklaverei, gibt es keinen Jobwunsch den ich habe

Klar, ich habe Ideen.. aber da fehlt mir auch der Abrieb. Ich würde so gerne in der spielebrache etwas machen, oder mit Wölfen arbeiten. Aber dafür fehlt mir einfach die Kraft, Motivation und der Sinn

Ich habe schon Therapie hinter mir, Klinik etc. Doch wie vielleicht viele von euch wissen ist das nur temporäre hilfe. Ich bin ja auch soweit stabil, hab keinen Suizid Gedanken...

Aber ich habe keinen Antrieb mehr. Bin einfach so müde...

Meine Fragen sind.. ist man ohne Abitur in der heutigen Gesellschaft aufgeschmissen? Bin ich nutzlos, weil ich keinen Plan habe, oder in der schule versage? Habt ihr ideen, Antrieb zu bekommen? Wart ihr auch in so einer Situation und gibt es etwas das ihr euch damals als Ratschlag gewünscht hättet, den ihr mir nun geben könnt? Ich danke im vorraus...

krank, Schule, Zukunft, Psychologie, Abitur, Antriebslosigkeit, antriebslos, Ausbildung und Studium
Meine Angst zerstört mich, sollte ich zum Arzt?

20 Jahre, weiblich.Ich war in der Oberstufe(12te Klasse)und raste Richtung Abitur und hatte riesen Pläne,Motivation,Hoffnung und war einfach glücklich.Zukunft war für mich ein wunderschöner Gedanke.Aber ohne Vorwarnung hat sich von jetzt auf gleich wirklich alles geändert.Ich habe einmal eine total unkontrollierte Panikattacke während eines Referats bekommen.Ich versuchte durchzuatmen,hatte keine Luft mehr zum Atmen,mein Schweiß hat !getropft!,mein Herz raste,war unendlich rot,war total ausgeliefert.Bis der Lehrer mein Referat abbrach,weil er sah dass ich nicht mehr klar kam.Alles was aus mir raus kam war ein Versuchen von Luft schnappen und Versuchen Sätze zu bilden.Beides hat nicht geklappt.Habe mich nicht zurück auf mein Platz gesetzt,bin direkt aus der Klasse raus,bin mit starrem Blick nachause gegangen obwohl die Stunde noch weiter ging und wusste DIREKT:Ab jetzt wird mein Leben anders.Ab dem Punkt war wirklich alles anders..Schwubs waren meine Leistungen bei Null.Ich fing an zu schwänzen, MONATE AM STÜCK, falls ich mal in der Schule war,saß ich da und hatte jetzt schon Angst vor den Referaten in meinem Leben die ich noch halten müsste.Habe die Schule deshalb abgebrochen.Das ist nun 3 Jahre her..Ab dann hab ich wirklich nichts mehr hinbekommen.Heute bedeutet Zukunft für mich nur noch Angst und Hoffnungslosigkeit. Habe zahlreiche Ausbildungen abgebrochen,weiß schon 3 Jahre nicht wohin mit mir. Keiner versteht mich, meine Familie ist genervt von mir.Antriebslosigkeit,Angst und vorallem Sinnlosigkeit beherschen mich nun.Bin ich depressiv?ann man mit "sowas" zum Arzt gehen? Hilfe!

Schule, Angst, Psychologie, depressiv, Gesundheit und Medizin, Hoffnungslos, Redeangst, antriebslos
Arbeiten, Schlafen. Ich schlafe den ganzen Tag in meiner Freizeit, warum bin ich nurnoch müde?

Hallo Leute, ich hoffe ihr könnt mir helfen bzw. Tipps geben.
Und zwar ist es so, dass ich seit Monaten nurnoch müde bin. Ich bin 20 Jahre alt (!)
Ich arbeite 8 Stunden am Tag und das Früh- und Spätschicht im Wochenwechsel.

Wenn ich Frühschicht habe komme ich kaum aus dem Bett, wenn ich es dann geschafft habe, bin ich auf der Arbeit nur müde und ständig am Gähnen (ist bei meinen Kollegen schon mein „Markenzeichen“ das ich immer müde bin). Sobald ich Feierabend habe und nachhause komme, fühle ich mich so K.O, setze mich 5min auf die Couch und schlafe egal was ich tue und wie sehr ich es auch verhindern möchte ein. Ich schlafe einfach ein, mit Handy in der Hand 😂
Dann schlafe ich entweder bis zum nächsten Tag durch, bis ich dann wieder in der früh aufstehen muss zum arbeiten, oder ich wache gegen 22-23uhr auf, mache mich Bettfertig und gehe dann weiterschlafen. Also habe ich den ganzen Tag verschlafen und mein Kreislauf besteht eigentlich nur aus arbeiten und schlafen...

Das nervt mich richtig und es macht mir ein sehr schlechtes Gewissen mir selbst gegenüber, weil ich mir immer Sachen vornehme und sie aber nicht einhalten kann..

Ich weiß nicht, ob vielleicht irgendetwas mit meinem Körper nicht stimmt, oder an was es liegen könnte, habt ihr vielleicht eine Idee?

Oder habt ihr Tipps, was ich gegen meine Müdigkeit tun kann?

Lg Bella

Dauer, schlafen, Müdigkeit, müde, Gesundheit und Medizin, antriebslos, sleep
Mein Leben langweilt mich keine Beschäftigung?

ich sehe in meinem leben keinen sinn. mir macht irgendwie nichts wirklich spaß. ich bin permantent gelangweilt. würde man meine gefühle anhand einer grafik darstellen, wäre es eine gerade knapp über null und würde sie würde parallel zur x achse verlaufen. oder kurz und knapp: mein leben ist total monoton.

ich freue mich nie auf den nächsten tag, weil ich weiß dass dieser sein wird wie der vorherige. der vorherige ist nicht schlimm, nur eben langweilig und er erfüllt mich nicht.

wenn mir jemand tipps gibt wie "mach eine neue sportart" "geh unter leute" "such dir ein neues hobby" geben möchte, dann darf er sich die mühe sparen (klingt jetzt frech, aber es ist nicht böse gemeint). ich habe keine Hobbys geh nicht gern aus dem Haus geh nicht gern unter Leute oder so ich bin wie faul :( ... Will das aber nicht Arbeiten tu ich nicht weil ich es nie zu Ende bringe möchte aber gerne arbeiten und eine Beschäftigung haben.

Es ist auch so das es mir manchmal überhaupt nicht gut geht kraftlos lustlos antriebslos Energielos Schlafstörungen da bin ich froh keinen Job zu haben Aber dann gibt es Tage es geht mir soweit sehr gut bin zu allem zu faul sogar zum Aufräumen.

Mein Alltag ist jeden Tag der selbe :( Ich steh um 10 auf geh auf die coutch schau fern Nachts um 12 geh ich ins Bett Das jeden Tag zwischen durch Räum ich auf mach Wäsche ect Aber sonst habe ich keine Motivation und bin meist Energielos weiß der Geier wieso :(

mir soll nur jemand sagen was ich tun soll und ich tue es, nur damit ich endlich wieder intensive gefühle erlebe.

ich mache mir nicht allzugroße hoffnungen, dass mir jemand hier einen rat geben kann, der mir wirklcih hilft, aber es ist besser zu fragen als es zu lassen 

hoffentlich versteht mich der ein oder andere und kann mir helfen. lg

Danke

Leben, Arbeit, Job, Alltag, faul, Schlafstörung, antriebslos, gelangweilt
Motivationslos, Antriebslos, Selbstkritisch-was kann ich dagegen machen?

Hallo :), also ich habe ein paar Probleme (wenn man das Probleme nennen kann), die mir oft sehr zu schaffen machen und ich weiß nicht, wie ich diese beseitigen soll. Wenn es jetzt zb um die Schule geht hab ich überhaupt keine Motivation Hausaufgaben zu machen, zu lernen oder mich zu melden, weil ich mich in den Momenten auch frage, ob das alles denn ein Sinn macht. Ich melde mich auch nicht, weil ich Angst habe etwas falsch zu machen, obwohl ich auch weiß, dass mich niemand auslachen wird. Ich kann mich auch teilweise sehr schlecht Konzentrieren, vor allem in der Schule-Zuhause gehts noch einigermaßen. Zudem sagt man mir häufiger, dass ich viel zu Selbstkritisch sei, was zum einen unter anderem mit meiner "Erkrankung" (Skoliose) zu tun hat, aber auch sonst, wenn mich jetzt jemand fragen würde, was ich an meinem Körper mag, kann ich nur "nichts" drauf antworten. Ich esse hauptsächlich aus Langeweile und fühl mich dann nach dem essen immer schlecht, weil ich mir so denke, dass das ja gar nicht hätte sein müssen. Noch zu der Antriebslosigkeit..ich kann mich nicht mal aufraffen zum Aufräumen (-gut das ist ja eigentlich normal), oder selbst sowas wie einfach nur das Bett machen oder sonstige Sachen, die vielleicht 2 Minuten in Anspruch nehmen. Manchmal hab ich so krasse Stimmungsschwankungen und ich weiß nicht mal warum.

Also danke schon mal, wenn du bis hier gelesen hast..Weiß jemand was ich gegen all diese Sachen machen kann, oder Übertreibe ich einfach nur und es geht jedem so ?

Psyche, antriebslos, motivationslos
Warum kann ich mich nicht für Sex begeistern?

Ich weiß einfach nicht woran es liegt. Ich bin in einer stabilen, glücklichen Beziehung (über viele Jahre schon). Wir reden viel miteinander, ich finde ihn sehr attraktiv und dennoch kann ich mich für Sex nicht so richtig begeistern. Wenn wir Sex haben, dann ist es schön, fühlt sich gut an und ich komme auch auf meine Kosten. Was das angeht kann ich mich wirklich nicht beschweren.

Mein Problem ist, dass mich der gute Sex vom Vormal nicht wirklich dazu animiert in naher Zukunft wieder Sex haben zu wollen. Ich muss mich jedes Mal von neuem "aufraffen". Und das stört mich ungemein, denn so will ich gar nicht sein. :( So ging es mir bisher auch in jeder anderen Beziehung. Ich fühle mich deswegen extrem schuldig, weil er ja nichts falsch macht und trotzdem das Gefühl hat es wäre so. Denn natürlich versucht er mich deutlich mehr zu animieren als ich ihn. Einfach weil ich mich erstmal selbst dazu animieren muss, bevor ich auf ihn zugehen kann. Und da ist er einfach meistens schneller.

Ich hab mit ihm darüber auch schon gesprochen, aber da ändert an meinem Problem nichts. Ich hab viel eher das Gefühl, dass ihn enttäuscht hat, was er hörte. Denn es ist natürlich nichts, was man unbedingt von seiner Partnerin hören möchte.

Was meint ihr dazu? Wie könnte ich das angehen? Ich will mich mit dieser Lage einfach nicht ewig arrangieren.

(Männer dürfen gern auch ihre Meinung kundtun. Mich interessiert was ihr über solche Themen denkt.)

Sexualität, Partnerschaft, antriebslos
Kann man mit 20 Burnout bekommen?

Hey.

Also ich bin in letzter Zeit ständig müde, freue mich überhaupt nicht mehr auf die Arbeit ( mache ein halbes Jahr Praktikum im Altenheim) und hab hin und wieder Schwindelanfälle. Morgens ist es für mich schon fast eine Qual aus dem Bett zu kommen, weil ich zurzeit überhaupt nicht einschlafen kann. Mein Umfeld meint, das ich langsam richtig zynisch und beleidigend werde. Aber davon bekomme ich gar nichts mit. Außerdem komme ich auch zu gar nichts, ich weiß das ich noch dieses und jenes zu tun habe, aber ich kann mich nicht aufraffen das zu tun....

Meine Mutter meint, das dass vom Stress kommt, dabei hatte ich nicht das Gefühl das ich zu viel Stress hatte.

Hier mein Monatsablauf, damit ihr nachvollziehen könnt was bei mir den Monat so abging:

13.10 - 17.10 = Arbeit im Altenheim 18.10 - 19.10 = Schule 20.10 - 21.10 = Arbeit im Altenheim 22.10 - 27.10 = Ferienkurs für den Führerschein (von 8 - 21 Uhr) 28.10 = für die Schule lernen und Hausaufgaben machen 29.10 - 3.11 = Fahrschule (8 - 21 Uhr) 4.11 = für die Schule lernen und Hausaufgaben machen. 5.11 - 6.11 = Schule. Fahrstunde und Theorieunterricht 7.11= Theorieprüfung und danach Mathearbeit (Theorieprüfung: 2 Fehlerpunkte / Mathearbeit 1,4) 8.11 - 9.11 = Schule bis 3 danach Fahrstunde 10.11 = Arbeit im Altenheim 11.11 = für die Schule Referate machen und Hausaufgaben

Das wäre so ziemlich alles.

Das kann aber bei weitem kein Burn-out sein oder?

Danke schon mal für euren Rat. Ich weiß langsam selber nicht mehr weiter.

Burnout, antriebslos, kraftlos, niedergeschlagen

Meistgelesene Fragen zum Thema Antriebslos