Wie viele Kartoffel-Batterien bräuchte man, um eine 60 Watt Glühbirne voll zum Leuchten zu bringen?

6 Antworten

Deine Frage krankt mal wieder wie so einige Fragen an mangelhaften Vorgaben, sinngemäß Istwerten.

Du gibst nur einen Wert an, 60 Watt Glühbirne. Du vergisst mal wieder wie die meisten Fragesteller dieser Webseite die Komplexität der Dinge.

Anders gesagt ist die Menge dessen, was in der Frage als noch unbekannt zu bezeichnen ist, größer als die Menge der bekannten Größen.

Wie also soll auf solcherlei Fragen vernünftige Antworten generiert werden können, wenn solcherlei Verhältnisse vorliegen.

Ich frage mich manchmal, ob Fragesteller vorher überhaupt ihre Frage durchdenken, bzw sich vorher über gewisse Zusammenhänge Gedanken machten oder zu recherchieren begannen.

ProfDrDrStrom ging einfach mal von einer 230 Volt und 60 Watt Glühbirne aus. Es gibt nicht nur 230 V und 60 Watt Glühbirnen, es gibt solche auch für Autos, Gabelstabler usw. Also anderen Spannungen.

Hast du dich vorher informiert wie sich Glühlampen im Einschaltmoment verhalten, also welchen Strom sie dabei ziehen? Das dürfte für deinen Versuch mithin eine Rolle spielen, denn wenn diese Kartoffelbatterieen diesen Strom nicht bedienen können, scheitert es an was?

Okay, du könntest es einfach ausprobieren. Da aber gewisse physikalische Vorgänge bzw Zusammenhänge bereits bekannt sind, könnte man die bei seinen Vorüberlegungen berücksichtigen. Als Laie weiß man zwar einiges nicht, man könnte Suchmaschinen befragen wie verhält sich eine Glühbirne im Einschaltmoment.

Ich habe diese Frage mal für dich in Suchmaschinen eingegeben und 12700 Antworten darauf erhalten.

Hier eine davon, lese bitte selbst:
https://de.wikibooks.org/wiki/Interessante_Messungen/_Glühlampe

Du darfst solche Vorgaben, bzw mathematische Verhältnisse mal auf die 230 V und 60 Watt Glühbirne übertragen, dann kommst du wohl auf den zu erwartenden Einschaltstrom, per Kaltwiderstand.

Könntest nun einige Batterien aufbauen und im mathematischen Verhältnis mit einem Widerstand belasten, dabei sehen wie sich die Sache dabei verhält. Je nachdem zu welchen Ergebnissen du im Vorversuch kommst, kannst du in etwa voraus sehen was zu erwarten wäre, wenn du den entsprechenden Aufwand mit der theoretisch errechneten Kartoffelmenge betreibst.

Versuch macht klug. Hast zwei Möglichkeiten, rechnen oder praktisch versuchen. Was möchtest du tun, welche Variante? 

ProfDrDrStrom gab dir zwar eine Vorgabe, nur hat er den Einschaltmoment nicht berücksichtigt. Hast du ein Multimeter und eine 60 Watt Glühbirne, dann könntest du ja den Kaltwiderstand messen.

56

Hallo realistir!

Du bringst hier schon wieder reihenweise Themenbereiche ein, die mit der Fragestellung gar nichts zu tun haben, um den Fragesteller damit zu verwirren! Was haben denn hier der "Kaltwiderstand", die Spannung und dergl. zu suchen? Die einzige gesuchte Größe ist doch hier die erzielbare Leistung pro Zelle. Die erforderliche Spannung im Einzelfall erledigt man doch per Reihenschaltung! Siehe dazu meine Antwort oben.

2

Theoretisch ist die Frage sicherlich zu beantworten, nur in der Praxis wird das Ergebnis garantiert ein anderes sein.

Kupfer und Magnesium ergeben ca. 2,5 - 2,7 Volt Spannung ( unbelastet ). Für die Beispielrechnung nehme ich 2,5V.

Nennspannung der Glühlampe? In unserem Beispiel -> 230V.

Daraus ergibt sich 230V : 2,5V = 92

Die Antwort wäre somit 92 Kartoffeln.

Soweit die Theorie. Ob die einzelne Kartoffelzelle auch die errechnete Spannung liefert, hängt unter anderem von dem PH-Wert sowie der Temperatur der Kartoffel ab. 

Wenn 92 Kartoffeln tatsächlich die benötigte Spannung liefern und der Versuchsaufbau steht, dann kämen bei einer 60 Watt Glülampe knapp 300 mA zum fließen.

Sollte die Spannung unter Last stabil bleiben ( was ich bezweifle), dann wird die Glühlampe nur sehr kurz ihre maximale Helligkeit zeigen können.

Um die max. Helligkeitsdauer zu verlängern würde ich mehrere "Kartoffelreihen" parallel schalten

67

ich kann mich da nur anschließen. gerade was die strombelastbarkeit der kartoffel betrifft. die kartoffelbatterie hat naturbedingt druch ihren relativ simplen aufbau, also die geringe oberfläche der elektroden so wie den großen elektrolytweg einen sehr hohen innenwiderstand.

ich bin mir nicht mehr ganz sicher, aber bei der sendung mit der maus haben se mal ne ganze armada von zitronen gebraucht für eine einzige LED.

gehen wir mal von 3 mA aus, das könnte realistisch sein, dann wären es theoretisch 100 Stränge á 92 kartoffeln.

wie der prof. dr. strom schon schrieb, ist natürlich auch das nur ein schätzwert.

stellt sich gerade noch die frage, wie man kartoffel definiert.

wenn man jetzt gestampfte kartoffeln in kupferbecher presst und da diche, am besten möglichst rauhe magensiumelektroden hinein steckt. könnte man niedrigere innenwiderstände erreichen und bräuchte dem entsprechend etwas weniger ketten.

wie viele das kann ich auch nicht sagen.

lg, Anna

4

Definiere "kurze Zeit".
Sonst kann man das nicht berechnen.

Und wenn man es berechnen kann, ist es etwa so effektiv, als wenn du glühendes Gold kaufst, um deine Wohnung zu beleuchten.

Und den Stern spar dir lieber, kein Experte hier legt es darauf an.

Und investiere deine Energie in den Gedanken, was eigentlich Kupfer und Magnesium kosten, an Geld und Energie.

23 watt Energiesparlampe in 60 watt Fassung?

Die Frage kling zwar dämlich aber ich wunder mich trotzdem. Auf der Packung von Energiesparlampen steht immer deren Watt angabe und dan die Watt Zahl die einer Normalen Glühbirne gleichkommt. Also bei meiner Lampe von Osram stand 23 Watt / 100 Watt. Heißt ja das die Glühbirne so hell leuchtet wie eine 100 Watt glühbirne. Kann ich die Esp jetzt in eine 60 Watt E27 Fassung schrauben? beim ausprobieren wurde sie schnell heiß. Also welche der beiden angaben ( 23 Watt/100Watt) ist jetzt die richtige?

...zur Frage

Kann man mit 'Supersäure' und 'magischer Säure' denn richtige Löcher in jedes Metall, selbst in 10 cm starken Stahl, in Titan oder gar Gold ätzen?

Ist das mit diesen beiden Säure-Arten generell möglich? Falls ja, wie lange würde das dauern? Stunden, Minuten oder nur Sekunden?

P.S.: Und nein, ich habe weder etwas gefährliches noch was illegales vor, mich interessiert es einfach nur!

...zur Frage

Wie kann ich eine 3,8 Volt Glühbirne ohne Batterie, Netzteil oder Solarzelle zum leuchten bringen?

Wie kann ich eine 3,8 Volt Glühbirne ohne Batterie, Netzteil oder Solarzelle zum leuchten bringen??? Desto orgineller desto besser. Wir haben gerade das Thema in Technik und müssen so etwas bauen! Ich hoffe ihr könnt uns helfen!!!

...zur Frage

In Lampenfassungen steht, wieviel Watt eine Glühbirne max haben darf?

ich habe mehrere Wandlampen, in denen man nur Glühbirnen bis 40 Watt einschrauben darf. Nun möchte ich die alle mit 11-Watt-Energielampen ersetzen. Eine 11 Watt Energielampe entsprechen 60 Watt einer herkömmlichen Glühbirne. Kann ich die nun bedenkenlos in die Wandlampen einschrauben?

...zur Frage

LED-Glühbirne flackert?

Hallo, ich habe mir eben im Bauhaus eine Glühbirne LED gekauft, da meine vorherige kaputt gegangen ist.

Der Sockel der Lampe kann bis 60 Watt leuchten - die neue Glühbirne hat 40 Watt.
Die alte Glühbirne war keine LED, die neue aber schon.

Woran liegt es, dass die neue LED Glühbirne unfassbar warm wird am Sockel (am E27 Gewinde oben drüber siehe Bild) nach nicht mal 5 Minuten?

Wie gesagt flackert die neue Glühbirne immer wenn sie ausgeschalten ist.

Kann mir da wer helfen?

...zur Frage

Kann etwas passieren wenn eine 60w Glühbirne in eine Lampe reingesteckt wo "Max 40 w" steht

Hab gerade eine 60 Watt glühbirne in eine Deckenlampe reingetan wo stand "Max 40W" ich glaub es heißt Max 40 Watt also könnte da was passieren also explodieren oder etwas mit dem Stromnetz passieren wenn die Glühbirne selbst nicht mehr funktioniert ist es kein Problem. Also: könnte was passieren wenn eine 60 Watt glühbirne in eine Lampe reingesteckt wird wo Max 40 Watt steht ? Insgesamt hat die Lampe 3 Glühbirnen 2 davon sind nicht mehr angegangen also hab ich helle 60 Watt Glühbirnen reingetan

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?